Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-benediktbeuern/ID228202
Sie befinden sich hier:

Archiv unserer Aufmacher

Lieber Besucher!
Hier können Sie die Texte nachlesen, die wir auf unserer Titelseite veröffentlicht hatten. Viel Spaß beim Stöbern.

VdK-Demo abgesagt

Sozialverband VdK sagt Münchner Großdemonstration am 28. März 2020 wegen Corona-Virus ab

VdK-Demo abgesagt

Aufgrund des sich in Bayern und ganz Deutschland weiter verbreitenden Corona-Virus hat sich der Sozialverband VdK Bayern dazu entschlossen, die für Samstag, 28. März 2020, in München geplante Großdemonstration „Soziales Klima retten!“ abzusagen. „Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Doch an erster Stelle stehen die Gesundheit und der Schutz aller Demonstrationsteilnehmer, unter denen viele Ältere sowie Menschen mit chronischen Erkrankungen sind. Wir wollen niemanden gefährden“, erklärt VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher. Lesen Sie hier unsere aktuelle Pressemitteilung: Zur Pressemitteilung



Die Renten-Kampagne steuert auf ihren Höhepunkt zu.
Kommen Sie mit zur Großdemo am 28. März in München

Um nichts weniger, als um das soziale Klima in Deutschland geht es bei dieser Demonstration, zu der der VdK Deutschland in allen Bundesländern mobil gemacht hat. Die Schlusskundgebung findet am 28. März in München statt. Dazu wollen wir mit der Kraft der zwei Millionen VdK-Miglieder im Rücken, den Politikern verdeutlichen, dass die Schere zwischen arm und reich immer mehr aufgeht.

Verena Bentele, Präsidentin des VdK Deutschland

Verena Bentele, Präsidentin des VdK Deutschland© Susie Knoll

„Für das Klima gehen viele Menschen auf die Straße. Wir wollen für das soziale Klima in unserem Land werben. Dazu gehört der Kampf gegen Altersarmut in unserem reichen Deutschland. Deshalb müssen wir für eine gerechte Rente demonstrieren“, sagt die VdK-­Präsidentin Verena Bentele. Organisiert vom VdK-­Landesverband Bayern, unterstützt vom VdK Deutschland, findet die Demomonstration mit Großkundgebung am letzten März­-Samstag in der Münchner Innenstadt statt. Dazu sind alle Mitglieder aus den Kreisverbänden Oberbayerns eingeladen. Näheres erfährt man in der Presse, hier auf der Internetseite und bei der Kreisgeschäftstelle in Bad Tölz Ende Februar.

Man muß der Öffentlichkeit und den Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft die Zusammenhänge zwischen geringfügiger Beschäftigung, Mindestlohn und Altersarmut eindringlich vor Augen führen. Erst bei einem Mindestlohn von 12,80 Euro können Beschäftigte eine Altersrente erwirtschaften, die ihren Lebensunterhalt ohne Grundsicherung (staatliche Stütze) sichert. Die Menschen, die in prekären Arbeitsverhältnissen schuften, brauchen dringend einen höheren Lohn.
Es stellt sich die Frage, warum eine Lehrerin und eine Erzieherin im Kindergarten so ungleich bezahl werden. Wirken sie beide doch ganz maßgeblich an der Erziehung und Bildung unserer Kinder mit. Die eine wird eine auskömmliche Pension erhalten, die andere wird bei den heutigen Mieten sehr sparsam wirtschaften müssen.

Deshalb fordert der VdK, dass alle Beschäftigten entsprechend ihrem Einkommen in die Rentenversicherung einzahlen müssen. Nur so lässt sich die Spaltung der Gesellschaft in arm und reich verhindern. Auch müssen Unternehmen stärker auf das Gemeinwohl verpflichtet werden, Steuerschlupflöcher gestoppt und Steuerflucht bestraft werden. Kriminelle Anleger, die im Zusammenspiel mit Banken den Staat betrügen, gehören entsprechend bestraft. Die Kassiererin, die einen Leergutbon einsteckt, wird fristlos entlassen, Bankenvorstände die in ihren Instituten Cum-Ex-Geschäfte dulden, erhalten für ihr Fehlverhalten keine Haftstrafe, sonder werden großzügig abgefunden. Da stimmt doch etwas nicht!

Um all die Fragen der sozialen Gerechtigkeit geht es heute. Deshalb sagen wir der Politik deutlich Bescheid. Dazu dient die Demo in München. Der VdK organisiert Busse, die auch die Mitglieder und Freunde des VdK aus Benediktbeuern zur Demo und zurück bringen. Die Busfahrt ist natürlich kostenlos. Im Bus gibts auch für jeden eine kleine Brotzeit und ein Getränk. Der Demonstationszug führt um 12 Uhr von der Theresienwiese zum Odeonsplatz, wo um 14 Uhr die Schlußkundgebung mit der Präsidentin des VdK-Deutschland stattfinden wird. Danach fahren die Busse wieder zurück

Mehr Informationen in Kürze an dieser Stelle.

Schauen Sie sich an, wie die Rentenkmpagne in Berlin gestartet ist. Wir wollen, dass sie mindestens so machtvoll in München endet. Seien Sie solidarisch! Seien Sie dabei! (AB)

#Rentefüralle: So startete die VdK-Rentenkampagne in Berlin

Es ist Zeit für eine gerechte gesetzliche Altersvorsorge, für eine gerechte #Rentefüralle. Dafür setzt der Sozialverband VdK sich mit seiner bundesweiten Rentenkampagne ein. Impressionen vom Auftakt am 6. Mai 2019 gibt es hier!

Zur Kampagnenwebsite mit unseren Forderungen: https://www.rentefüralle.de
Zur Website des Sozialverbands VdK: https://www.vdk.de© VdK-TV



Sie kommen gerne zur Advents- und Weihnachtsfeier des VdK


30.11.2019 - Mehr als 50 Mitglieder folgten der Einladung des Ortsverbandes zu seiner Adventsfeier. Traditionell beginnt die Veranstaltung im Advent mit einem Engelamt (Rorate) in der Marienkirche. So auch in diesem Jahr. Die liturgischen Gesänge wurde musikalisch gestaltet. Ihr Text weist auf den kommenden Heiland hin:

Rorate caeli desuper,
et nubes pluant iustum:
aperiatur terra,
et germinet Salvatorem.

Tauet Himmel, von oben,
ihr Wolken, regnet den Gerechten:
Es öffne sich die Erde
und sprosse den Heiland hervor.
(Jes 45,8 )


Innenansicht der Marienkirche Benediktbeuern.

Innenansicht der Marienkirche Benediktbeuern.© Kirchenstiftung St. Benedikt

Danach wurde die Feier im Cafe Lugauer fortgesetzt. Bei einem kleinem besinnlichen Teil, der durch die Beira Soatnmusi musikalisch gestaltet wurde, ließen es sich die Besucher bei Kaffee und Kuchen gut gehen.

Die aktiven VdK-Mitglieder des Ortsverbandes freuten sich sehr, dass sich so viele Menschen für die kleine Feier Zeit genommen hatten.

Weihnachtliche Stimmung im Cafe Lugauer bei der Adventsfeier am Vortag des 1. Advent

Weihnachtliche Stimmung im Cafe Lugauer bei der Adventsfeier am Vortag des 1. Advent© Peter Stächelin

.

© Peter Stächelin


VdK-Demo

28. März 2020: Soziales Klima retten!

Anzeige VdK-Demo

„Soziales Klima retten!“ lautet das Motto der Großdemonstration, die am Samstag, 28. März 2020, um 12 Uhr auf der Münchner Theresienwiese startet und von dort durch die Innenstadt zieht. Die Schlusskundgebung beginnt um 14 Uhr auf dem Odeonsplatz. Hauptrednerin ist VdK-Präsidentin Verena Bentele, die für einen solidarischen Sozialstaat kämpft. Gehen Sie mit uns am 28. März in München auf die Straße! Retten wir das soziale Klima in unserem Land! Aus allen VdK-Kreisverbänden werden kostenlose Fahrten nach München organisiert. Fragen Sie einfach direkt bei Ihrer VdK-Geschäftsstelle nach. Wir freuen uns auf Sie! Mehr Infos zur Demo unter: Soziales Klima retten!


VdK begrüßt Einigung bei der Grundrente


Berlin 11.11.2019. Die Einigung bei der Grundrente kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

Verena Bentele, Präsidentin des VdK Deutschland

Verena Bentele, Präsidentin des VdK Deutschland© Susie Knoll

„Deutschlands größter Sozialverband, der VdK, ist sehr erleichtert, dass bei der Grundrente endlich eine Einigung erzielt werden konnte. Dies zeigt, dass der Druck des Verbands Wirkung erzielt hat. Zentral für den VdK war dabei immer, dass Menschen nach einem langen Arbeitsleben, Kindererziehung oder Pflege grundsätzlich nicht vom Sozialamt abhängig sein dürfen. Wir sind daher froh, dass die Bedürftigkeitsprüfung nicht kommt.
Es ist sehr positiv, dass die Renten von bis zu 1,5 Millionen Menschen automatisch aufgewertet werden. Dies hat der Verband immer gefordert und stärkt das Vertrauen in die Zukunft der Rentenversicherung, vor allem von jungen Menschen.
Dennoch sehen wir Nachbesserungsbedarf in einigen Punkten. Unverständlich ist, dass der Zuschlag bei der Grundrente wieder um 12,5 Prozent reduziert wird. Dies ist nicht nachvollziehbar und senkt die Höhe der Grundrente. Zudem muss aus Sicht des VdK ein Freibetrag für Geld aus der gesetzlichen Rente für alle Grundsicherungsbezieher eingeführt werden. Vor allem für Rentnerinnen und Rentner in der Grundsicherung mit sehr niedrigen Renten würde sich die finanzielle Situation deutlich verbessern.
Letztendlich weist der VdK in der ganzen Debatte darauf hin, dass die Grundrente überflüssig gemacht werden muss. Wir brauchen endlich einen Mindestlohn von über 12 Euro und ein stabil hohes Rentenniveau. So würden die Menschen im Alter nach einem Leben voller Arbeit automatisch eine ausreichende Rente erhalten.
Der VdK wird die Gesetzgebung weiterhin kritisch begleiten und darauf achten, dass die angemessene Leistung für Arbeit, Kindererziehung und Pflege bei
möglichst vielen Menschen ankommt."
verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401


Kunst mit allen Sinnen

Kunst mit allen Sinnen: Glückwunschkarten selbst gemacht

Kunst mit allen Sinnen: Glückwunschkarten selbst gemacht© Gerda Leismüller u.a.

06.06.2019 - Der Versuch des VdK Ortsverband Benediktbeuern neue Wege zu gehen, war ein Erfolg!

An drei Mittwochabenden im Mai wurde von unserem Mitglied Gerda Leismüller in die Kunst der Reproduktion von Gabriele Münter u.a. eingeführt. Trotz längerer „Malpause“ der meisten TeilnehmerInnen kamen erstaunlich gute Reproduktionen zustande.

Ebenso wurde mit einem Spezialstift die „schwarz-weiß-Malerei“ im Stil von Linolzeichnungen geübt.

Den Abschluss bildete die individuelle Gestaltung von Glückwunschkarten. Der Ideenreichtum war erstaunlich und das Ergebnis toll!

Ein extra Dankeschön an Gerda für ihre Bereitschaft dies zu übernehmen.

Geplant ist im Herbst - ab Oktober 2019 - eine Fortsetzung! Neuzugänge sind dabei herzlich willkommen.


Noch nicht am Ziel - aber einen großen Schritt weiter

25.01.2019 - In Benediktbeuern tut sich eine ganze Menge: Die Bereitschaft für den Ortsverband ehrenamtlich tätig zu werden ist greifbar. Fünf Mitglieder haben sich in der letzten Versammlung bereit erklärt, als Beisitzer zu kandidieren. Wer als Schriftführerin und als Kassierin sich zur Wahl stellt, ist ebenfalls klar. Allein für die Position des oder der Ortsvorsitzenden gibt es noch keine Kanditaten.

Die Riege derer, die die Benediktbeurer Mitglieder nicht im Regen stehen lassen wollen und sich zur Kandidatur bereit gefunden haben, besteht aus dem bisherigen Vorstandsmitglied Anneliese Wunderlich (Kassierin). Als Beisitzer wollen mitmachen das Ehepaar Petra und Eberhard Kreibich, Roma Herzog, Therese Riedl, Sophie Meier und Adolf Wunderlich.

Der Ortsverband sei auf einem guten Weg, stellte die Kreisvorsitzende Marianne Estner fest. „Wir sind ganz, ganz weit gekommen. Es wäre wahnsinnig schade, wenn man den Benediktbeurer Ortsverband mit einem anderen Ortsverband fusionieren müsste.“ Dieser Schritt wäre notwenig, wenn die Benediktbeurer innerhalb eines halben Jahres keinen Vorsitzenden fänden.

Nun wollen die Mitglieder in Benediktbeuern auf Vorschlag von Sophie Meier den Stammtisch wieder ins Leben rufen und sich regelmäßig treffen. Damit waren alle Anwesenden sogleich einverstanden. Im lockeren Stammtischgespräch, so hoffen viele, wird man schon eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden finden.

Die kommenden Stammtische werden hier auf der Homepage unter der Rubrik Termine veröffentlicht. Alle Mitglieder und Freunde sind dazu herzlich willkommen!) [ab]



Noch nicht am Ziel - aber einen großen Schritt weiter

25.01.2019 - In Benediktbeuern tut sich eine ganze Menge: Die Bereitschaft für den Ortsverband ehrenamtlich tätig zu werden ist greifbar. Fünf Mitglieder haben sich in der letzten Versammlung bereit erklärt, als Beisitzer zu kandidieren. Wer als Schriftführerin und als Kassierin sich zur Wahl stellt, ist ebenfalls klar. Allein für die Position des oder der Ortsvorsitzenden gibt es noch keine Kanditaten.

Die Riege derer, die die Benediktbeurer Mitglieder nicht im Regen stehen lassen wollen und sich zur Kandidatur bereit gefunden haben, besteht aus dem bisherigen Vorstandsmitglied Anneliese Wunderlich (Kassierin). Als Beisitzer wollen mitmachen das Ehepaar Petra und Eberhard Kreibich, Roma Herzog, Therese Riedl, Sophie Meier und Adolf Wunderlich.

Der Ortsverband sei auf einem guten Weg, stellte die Kreisvorsitzende Marianne Estner fest. „Wir sind ganz, ganz weit gekommen. Es wäre wahnsinnig schade, wenn man den Benediktbeurer Ortsverband mit einem anderen Ortsverband fusionieren müsste.“ Dieser Schritt wäre notwenig, wenn die Benediktbeurer innerhalb eines halben Jahres keinen Vorsitzenden fänden.

Nun wollen die Mitglieder in Benediktbeuern auf Vorschlag von Sophie Meier den Stammtisch wieder ins Leben rufen und sich regelmäßig treffen. Damit waren alle Anwesenden sogleich einverstanden. Im lockeren Stammtischgespräch, so hoffen viele, wird man schon eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden finden.

Die kommenden Stammtische werden hier auf der Homepage unter der Rubrik Termine veröffentlicht. Alle Mitglieder und Freunde sind dazu herzlich willkommen!) [ab]



Der VdK-Benediktbeuern-Ried lebt
Mitglieder lassen sich nicht entmutigen

An einer langen Tafel sitzen die treuesten VdK'ler von Benediktbeuern-Ried

An einer langen Tafel sitzen die treuesten VdK'ler von Benediktbeuern-Ried. Es ist der "harte Kern" des Ortsverbandes© VdK Benediktbeuern

25. Januar 2019 – Für die Mitglieder des VdK-Ortsverbands Benediktbeuern-Ried kam die Nachricht völlig überraschend, denn sein Vorstand legte sein Amt zum 31.12. nieder. Vorsorge dafür, wie es weiter gehen sollte, hatte er nicht getroffen. Darum, so hieß es, solle sich nun der Kreisvorstand kümmern. Zurück blieben die knapp 300 Mitglieder – meist recht ratlos.

Für Marianne Estner, VdK-Kreisvorsitzende für Bad Tölz/Wolfratshausen und Miesbach und Kreisgeschäftsführer Maik Kinski, war klar, dass es in Benediktbeuern weiter gehen muss: „Wir werden alle Unterstützung geben, damit ein neuer Ortsvorstand gebildet werden kann“. Das war auch der Wunsch der ca. 30 Mitglieder, die den „harten Kern“ des Ortsverbandes bilden. Sie waren der Einladung des Kreises gefolgt und am 25. Januar in den Gasthof Herzogstand erschienen, um die Situation zu besprechen und um auszuloten, wie es weitergehen kann.

Es wurde überlegt, wer zur Mitarbeit im Verband zukünftig bereit sei. Obwohl sich noch keiner für das Amt des Vorsitzenden und Stellvertreters fand, war die Bereitschaft sich für den Sozialverband VdK zu engagieren, deutlich spürbar. Dafür braucht es noch ein wenig Zeit.

Die Versammlung einigte sich deshalb darauf, bei den eigenen Mitgliedern aber auch in der Benediktbeuerer Öffentlichkeit für die Mitarbeit im VdK-Vorstand zu werben. Denn ein Engagement beim VdK dient dem Gemeinwohl unmittelbar in den Wohnorten der Menschen.

Marianne Estner machte Mut mit dem Hinweis auf das breite Angebot an Fortbildung für neue Vorstandsmitglieder. „Keiner wird ins kalte Wasser geworfen oder allein gelassen“. Der Kreisvorstand und die Kreisgeschäftsstelle stehen für Beratung und Unterstützung bereit – sei es bei der Organisation von Veranstaltungen, bei Referenten für die Stammtische, bei der Pflege des Internetauftritts etc.

So läuft nun Suche nach Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen weiter. Wer sich ehrenamtlich einbringen will und neugierig ist, Neues zu erleben, sollte nicht zögern, ein ihm bekanntes VdK-Mitglied darauf anzusprechen und seine Bereitschaft zum Engagement an Frau Sabine Adelwart von der Kreisgeschäftsstelle (Telefon 08041/7612554) mitzuteilen.

Die Versammlung beschloss, sich am Dienstag, den 19. Februar um 18:30 Uhr wieder im Gasthof Herzogstand einzufinden und dazu alle 300 Mitglieder schriftlich einzuladen. Bis dahin, so waren sich die Anwesenden einig, wird man genügend engagierte Kandidatinnen und Kandidaten für den Vorstand gefunden haben. Der „harte Kern“ ist zuversichtlich, dass der Ortsverband Benediktbeuern-Ried eine gute Zukunft hat.

Zu guter Letzt wurde zwei Mitgliedern mit einem Blumenstrauß für ihre bisherige Mitarbeit beim VdK-Benediktbeuern gedankt: der ausgeschiedenen stellvertretende Vorsitzenden Anna Kommander und der Kassiererin Anneliese Wunderlich. Marianne Estner und Maik Kinski lobten ihr langjähriges Ehrenamt beim VdK.

Mit Blumensträussen wurden geehrt und bedankt: (v.l.)Anneliese Wunderlich und Anna Kommander.

Mit Blumensträussen wurden geehrt und bedankt: (v.l.) Anneliese Wunderlich und Anna Kommander. Im Hintergrund Kreisvorsitzende Marianne Estner, ihr Stellvertreter Arno Bock und Kreisgeschäftsführer Maik Kinski© VdK Benediktbeuern



20.01.2019
Liebe Mitglieder und Besucher der Internetseite!

zum Jahresende hat der Vorstand unseres Ortsverbandes Benediktbeuern seine Arbeit eingestellt und die Verantwortung für die Leitung des Verbandes zurück gegeben.

Für die bisherige Arbeit zum Wohle des VdK gebührt den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern unser aller Dank. Sie haben sich über Jahre ehrenamtlich für unsere Mitglieder und die Menschen vor Ort eingesetzt. Sie haben Manchem eine helfende Hand gereicht und den Menschen dadurch Mut gemacht. Das wollen wir gerne würdigen.

Doch was kommt jetzt? Wie geht es weiter?

Der Kreisvorstand und die Kreisgeschäftsstelle lassen die Mitglieder in Benediktbeuern und Ried nicht allein.

Mitziehen

In einer Veranstaltung am Freitag, den 25. Januar will der Kreisvorstand und der Kreisgeschäftsführer um ehrenamtliche Mitarbeit im VdK Benediktbeuern werben. Das Treffen der Mitglieder findet im Gasthof Herzogstand, Dorfstr. 7, 83671 Benediktbeuern um 17.30 Uhr statt.

Es gibt eine ganze Anzahl vom Mitgliedern, die sich gerne einbringen und ihre soziale Verantwortung für das Gemeinwohl dokumentieren wollen. Sie alle sind herzlich eingeladen, sich Gedanken darüber zu machen, welche Talente sie für einen Vorstand mitbringen. Talente hat jeder Mensch, auch wenn sie vielleicht noch nicht ganz geweckt sind...

Alle Mitglieder sind aber auch eingeladen, ihre Wünsche und Anregungen in die Versammlung mitzubringen. Dann können sich alle Teilnehmer der Versammlung darüber verständigen, wie ein zukünftiges Programm des VdK-Benediktbeuern-Ried aussehen könnte. Sind es Themen-Stammtische, sind es Kegelabende, sind es Hilfs- und Besuchsdienste, Busausflüge oder etwas, auf das bisher noch niemand gekommen ist?
Anregungen sind herzlich willkommen. Man wird gemeinsam sehen, was realisiert werden kann.

Zur Mitgliederversammlung werden alle Mitglieder schriftlich eingeladen.
Der Kreisvorstand freut sich auf eine rege Beteiligung!

gez.
Marianne Estner, Kreisvorsitzende - Arno Bock stv. Kreisvorsitzender
Maik Kinski - Kreisgeschäftsführer

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-benediktbeuern/ID228202":

  1. VdK-Demo abgesagt | © VdK Bayern
  2. Verena Bentele, Präsidentin des VdK Deutschland | © Susie Knoll
  3. Innenansicht der Marienkirche Benediktbeuern. | © Kirchenstiftung St. Benedikt
  4. Weihnachtliche Stimmung im Cafe Lugauer bei der Adventsfeier am Vortag des 1. Advent | © Peter Stächelin
  5. . | © Peter Stächelin
  6. Anzeige VdK-Demo | © VdK Bayern
  7. Verena Bentele, Präsidentin des VdK Deutschland | © Susie Knoll
  8. Kunst mit allen Sinnen: Glückwunschkarten selbst gemacht | © Gerda Leismüller u.a.
  9. An einer langen Tafel sitzen die treuesten VdK'ler von Benediktbeuern-Ried | © VdK Benediktbeuern
  10. Mit Blumensträussen wurden geehrt und bedankt: (v.l.)Anneliese Wunderlich und Anna Kommander. | © VdK Benediktbeuern
  11. Mitziehen | © VdK Bayern

Liste der Bildrechte schließen

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.