Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-hausen-kersbach/ID195651
Sie befinden sich hier:

Veranstaltungen des Kreisverbandes

Podiumsdiskussion am 16.11.2019 in Hausen

Diskussionsrunde zur Kampagne: Rente für alle

Immer mehr Menschen verlieren das Vertrauen in die gesetzliche Rente. Angesichts aktueller Zahlen und steigender Altersarmut ist das nicht verwunderlich sagt Michael Pausder Vdk Landesgeschäftsführer in Bayern, bei der Podiumsdiskussion in der Mehrzweckhalle Hausen, zu der VdK-Kreisgeschäftsführer Günther Edl die anwesenden Bundes- und Landespolitiker zu Beginn der Veranstaltung begrüßte.
Grußworte überbrachten Landrat Dr. Herrmann Ulm sowie Bernd Ruppert, 2. Bürgermeister der Gemeinde Hausen. Die thematische Brisanz lockte ein zahlreiches Publikum in die vollbesetzte Mehrzweckhalle nach Hausen, darunter zahlreiche Bürgermeister aus dem Landkreis.
Über 50 Prozent aller Rentenbezieher erhalten nicht einmal 900 € Rente im Monat. Da kann von einer „Alterssicherung“ nicht die Rede sein, wenn nach jahrzehntelanger Arbeit nur eine Rente unterhalb der Armutsgrenze übrig bleibt klagt Pausder. Und die Zahl der Sozialhilfeempfänger im Alter steigt weiter an. Der VdK fordert deshalb, so Pausder, dass das Vertrauen in die Rente wieder gestärkt werden kann mit einer gerechten Rente. Betroffen von niedrigen Renten sind all jene, die keine Spitzenpositionen besetzen, sondern nur knapp über dem Mindestlohn verdienen betont er. Das sind vorwiegend Frauen, die aufgrund fehlender Kinderbetreuung in Teilzeit- oder Minijobs arbeiten und Menschen, die wegen starker Belastungen am Arbeitsplatz erkranken um nur einige zu nennen. Lösungen wären, eine angemessene Entlohnung, bessere Voraussetzungen bei der Erwerbstätigkeit von Frauen sowie die Abschaffung der Abschläge auf Erwerbsminderungsrenten. Damit alle Generationen langfristig sich auf eine gute Absicherung verlassen können, braucht es vor allem eine gerechte Rente und den Respekt vor der Lebensleistung. Deshalb wäre es gerecht, wenn alle Erwerbstätigen in eine Rentenkasse einzahlen. Damit könnte man die Rentenversicherung auf eine breitere Basis stellen, das Rentenniveau anheben und die Solidargemeinschaft stärken. Es geht um Gerechtigkeit uns Sozialen Frieden. Eine Erhöhung des Rentenalters ist nicht die Lösung, denn damit lässt sich auch bei jüngeren Beitragszahlern nicht Punkten, sagt Pausder. Bevor Moderatorin Eleonore Birkenstock vom Bayerischen Rundfunk in das Diskussionsthema einführte, stellte sie die Podiumsteilnehmer kurz vor. Zu ihrer Rechten saßen der SPD Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz, MdL Kerstin Celina (Bündnis 90/Die Grünen) und Tobias Lukoschek von der FDP, zur Linken der Moderatorin MdB Thomas Silberhorn (CSU) Parlamentarischer Staatssekretär, MdL Johann Häusler (Freie Wähler) und Bernhard Fink von der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern auf dem Podium.

Diskussionsrunde

Podiumsdiskussion 19.11.19.

© K.-H.Wirth

v.l.: Bernhard Fink, Johann Häusler, Thomas Silberhorn, Eleonore Birkenstock, Andreas Schwarz, Kerstin Celina und Tobias Lukoschek

Birkenstock sprach die Finanzierung der Grundrente an. Wie wird diese finanziert und langt sie aus? Die Mehrkosten für die Grundrente so Bernhard Fink werden aus Steuermitteln finanziert. Andreas Schwarz (SPD) warf dazu ein, dass mit der Grundrente gleichzeitig das Bittstellertum abgeschafft wird. Wie lange wird es dauern bis der Datenabgleich zwischen Finanzverwaltung und Rentenversicherung abgeschlossen ist fragte Birkenstock nach. Dazu konnte Fink einen abschließenden Termin nicht nennen, da der Datenabgleich eine zeitintensive Beschäftigung ist und man auch noch nicht damit begonnen hat. Johann Häusler (Freie Wähler) warf ein, dass die Grundrente ein Mittel ist, jedoch gab er zu bedenken, dass die Lohnsituation beim Mindestlohn betrachtet werden sollte und die Pflege von Familienangehörigen viel zu wenig berücksichtigt wird, und dass zu Fragen der Leistungsgerechtigkeit immer stärker auch Fragen der Verteilungsgerechtigkeit kommen. „Der Anteil der Erwerbseinkommen an der Wertschöpfung nimmt in dem Maße ab, wie der Anteil des Kapitaleinkommens zunimmt. Da müssen wir uns schon mit Fragen nach der Verteilungsgerechtigkeit auseinandersetzen“, gab Häusler zu Bedenken. Kerstin Celina (Die Grünen), wenn Menschen ein Leben nur zum Mindestlohn arbeiten und nach 45 Jahren einen Rentenanspruch von 650 € haben, dann muss unser Rentensystem reformiert werden. Herr Lukoschek (FDP), wie soll die Rente finanziert werden fragte die Moderatorin. Als Selbständiger, so Lukaschek, habe er sich Privat abgesichert und zahlt nicht in das Rentensystem ein, da es ihm zu teuer ist. Wir müssen weg von der umlagefinanzierten Rente, denn die Leistungen aus der gesetzlichen Rente sind zu schwach, im Verhältnis zu dem was man einzahlt sagt er. Dass wollte Andreas Schwarz (SPD) so nicht stehen lassen, denn die wichtigste Säule in der Rentenversicherung ist der Generationenvertrag, und den dürfen wir nie aufgeben sagte er. Für Fink macht es keinen Sinn Selbständige in die Rentenversicherung einzubeziehen, während für Häusler (FW) dies sinnvoll erscheint. Leider so sagt er, ist es schwierig Parlamentarische Mehrheiten für eine Gesetzesänderung zu finden. Was wird eigentlich seitens der Bundesregierung für die Rentensicherung getan wurde Silberhorn (CSU) gefragt. Die Bundesregierung sichert schon heute die Rentenversicherung mit einem jährlichen Zuschuss in Höhe von 100 Milliarden Euro so Silberhorn. Die Forderung, dass alle in das Rentensystem einzahlen sollen halte er nicht für zielführend, denn entscheidend ist die Lebensarbeitszeit. Heute beginnt der Eintritt in die Arbeitswelt in der Regel zwischen 20 und 25 Jahren, das heißt auch das Rentenalter erhöht sich zwangsläufig, wenn 45 Arbeitsjahre zugrunde gelegt werden. Alle Podiumsteilnehmer bekundeten die Wichtigkeit eines stabilen Rentenniveaus als wirksamstes Instrument gegen drohende Altersarmut. Eine private Rentenversicherung wird nicht befürwortet, denn die sich eine private Altersvorsorge leisten können, brauchen sie für die Sicherung ihres Lebensstandarts im Alter nicht und die, die eine zusätzliche Absicherung bräuchten, können sich keine leisten. Durch eine gerechtere Steuerpolitik ließen sich auch Mehrausgaben für die Rente finanzieren und Altersarmut in einem großen Teil der Bevölkerung vermeiden. Lösungen für eine zukunftsfähige Rente gibt es also, sie müssen nur umgesetzt werden! Besonders freuten sich die Podiumsteilnehmer darüber, dass auch viele junge Menschen an der Veranstaltung teilgenommen haben. Das zeige, dass das Thema Rente nicht nur für die älteren Generationen interessant sei, sondern auch jüngere sich mit der Thematik auseinandersetzen.

VdK-Großveranstaltung in Coburg am 29. Jui 2017

  • Bild 1 von 6
    Podiumsdiskussion Großveranstaltung

    Podiumsdiskussion GroßveranstaltungFoto: Anton Hammer

  • Bild 2 von 6
    Podiumsdiskussion mit Lisa Badum, Die Grünen, Doris Aschenbrenner, SPD, Klaus Ernst, Die Linke, Dr. Astrid Freudenstein CSU

    Podiumsdiskussion mit Lisa Badum, Die Grünen, Doris Aschenbrenner, SPD, Klaus Ernst, Die Linke, Dr. Astrid Freudenstein CSUFoto: Anton Hammer

  • Bild 3 von 6
    Zuschauerraum mit Podiumsdiskussion

    Zuschauerraum mit PodiumsdiskussionFoto: Anton Hammer

  • Bild 4 von 6
    Musik David Samm und Boxgalopp

    Musik David Samm und BoxgaloppFoto: Anton Hammer

  • Bild 5 von 6
    Teilnehmer GV Coburg

    Teilnehmer GV CoburgFoto: Anton Hammer

  • Bild 6 von 6
    Blick in Zuschauerraum

    Blick in ZuschauerraumFoto: Anton Hammer

800 Teilnehmer aus allen Teilen Oberfrankens fordern soziale Gerechtigkeit

Hier geht es zum Bericht der VdK Großveranstaltung in Coburg am 29. Juli 2017

Button "Kurswechsel"

VdK-Aktion zur Bundestagswahl - Soziale Spaltung stoppen! "Soziale Spaltung stoppen!" lautet das Motto der VdK-Aktion zur Bundestagswahl 2017. Trotz der großen Wirtschaftskraft wächst die soziale Kluft in Deutschland immer weiter. Der Sozialverband VdK fordert einen Kurswechsel in der Sozialpolitik und präsentiert seine Forderungen zur kommenden Wahl.
Zur Aktions-Website des VdK Bayern
Großveranstaltungen in Bayern}

Kreisverbandstag des VdK-Kreisverbandes Forchheim im Gemeindezentrum Hausen

Neue Vorstandsschaft

Neue Vorstandsschaft© Helga Tischer

Auf dem 19. ordentlichen Kreisverbandstag des VdK-Kreisverbandes Forchheim am 22. April 2017 im Gemeindezentrum Hausen standen neben den verschiedenen Geschäftsberichten auch Neuwahlen zur Kreisvorstandschaft auf dem Programm.
Als neuer Kreisvorsitzender wurde mit großer Mehrheit unser Ortsvorsitzender, Herr Anton Hammer, gewählt, als 1. Stellvertreterin Frau Heidi Förtsch und als 2. Stellvertreter Herr Hans-Jürgen Klement.
Ausführlicher Bericht und Bilder zum Kreisverbandstag siehe http://www.vdk.de/kv-forchheim
.

Bericht: Helga Tischer

Kreisverbandstagung am 22. April 2017 in Hausen

  • Bild 1 von 7
    Kreisverbandstagung 22.4.2017

    Kreisverbandstagung 22.4.2017Foto: Karl-Heinz Wirth

  • Bild 2 von 7
    Kreisverbandstagung 22.4.2017

    Kreisverbandstagung 22.4.2017Foto: Karl-Heinz Wirth

  • Bild 3 von 7
    Kreisverbandstagung 22.4.2017

    Kreisverbandstagung 22.4.2017Foto: Karl-Heinz Wirth

  • Bild 4 von 7
    Kreisverbandstagung 22.4.2017

    Kreisverbandstagung 22.4.2017Foto: Karl-Heinz Wirth

  • Bild 5 von 7
    Kreisverbandstagung 22.4.2017

    Kreisverbandstagung 22.4.2017Foto: Karl-Heinz Wirth

  • Bild 6 von 7
    Kreisverbandstagung 22.4.2017

    Kreisverbandstagung 22.4.2017Foto: Karl-Heinz Wirth

  • Bild 7 von 7
    Kreisverbandstagung 22.4.2017

    Kreisverbandstagung 22.4.2017Foto: Karl-Heinz Wirth

Reisepräsentation

© Reisepräsentation

Präsentation des VdK Reisedienstes
am 27.1.2017 in der Sportgaststätte Hausen

Die Präsentation wurde sehr gut angenommen. Es waren 83 Besucher anwesend. Herr Hammer begrüßte sehr herzlich alle Teilnehmer und übergab das Wort an Herrn Hornberger
Ganz intensiv ging er auf die Flugreise an die Algarve und Costa der la Luz im Mai 2017 ein. Das Ausflugsprogramm beinhaltet eine Stadtführung in Sevilla und Faro. Die Unterbringung erfolgt in einem 4*-Hotel in Ayamonte und beinhaltet Halbpension (Abendessen in Buffetform). Die Getränke zum Abendessen sind frei.
Durchgehende Betreuung mit kompetenter Reiseleitung und VdK Reisebegleitung - Herr Hammer.
Fakulativ sind folgende Ausflüge möglich:
Lagos & Cabo de Sao Vicente
Palos de la Frontera - Huelva
Olhao und Tavira
Nach Vorstellung weiterer Reisen u.a. Breslau, Donaukreuzfahrt, Bregenzer Festspiele, Sommerfest in Bled am See, Apulien, etc., gab es eine kurze Pause; welche uns mit Sekt und Partybrötchen versüsst wurde.

Herr Grah im Vordergrund links

© Herr Grah im Vordergrund links

Danach übernahm Herr Milian Grah von der Terme 3000 in Solvenien die Präsentation.
Er zeigt gut bebildert das Angebot von Wellness in der Terme 3000 - Moravske Toplice.
Hier kann man im Land der Pannonischen Thermen die Schätze der unversehrten Natur genießen, sich entspannen und neue Energie tanken.
Das Baden in diesem Wasser wirkt wohltuend, es erfrischt den Körper und den Geist.
Nach einem gelungenen Nachmittag endete die Präsentation gg. 16.45 Uhr.

Bericht: Helga Tangelst

"WEG MIT DEN BARRIEREN!"

VdK-Großveranstaltung auf der Landesgartenschau in Bayreuth
am 9. Juli 2016

Landesgartenschau Bayreuth

© Helga Tischer

Auch Mitglieder unseres Ortsverbandes Hausen-Kersbach beteiligten sich an der Großveranstaltung des VdK-Bezirksverbandes Oberfranken auf der Landesgartenschau in Bayreuth, die in diesem Jahr unter dem Motto "Weg mit den Barrieren" stand.
Mit dem Omnibusunternehmen Schönfelder aus Baiersdorf machten sich 55 VdKler aus dem Landkreis Forchheim bereits in den frühen Morgenstunden auf den Weg in unsere Regierungshauptstadt. Die Reiseleitung übernahm, wie schon so oft, der stellvertretende Kreisvorsitzende und unser Ortsvorsitzender Anton Hammer.

rechts im blauen Hemd: Anton Hammer, stellvertretender Kreisvorsitzender

© E. Kemmert

rechts im blauen Hemd: Anton Hammer, stellvertretender Kreisvorsitzender

Quer durch die Fränkische Schweiz wurden auf dem Weg nach Bayreuth die treuen VdKler aufgesammelt! Die reibungslose Anreise war der hauptamtlichen Mitarbeiterin, Frau Kati Braun, aus der Forchheimer VdK-Geschäftsstelle zu verdanken, welche im Vorfeld die aufwändige Organisation übernommen hatte.

rechts am Tisch: Kati Braun, hauptamtliche Mitarbeitern

© E.Kemmerth

rechts am Tisch: Kati Braun, hauptamtliche Mitarbeiterin


Mehr als 1200 VdK-Mitglieder aus ganz Oberfranken sind an diesem Samstag gekommen, um die Kampagne "Weg mit den Barrieren" des größten deutschen Sozialverbandes zu unterstützen.

Publikum vor der Seebühne

© R. Sack

Publikum vor der Seebühne


VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher, VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder und Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung und Mitglied im VdK-Landesvorstand, machten in ihren Vorträgen deutlich, warum Barrieren beseitigt werden müssen. Dazu gab es ein buntes Rahmenprogramm, das ganz im Zeichen von Barrierefreiheit und Inklusion stand. Kika und Lucy Wilke, bekannt als Band "Blind & Lame", präsentierten eine Mischung aus Pop, Swing und Flamenco-Klängen. Kabarettist Martin Fromme setzte sich mit viel Witz und Ironie mit dem Thema Behinderung auseinander. Außerdem gab es inklusive Showtänze zu sehen. Höhepunkt der Veranstaltung war die Podiumsdiskussion auf der Seebühne, bei der Betroffene mit dem VdK über das Thema Barrierefreiheit diskutierten. Die Moderation übernahm Dominik Schott.

Seebühne

© E. Kemmert

Seebühne


Alle Teilnehmer waren von der hervorragend vom Bezirksverband organisierten Veranstaltung in diesem wunderschönen Ambiente der Landesgartenschau begeistert.
Um 13 Uhr endete die Veranstaltung. Danach machten sich die 55 VdKler aus Forchheim auf, das 45 Hektar große Gelände der Landesgartenschau zu erkunden.
Entlang des Roten Mains entsteht zwischen historischer Innenstadt, Hofgarten und Eremitage ein einzigartiger, dauerhafter Grün- und Erholungsraum. Modern und dennoch verspielt macht dieser Garten mit seinen Wasserbereichen und Gartenkabinetten in bester Bayreuther Gartentradition Appetit auf eine landschaftliche Entdeckungsreise.

Um 16 Uhr traten wir nach einem langen und zum Schluss hin anstrengenden, jedoch erlebnisreichen Tag die Heimreise an. Die Kreisgeschäftsführung darf sich bei den 55 Teilnehmern recht herzlich dafür bedanken, dass sie mit ihrer Anwesenheit an der diesjährigen Großveranstaltung unsere gemeinsame Kampagne "Weg mit den Barrieren" tatkräftig unterstützt haben.

Bericht: Günther Edl/Helga Tischer

Der VdK fordert: "Weg mit den Barrieren"
Auch der Ortsverband Hausen-Kersbach beteiligt sich an der bundesweiten Kampagne

Im Rahmen der VdK-Aktion"Weg mit den Barrieren" findet am 9. Juli 2017 auf der Landesgartenschau in Bayreuth eine Großveranstaltung des VdK-Bezirks Oberfranken statt.
Diese Kampagne soll bereits im Vorfeld von den verschiedenen Kreis- und Ortsverbänden mit einem Aktionstag am 24. Juni 2016 tatkräftig unterstützt werden.
Auch der Ortsverband Hausen-Kersbach beteiligt sich daran. Mitglieder der Vorstandschaft führten im Vorfeld ein Gespräch mit dem 1. Bürgermeister der Gemeinde Hausen, Herrn Gerd Zimmer, in dem dieses Anliegen thematisiert wurde. Im Großen und Ganzen kam man zu der Auffassung, dass in der Gemeinde Hausen viele Objekte inzwischen barrierefrei zu erreichen seien, jedoch auch noch großes Verbesserungspotential bestehe. So sind in verschiedenen Straßen die Bordsteinkanten für Rollstuhlfahrer oder Gehbehinderte mit Rollator nur sehr schwer zu passieren. Da es sich z. T. auch um Kreis Straßen handelt, wird diese Aufgabe nicht ohne weiteres von der Gemeinde zu lösen sein.
Besonders dringlichen Handlungsbedarf sieht der VdK-Ortsverband beim Gemeindezentrum und in der Sportgaststätte, wo viele öffentliche Veranstaltungen stattfinden. "Dort ist eine Behindertentoilette längst fällig", so der 1. Vorsitzende des VdK-Ortsverbandes, Anton Hammer. Herr Zimmer zeigte großes Verständnis und versprach, die Bitte der Verwaltung und dem Gemeinderat vorzutragen.

Ebenso zeigte die lokale Presse großes Interesse an diesem Thema. Eine Mitarbeiterin des "Fränkischen Tag" besuchte Hausen, um gemeinsam mit Mitgliedern der VdK-Vorstandschaft anstehende Probleme zu erörtern und sich von verschiedenen "Problemzonen" einen Eindruck zu verschaffen.

Barrierfrei

© Helga Tischer

Eine behinderte Mitbürgerin im Rollstuhl demonstriert Frau Stieranka vom "Fränkischen Tag" und Herrn Hammer. 1. Vorstand des VdK-Ortsverbandes Hausen-Kersbach, die Notwendigkeit von Gehsteigabsenkungen für ein problemloses Überqueren der Straße am Zebrastreifen in Hausen.

Barrierefreiheit ist eine wesentliche Voraussetzung, damit alle Menschen gleichberechtigt am Leben teilhaben können. Der VdK fordert deshalb: Durch klare gesetzliche Regelungen müssen Wohnungen, Verkehrsanlagen und -mittel sowie alle privaten Güter und Dienstleistungen endlich für alle zugänglich werden.

Weitere Informationen zur VdK-Aktion: www.weg-mit-den-barrieren.de
Bericht: H. Tischer

VdK-Großveranstaltung

VdK-Kampagne "Weg mit den Barrieren!" am 9. Juli 2016 auf der Landesgartenschau in Bayreuth

Bei seiner Kampagne "Weg mit den Barrieren!" setzt der Sozialverband VdK auf die aktive Unterstützung seiner Mitglieder.

Kampagnen-Motiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe

Der VdK-Bezirk Oberfranken lädt für Samstag, 9. Juli, ab 10 Uhr zur Großveranstaltung auf der Landesgartenschau in Bayreuth. Neben den Mitgliedern aller Orts- und Kreisverbände sind auch Angehörige, Freunde und alle interessierten Mitbürger herzlich willkommen. Die Landesgartenschau ist ein Publikumsmagnet. 750.000 Besucher werden zur diesjährigen Gartenbau-Ausstellung in Bayreuth erwartet. Auch der VdK-Bezirk Oberfranken, der seine Großveranstaltung zur aktuellen Kampagne "Weg mit den Barrieren!" auf der Landesgartenschau durchführt, freut sich auf viele Besucher.
VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher, VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder und Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung und Mitglied im VdK-Landesvorstand, werden in ihren Vorträgen deutlich machen, warum Barrieren beseitigt werden müssen. Dazu gibt es ein buntes Rahmenprogramm, das ganz im Zeichen von Barrierefreiheit und Inklusion steht. Kika und Lucy Wilke, bekannt als Band "Blind & Lame", präsentieren eine Mischung aus Pop, Swing und Flamenco-Klängen. Kabarettist Martin Fromme setzt sich mit viel Witz und Ironie mit dem Thema Behinderung auseinander. Außerdem gibt es inklusive Showtänze zu sehen. Höhepunkt der Veranstaltung ist eine Podiumsdiskussion auf der Seebühne, bei der Betroffene mit dem VdK über das Thema Barrierefreiheit diskutieren. Moderator ist Dominik Schott.

Werden Sie jetzt aktiv! Begleitend zur Kampagne hat der VdK die interaktive "Landkarte der Barrieren" im Internet eingerichtet. Unter www.weg-mit-den-barrieren.de können Sie ärgerliche Hürden melden, wie Stufen und Treppen, fehlende Orientierungshilfen oder nicht nutzbare Onlineportale.

Fragen zur VdK-Großveranstaltung in Bayreuth nehmen alle örtlichen Kreisgeschäftsstellen sowie die VdK-Bezirksgeschäftsstelle Oberfranken unter Telefon (0921) 759 870 entgegen.}

Podiumsdiskussion des VdK Kreisverbandes am 30.4.2016 im Gemeindezentrum Hausen


Pflege, jetzt und in Zukunft

so hieß das Motto, unter dem der VdK-Kreisverband Forchheim am 30. April 2016 zu einer Podiumsdiskussion in das Gemeindezentrum in Hausen einlud.

Podiumsdiskussion Hausen

© KH Wirth

VdK-Kreisvorsitzender Peter Eismann durfte über 200 Besucher zu der Veranstaltung willkommen heißen. Die barrierefreie und rollstuhlgerechte Sporthalle in Hausen wurde von der Gemeinde kostenfrei zur Verfügung gestellt. Hierfür bedankte sich Eismann bei dem 1. Bürgermeister der Gemeinde Hausen, Herrn Gerd Zimmer.
Eismann wies darauf hin, dass sich der Sozialverband VdK bereits seit vielen Jahren für eine menschenwürdige Pflege einsetzt, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen sichert. Außerdem macht der VdK sich für pflegende Angehörige stark, damit diese mehr Anerkennung, mehr finanzielle Unterstützung und mehr Hilfe erhalten.
Neben dem 1. Bürgermeister Zimmer durfte Eismann als weiteren Ehrengast unseren Landrat, Herrn Dr. Hermann Ulm recht herzlich begrüßen.

Podiumsdiskussion Hausen

© KH Wirth

An der Podiumsdiskussion nahmen teil:
von links:
Lissy Nagengast, Personalrat Sozialstiftung Bamberg
Michael Hofmann, Mitglied des Landtags
Michael Pausder, Landesgeschäftsführer Sozialverband VdK Bayern
Prof. Dr. Peter Bauer, Mitglied des Landtags
Doris Braun, Caritas Forchheim
Johannes Kraus, Leiter Diakonie Neuendettelsau

Worüber wurde diskutiert?
. Alltag eines Pflegenden
. Pflegekräftemangel
. Zustände oder Missstände in Pflegeheimen
. Ziele und Aufgaben einer Pflegekammer
. Pflegereform oder -reförmchen
. Pflege noch bezahlbar

Michael Pausder, Landesgeschäftsführer VdK

© KH Wirth

Michael Pausder, Landesgeschäftsführer VdK


In seinem Statement wies der Landesgeschäftsführer des Sozialverbandes VdK Bayern, Herr Michael Pausder, auf die Wichtigkeit dieses Themas hin, das sich mit den jüngsten Pflegereformen noch lange nicht erledigt hat. Pausder betonte, dass sich der VdK als unabhängiger Verband, der nur seinen Mitgliedern verpflichtet ist, weiterhin dafür einsetzen wird, dass die bestehenden strukturellen Probleme im Pflegesystem angepackt werden.
Pausder versicherte den Besuchern, dass sich der VdK mit seinem vollen sozialpolitischen Gewicht dafür einsetzen wird, Verbesserungen für alle jetzigen und künftigen Pflegebedürftigen sowie ihre Angehörigen herbeizuführen. Denn das K in der Abkürzung des Verbandsnamens stehe für Kümmerer und Kämpfer, sagte Pausder.
Die Zukunft der Pflege wird immer ein zentrales Thema für den Sozialverband VdK Bayern sein, so der Landesgeschäftsführer.

Getreu dem Motto: "Pflege geht jeden an!"

Podiumsdiskussion Hausen

© KH Wirth

von links: Christopher Fleith und Thorsten Glauber, MdL

Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Christopher Fleith, Radio Bamberg

Martina Stamm-Fibich, MdB

© KH Wirth

Martina Stamm-Fibich, MdB

Es wurde stets auf sachlicher Ebene diskutiert, allerdings gingen die Meinungen teils in völlig unterschiedliche Richtungen, wodurch eine rege Diskussion entstand. Es beteiligten sich viele Besucher an der Diskussionsrunde. Sie durften Fragen stellen, die ihnen unter den Nägeln brannten. Unter den Besuchern befanden sich auch der Landtagsabgeordnete Thorsten Glauber und die Bundestagsabgeordnete Martina Stamm-Fibich, welche sich mit interessanten Beiträgen an der lebhaften Diskussion beteiligte.
Die Podiumsdiskussion zeigte auf, dass insbesondere die Politik gefordert ist, Verbesserungen für beruflich Pflegende herbeizuführen, die Mängel und Notstände in manchen Pflegeheimen zu beheben und die pflegenden Angehörigen besser zu unterstützen. Der VdK geht mit gutem Beispiel voran und kann zumindest einigen pflegenden Angehörigen durch das Ehrenamtsprojekt der Pflege-Begleiter emotional und organisatorisch unter die Arme greifen und stundenweise Entlastung schenken.
Der VdK war schon immer ein kämpferischer Verband und ist in den letzten Jahren noch kämpferischer geworden. Wir werden den Druck in Sachen Sozialpolitik weiter erhöhen. Die Unabhängigkeit ist dabei unsere Stärke, frei von Einflüssen durch Politik, Wirtschaft und Staat

Text: Guenther Edl/Helga Tischer

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-hausen-kersbach/ID195651":

  1. Podiumsdiskussion 19.11.19. | © K.-H.Wirth
  2. Button "Kurswechsel" | © VdK
  3. Neue Vorstandsschaft | © Helga Tischer
  4. Reisepräsentation | © Reisepräsentation
  5. Herr Grah im Vordergrund links | © Herr Grah im Vordergrund links
  6. Landesgartenschau Bayreuth | © Helga Tischer
  7. rechts am Tisch: Kati Braun, hauptamtliche Mitarbeitern | © E.Kemmerth
  8. Publikum vor der Seebühne | © R. Sack
  9. Seebühne | © E. Kemmert
  10. Barrierfrei | © Helga Tischer
  11. Kampagnen-Motiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe | © VdK
  12. Podiumsdiskussion Hausen | © KH Wirth
  13. Podiumsdiskussion Hausen | © KH Wirth
  14. Michael Pausder, Landesgeschäftsführer VdK | © KH Wirth
  15. Podiumsdiskussion Hausen | © KH Wirth
  16. Martina Stamm-Fibich, MdB | © KH Wirth
  17. rechts im blauen Hemd: Anton Hammer, stellvertretender Kreisvorsitzender | © E. Kemmert
  18. Podiumsdiskussion Großveranstaltung | © Anton Hammer
  19. Podiumsdiskussion mit Lisa Badum, Die Grünen, Doris Aschenbrenner, SPD, Klaus Ernst, Die Linke, Dr. Astrid Freudenstein CSU | © Anton Hammer
  20. Zuschauerraum mit Podiumsdiskussion | © Anton Hammer
  21. Musik David Samm und Boxgalopp | © Anton Hammer
  22. Teilnehmer GV Coburg | © Anton Hammer
  23. Blick in Zuschauerraum | © Anton Hammer
  24. Kreisverbandstagung 22.4.2017 | © Karl-Heinz Wirth
  25. Kreisverbandstagung 22.4.2017 | © Karl-Heinz Wirth
  26. Kreisverbandstagung 22.4.2017 | © Karl-Heinz Wirth
  27. Kreisverbandstagung 22.4.2017 | © Karl-Heinz Wirth
  28. Kreisverbandstagung 22.4.2017 | © Karl-Heinz Wirth
  29. Kreisverbandstagung 22.4.2017 | © Karl-Heinz Wirth
  30. Kreisverbandstagung 22.4.2017 | © Karl-Heinz Wirth

Liste der Bildrechte schließen