Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-ilvesheim/ID106196
Sie befinden sich hier:
  • Startseite
  • >
  • Aktivitäten, Ausflüge und Veranstaltungen

Aktivitäten, Ausflüge und Veranstaltungen

Ortsverband-VdK-Teilnahme an Ersatzkerwe in Ilvesheim

Am Sonntag, dem 22. August 2012 ist eine Idee vom Bürgermeisteramt Ilvesheim und der Heinrich-Vetter-Stiftung als coronabedingter Ersatz in diesem Jahr für die alljährliche Kerwe entstanden. Auf dem Gartengelände der Heinrich-Vetter-Villa bot sich die Gelegenheit, gemäß den Drei-G-Regeln, die Veranstaltung mit Hilfe der ansässigen Vereine übersichtlich und kontrollierbar durchzuführen. Vom Ortsverband VdK und dem Gesangsverein Aurelia spendeten die Mitglieder:innen leckere Kuchen und Torten, sowie Kaffee zu zivilen Preisen. Das umfangreiche Kuchenbuffet ließ keine Wünsche offen; der Andrang der Besucher, vor allem die Bewohner des Heinrich-Vetter-Stiftes, nutzten die Gelegenheit, schon eine Stunde vor dem offiziellen Öffnungstermin, sich mit den Köstlichkeiten einzudecken. Sonstige Speisen und Getränke boten der Caritas-Verband und die SpVgg. Ilvesheim. Mit einem Infostand neben der Kuchentheke desVdK, bestückt mit zahlreichen Broschüren, konnten die Besucher die Leistungen des Sozialverbandes einsehen. Es ließen sich auch prominente Besucher wie der Ilvesheimer Bürgermeister Andreas Metz und sein Begleiter, der Bundestagskandidat der CDU, Herr Alexander Föhr für den Kreis Heidelberg und Weinheim, am Stand sehen. Der Bürgermeister eröffnete offiziell die verkleinerte Veranstaltung um 14.00 Uhr. Entgegen aller negativen Voraussagungen hatte der Wettergott mit den Feiernden ein Einsehen. Außer ein paar wenigen Regentropfen zeigte er sich moderat bis zum Nachmittag ab 15.00 Uhr, es verdunkelte sich der Himmel stetig und es wurde richtig nass. Am Abend spielte noch die T-Band vor einem reduzierten Publikum auf. Trotzdem war die Veranstaltung ein gelungener Kerwe-Ersatz. Dank nicht nur den Teilnehmer:innen und Spender:innen, sondern auch den Helfer.innen, die am Samstag beim Aufbau halfen und am Sonntag sich um die Gäste kümmerten. Großes Lob für den Einsatz der Ilvesheimer Feuerwehr, die mit hilfreichen Küchengeräten und Mobiliar, den Teilnehmenden unter die Arme griffen. Großer Einsatz, da mit Hilfe der Gerätschaft eine coronakonforme Ausgabe der Speisen und Getränke nicht möglich gewesen wäre.
Detlef Handschack, Fotos: Petra Eisler und D. Handschack

#KASTEN{

Tagesausflug am 14. August 2021 nach Erbach ins Elfenbeinmuseum.

Nach dem letzten Bus-Zustieg am "Ludwigshof" fuhren wir mit dem modernen Schary-Reisebus Richtung Erbach. Unsere erste Vorsitzende, Christa Erbe, begrüßte aufs herzlichste die 28 Mitglieder, darunter viel Gäste. Auch ein kleines Gedicht hatte sie dabei, welches sie uns vorlas. Unser Busfahrer Klaus fuhr uns gemütlich durch den schönen Odenwald und nach 1 1/2 Stunden hatten wir unser Ziel erreicht. - das Deutsche Elfenbeinmuseum, welches seine Wiedereröffnung im Jahr 2016 im Erbacher Schloss feierte. Unsere Museums-Führerin, Frau Aulich, erzählte uns zu Anfang einiges über die verschiedenen Elfenbein-Arten und deren Bearbeitung. Dann ging es hinein in die modern gestalteten Ausstellungsräume. Uns erwartete im ersten Raum ausgewählte Bücher, welche Graf Franz I. sammelte, darunter Bücher von Voltaire, welche er persönlich kennen lernen durfte. In mehreren Vitrinen wurden verschiedene Exponate gezeigt, darunter Dosen von Graf Franz I., Jagd-, Hand- und Rosenbroschen von berühmen Erbacher Künstlern, weiterhin Akte und Tänzerinnen, eine Auswahl von Frauenstatuetten, Tierdarstellungen usw. von verschiedenen Künstlern Erbachs. In der "Großen Schatzkammer" befinden sich über 300 Exponate , darunter Objekte des Historismus, des Jugendstils, des Art Deco und vieles vieles mehr. Seit 1989 ist der Handel mit Elfenbein untersagt (Washingtoner Artenschutzabkommen). Nach so viel Elfenbeinkunst hatten wir uns das vorher bestellte Mittagessen im "Erbacher Brauhaus" auf einer schönen schattigen Terrasse verdient. Bis 17.00 Uhr hatten wir Freizeit und jeder Ausflügler konnte tun und lassen was er wollte. Und nach diesem erlebnisreichen Tag brachte uns der Bus zurück nach Ilvesheim. Wir bedanken uns bei unserem Busfahrer Klaus für das wie immer sichere Hin- und Herfahren und bei unserer ersten Vorsitzenden, Christa Erbe, für die gute Organisation und zum Gelingen dieses schönen Ausfluges.

Ausflug Erbach 01

Die Ausflugsteilnehmer beim Gruppenbild© CHE

Ausflug Erbach 02

Unser Vorstandsmitglied Hanne Stumpf© CHE

Kranzniederlegung des VdK am am Volkstrauertag 2020

Zur Kranzniederlegung am Denkmal auf dem Friedhof-Mitte hatten sich mehrere Ilvesheimer Bürgerinnen, Bürger und Vorstandsmitglieder des VdK-Ortsverbandes eingefunden. Sie wurden vom Bürgermeister Andreas Metz im Beisein der Vorsitzenden des VdK- Ortsverbandes, Christa Erbe,  begrüßt. Herr Metz bedauerte dass wegen der aktuellen Corona- Lage keine öffentliche Feierstunde stattfinden konnte. Aber das Gedenken an die vielen Toten von Krieg, Vertreibung und Elend sollte nicht verstummen. Es ist auch dem VdK ein wichtiges Anliegen die Erinnerung wach zu halten. Herr Metz und Frau Erbe legten die beiden Kränze, für die Gemeinde und den VdK, am Denkmal nieder. Danach verlas Frau Christa Erbe das Toten-Gedenken: "Wir denken heute an die Opfer von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauer und Männer aller Völker. Wir gedenken der Soldaten, die in den Weltkriegen starben, der Menschen, die durch Kriegshandlungen oder danach in Gefangenschaft, als Vertriebene und Flüchtlinge ihr Leben verloren. Wir gedenken derer, die verfolgt und getötet wurden, weil sie einem anderen Volk angehörten, einer anderen Rasse zugerechnet wurden, einer Minderheit waren oder deren Leben wegen einer Krankheit oder Behinderung als lebensunwert bezeichnet wurde. Wir gedenken derer, die ums Leben kamen, weil sie Widerstand gegen Gewaltherrschaft geleistet haben, und derer, die den Tod fanden, weil sie an ihrer Überzeugung oder an ihrem Glauben festhielten. Wir trauern um die Opfer  der Kriege und Bürgerkriege unserer Tage, um die Opfer von Terrorismus und politischer Verfolgung, um Bundeswehrsoldaten und andere Einsatzkräfte, die im Auslandseinsatz ihr Leben verloren. Wir gedenken heute auch derer, die bei uns durch Hass und Gewalt gegen Fremde und Schwache Opfer geworden sind. Wir trauern mit allen, die Leid tragen um die Toten und teilen ihren Schmerz.
Aber unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern, und unserer Verantwortung gilt dem Frieden unter den Menschen zu Hause und in der ganzen Welt." Christa Erbe/ Vorsitzende / Fotos: Detlef Handschack (deha)

Bild 01

Herr Bürgermeister Andreas Metz begrüßte die Besucher.© deha

Bild 02

Die 1. Vorsitzende des VdK OV Ilvesheim, Frau Christa Erbe und Herr Metz vor der Niederlegung des Kranzes.© deha

Bild 03

Ein stilles Gedenken am Gedenkstein der Kriegsopfer.© deha

VdK Treff am 27. Februar 2020


Der Februar VdK-Treff des Ortsverbandes Ilvesheim erhielt durch den Vortrag "Erben und Vererben" des Rechtsanwaltes Bernd Kieser einen besonderen Akzent. Mit dem Vortragsthema lag die Vorsitzende, Christa Erbe, goldrichig, denn im Aurelia Sängerheim waren alle Plätze belegt. Rechtsanwalt Bernd Kieser gab in seinem fast zweistündigen Vortrag einen Überblick über das deutsche Erbrecht sowie wertvolle Informationen zu aktuell wichtigen Gestaltungsmöglichkeiteneines Testamentes. Frühzeitig wies er die Anwesenden auf den Freibetrag (400.000 Euro /Kind) der Kinder bei der Erbschaft hin. Eine Übertragung zu Lebzeiten ist daher in vielen Fällen aus steuerrechtlichen Gründen oft nicht notwendig. Bei einer Rückschenkung des Wohneigentums seitens der Kinder an die Eltern / Elternteil fallen Steuern an. Der Fachmann ging des Weiteren u. a. auf eigenhändiges und notarielles Testament, Auf Wohnrecht und Nießbrauchsrecht, Erbengemeinschaft, das Berliner Testament und was dabei zu beachten ist sowie auf Pflichtteilsanspruch ein. Schnell stellte sich für die Gäste des VdK-Treffs heraus, das Erbrecht ist ein sehr komplexes Thema. Rechtsanwalt Kieser konnte dieses an Hand von Beispielen sehr gut erklären und sparte nicht mit Hinweisen auf was es zu achten gilt oder was zu unterlassen ist, damit es nicht zu unerwünschten Ergebnissen kommt. Um späteren Streit zu vermeiden, sollte man bereits sehr frühzeitig das Erbe durch ein Testament oder einen Erbvertrag regeln, empfahl der Rechtsanwalt. Zahlreiche Fragen wärend und am Ende des Vortrages zeigten das große Interesse der Anwesenden an diesem Thema. Vor dem Vortrag gab es einen guten Kaffee und Kuchen, liebevoll vom Aurelia Team hergerichtet und mit Hilfe von Vorstandsmitgliedern ausgeteilt. Vorsitzende Christa Erbe informierte des Weiteren über alle noch anstehenden Aktivitäten. Wie immer kam beim VdK-Treff auch der gemütliche Plausch nicht zu kurz. Vielen Dank an alle Helferlein und das Aurelia Team.
Christa Erbe/ Vorsitzende

Treff01

Zahlreiche Gäste lauschten dem interessanten Vortrag© Ch.Erbe

Treff 02

Herr RA Bernd Kieser bei seinem Vortrag© Ch.Erbe

VdK-Adventsausflug nach Deidesheim/Maikammer

Adv01

Im Restaurant "Goldener Ochsen" in Maikammer© deha

Adv02

Zufriedene Gäste im Restaurant© deha

Adv03

Die Ausflugsgruppe komplett vor der Abfahrt zum Weihnachtsmarkt© deha

adv04

Auf dem Weihnachtsmarkt in Deidesheim kam gute Stimmung auf© deha

Am Samstag, den 7. 12. veranstaltete der Vdk Ortsverband Ilvesheim seinen weihnachtlichen Ausflug in die pfälzische Region mit 30 teilnehmenden Personen. Leider mussten aus gesundheitlichen Problemen einige VdK-ler die Fahrt absagen. Der Scharybus fuhr pünktlich um 10.30 Uhr von Ilvesheim in Richtung Maikammer zum Mittagessen in das Hotel-Restaurant “Goldener Ochse”. Eine gute Küche und gute Weine waren der gelungene Auftakt für die Weiterfahrt zum Deidesheimer Weihnachtsmarkt. Ein wunderschöner und mit vielfältigen Angeboten bestückter Adventsmarkt bot sich den Ausflüglern. Glühwein und leckerere Speisen sorgten für gute Stimmung unter den Besuchern. Gegen Abend bei zunehmender Dunkelheit erschien der Adventsmarkt mit seinem Lichterglanz noch viel schöner. Ab 17.30 Uhr trafen sich die VdK’ler wieder am Bus und die Fahrt ging zurück nach Ilvesheim. Es war wie immer ein schöner Ausflug dank der 1. Vorsitzenden, Frau Christa Erbe, die wieder mit viel Herzblut alles organisierte und auch vielen Dank an den Fahrer Klaus der Firma Schary aus Kaiserslautern für die sichere Fahrt.
Detlef Handschack/ Fotos: D. Handschack

Vdk-Herbstfest am Samstag, den 23. 11. 2019

Am Samstag, den 23.11. veranstaltete der VdK OV Ilvesheim sein alljährliches Herbstfest im Aurelia-Sängerheim. Frau Christa Erbe, die 1. Vorsitzende des Ortsverbandes, begrüßte die 115 Gäste, bestehend aus verschiedenen befreundeten Ortsverbänden deren Vorstandsmitglieder, darunter Frau Renate Baumbusch mit Ihrem Ehemann Helmut, der auch Mitglied des Kreisverbandes ist. Begrüßt wurden auch der Bürgermeister, Herr Andreas Metz, die Sänger/innen des Shanty-Chors und nicht zuletzt der Pressevertreter des Mannheimer Morgen, Herr Senzig, ein immer gern gesehener Gast des VdK. Nach der Begrüßung zeigte der Shanty-Chor sein Können und amüsierte das Publikum mit einem der vielen Gesangsstücke wie “Keine Frau ist so schön wie die Freiheit". Nette Witzen vom Dirigenten schmückten den Vortrag. Herr Bgm. Metz sprach anschließend von der Verbundenheit seiner Familie mit dem VdK und bedankte sich für Einladung. Er hob die Wichtigkeit des größten Sozialverbandes in Deutschland und die Leistung der einzelnen Ortsverbände hervor, deren Zusammenhalt der Mitglieder, ohne die der soziale Frieden im Lande schwerer wäre. Nach der Begrüßung des Ortsvorstehers trat Herr Helmut Baumbusch ans Mikrophon und hob die Wichtigkeit des Sozialverbandes mit seinen sozialpolitischen Erungenschaften hervor. Seine Ansprache enthielt die Forderung nach einer Rente, von die Menschen im Alter gut leben können, da Deutschland ein reiches Land mit einer floriernden Wirtschaft ist und gleichzeitig die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird, Arbeit muss fair bezahlt werden und unter guten Bedingungen stattfinden. Er lobte den VdK für seine wirtschaftliche Unabhängigkeit, da die Finanzierung als gemeinnütziger Verband von den Mitgliedern getragen wird, so bleibt die Unhängigkeit ohne Interessen Dritter bestehen. Nach der Kaffeepause und Plauderstunde gab der Shanty-Chor mit den Liedern „Leinen los", „Schiff Ahoi", „Antje", „Über uns der blaue Himmel" und viele andere sein Bestes und wurde unter großem Beifall vom Publikum verabschiedet. Auf Wunsch von Frau Erbe widmete der Chor davor das Lied “Lilli Marleen” der Ehrenvorsitzenden Frau Margarethe Schieß, die zuvor den Ortsverband viele Jahre erfolgreich leitete und sich jetzt leider im Krankenhaus befindet. Der Autor des Berichtes wird die Aufzeichnung Frau Schieß ans Krankenbett per Whatsapp senden. Frau Ursula Knapp und Frau Hannelore Stumpf, Vorstandsmitglieder des OV, also Eigengewächs, hatten einen witzigen Sketsch vorbereitet mit dem Thema: Das Verwechseln von Begriffen verschiedener Wörter. Dieser Dialog strapazierte die Lachmuskeln der Zuhörer und wurde mit viel Applaus belohnt. Nach einer kurzen Pause verwöhnte Herr Heuler, als Gast engagiert, mit seiner Panflöte und einem Trompetensolo das Publikum mit bekannten Schlagern, teilweise auch zum Mitsingen. Ein phantastischer Auftritt, ebenfalls mit frenetischem Applaus belohnt. Frau Erbe hatte letztendlich das Schlusswort und gab den Terminkalender für das Jahr 2020 bekannt. Ein Abendessen, vom tollen Küchenteam vorbereitet, wurde den Besuchern serviert. Frau Erbe und ihren Helfern, dem Küchenteam mit Geburtstagskind Roland, dem auch ein Ständchen vom Chor und Publikum gewidmet wurde, sei Dank für diesen schönen und kurzweiligen Nachmittag.
Bericht: Detlef Handschack/Fotos: D. Handschack

Gedenkfeier zum Volkstrauertag am 17. 11. 2019
?mit Teilnahme des VdK OV Ilvesheim

Am Sonntag, den 17. 11. 2019 trafen sich auf dem Friedhof Mitte in Ilvesheim
um 11.15 Uhr zur gemeinsamen Gedenkfeier der Ilvesheimer Bürger und des VdK-Ortsverbandes. Die Eröffnung wurde erstmals von einer jungen Dame mit einem Querflötenspiel eingeleitet. Bürgermeister Andreas Metz erinnerte anschließend mit seiner Rede über die Leiden der Menschen nach dem 1. Weltkrieg, der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts vor 100 Jahren, an den deutschen Überfall auf Polen des NS-Regimes im 2. Weltkrieg und ihren schrecklichen Folgen mit der ungehörigen Zerstörungskraft industriell geführter Kriege, der Blindheit und Hass sowie ideologische Verblendung, Massenmorde, Vergewaltigungen von Frauen und der Tod von Kriegsgefangenen sowie der Vertreibung ganzer Bevölkerungsgruppen aus ihrer Heimat.
Doch wir erlebten auch, wie aus der Tragödie des europäischen Kontinents der Einigungs- und Versöhnungswille der Aufbau demokratischer Gesellschaften gesiegt hat. 1922 wurde der Volkstrauertag auf Initíative des Volkswohlbundes, zum Gedenken an Millionen deutscher Soldaten, die im ersten Weltkrieg gefallen sind, ins Leben gerufen.
Seit 70 Jahren leben viele Millionen Europäer im Frieden. Trotzdem verläuft dieser Prozess nicht immer konfliktfrei. Heute ist sich Deutschland seiner Verantwortung bewusst, ganz besonders für den Vernichtungskrieg des NS-Regimes. Das Totengedenken, schließt alle Opfer von Krieg und Gewalt ein.
Ein zehnjähriger Schüler der Schloss-Schule hatte sein Thema der Gewaltspirale beim Plakatwettbewerb der 4. Klassen des Rhein-Neckar-Kreises in einem
Plakat so erklärt: „Wenn einer jemanden haut, dann haut der andere fester und dann geht es immer so weiter, bis ein Krieg entsteht“. Geschichte wiederholt sich nicht, aber menschliche Verhaltungsweisen.
Herr Metz sprach davon, dass am Volkstrauertag wir der Opfer und Gewaltherrschaft aller Nationen gedenken, gerade heute, wenn Kräfte der AfD die dunklen Seiten der deutschen Geschichte allzugerne revidieren wollen. Nur wer sich erinnert, kann aus der Vergangenheit lernen, um eine bessere Zukunft zu gestalten.Zahlreiche Ilvesheimer Bürger jüdischen Glaubens fanden unter dem NS-Regime den Tod, unter ihnen auch Hans Kupka, der seiner politischen Überzeugung treu blieb und dies mit seinem Tod bezahlte. Auch seine Familie musste unter dem Regime darunter leiden.
Erst der Kniefall Willy Brandts und das Engagement der deutschen und polnischen Bischöfe leitete den Versöhnungsprozess mit den polnischen Opfern und deren Familien ein. Für eine freundschaftliche Beziehung mit dem Nachbarland Frankreich und unserer Partnerstadt Checy, wurde einiges getan, um ein einiges Europa zu gestalten.
Nach der bewegenden Rede des Bürgermeisters sang der gemischte Aurelia-Chor die Lieder „Deine Güte, deine Gnade“ und „Halte Gott dich fest in seiner Hand“ sehr einfühlsam und musikalisch wertvoll, begleitet und dirigiert von Chorleiter Peter Imhof.
Ein erneutes Flötenspiel verabschiedete die Zuhörer aus der Trauerhalle.
Am Kriegsgräberdenkmal legte Herr Bürgermeister Metz mit der ersten VdK-Vorsitzenden, Frau Christa Erbe die Kränze, gestiftet von der Gemeinde und des VdK OV Ilvesheim, nieder. Frau Erbe hatte noch einige Worte zum Gedenken dieses Tages zu sagen. Sie sprach über die Opfer von Gewalt und Krieg an Kindern und Frauen und Männer aller Völker, der sterbenden und den in Gefangenschaft leidenden Soldaten in den beiden Kriegen, die durch Flucht und Vertreiben ihr Leben verloren und durch Wiederstand gegen Gewaltherrschaft den gewaltsamen Tod fanden. Die Bundeswehrsoldaten die im Auslandseinsatz ihr Leben lassen mussten, wurden auch von ihr erwähnt. Es darf sich nicht durch schleichende Gefahr in unserer Gesellschaft das wiederholen, was viele tausende Familien zerstörte. Sie wünschte, dass unsere Kinder sich dessen bewusst sind, dass sie Verantwortung dafür tragen, eine Wiederholung dieser schrecklichen Zeit zu vermeiden. Herr Metz bedankte sich für den zahlreichen Besuch der Gäste und wünschte einen schönen Sonntag.
Bericht: Detlef Handschack, Fotos: D. Handschack

Votra

Der gemischte Chor der Aurelia zur Feierstunde© deha

Votra

Die junge Dame bei ihrem Flötenspiel© deha

Votra

Bürgermeister Metz und Frau Erbe bei der Kranzniederlegung© deha

Votra

Herr Metz und Frau Erbe beendeten die Gedenkfeier mit je einem Schlusswort© deha

Vdk-Ausflug Richtung Bitburg (Eifel) am Samstag, den 28. 9. 2019

Am Samstag, den 28.9.2019 fuhren 46 Personen pünktlich ab 8.30 Uhr mit dem Bus der Firma Schary in Richtung Eifel zur Hopfenfarm
Nach ca. 3 Stunden erreichten die Ausflügler das Ziel in Holstum beim Hopfenbauer Dick. Nachweislich wird seit 1560 in der Eifel Hopfen angebaut. In Holsthum wurde der Anbau nach dem 2. Weltkrieg durch Sudetendeutsche wieder aufgenommen. Im Jahr 1966 hat die Familie Dick mit dem Hopfenanbau auf der Gemarkung Holsthum begonnen. Die Anbaufläche ist zwischenzeitlich auf ca. 20 ha angewachsen. Die Vermarktung des Hopfens erfolgt ausschließlich durch die Bitburger Brauerei. Das milde Klima, das windgeschützte Prümtal und der tiefgründige, sandige Boden entlang des Flusslaufes sind ideale Bedingungen für den Hopfenanbau. Der Juniorchef begrüßte die Besucher und berichtete ausführlich von der Familienchronik und führte die Besucher nach Führung des Anbaugeländes in die Scheune zur Verköstigung und hielt einen interessanten Vortrag über den Hopfenanbau und als gelernter Bierbrauer über dessen Verarbeitung. Herr Dick konnte sehr amüsant und informativ erzählen. Eine köstliche Kartoffelsuppe und frisches Bier wurde den Besuchern kredenzt.
Weiter nach Hermeskeil, zum Pfälzischen Feuerwehrmuseum, einige Ausflügler besuchten diese Einrichtung und waren von dieser Sammlung historischer Feuerwehrwagen und Ausrüstungen sowie zur Auswahl stehender elektronischer Vorträge sehr angetan. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass dieses Museum wirklich sehenswert ist. Zur Auswahl stand auch der Besuch einer empfehlenswerten Pizzeria, die noch zum Abschluss des Ausfluges qualitativ die Krönung des Tages war.
Vielen Dank an Frau Christa Erbe für die gelungene Organisation und ihren Helfern und dem wie immer ruhig und sicher fahrenden Busfahrer Klaus von der Firma Schary aus Kaiserslautern.

Detlef Handschack/Fotos: D. Handschack

Ausflug des Vdk Ilvesheim zur Mehlinger Heide am 17. 8. 2019

Am Samstag den 17. 8. begann der Ausflug für die 50 Teilnehmer um 10.00 Uhr pünktlich mit dem Schary-Bus Richtung Kaiserlautern-Alsenborn-Enkenbach-Mehlingen. Dort angekommen, kehrten die Ausflügler in das Restaurant "Flammkuchen-Hütte" zum Mittagessen ein. Eine reichhaltige Speisekarte auch mit pfälzischen Flammkuchenspezialitäten erwartete sie. Nach der Nahrungsaufnahme erwartete sie ein Fachkundiger Führer durch einen Teil des 150 ha großen Areals der Mehlinger Heide. Die Heide, ein ehemaliger Triuppenübungsplatz, ist heute eine Heidelandschaft von menschlicher Hand entstanden. Eine Mischung der unterschiedlichen Biotopen ist die Basis für eine enorme Artenvielfalt von Gräsern, Moosen und natürlichem Heidekraut, und das im Herzen der Pfalz. Am Schönsten ist die Heide während der Heideblüte, die normalerweise Ende Juli beginnt, im August ihren Höhepunkt hat und dann im September langsam ausklingt, im Frühling, wenn man den Blick über die aufwachende Landschaft schweifen lassen kann. Nach der Führung fuhren die Ausflügler nach Elmstein in das Restaurant KuckucksStübchen zum Nachmittagskaffee. Danach Heimfahrt. Vielen Dank an die 1. Vorsitzende Frau Crista Erbe für die gute Organisation und dem Busfahrer Klaus der Firma Schary aus Kaiserslautern für die wie immer sichere Fahrt.
Detlef Handschack/Fotos D. Handschack

Bild 02

Die 1. Vorsitzende des VdK OV Ilvesheim, Frau Christa Erbe und Herr Metz vor der Niederlegung des Kranzes.© deha

Ausflug des Vdk OV Ilvesheim zum Gartenschaugelände in Kaiserslautern

Am Samstag dem 11. 5. 2019 unternahm der Ortsverband unter der Leitung von der 1. Vorsitzenden, Frau Christa Erbe, den Tagesausflug zum Gartenschaugelände in Kaiserlautern mit dem Reisebusunternehmen Schary. Pünktlich ab 9.30 bewegten sich die die 32 Teilnehmer Richtung Westpfalz. Trotz widriger Wetterverhältnisse kamen die Vdkler mit guter Laune am Ziel an. Der Fahrer Klaus, immer vom OV mitgebucht, zeigte etwas von der Stadt, gleichzeitig sein Wohn- und Arbeitsplatz, mit einer kleinen Stadtrundfahrt.
Integration und Inklusion werden im Gartenschaugelände, dank dem Lebenshilfeverein Westpfalz e.V., großgeschrieben. Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen arbeiten im gesamten Gelände der Stadt. Ein sehr freundlicher Herr im Rollstuhl beantwortete die Fragen der Besucher im Legoland fachkundig. Ausstellungsprojekte, ganz aus Legosteinen, im korrekten Maßstab nachgebaut, beeindruckten die Gäste wie das Capitolgebäude mit umliegenden Gelände, bestehend aus 1.236 000 Teilen und drei Jahren Bauzeit sowie den Kölner Dom mit über 1.700 000 Bauteilen und einer Bauzeit von 11 Jahren. Viele weitere bekannten Gebäude und Projekte begeisterten die Gäste. Das regnerische und stürmische Wetter lud nicht gerade für größere Spaziergänge ein und so fand man sich zum Mittagessen im Restaurant ein. Danach war noch genügend Zeit zum Bummeln oder Kaffeetrinken bis zur Rückfahrt am späten Nachmittag. Trotz den ungünstigen Wetterverhältnissen war der Ausflug gelungen, dank der guten Organisation der Vorsitzenden. Dank auch dem Busfahrer Klaus für die kleine Stadtrundfahrt mit Erklärungen. Nachträglich erwähnt, es lohnt sich für einen Trip zum Gartenschaugelände, da sich seit 2000 bei der Eröffnung nicht viel verändert hat. Interessante Ausstellungen, die Blumen- und Pflanzenrabatte, die Weidenkirche, die steinernden Dinosaurier in Originalgröße und vieles mehr, laden für Groß und Klein zum verweilen ein.
Detlef Handschack/Foto: D. Handschack

VdK Nachmittagstreff am 25. April 2019
im Aurelia Sängerheim, Kanzelbachstr. 34, 68549 Ilvesheim

Um 14.00 Uhr begrüßte unsere erste Vorsitzende, Frau Christa Erbe,
aufs herzlichste 24 Mitglieder und 3 Gäste.
Nach der Begrüßung hatte Frau Christa Erbe das Gedicht "Die Brille"
für uns vorgetragen und nach dem Lied "Wenn wir uns treffen" machten
wir eine kleine Pause mit Kaffee und selbst gemachten leckeren Torten
und Kuchen. Selbstverständlich war Klatsch und Tratsch auch dabei.
Anschließend ging es weiter mit dem Programm. Unsere erste Vorsitzende
gab bekannt, dass beim Mai-Treff Frau Iris Wassermann, home-iris
Seniorenbetreuung in Mannheim-Seckenheim, unser Gast sein wird und uns
näheres über ihre Angebote mitteilen wird.
Wir spielten Bingo und hatten dabei sehr viel Spaß.
Frau Christa Erbe hatte danach noch Informationen für uns zu unserem
Tagesausflug am 11. Mai 2019 nach Kaiserslautern und zu unseren
Jahresurlaub an den Bodensee.
Zum Abschluss servierte uns das Aurelia-Team warmen Fleischkäse mit
Brötchen - wie immer lecker, lecker.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei unserem Kuchenbäcker Wolfgang und
bei unserer Kuchenbäckerin Christa und natürlich auch beim
Aurelia-Team für die freundliche Bedienung und gute Bewirtung.

Hier nochmals die Abfahrtszeiten am 11. Mai 2019, Tagesausflug nach
Kaiserslautern zur Gartenschau:
9.30 Uhr Rose, 9.35 Uhr Friedhof-Mitte, 9.40 Uhr Ludwigshof.
Die Vorstandschaft freut sich schon heute auf einen schönen erlebnisreichen Tag.

/Hannelore Stumpf

Mitgliederversammlung des Vdk OV Ilvesheim im Aurelia-Sängerheim am 23. März 2019

Um 15.00 Uhr begrüßte die 1. Vorsitzende, Frau Christa Erbe, die 62 Gäste, die Vorstandsmitglieder von Ilvesheim und Gäste aus den Ortsverbänden Mannheim Innenstadt, Herrn Helmut Baumbusch, Vorstandsmitglied im Kreisverband Mannheim und dessen Gattin Renate, die 1. Vorsitzende des OV Mannheim-Innenstadt, und sie begrüßte das Vorstandsmitglied aus dem Ortsverband Mannheim Waldhof/Gartenstadt, Herr Michael Knoch sowie Frau Gabriela Andres vom Hospiz im Regine-Kaufmann-Haus, die später noch einiges zu sagen hatte.
Herr Baumbusch reverierte als Kreisvorstandsmitglied über das im Vdk thematisierte "Pflege macht arm". Er kritisierte die von der Landesregierung gekündigten Investitionskosten für die stationären Pflegeeinrichtungen im Land Baden-Württemberg. Die Kosten für Einrichtungen, Mieten, Flächen, Büros und sonstige Beschaffungen der Immobilien sowie Instandsetzungen werden auf die Pflegebedürftigen und deren Angehörigen umgelegt. Fakt ist: diese Umlagen führen zwangsläufig oft zur Armut der Betroffenen. Er bat die Gäste zur Unterschrift damit die Landesregierung zur Rücknahme dieses unsozialen Zustandes aufgefordet wird. Herr Baumbusch beklagte noch andere soziale Mißstände, die vom Vdk thematisiert werden.

Zur Pause erfolgte die tradionelle Kaffee-Kuchen-Stunde.

Den Geschäftsbericht vom vergangenen Jahr verlas anschließend Frau Erbe und berichtete von den Ausflügen und dem Jahresurlaub 2018 und vergaß nicht, auch Dankesworte an den Vorstand für die Unterstützung bei den Aktivitäten, zu richten.
Der kommissarisch als Frauenbeauftragter bereits tätige Wolfgang Nagel stellte sich den Mitgliedern vor und forderte die Gäste zur Gedenkminute für die verstorbenen Vdk‘ler und die Kriegsopfer und die durch Terror-Anschläge und Naturkatastrophen geplagten Menschen in der Welt, auf.
Frau Ursula Knapp verlas den Kassenbericht, der von den Revisoren Günter Hermann und Ingrid Gudat als positiv akkribisch und ohne Beanstandungen befunden wurde. Ein Mitglied aus dem Publikum forderte das Publikum auf, den Vorstand zu entlasten. Es geschah einstimmig ohne Enthaltungen. Ein Zeichen für den harmonischen Verbands-Zusammenhalt in Ilvesheim.
Es wurden die 10- und 25-jährigen Mitglieder für ihre Treue zum Verband geehrt. Es waren für 10 Jahre: Herr Fuß in Vertretung für Frau Barbara Fuß, Herr Rudolf Kleinert, Frau Anni Wawra, Herr Rudolf Weismantel und Frau Ursula Weismantel. Für 25 Jahre wurden Frau Sara Zeh und Herr Gerhard Zeh mit der Goldenen Ehrennadel geehrt. Schön, das diese Jubilare auch anwesend waren, nicht immer eine Selbstverständlichkeit.
Frau Erbe übernahm anschließend das Wort, um die Aktivitäten des OV Ilvesheim für das Jahr 2019, den Urlaub und Ausflüge des Ortsverbandes vorzustellen. Frau Margarethe Schieß, die Ehrenvorsitzende, hatte noch ein paar Worte zu dem positiven Ablauf der Mitgliederversammlung lobend zu erwähnen.
Zum Abschluss meldete sich Frau Gabriele Andres zu Wort, um einige Worte zur Erklärung über die Arbeit und Aufgabe eines Hospizes. Es existieren in Baden-Württenberg insgesamt 27 Paliativstationen und allein in Ilvesheim 8 Stationen im Regine-Kaufmann-Haus in der Goethe-Straße. Das Sterben ist thematisch in der Gesellschaft nicht so populär und trotzdem konnten sich einige Gäste für ihre Angehörigen und für sich selbst dafür interessieren. Es war ein interessanter Vortrag, dessen Thema jeden irgendwann betreffen kann. Interessant ist auch zu wissen, dass die Kosten für die Unterbringung und der psychosozialen Unterstützung der Angehörigen von den Kassen und den Trägern, wie die Caritas etc., bezahlt wird. 225,– Euro kamen bei der Spenden-Sammlung für das Hospiz zusammen.
Das gemeinsame Abendessen erfolgte nach der Versammlung.
Detlef Handschack/Fotos: D. Handschack

VdK Faschingsnachmittag am Donnerstag, 28. Februar 2019
im Aurelia Sängerheim, Kanzelbachstr. 34 in Ilvesheim

Nach der Übergabe der Faschings-Festordnung begrüßte unsere erste
Vorsitzende, Frau Christa Erbe, unsere 35 Mitglieder und neun Gäste,
darunter Herr Senzig vom MANNHEIMER MORGEN und Frau Renate Baumbusch,
erste Vorsitzende des VdK Ortsverbandes Mannheim-Innenstadt, mit
einigen ihrer Mitglieder zu unserer diesjährigen
Faschingsveranstaltung. Ferner durften wir Frau Urbanski von der
Gemeinde Ilvesheim in unserer Mitte begrüßen.
Bevor das närrische Treiben losging, informierte Frau Christa Erbe
noch über die Ausflüge und den Jahresurlaub 2019 - Frau Urbanski
erzählte uns ein bisschen über ihre Arbeit in der Sozialstation im
Rathaus Ilvesheim und die geplanten Aktivitäten zugunsten bedürftiger
Ilvesheimer.
Nach dem gemeinsamen Singen des "Fastnachtsliedes" ging es in die
Pause mit Kaffee und Kuchen und super guten Berlinern.
Anschließend und gut gestärkt gingen einige unserer "Narren" und in die Bütt:
Ursula - Der Pechvogel
Ursula und Wolfgang - Das Pupserlied
Wolfgang - Der kranke Pfälzer
Ingrid - News aus dem Ilveser Bledel, Die Schöpfung, Müllentsorgung
Ursula - Das Kirchenlatein.
Zwischendurch durften wir zwei Tanzmariechen und das Ilvesheimer
Kinderprinzenpaar mit ihrem Hofstaat begrüßen - eine tolle
Überraschung.
Zum Abschluss unseres närrischen Nachmittags servierte uns das
Aurelia-Team einen delikaten Wurstsalat mit Brot.
Frau Christa Erbe bedankte sich bei allen Mitgliedern und Gästen für
die rege Teilnahme, bei den "Narren in der Bütt" für ihre tollen
Büttenreden, bei den Kuchenbäcker/-innen für die süßen Kuchen/Torten.
Wir bedanken uns bei Frau Christa Erbe für die Organisation im Namen
aller närrischen VdK-ler - A h o i .
Den März-Geburtstagskindern wünschen wir viel Glück und Gesundheit,
einfach alles Gute.
Hannelore Stumpf/Foto: Petra Eisler

Fasch 19

© PetraEis

Der VdK-Ortsverband Ilvesheim feierte sein 70-jähriges Bestehen.

Am Samstag, dem 14. Juli 2018 fand im Aurelia-Sängerheim das Jubiläum des VdK-Ortsverbandes statt. Ab 13.00 Uhr trafen die ersten Gäste auf der Terrasse des Sängerheimes ein. Sie wurden mit einem Glas Sekt begrüßt und hatten die Gelegenheit, sich die Chronik des OV in Schrift, Dokumenten und Bildern über den Verband und seine Geschichte zu informieren. Die Gäste mussten allerdings, dank der neuen EU-Bestimmung zum Datenschutz, ihr schriftliches Einverständnis zur Veröffentlichung ihrer Fotos in den Medien geben. Der Shanty-Chor Mannheim-Rheinau unterhielt die Besucher mit schönen Seemannsliedern, auch zum mitsingen. Es kam schon zu Beginn eine tolle Stimmung unter den Gästen auf und sie konnten danach im Saal Platz nehmen. Die 1. Vorsitzende, Frau Christa Erbe, begrüßte die mehr als 100 Vdk‘ler mit ihrem Anhang aufs herzlichste, die Ehrengäste, die Presse, den Bürgermeister Andreas Metz mit seiner Mutter und den Obmann des VdK-Nordbaden, Herrn Rainer Schlipper. Herr Bürgermeister Metz fand bei seiner Ansprache nur lobende Worte über das Engagement des VdK im Allgemeinen nach dem Krieg und der daraus entstandenen Gründung des Verbandes, im Jahre 1949, der sich um die Opfer, Hinterbliebenen und Witwen erfolgreich kümmerte sowie des Ortsverbandes Ilvesheims mit seiner 1. Vorsitzenden, ihrer Vorgängerin, Frau Margerethe Schieß und des Vorstandes. Aus der Geschichte lernen war sein persönliches Anliegen. Er gab zu bedenken, dass nicht nur die heutige soziale Schieflage in Bezug der Rentensituation der Kleinbezieher und der mangelnde bezahlbare Wohnraum auch in Ilvesheim ein aktuelles Problem ist und das man es nicht vergessen darf. In die gleiche Bresche schlug in seinem Grußwort Herr Rainer Schlipper, Vorstandsmitglied im Bezirksverband Nordbaden und Vorsitzender des Ortsverbandes Wiesloch. Auch seine Ansprache regte zum Nachdenken an. Er betonte die Durchschlagskraft des Verbandes in der Politik in Bezug Altersarmut, Rentenproblem und die leider ungerechte Verteilungspolitik dieses Staates. Frühverrentung und Krankheit darf nicht automatisch zur Armut führen. Ergreifende Worte fand Herr Schlipper zum Engagement des OV Ilvesheim, was bei den Zuhöreren viel Beifall erzeugte.
Zur Pause der Veranstaltung gab es eine Kaffee- und Kuchenstunde, gespendet vom Ortsverband und den fleißigen Kuchenbäckerinnen.
Nach der Pause überraschte Herr Hänsi Sturz, der mit witzig-trockenen Sprüchen durch das Programm führte, durch seine Laudatio. Er berichtete über die Aktivitäten einer am schweizerischen Genfersee bei Lausanne 1947 gegründeten Zusammenkunft von Geschäftsleuten, Journalisten, Akademikern, Historikern, Adligen, Wissenschaftlern und Politiker, namens Mont Pélerin Society, die sich zum Ziel setzten, zukünftige Generationen von wirtschaftsliberalen Ideen zu überzeugen. Bis heute besteht diese neoliberale Gesellschaft. Es sollten, dem republikanisch-amerikanischen Vorbild folgend, grenzenlose unternehmerische Freiheiten, totale Privatisierung ohne soziale Marktwirtschaft und staatlichen Eingriffen in Wirtschaft und Wissenschaft zur Religion werden. Da es leider dem heutigen Zeitgeist in verschiedenen politischen europäischen Parteien- und Regierungskreisen, auch in unserem Land sowie in der US-Administration entspricht, ist es laut Herrn Sturz um so wichtiger, dass so ein Sozialverband wie der VdK existiert und bei Bedarf in der Politik agiert. Nach seiner großartigen Laudation regte sich bei den Zuhörern nicht nur Erstaunen und Entsetzen über diese Vereinigung in der Schweiz, sondern auch Diskussionen über den Vortrag, da die meisten von der Existenz dieses unsozialen Clubs nichts wussten. Die Gesangsgruppe die „Silberlocken“, bekannt durch viele Auftritte bei VdK-Veranstaltungen, begeisterten mit ihren Liedvorträgen, auch geleitet von Hänsi Sturz. Einige Vorstandsmitglieder nahmen gesanglich voller Inbrunst beim „Bajazzo“-Lied teil.
Das Schlusswort hatte die 1. Vorsitzende, die sich für das Engagement und die Teilnahme am Programm bei den Mitgliedern herzlichst bedankte und auf zukünftige Veranstaltungen noch einmal hinwies. Es war eine tolle Jubiläumsfeier und vielen Dank an die Organisation und allen Helfern. Fotos folgen.
Detlef Handschack / Fotos: D. Handschack

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-ilvesheim/ID106196":

  1. Ausflug Erbach 01 | © CHE
  2. Ausflug Erbach 02 | © CHE
  3. Bild 01 | © deha
  4. Bild 02 | © deha
  5. Bild 03 | © deha
  6. Treff01 | © Ch.Erbe
  7. Treff 02 | © Ch.Erbe
  8. Adv01 | © deha
  9. Adv02 | © deha
  10. Adv03 | © deha
  11. adv04 | © deha
  12. Votra | © deha
  13. Votra | © deha
  14. Votra | © deha
  15. Votra | © deha
  16. Bild 02 | © deha
  17. Fasch 19 | © PetraEis

Liste der Bildrechte schließen

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.