Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-bad-herrenalb/ID142031
Sie befinden sich hier:

Wochenblatt KW07-14

Zahnersatz muss nicht viel kosten!

Am günstigsten ist die sogenannte Regelversorgung. Patienten sollten daher beim Zahnarzt nachfragen -sonst kann es schnell teuer werden. "Viele Patienten glauben, dass Zahnersatz generell kostspielig ist", sagt Johanna de Haas von der Gießener Beratungsstelle der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Dabei gibt es fast immer eine Standardbehandlung, die sich finanziell in Grenzen hält und trotzdem medizinisch ausreicht. "Doch von dieser Regelversorgung wissen die Betroffenen oft gar nicht", so de Haas. Sie sollten daher beim Zahnarzt nachfragen. Dieser müsse über verschiedene Möglichkeiten der Behandlung aufklären. Die Regelversorgung für Zahnersatz umfasst eine Liste mit rund 50 medizinischen Einzelbefundenund passend dazu festgelegten Therapien. Die Kosten sind vergleichsweise niedrig, zudem zahlt die gesetzliche Krankenkasse etwa die Hälfte hinzu. Wer sein Bonusheft lückenlos über zehn Jahre geführt hat, kriegt bis zu65 Prozent. An die 100 Prozent kann bekommen, wer nur geringe Einkünfte hat. "In diesem Fall lohnt es sich, die Kasse nach der sogenannten Härtefallregelung zu fragen", erklärt die Patientenberaterin. Wem eine solche Regelversorgung nicht ausreicht, der kann privat Extras hinzunehmen oder eine ganz andere Lösung wählen. "Die Kasse steuert in jedem Fall nur das bei, was sie für die Regelversorgung auch gezahlt hätte", betont die Beraterin. Die restlichen Kosten werden nach der Gebührenordnung für Zahnärzte privat abgerechnet. Dafür erstellt der Arzt gratis einen Kostenvoranschlag. Der ist verbindlich - es sei denn der Arzt hat beim Eingriff mehr Aufwand als erwartet. Wenn der zu groß wird, wird die Behandlung unterbrochen und der Patient muss den höheren Kosten schriftlich zustimmen. "Doch bevor es überhaupt losgeht", sagt de Haas, "sind oft eine zweite Meinung und ein weiterer Kostenvoranschlag empfehlenswert." Von Fall zu Fall kann es hier erhebliche Unterschiede geben - vor allem bei den Material- und Laborkosten. De Haas: "Und wenn die höher als 1.000 Euro sind, muss der Arzt darüber einen gesonderten Kostenvoranschlag vorlegen."
UPD-Tipp: Kostenlose Zweitmeinungen bekommen Patienten auch bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung. Weitere Informationen finden sich dazu unter:
www.zahnarzt-zweitmeinung.de

Auch unsere erfahrenen Sozialberater und Rechtsanwälte, handeln und helfen bei Papierkram sowie bei sozialrechtlichen Fragen in den sozialrechtlichen Sprechstunden.

Nachfolgend Anschriften und Telefonnummern für die sozialrechtlichen Sprechstunden in:

76133 Karlsruhe Karlstraße 53-55 Telefon 0721-932790
Montag, 8.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 15.45 Uhr
Donnerstag, 8.00 bis 12.00 Uhr

75365 Calw Torgasse 7-9 Telefon 07051-168740 und 07441-84418
jeden 2. und 4. Dienstag, 14.00 bis 16.00 Uhr
jeden 1. und 3. Donnerstag, 14.00 bis 16.00 Uhr

Wichtiger Hinweis: Beratungen nur nach telefonischer Terminvereinbarung.

Für die Beratung in Bad Herrenalb : 07084-934399.

Wichtiger Hinweis: Beratungen nur nach telefonischer Terminvereinbarung.

Sie erreichen den Vorstand unter Tel. 07083-1898 oder 07083-3608.
Weitere Informationen vom und über den Ortsverband unter:
https://www.vdk.de/ov-bad-herrenalb

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-bad-herrenalb/ID142031":

    Liste der Bildrechte schließen

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.