Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-hausen-kersbach/ID118668

Schleswig-Holstein hatte uns eine Menge zu bieten.
Es war eine beeindruckende 7- Tagesreise zu den "Nordlichtern"

In Neumünster angekommen, wurden sogleich unsere Zimmer im Hotel - Neues Parkhotel - bezogen.

Gruppenbild Reise 4.-10.8. Schleswig Holstein© VdK

1. Tag:Anreise nach Neumünster, Fahrzeit von 7.00 Uhr ? 17.30 Uhr.
Zimmerverteilung im ?Neuen Parkhotel? bei Frau Marliese Möller
Abendessen im Haus. Besprechung des Zeitplanes der Woche im Seminarraum.

Marine Ehrenmal in Laboe© VdK

Der zweite Tag führte uns in die Fördestadt Kiel und Laboe.
Hier empfing uns unsere Stadtführerin und zeigte uns die Sehenswürdigkeiten Kiels.
Da die historische Stadt vom Krieg fast vollständig zerstört wurde entstand eine ganz neue Stadt. Kiel wurde modern, großzügig und verkehrsgünstig gebaut. Ab 1950 darf das Ostufer der Förde wieder genutzt werden und die Howaldt-Werft, die als einzige Werft den Krieg überstand, nahm wieder die Produktion auf. 1963 baut man das erste atomar angetriebene Schiff, modernste U-Boote folgten. Kiel ist Stützpunkt der Deutschen Marine. Die Kieler Häfen und Kaianlagen werden inzwischen überwiegend zivil genutzt.
Die Fähr- und Frachtlinien verbinden die Stadt mit Skandinavien und Osteuropa. Luxusliner machen am Bollhörnkai fest und nehmen Kreuzfahrt-Passagiere an Bord. Während der Kieler Woche, der größten Segelveranstaltung weltweit, sind mehr als zweitausend Segelboote auf der Förde unterwegs. Es lohnt sich ein Spaziergang an der schönen Uferpromenade entlang der vier Kilometer langen Kiellinie und dem Hindenburgufer. Danach ging es weiter nach Laboe. Besonders sehenswert ist hier das Marine-Ehrenmal und das am Strand liegende U-Boot - U995 - welches heute als technisches Museum dient. Dieses U-Boot wurde auf eigene Faust besichtigt. Bei einem Abendessen und Unterhaltungsmusik klang dieser schöne Tag aus.

Elbphilharmonie© VdK

Am dritten Tag ging es weiter nach Hamburg.
Diese Fahrt wurde von einem Hamburger Busfahrer übernommen - er übernahm auch die Reisleitung.
Die Stadt wurde zunächst mit dem Bus erkundet.
Die Fahrt führte uns an der Imam-Ali-Moschee, den schönen Villen bekannter Persönlichkeiten vorbei, zum Alsterufer. Die Alster wurde künstlich aufgestaut, wodurch die Binnenalster und die Außenalster als schiffbare Seen entstanden.
Über die Reeperbahn, den Landungsbrücken, vorbei an der Speicherstadt - Hafen-City, Elbphilharmonie - ging es dann in die Hamburger Innenstadt. Am Rathaus wurde Fotostop eingelegt.
Das Rathaus beherrscht mit seiner beeindruckenden Architektur. Der prächtige Bau ist Sitz des Senats. 1842 ist das Rathaus vollständig abgebrannt. Das neue Rathaus wurde im Stil der Norddeutschen Renaissance erbaut und wurde 1897 eingeweiht. Das Rathaus glänzt mit einer aufwendig verzierten Fassade.
Am Nachmittag stand die Hafenrund-Fahrt auf der Elbe mit einer urigen Barkasse an.
Unser Fahrgastschiff entführte uns in den Freihafen, entlang an den Containerverladestationen, durch eine Schleuse, vorbei an den Docks und in die historische Speicherstadt. Kommentiert wurde die Hafenrundfahrt live vom Kapitän.

Lübeck- Holsten Tor© VdK

Am vierten Tag empfing uns eine Stadtführerin in Lübeck.
Lübeck wurde 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Die Stadtführerin begrüßte uns und führte uns sogleich zum berühmten Holsten-Tor.
Das Holstentor ist wohl das bekannteste und best erhaltenste Stadttor des Spätmittelalters in Deutschland. Das Stadttor grenzt die Innenstadt nach Westen ab. Das spätgotische Gebäude gehört zu den Überresten der Befestigungsanlagen der Lübecker Stadtbefestigung.
Weiter wurde die Kirche St. Jakobi - Seefahrerkirche - mit dem in der Kirche stehenden Rettungsboot Nr. 2 der Pamir 1957 besichtigt. Es konnten beim Untergang der Pamir nur 6 Schiffbrüchige gerettet werden. Die Nordkapelle gilt als Denkmal für die Matrosen, die nie zurückkamen.
Der Bau des Lübecker Rathauses begann im Jahre 1230. Der im romanischen, teils im gotischen Stil erbaute Komplex wurde vorerst 1308 fertig gestellt. Das Rathaus wurde im Laufe der Jahre immer wieder verändert und erweitert. Dies erklärt die verschiedenen Baustile. Mit den kleinen Schmuckbalkonen und den drei Türmen zieht das Rathaus alle Blicke auf sich. Die sich in der Breiten Straße befindende Renaissancetreppe stammt aus dem Jahre 1594. Nachmittages führte uns unsere Fahrt zunächst nach Travemünde und dann weiter zum Timmendorfer Strand. Ein geselliges Flair empfing uns am Timmendorfer Strand. Es laden sehr viele Restaurants und Cafés entlang seiner Hauptflaniermeile ein.

Rund am Plöner See© VdK

Am 5ten Tag musste aufgrund eines Staus auf der Autobahn unser vorgesehenes Programm getauscht werden. Deshalb ging die Fahrt erst nach Fehmarn und zu den Plöner Seen.
Insel Sylt wurde somit auf den letzten Tag unseres Aufenthaltes verlegt. Auf Fehmarn wurde zunächst der Fährhafen Puttgarden besucht. Die Fährverbindung Puttgarden-Rödby ist das Kernstück der Vogelfluglinie zwischen Deutschland und Dänemark. In direkter Hafennähe gibt es einen schönen Badestrand am Fehmarnsund. Nach einer Rundfahrt durch Burg - der Hauptstadt - Fehmarns - ging es weiter zu den Plöner-Seen. Eine schöne Schifffahrt auf den Plöner See rundet unser Tagesprogramm ab.

Autozug nach Sylt© VdK

Der 6te Tag führt uns nach Sylt. Mit dem Auto-Reisezug überquerten wir den Hindenburgdamm. Die Insel ist auch über eine Fährverbindung vom dänischen Festland erreichbar.
Am Bahnhof von Westerland nahmen wir unseren Reiseleiter für die Inselrundfahrt auf. Sylt ist die größte Nordfriesische Insel. Bekannt ist die Insel vor allem durch die Kurorte Westerland, Kampen und Wenningstedt sowie den knapp 40 km langen Weststrand. Die höchste Erhebung auf der Insel ist die Uwe-Düne in Kampen. Vorbei an den Dünen und Friesenhäusern, mit dem traditionellen Friesenbau vorgeschriebenen Reetdächern, führte uns die Fahrt nach List. Hier wurde ein Verköstigungsaufenthalt eingelegt. Wir genossen das Fischrestaurant Gosch am Hafen ? das Nördlichste Restaurant Deutschlands - mit seinem imposanten Angebot. Nach einer gemütliche Kaffeepause in Westerland ging es wieder Richtung Neumünster.

Gut gelaunt und mit vielen neuen Eindrücken ging es am 7. Reisetag Richtung Heimat.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Schleswig-Holstein-Reise würdigten Herrn Hammer ganz besonders für die gelungene Ausführung und Organisation dieser Reise.

Schriftführerin
Helga Tangelst

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-hausen-kersbach/ID118668":

  1. Gruppenbild Reise 4.-10.8. Schleswig Holstein | © #KLEIN{#KLEIN{#KLEIN{VdK}}}
  2. Marine Ehrenmal in Laboe | © #KLEIN{#KLEIN{#KLEIN{VdK}}}
  3. Elbphilharmonie | © #KLEIN{#KLEIN{#KLEIN{VdK}}}
  4. Lübeck- Holsten Tor | © #KLEIN{#KLEIN{#KLEIN{VdK}}}
  5. Rund am Plöner See | © #KLEIN{#KLEIN{#KLEIN{VdK}}}
  6. Autozug nach Sylt | © #KLEIN{#KLEIN{#KLEIN{VdK}}}

Liste der Bildrechte schließen

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.