Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-bad-herrenalb/ID150614
Sie befinden sich hier:

Wochenblatt KW32-14

Fördermöglichkeiten bei der Einstellung blinder und sehbehinderter Mitarbeiter!

Im Rahmen der beruflichen Rehabilitation und Integration behinderter Menschen stehen Arbeitgebern und Arbeitnehmern umfangreiche Fördermöglichkeiten zur Verfügung. Diese kommen auch sehbehinderten und blinden Menschen zugute. Unterstützt wird die Ausbildung behinderter Menschen, die Schaffung neuer Arbeitsplätze sowie die Erhaltung bestehender. Erster Ansprechpartner sind das Integrationsamt oder die Fachabteilung der Arbeitsagentur. Beide beraten, falls für bestimmte Leistungen weitere Rehabilitationsträger zuständig sind. Im Folgenden werden die wichtigsten Leistungen an die Arbeitgeber aufgeführt: Einrichtung neuer Arbeits- und Ausbildungsplätze, Zuschuss zu den Lohnkosten, Hilfsmittel und behindertengerechte Einrichtung von Arbeitsplätzen, Persönliche Arbeitsassistenz, Leistungen bei außergewöhnlichen Belastungen, Einrichtung neuer Arbeits- und Ausbildungsplätze. Die Integrationsämter gewähren Zuschüsse und Darlehen zur Schaffung neuer, zusätzlicher Arbeits- und Ausbildungsplätze für schwerbehinderte Menschen. Die Förderung ist möglich, wenn:
a.) das Unternehmen seine Beschäftigungspflicht erfüllt hat
b.) besonders betroffene schwerbehinderte Menschen neu eingestellt werden
c.) schwerbehinderte Menschen nach einer Arbeitslosigkeit von mehr als 12 Monaten eingestellt werden
d.) wenn die Kündigung eines beschäftigten schwerbehinderten Arbeitnehmers durch die Schaffung eines neuen Arbeitsplatzes abgewendet werden kann.
Zuschuss zu den Lohnkosten. Der Zuschuss zu den Lohnkosten richtet sich nach Art und Schwere der Behinderung. Aber auch andere Kriterien spielen eine Rolle, wie z.B. Langzeitarbeitslosigkeit des Arbeitnehmers oder Einstellung in eine Teilzeitbeschäftigung. Gewährt wird ein Lohnkostenzuschuss bis zu 70Hilfsmittel und behindertengerechte Einrichtung von Arbeitsplätzen. Je nach Arbeitsplatzanforderung und Behinderung werden unterschiedliche Hilfsmittel benötigt. Die Kosten für die Hilfsmittelausstattung werden teilweise oder ganz vom zuständigen Kostenträger des schwerbehinderten Beschäftigten übernommen. Gleiches gilt für die Wartung, Instandhaltung sowie für die Schulung im Umgang. Die Förderung kann dabei auch über den einzelnen Arbeitsplatz hinausgehen, zum Beispiel, wenn Zugänge zu Sozialräumen behindertengerecht gestaltet werden müssen. Leistungen sind bis zur vollen Höhe der notwendigen Kosten möglich. Die Förderung kann umso höher ausfallen, je "behinderungsspezifischer" die Ausstattung und je geringer der sonstige Nutzen für den Arbeitgeber ist. Persönliche Arbeitsassistenz. Wenn andere Integrationsmaßnahmen wie technische, organisatorische oder qualifizierende Maßnahmen nicht ausreichen, können die Kosten für eine persönliche Arbeitsassistenz übernommen werden. Weisungsbefugter Arbeitgeber der Assistenzkraft ist der schwerbehinderte Arbeitnehmer selbst, der die Einverständniserklärung seines Arbeitgebers benötigt. Bei gegenseitigem Einverständnis kann der schwerbehinderte Arbeitnehmer sein Arbeitgeberrecht, gegenüber der Assistenzkraft, auch an seinen Arbeitgeber abtreten. Leistungen bei außergewöhnlichen Belastungen.
Zusätzliche Leistungen werden z.B. gewährt, wenn überdurchschnittlich hohe finanzielle Aufwendungen bei der Beschäftigung besonders betroffener schwerbehinderter Menschen anfallen, z.B. bei großem Betreuungsaufwand, bei besonders verminderter Arbeitsleistung. Dabei müssen bereits alle technischen, organisatorischen oder qualifizierenden Möglichkeiten ausgeschöpft sein, den schwerbehinderten Mitarbeiter von fremder Hilfe unabhängig zu machen. Die Förderhöhe und -dauer richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls. Quelle: http://www.incobs.de

"Das Übel kommt nicht von der Technik, sondern von denen, die sie missbrauchen." Jacques Cousteau

Unsere erfahrenen Sozialberater helfen auch ihnen bei den Beratungen.

Unsere Sozialberater im Kreis Calw, wurden mit dem Sozialpreis der Sparkasse Pforzheim Calw ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch und macht weiter so.

Unsere erfahrenen Sozialberater nehmen sich Zeit für eine Beratung.

Nachfolgend Anschriften und Telefonnummern für die sozialrechtlichen Sprechstunden in:

76133 Karlsruhe Karlstraße 53-55 Telefon 0721-932790
Montag, 8.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 15.45 Uhr
Donnerstag, 8.00 bis 12.00 Uhr

75365 Calw Torgasse 7-9 Telefon 07051-168740 und 07441-84418
jeden 2. und 4. Dienstag, 14.00 bis 16.00 Uhr
jeden 1. und 3. Donnerstag, 14.00 bis 16.00 Uhr

Wichtiger Hinweis: Beratungen nur nach telefonischer Terminvereinbarung.

Für die Beratung in Bad Herrenalb : 07084-935073.

Wichtiger Hinweis: Beratungen nur nach telefonischer Terminvereinbarung.

Sie erreichen den Vorstand unter Tel. 07083-1898 oder 07083-3608.
Weitere Informationen vom und über den Ortsverband unter:
https://www.vdk.de/ov-bad-herrenalb

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-bad-herrenalb/ID150614":

    Liste der Bildrechte schließen

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.