Schleswiger Neujahrsempfang: Klimaschutz geht nur sozial

Das Hotel Hohenzollern in Schleswig bildete erstmals die Kulisse für den traditionellen Neujahrsempfang des VdK-Bezirksverbands Schleswig. Der Einladung waren Gäste aus Politik und Verwaltung sowie Mitglieder gefolgt. Thematisch stand der Empfang ganz im Zeichen einer sozial gerechten Klimapolitik.

© Jelowik/VdK Nord

Beide Hauptredner, VdK Nord-Geschäftsführer Ronald Manzke genauso wie Thomas-Losse Müller vom Sozial-Klimarat, gingen in ihren Impulsvorträgen ausführlich auf dieses so wichtige Thema ein. "Die Auswirkungen des Klimawandels spüren wir schon seit Jahren und aktuell auch der Bezirksverband Schleswig, der seine Jahresabschlussveranstaltung in Langballigau machen wollte, doch die Lokalität gab es nach der Sturmflut plötzlich nicht mehr", begann Manzke. In Zeiten des Klimawandels müsse deswegen vieles neu gedacht und umgedacht werden. Die Herausforderungen der Zukunft seien komplex und könnten nur gemeinsam gemeistert werden statt sie wie bisher in den privaten Bereich zu schieben. Nur Zuschüsse für eine neue Heizung seien zu wenig, "Klimaschutz muss zur kommunalen Daseinsvorsorge gehören". Deswegen engagiere sich der VdK Nord auch im Sozial-Klimarat.

Geschäftsführer dieser überparteilichen Initiative ist Thomas Losse-Müller, der Gastredner auf dem Neujahrsempfang in Schleswig war. Er wirbt wie der VdK für einen Strategiewechsel in der Klimapolitik: Klimaneutrales Leben darf keine Privatangelegenheit sein, der Staat müsse es als Daseinsvorsorge verstehen und massiv investieren. Etwa in ein Wärmenetz, das warmes Wasser ins Haus bringt. Dies würde allen Menschen unabhängig von Einkommen und Vermögen helfen, beim Klimaschutz mitzumachen. "Oder wie wäre es, den ÖPNV so zu organisieren, dass man tatsächlich auf sein Auto verzichten könnte?", schlägt Losse-Müller einen weiteren Weg zu mehr Klimaschutz vor. Der Staat schaffe dadurch gemeinsamen Wohlstand. Voraussetzung sei aber, dass er in die Infrastruktur investiert. Für Schleswig-Holstein schätzt er die Kosten auf 6 Milliarden Euro, damit es so wäre wie in Dänemark. Im Nachbarland sei es dank des Ausbaus von Bus und Bahn gelungen, die Anzahl der Autos pro 1000 Einwohner auf 405 zu reduzieren; in Schleswig-Holstein seien es aktuell noch 600 Autos. Losse-Müller: "Es gibt keine Alternative zu großen öffentlichen Investitionen, wenn wir erfolgreich Klimaschutz machen wollen, der sozial gerecht ist."

Nach den starken Impulsen klang der Neujahrsempfang mit spannenden Diskussionen aus.

Folgen Sie uns auf Instagram

Der VdK Nord ist auch auf Instagram zu finden. Auf unserem Profil geben wir Einblicke in die Verbandsarbeit und zeigen auf, was sich gemeinsam für mehr soziale Gerechtigkeit unternehmen lässt. Wer uns folgen möchte, findet den Kanal unter:
www.instagram.com/vdk_nord
Der Landesverband freut sich auf neue Abonnenten.

Stellungnahmen

Der Sozialverband VdK Nord legt mit Stellungnahmen maßgebliche Einschätzungen und Bewertungen zu geplanten Verordnungen oder Gesetzesentwürfen in Schleswig-Holstein auf den Tisch.

Vor-Ort-für-dich Kraft

Betriebsrenten stärken

Kinderarmut

Unterstützung für pflegende Angehörige

Pflegebegutachtung weiterentwickeln und digitaler gestalten

Mehr soziale Ansprechpartner in den Gemeinden

Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderungen verbessern

Erhöhung Landesblindengeld/Einführung Gehörlosengeld

Alltagsförderungsverordnung

Stellungnahme zur Änderung der Landesverordnung zur Anerkennung und Förderung von Angeboten zur Unterstützung im Alltag (Alltagsförderungsverordnung - AföVO)

Pflegende Angehörige

Stellungnahme zum Bericht der Landesregierung zur Situation pflegender Angehöriger in Schleswig-Holstein

Selbstbestimmungsstärkungsgesetz

Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Selbstbestimmungsstärkungsgesetzes

Eine Mitgliedschaft bei uns lohnt sich: Wir beraten unsere Mitglieder in allen Fragen des Sozialrechts und setzen ihre Ansprüche durch. Für unsere Mitglieder machen wir uns auch politisch stark und kämpfen für sie für mehr soziale Gerechtigkeit. Außerdem nimmt der VdK Nord in Schleswig-Holstein Einfluss auf die Sozialgesetzgebung.
Symbolfoto: Eine Familie geht am Strand spazieren
Sie interessieren sich für eine Mitgliedschaft im VdK, dem mit 2,2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands? Hier finden Sie alles, was Sie dafür wissen müssen.

Symbolfoto: Ein Richterhammer mit einem Paragraphen-Zeichen darauf
Die Kernkompetenz des Sozialverbands VdK: die Rechtsansprüche seiner Mitglieder durchzusetzen. Der VdK hilft unter anderem bei der Antragstellung und beim Einlegen von Widersprüchen.
MITGLIED WERDEN
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Kleiner Beitrag, großer Gewinn: Werden Sie jetzt Mitglied beim Sozialverband VdK Nord und profitieren Sie sofort von allen Vorteilen – ohne Wartezeit!

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.