16. September 2022

Alles zum Entlastungsbetrag in der Pflege

Mit einem Pflegegrad hat man Anspruch auf den sogenannten Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro im Monat. Mit diesem Geld können Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Betreuungsangebote bezahlen.

Generell kann der Entlastungsbetrag zwar für die Hilfe im Haushalt verwendet werden, dabei muss es sich jedoch um einen von der Pflegekasse anerkannten Dienstleister handeln. | © Pixabay/VdK Nord

Wofür Sie in der Pflege Entlastungsleistungen nutzen können

Das kann zum Beispiel für den Besuch einer Alzheimer-Gruppe oder die Begleitung bei einem Spaziergang sein. Auch Hilfe im Haushalt kann über diesen Betrag abgerechnet werden. Eine weitere Möglichkeit ist, die Kosten für die Tages- und Nachtpflege oder während der Kurzzeitpflege zu reduzieren. Wenn die 125 Euro nicht ausreichen, kann man den Entlastungsbetrag durch andere Leistungen der Pflegeversicherung aufstocken.

Warum viele den Entlastungsbetrag nicht nutzen

Aber nicht alle, denen dieses Geld zusteht, nehmen es auch tatsächlich in Anspruch. Die große Umfrage, die der VdK zum Thema häusliche Pflege durchgeführt hat und an der sich 56.000 Menschen beteiligt haben, ergab: 80 Prozent der Befragten nutzen den Entlastungsbetrag nicht. Dafür gibt es mehrere Gründe. Viele wissen gar nicht, dass ihnen dieses Geld zusteht. Außerdem ist es zweckgebunden und wird einem nicht automatisch jeden Monat auf das Konto überwiesen. Stattdessen bezahlen viele Pflegedürftige zunächst die Dienstleister aus eigener Tasche und lassen sich dann nachträglich das Geld von der Pflegekasse erstatten. Einige Dienstleister können selbst direkt mit der Kasse abrechnen.

Preise der Anbieter von Entlastungsleistungen vergleichen

Häufig kommt das Problem hinzu, überhaupt ein passendes Angebot zu finden, vor allem in ländlichen Regionen. Generell gibt es noch zu wenige Anbieter. Mitunter fehlt ihnen auch Personal. Oder der ambulante Pflegedienst ist zu teuer. 125 Euro sind so schnell verbraucht. In Schleswig-Holstein dürfen daher auch Nachbarschaftshelfer für ihre ehrenamtliche Unterstützung mit dem Entlastungsbetrag entlohnt werden. Ein Preisvergleich lohnt sich in jedem Fall. Denn die Anbieter solcher Dienstleistungen setzen oft ganz unterschiedliche Stundenlöhne an.

Ein Vorteil ist, dass man den Entlastungsbetrag nicht in jedem Monat ganz ausgeben muss, sondern ihn ansparen kann. Das aber nur bis zur Mitte nächsten Jahres. Alles, was bis zum 30. Juni des folgenden Jahres nicht ausgegeben wurde, verfällt ersatzlos.

Folgen Sie uns auf Instagram

Der VdK Nord ist auch auf Instagram zu finden. Auf unserem Profil geben wir Einblicke in die Verbandsarbeit und zeigen auf, was sich gemeinsam für mehr soziale Gerechtigkeit unternehmen lässt. Wer uns folgen möchte, findet den Kanal unter:
www.instagram.com/vdk_nord
Der Landesverband freut sich auf neue Abonnenten.

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Jetzt Beratung vereinbaren!

© VdK

Dieses Element enthält Daten und Cookies von Google Maps. Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt angezeigt wird.

Karte anzeigen

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.