2017

Infos zur Sozialwahl 2017

Bei den Sozialwahlen bestimmen rund 52 Millionen Versicherte und Rentner mit, wer ihre Interessen bei der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV Bund), der Deutschen Rentenversicherung Saarland und bei den Ersatzkassen der gesetzlichen Krankenversicherung vertritt.

Die Selbstverwaltung der gesetzlichen Sozialversicherungen wird alle sechs Jahre gewählt. Diese Versichertenparlamente bestehen zu gleichen Teilen aus ehrenamtlichen Vertretern der Versicherten und der Arbeitgeber.


Ein Grundsatz der Selbstverwaltung lautet: Wer Beiträge zahlt, soll auch mitbestimmen. Die gewählten Vertreter entscheiden über den Haushalt und die Zusammensetzung des Vorstands sowie zusätzliche Leistungen der gesetzlichen Renten- und Unfallversicherung sowie der Kranken- und Pflegeversicherung mit.

Bei der Sozialwahl wird keine Person oder politische Partei gewählt, sondern eine Liste. Die Wahllisten werden von Gewerkschaften und anderen Arbeitnehmervereinigungen mit sozial- und berufspolitischen Zielen zusammengestellt. Reicht die Arbeitnehmerseite nur eine Liste ein, ist diese automatisch ohne Abstimmung gewählt (Friedenswahl). Stellen sich zwei oder mehr Listen zur Wahl, wird in einer sogenannten Urwahl per Briefwahl abgestimmt. Dieses ist der Fall bei: DRV Bund, Deutsche Rentenversicherung Saarland, DAK Gesundheit, Techniker Krankenkasse (TK), Handelskrankenkasse (HKK), Kaufmännische Krankenkasse (KKH). Bei der BARMER findet die Wahl erst im September 2017 statt. Der Sozialverband VdK Deutschland und seine Landesverbände gelten nicht als Arbeitnehmerorganisation und kandidieren daher auf anderen Listen mit.

Wählen dürfen Versicherte und Rentenempfänger, die am 1. Januar 2017 mindestens 16 Jahre alt waren. Die Wahlvorankündigung ist bereits versandt worden. Die roten Briefe mit den Wahlunterlagen wurden nach Ostern verschickt. Auf dem Stimmzettel darf nur eine Liste angekreuzt werden.

Offizieller Wahltag ist Mittwoch, der 31. Mai. Der portofreie Rückumschlag mit dem Wahlzettel sollte daher spätestens am 28. Mai im Briefkasten liegen. Als Wahlurnen dienen die mehr als 100.000 Post-Briefkästen sowie viele DHL-Stationen.

Jeder sollte wählen, um die Sozialversicherungen aktiv mitzugestalten. Die Sozialwahl ist immerhin die drittgrößte Wahl in Deutschland. (sko)

Hinweis des VdK NRW:


Der VdK NRW hat bezüglich der Sozialwahl 2017 eine Kooperation mit dem DGB NRW, so dass dadurch auch VdK-Mitglieder in den Gremien der Sozialversicherungsträger - wie etwa bei der Rentenversicherung Westfalen oder Rheinland - ehrenamtlich tätig sind.

Wenn Sie den VdK unterstützen möchten, dann sollten Sie eine Gewerkschaft wählen, die dem DGB (verdi, IG-Metall u. a.) angehört. Generell geben wir aber natürlich keine direkte Wahlempfehlung.

Alle Infos gibt es hier: https://www.sozialwahl.de