Sozialpolitik

Das Recht auf Teilhabe
und Partizipation einfordern und wahrnehmen

© Tim Reckmann_pixelio.de


Das Land - und auch viele Städte und Kommunen in NRW - streben die Verbesserung von Partizipations- und Teilhabemöglichkeiten an. Stichworte sind hier zum Beispiel die "Bürgerkommune", eine "aktivierende Seniorenpolitik" und "Verbesserung der politischen Teilhabe von Menschen mit Behinderung". Der VdK NRW begrüßt diese Vorsätze und sieht sich selber in der Pflicht, diese positive Entwicklung zu unterstützen. Ein Schwerpunkt der VdK-Ehrenamtsarbeit ist daher die Weiterbildung und Unterstützung unserer Ehrenamtlichen im Bereich des Kommunalen.

Gleichzeitig fordert der Sozialverband VdK NRW die Städte und Kommunen dazu auf, Worten auch Taten folgen zu lassen und politische Teilhabe vor Ort tatsächlich möglich zu machen. Nur ca. zwanzig Prozent der Kommunen in NRW verfügen bisher über einen Behindertenbeirat, und auch Seniorenbeiräte sind in NRW noch lange nicht flächendeckend umgesetzt.

Doch gerade im offenen, konstruktiven Dialog aller sozialpolitisch engagierten Akteure vor Ort sieht der VdK NRW die Chance, Sozialplanung auch wirklich an den Bedürfnissen der betroffenen Menschen auszurichten. Unsere Ehrenamtlichen ergreifen daher in vielen Orts- und Kreisverbänden bereits aktiv die Initiative und suchen das direkte Gespräch etwa mit Bürgermeistern und Bürgermeisterinnen, Landräten und Landrätinnen oder Sozialdezernenten und Sozialdezernentinnen zu Themen wie Inklusion, Pflege und barrierefreie Infrastruktur vor Ort.

Hier geht's zurück zum Hauptmenü Kommunale Sozialpolitik

.