Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-bad-herrenalb/ID143612
Sie befinden sich hier:

Wochenblatt KW11-14

Termin : Hauptversammlung Termin: 28. März 2014 17 Uhr !!

Veranstaltung findet im Hotel am Kurpark, in Bad Herrenalb, statt.

Mit einem Pflegetagebuch können pflegende Angehörige zu von der Pflegekassen finanzierten Rentenansprüchen gelangen.
Maßgeblich hierfür ist der Nachweis eines individuellen Pflegeaufwands von 14 Stunden pro Woche, entschied das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt. (Aktenzeichen: L 1 KR 72/11). Nach den gesetzlichen Bestimmungen können pflegende, nicht erwerbsmäßig tätige Angehörige eine Rentenversicherungspflicht für ihre Pflegetätigkeit feststellen lassen. Dazu muss der wöchentliche Pflegeaufwand mindestens 14 Stunden betragen und darf 30 Wochenstunden nicht übersteigen. Der Pflegebedürftige muss zudem Anspruch auf Leistungen der sozialen oder einer privaten Pflegeversicherung haben. Die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung bezahlt dann die Pflegekasse. Im konkreten Fall hatte eine Frau aus dem Main-Kinzig-Kreis ihre mittlerweile verstorbene Schwiegermutter Zuhause gepflegt. Die Schwiegermutter bezog Pflegegeld nach der Pflegestufe I. Für die Pflegetätigkeit beantragte die Schwiegertochter ihre Rentenversicherungspflicht und die Zahlung von Versicherungsbeiträgen durch die Pflegekasse. Die Rentenversicherung lehnte den Antrag jedoch ab. Die Frau habe ihre Schwiegermutter weniger als 14 Stunden wöchentlich gepflegt. Dem folgte das LSG in seinem Urteil vom 26. September 2013 jedoch nicht. Um die Rentenversicherungspflicht feststellen zu können, müsse der Hilfebedarf individuelle ermittelt werden. Hier habe der Medizinische Dienst der Krankenkassen den Hilfebedarf nur anhand zeitlicher Pauschalen für einzelne Pflegeleistungen abgeschätzt. Mit ihrem Pflegetagebuch habe die Klägerin jedoch schlüssig und glaubhaft nachweisen können, dass sie für den Grundpflegebedarf bei ihrer Schwiegermutter täglich 51 Minuten aufgebracht hat. Für die Hauswirtschaft waren zudem mindestens eine Stunde und 16 Minuten täglich erforderlich. Damit liege ein wöchentlicher Pflegebedarf von mehr als 14 Stunden vor, so dass die Voraussetzungen für eine Rentenversicherungspflicht erfüllt seien.
https://www.vdk.de/deutschland/pages/themen/pflege/66365/pflegetagebuch_kann_zu_rentenversicherung_verhelfen

"?Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren. " Elie Wiesel

Unsere erfahrenen Sozialberater und Rechtsanwälte, handeln und helfen bei Papierkram sowie bei sozialrechtlichen Fragen in den sozialrechtlichen Sprechstunden.

Nachfolgend Anschriften und Telefonnummern für die sozialrechtlichen Sprechstunden in:

76133 Karlsruhe Karlstraße 53-55 Telefon 0721-932790
Montag, 8.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 15.45 Uhr
Donnerstag, 8.00 bis 12.00 Uhr

75365 Calw Torgasse 7-9 Telefon 07051-168740 und 07441-84418
jeden 2. und 4. Dienstag, 14.00 bis 16.00 Uhr
jeden 1. und 3. Donnerstag, 14.00 bis 16.00 Uhr

Wichtiger Hinweis: Beratungen nur nach telefonischer Terminvereinbarung.

Für die Beratung in Bad Herrenalb : 07084-934399.

Wichtiger Hinweis: Beratungen nur nach telefonischer Terminvereinbarung.

Sie erreichen den Vorstand unter Tel. 07083-1898 oder 07083-3608.
Weitere Informationen vom und über den Ortsverband unter:
https://www.vdk.de/ov-bad-herrenalb

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-bad-herrenalb/ID143612":

    Liste der Bildrechte schließen

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.