Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-bad-herrenalb/ID173816
Sie befinden sich hier:

Wochenblatt KW50/15

Urteil: Kasse muss stationäre Radiojodtherapie bei Schilddrüsen-Krebs zahlen.

BSG: Krankenkassen müssen auch für Strahlenschutz aufkommen!

Die gesetzlichen Krankenkassen müssen die Radiojodtherapie im Krankenhaus gegen Schilddrüsen-Krebs voll bezahlen. Sie können nicht geltend machen, der Krankenhausaufenthalt sei nicht medizinisch, sondern nur aus Gründen des Strahlenschutzes erforderlich, urteilte am 17. November 2015 das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Aktenzeichen: B 1 KR 18/15 R).
Bei der Radiojodtherapie nehmen die Patienten radioaktiv angereichertes Jod zu sich, das sich dann in der Schilddrüse anreichert. Dies ermöglicht sozusagen eine gezielte Strahlentherapie von innen. Folge ist allerdings, dass die Patienten radioaktiv strahlen. Dies ist im Umgang mit anderen Menschen zu beachten. Auch die Ausscheidungen sind radioaktiv belastet und müssen daher gesondert entsorgt werden. Um den Strahlenschutz zu gewährleisten, erfolgt die Radiojodtherapie daher generell vollstationär im Krankenhaus. Im Streitfall wurde eine Patientin mit einer mehrknotigen Schilddrüsenvergrößerung im Universitätsklinikum der TU Dresden behandelt. Die Klinik rechnete die übliche Fallpauschale von 2.836 Euro ab.
Die Kaufmännische Krankenkasse lehnte es ab, dies zu bezahlen. Die stationäre Behandlung sei nicht medizinisch notwendig gewesen. Die Radiojodtherapie sei ebenso auch ambulant möglich. Sie erfolge allein wegen der Strahlenschutzvorschriften zum Schutz der Allgemeinheit im Krankenhaus.
Wie zuvor schon das Sozialgericht Dresden verpflichtete nun auch das BSG die Krankenkasse, die stationäre Behandlung zu bezahlen. Die Radiojodtherapie sei medizinisch notwendig gewesen. Das gelte auch für den Krankenhausaufenthalt, weil?die Behandlung strahlenschutzrechtlich nur stationär erbracht werden darf?.
Nach Angaben des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen in Berlin wurde 2014 die Radiojodtherapie 29.555 Mal abgerechnet. Bei einer Fallpauschale von 2.836 Euro ergibt dies Kosten von insgesamt 83,8 Millionen Euro.

Nicht jeder, der einen Bart trägt, ist schon ein Philosoph. Arabisches Sprichwort
grün

Sie wollten schon immer wissen, was verbirgt sich hinter dem Titel:
Sozialverband VdK Deutschland?

Kommen Sie doch zu unseren Treffen, Gäste sind immer willkommen.

Sozialverband VdK: Im Mittelpunkt der Mensch.

Hinweis: Sozialberatungen sind nicht an eine Mitgliedschaft gebunden aber
Rechtsberatungen nur für Mitglieder.
Brauchen Sie Hilfe in sozialrechtlichen Themen, so kommen Sie nach telefonischer
Terminvereinbarung zu unseren erfahrenen Sozialberater. Nachfolgend Anschriften und Telefonnummern für die Sprechstunden in:
76133 Karlsruhe Karlstraße 53-55 Telefon 0721-932790, 75365 Calw Torgasse 7-9 Telefon 07051-168 74 11, in Bad Herrenalb Terminvereinbarung unter Tel: 07084-935073. Diese Beratung ist kostenlos und nicht an eine Mitgliedschaft im VdK gebunden. Sie steht allen Menschen offen, die Rat und Hilfe bei sozialen Problemen suchen. Sie erreichen den Vorstand unter Tel. 07083-3608.
Weitere Informationen vom und über den Ortsverband unter: http://vdk.de/ov-bad-herrenalb auf dieser Seite können Sie Kontakt mit uns aufnehmen.
Für den Vorstand Rudolf Szilinski

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-bad-herrenalb/ID173816":

    Liste der Bildrechte schließen

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.