Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-deggendorf/ID61940
Sie befinden sich hier:

Frühlingsfest 2020 ist wegen der Corona-Kriese abgesagt

Foto

© VdK

Mitteilung

Das 70.VdK Frühlingsfest 2020 wurde wegen dem herrschenden Corona Virus abgesagt

Anfänge des Deggendorfer VdK-Frühlingsfestes

Wie aus dem VdK-Waldfest ein VdK-Parkvolksfest wurde das den Stadtrat strapazierte

Tja, leider wird heuer aus dem 70jährigen Jubiläum des VdK-Frühlingsfestes nichts, das in seiner Geschichte vermutlich das erste Mal abgesagt werden musste. Doch ein kleiner Rückblick zu den Anfängen soll jetzt, während der ausgefallenen Festzeit zeigen, wie das VdK-Frühlingsfest entstand.

So schreibt Georg Haberl, ehemaliger VdK-Kreisvorsitzender in einer Chronik über die Anfänge des VdKs in Deggendorf: „…Es wurde auch gefeiert. Am Wochenende des 22. und 23. Juli 1950 startete das VdK-Waldfest am Kohlberg in Deggendorf. In den nächsten Jahren folgte ein weiterer Versuch im Stadtpark: Wegen strömenden Regens wurde es eher ein Seefest, denn ein Parkfest. Der VdK- Ortsverband Deggendorf ließ sich jedoch nicht entmutigen…“. Alte Zeitungsberichte, die der VdK-Ortsverband Deggendorf verwahrt, zeigen, dass es sich bei dem Seefest um das VdK-Parkvolksfest des Jahres 1953 handelte, das über 4 Tage, vom Freitag, 26.06.1953 bis zum Montag, 29.06.1953, die Tore mit Verlängerung öffnen sollte. Dieses fand im Stadtpark an der Alten Kaserne unweit der Graflinger Straße statt.

Schon damals, 8 Jahre nach Kriegsende, begann das Fest mit einem Standkonzert am Rathaus, das jetzt das Alte Rathaus genannt wird, dem anschließend ein „Abmarsch“ in den Stadtpark folgte. Es handelte sich nicht um ein kleines Gartenfest. So bot das Festzelt für 1.800 Besucher Platz und im Außenbereich fanden weitere 1.700 Personen eine Sitzmöglichkeiten. Festwirt war der Cafetier und Konditormeister Franz Zizler, Mitglied der angesehenen Familie Zizler-Crusilla-Friedl, so ein Zeitungsbericht. Das Anzapfen übernahm der Schirmherr und seit 2 Jahren im Amt befindliche Oberbürgermeister („Obü“) Dipl. Ing. Hans Krämer, der selbst Sohn einer Kellnerin war. Nach ihm ist auch eine vielbefahrene Straße in Deggendorf benannt. 33 Kellnerinnen, mit hübschen einheitlichen Dirndl-Kleidern, so die Zeitung damals, bedienten die Besucher. Die Gäste, darunter viele Kriegsversehrte, die beispielsweise nur noch ein Bein hatten, konnten sich im Bierzelt an einer Würstel- und Hendlbraterei sowie Brot- und Käseständen versorgen. Ausgeschenkt wurde Bier des Deindl Bräus aus Schwarzach im Landkreis Straubing, der 1981 den Betrieb einstellte. Mit 14
So kamen die Organisatoren des Festes unter Federführung des 2. VdK-Ortsvorsitzenden Fred-Helge Gornig-Henricken, der vermutlich auch das erste Fest 1950 plante, dem „Hauptkassier“ Hans Paulus und Beisitzer Hans Wieczorek auf die Idee beim Deggendorfer Stadtrat eine Verlängerung bis einschließlich Sonntag, 05.07.1953, zu beantragen. Prompt wurde der Antrag bei der 5stündigen Stadtratssitzung am Dienstagabend, in der der ordentliche und außerordentliche Haushalt mit Einnahmen und Ausgaben von insgesamt 5,43 Mio. DM verabschiedet wurde, abgelehnt. Grund war wohl, dass aus dem VdK-Parkfest nach Ansicht des Obü kein langzeitiges Volksfest werden durfte und schließlich hätten auch die Gastronomie sowie Geschäfte gegen die Verlängerung bzw. eine Wiederholung am folgendem Wochenende Einspruch erhoben. Doch kurz vor Sitzungsende stellte Stadtrat Walter Fritsch, der damals VdK-Kreisvorsitzender und später Landrat von Deggendorf werden sollte, einen erneuten berechtigten Antrag auf Verlängerung, der außerdem eine hiesige Brauerei vorsah und nicht mehr die Schwarzacher. Daher kam es um 21.45 Uhr zu einer Außerordentlichen Nachfolgesitzung, die aufgrund fehlender Stadträte beschlussunfähig war. Doch die VdKler ließen nicht locker, suchten mit den Stadträten das Gespräch und formulierten ein ergänzendes Schreiben zu Fritsches Antrag. Unter anderem deswegen kam es schon am Donnerstag zu einer weiteren außerordentlichen Stadtratssitzung, die dann einstimmig eine Wiederholung des Festes für das folgende Wochenende, 4. und 5. Juli, beschloss. Ein Grund dafür dürfte gewesen sein, dass die Einnahmen des Festes finanziell schwach gestellte VdKlern des 870 Mitglieder zählenden Deggendorfer Ortsverbandes in Form von Gutscheinen zugutekamen, um sich Brennmaterial und Winterkleidung kaufen zu können.

Oliver Antretter, VdK Orts- und Kreisvorsitzender Deggendorf

Interessante Bilder aus den Anfängen des VdK Frühlingsfestes!!



 Programm :


Das Frühlingsfest 2020 wurde wegen des Corona Virus angesagt!

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-deggendorf/ID61940":

  1. Foto | © VdK

Liste der Bildrechte schließen

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.