Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-bad-herrenalb/ID126467
Sie befinden sich hier:

Wochenbericht KW 04-13

Termin für unseren ersten Kaffeenachmittag ist der 6 Februar 15 Uhr im Hotel am Kurpark

Urteil: Arbeitsunfall auch bei Sturz über Haustürschwelle

Landessozialgericht Potsdam: Versicherungsschutz bei Durchschreiten der Haustüre
Stürzen Arbeitnehmer auf dem Weg zur Arbeit über ihre eigene Haustürschwelle, stehen sie trotzdem unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Es spielt dabei keine Rolle, dass der Sturz noch im häuslichen unversicherten Bereich begonnen hat, entschied das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg in einem am Donnerstag, 3. Januar 2013 veröffentlichten Urteil (Aktenzeichen: L 2 U 3/12). Denn der versicherte Weg beginne bereits "mit dem Durchschreiten der Haustür", so die Potsdamer Richter in ihrem Urteil vom 20. September 2012, die damit die bisherige Rechtsprechung des Bundessozialgerichts bekräftigten.
Im Streitfall wollte ein Arbeitnehmer seinen beim Verlassen seines Hauses erlittenen Sturz als Arbeitsunfall von der Berufsgenossenschaft anerkannt haben. Als er am 3. Juni 2008 zur Arbeit wollte, hatte er seine Haustüre geöffnet, war dann aber mit dem Fuß zwischen Türschwelle und der automatisch schließenden Türe hängen geblieben. Der Mann stürzte nach außen und erlitt dabei schwere Knieverletzungen. Im Krankenhaus rechneten die Ärzte damit, dass die Verletzungen zu einer Erwerbsminderung und entsprechenden Rentenansprüchen führen würden.
Doch die zuständige Berufsgenossenschaft lehnte die Anerkennung als Arbeitsunfall ab. Die eigentliche Unfallursache habe mit dem eingeklemmten Fuß noch im häuslichen, unversicherten Bereich - nämlich vor der Türschwelle - gelegen. Versicherungsschutz bestehe aber erst, wenn der Arbeitnehmer das Durchschreiten der Haustüre vollständig abgeschlossen habe.
Das LSG stellte jedoch fest, dass der Kläger sich bereits auf dem versicherten Arbeitsweg befunden hatte. Es habe einen sachlichen Zusammenhang zwischen der versicherten Tätigkeit - dem Arbeitsweg - und dem Unfallereignis gegeben. Bereits mit dem Durchschreiten der Haustüre beginne der Versicherungsschutz, so das LSG. Hier sei der Arbeitnehmer nach vorne gestürzt und habe sich erst außerhalb seines häuslichen Bereichs verletzt. Die Berufsgenossenschaft müsse daher den Sturz als Arbeitsunfall anerkennen.

"Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden".

Ausspruch von Marlon Brando

Bei Fragen nach dem richtigen Weg, fragen sie unsere Spezialisten.
Nicht aufgeben, bei Papierkram und bei sozialrechtlichen Fragen helfen ihnen unsere Sozialberater in den sozialrechtlichen Sprechstunden.
Eine telefonische Anmeldung ist immer erforderlich!
Nachfolgend Anschriften und Telefonnummern für die sozialrechtlichen Sprechstunden in:
76133 Karlsruhe Karlstraße 53-55 Telefon 0721-932790
Montag, 8.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 15.45 Uhr
Donnerstag, 8.00 bis 12.00 Uhr
und in 75365 Calw Torgasse 7-9 Telefon 07051-168740 und 07441-84418
jeden 2. und 4. Dienstag, 14.00 bis 16.00 Uhr
jeden 1. und 3. Donnerstag, 14.00 bis 16.00 Uhr
Beratung in Bad Herrenalb: Anmeldung immer erforderlich unter Tel: 07084-934399

Sie erreichen den Vorstand unter Tel. 07083-1898 oder 07083-3608.
Weitere Informationen vom und über den Ortsverband unter:

auf unserer Seite können sie Kontakt mit uns aufnehmen

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-bad-herrenalb/ID126467":

    Liste der Bildrechte schließen

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.