Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-hohenau/ID180418
Sie befinden sich hier:

Jahreshauptversammlung am 02.04.2016 im Gasthaus Schreiner in Hohenau

Jahreshauptversammlung VdK

Vorsitzender des Kreisverbandes Bayerwald Eisner informiert die Mitglieder© Isabella Weber

VdK-Ortsverbandsvorsitzender Helmut Weber begrüßte die zahlreich erschienen Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung im Gasthof Schreiner in Hohenau. Ganz besonders hieß Weber den Vorsitzenden des VdK Kreisverbandes Bayerwald Alfons Eisner willkommen.

Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder gab der Vorsitzende Weber einen Rückblick auf das Jahr 2015. Er erinnerte an das Kaffeekränzchen im Mai, den Ausflug nach Pullman City im Juni, den Vereinsausflug zur Kampenwand im September, den Vortrag zum Thema Hinterbliebenenrente, den Malnachmittag für Nico Färber beim Künstler Ranzinger sowie die gut besuchte Weihnachtsfeier. Zu jeder Aktion gab es auch ein paar Fotos zu sehen.
Die Anwesenden wurden von Weber über die Aktivitäten für das Jahr 2016 informiert. So geht es im April wieder zur Messe "Die 66?". Der Jugendvertreter organsiert dieses Jahr einen Ausflug nach Loifling in den Freizeitpark und die Bezirksgeschäftsstelle verbringt den Familientag im Straubinger Zoo. Weber verweist darauf, dass die Anmeldung hierzu beim Kreisverband Bayerwald erfolgt.
Der VdK-Ortsverband Hohenau freut sich schon auf den Vereinsausflug ?Donau in Flammen? im Juli. Der Vorsitzende hofft auf gutes Wetter, damit das Feuerwerk in Vilshofen auch in seiner Pracht bewundert werden kann. Geplant hat die Vorstandschaft aber auch ein Grillfest, einen Vortrag sowie eine Weihnachtsfeier für dieses Jahr. Die Termine der Monatstreffs der verschiedenen Gemeinden wurde den Anwesenden mitgeteilt. Weber machte darauf aufmerksam, dass sich Interessierte gerne bei der Vorstandschaft melden können, um Fahrgemeinschaften zu bilden. Dieses Jahr hat der VdK eine bundesweite Kampagne "Weg mit den Barrieren" geplant, so Weber. Eine Großveranstaltung dazu findet untere anderem am 24. September in der Stadthalle in Deggendorf statt.
Da viele pflegende Angehörige so viel Unterstützung wie möglich erhalten sollen, bietet der Sozialverband VdK Bayern Mitte Juni in Landshut einen zweitägigen Kurs an. Es ist immer wichtig, sich über Fragen der häuslichen Pflege und deren Lösungen zu informieren und Fachwissen einzuholen. Für pflegende Angehörige werden keine Kursgebühren erhoben. Gleichzeitig bedankte sich Weber bei der Vorstandschaft und den vielen Helfern für die Unterstützung im vergangenen Jahr. Ebenfalls bedankte er sich für die zahlreiche Teilnahme bei den Veranstaltungen sowie für das gute Ergebnis bei der HWH-Sammlung und den engagierten Sammlern für ihren Einsatz. Abschließend wünschte Weber der Versammlung weiterhin einen guten Verlauf.
In der Ansprache des VdK Kreisvorsitzenden Eisner wurden allen Versammlungsteilnehmerin erst wieder richtig bewusst, dass sie Mitglied beim größten Sozialverband Deutschlands sind. Deutschlandweit zählt der Verband 1,75 Millionen Mitglieder. Die erheblichen Mitgliederzahlen verleihen dem VdK Durchsetzungsstärke und Schlagkraft. Im letzten Jahr konnte der VdK Bayern 23 Millionen Euro an Nachzahlungen erstreiten. Der VdK ist ein wichtiger Akteur in der Sozialpolitik und im Sozialrecht. Besonders beschäftigt sich der VdK dieses Jahr vor allem mit Barrierefreiheit. Mit der Kampagne "Weg mit den Barrieren", die vor einigen Wochen gestartet wurde, wird um umfassende Barrierefreiheit in Bund, Ländern und Kommunen gekämpft. Denn Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht. Eisner bemerkt, dass man hier meist das Bild des Rollstuhlfahrers im Kopf hat, der vor unüberwindbaren Stufen steht, aber so kann eine Stufe, eine Treppe, ein fehlender Handlauf, eine schwere Tür und viele weitere Barrieren für eine ganze Reihe von Personengruppen eine Barriere darstellen. Eisner verweist auf weitere Barrieren im Alltag von Sehbehinderten, Hörgeschädigten und Menschen mit Lernschwierigkeiten. Barrieren behindern also sehr viele Menschen. Barrierefreiheit ist für 10 Prozent der Bevölkerung unentbehrlich, für 40 Prozent notwendig und für 100 Prozent komfortabel, so Eisner. Der Bund und die Länder sind in der Pflicht, geeignete Maßnahmen zu treffen, um Barrierefreiheit finanzieren zu können. Auch Kommunen sind aufgefordert sich bei der Umsetzung der Barrierefreiheit zu beteiligen. Sie erhöht die Attraktivität der Kommune, auch in wirtschaftlicher Hinsicht und trägt dazu bei, den öffentlichen Raum zu beleben. Mit der Kampagne sollte an die Politik auf allen Ebenen appelliert werden. Der Sozialverband ist entschlossen, die Politik zum Handeln zu bewegen. Denn Menschen mit Behinderung brauchen kein Mitleid, sondern entschlossenes Handeln, damit ihr Recht auf gleichberechtigter Teilhabe endlich auch Realität wird. Eisner ermutigt alle, sich an der Kampagne zu beteiligen und Barrieren in ihrer Umgebung aufzuzeigen. Diese können auf der Website www.weg-mit-den-Barrieren.de auf einer Landkarte eingetragen werden.
Auch über das seit 1. Januar 2016 in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz informiert Herr Eisner, das für viele Tausende Pflegebedürftige Verbesserungen mit sich bringen wird.
Das Hospiz- und Palliativgesetz, das zum 8. Dezember 2015 in Kraft getreten ist brachte zwar Verbesserungen, erklärt Eisner, aber die Hospiz- und Palliativversorgung ist bisher noch nicht in ausreichendem Maße vorhanden. Bayern liegt bei der Palliativversorgung im Bundesländervergleich auf den hinteren Plätzen. Hier bedarf es weiterer Anstrengungen die Palliativversorgung für alle Sterbenden weiter auszubauen.
Abschließend erklärte der Kreisvorsitzende des VdK Bayerwaldes, dass die Arbeit des VdK wichtiger denn je ist und noch eine Menge Nachbesserungsbedarf besteht.
Im Kassenbericht von Bella Weber wurden die Einnahmeposten und die Ausgabenposten erläutert. Erfreulich war, dass bei der HWh-Sammlung um die 200 Euro mehr eingenommen wurden als im Vorjahr. Weiter informierte Weber über den aktuellen Mitgliederstand, der aktuell 292 Mitglieder beträgt. Bella Weber zählte in ihrer Präsentation auch die Vorteile einer Mitgliedschaft beim VdK auf. Der Ortsverband Hohenau würde sich über weitere Mitglieder sehr freuen.
Im Anschluss standen eine ganze Reihe von Ehrungen für verdiente Mitglieder des Hohenauer Ortsverbandes auf der Tagesordnung. Leider waren viele der zu ehrenden Mitglieder nicht anwesend. Bei einem gemeinsamen Essen und gemütlichem Beisammensein ließ man den Abend ausklingen.

Für 10 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Hödl Ludwig, Lepiten Arsenia, Tanzer Michael, Rothkopf Gabi, Heinzl Ignaz, Krenn Gerhard, Küblböck Arnold, Stockinger Josef, Hobelsberger Irmgard, Stockinger Helga, Friedl Johann, Schütz Monika, Friedl Franz.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Eberl Johann und Tanzer Jakob.

Ebenfalls geehrt wurden durch den Kreisverband Gertraud Hobelsberger und Christa Fisch für 5 Jahre im Ehrenamt.

Gruppenfoto Vorstand mit geehrten Mitgliedern

Gruppenfoto Vorstand mit geehrten Mitgliedern© Isabella Weber

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-hohenau/ID180418":

  1. Jahreshauptversammlung VdK | © Isabella Weber
  2. Gruppenfoto Vorstand mit geehrten Mitgliedern | © Isabella Weber

Liste der Bildrechte schließen

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.