VdK-Pflegestudie
Gefragt: Ihre Erfahrungen mit häuslicher Pflege

VdK Nord-Landesverbandsvorsitzender Hans-Jürgen Albien ruft zur Teilnahme an der Pflegestudie auf | © .

Welche Erfahrungen haben Sie mit der häuslichen Pflege? Bis zum 9. Mai ruft der Sozialverband VdK seine Mitglieder auf, an der VdK-Pflegestudie teilzunehmen. Dazu hier wichtige Fragen und Antworten.

  • Warum eine Studie zur häuslichen Pflege?

Die stationäre Versorgung in der Langzeitpflege ist ein sehr gut erforschter Bereich, aber die häusliche Pflege weiterhin ein Dunkelfeld. Bekannt ist, dass vier von fünf Pflegebedürftigen zu Hause versorgt werden – das sind bundesweit 4,1 Millionen Menschen, in Schleswig-Holstein mehr als 95.000. Unbekannt ist allerdings: Funktioniert die staatliche Unterstützung? Was fehlt? Wie sind die Erfahrungen mit Kranken- und Pflegekassen? Passt das Wohnumfeld? Wie bekommen Angehörige die Pflege, Arbeit und Kindererziehung unter einen Hut? Und wie hat sich die Corona-Pandemie ausgewirkt? Ihre Antworten sollen Licht ins Dunkle bringen.

  • Was passiert mit den Ergebnissen?

Die Studie ist Grundlage für eine deutschlandweite VdK-Pflegekampagne, um die Diskussion der Pflegepolitik in den nächsten Jahren mitzubestimmen. „Hier in Schleswig-Holstein wollen wir zudem anhand der Daten konkret auf Mängel in der Versorgungsstruktur hinweisen“, sagt VdK Nord-Landesverbandsvorsitzender Hans-Jürgen Albien.

  • Wer kann mitmachen?

Beteiligen können sich alle VdK-Mitglieder und Angehörige, die gepflegt werden oder selbst jemanden pflegen. Aber auch Personen, die noch gar keine Berührungspunktemit dem Thema hatten. Je mehr Menschen mitmachen, umso besser.

  • Wie nehme ich an der Pflegestudie teil?

Ganz einfach über folgenden Link: www.vdk.de/pflegestudie. Hier erhalten Sie weitere Informationen des VdK Deutschland. Oder Sie gelangen mit Klick auf den rechten Button direkt zur Befragung.

Teilnehmende sollten ausreichend Zeit einplanen; das Ausfüllen des Fragebogens wird etwa 45 Minuten in Anspruch nehmen. Es ist aber möglich, eine Pause einzulegen und zu einem späteren Zeitpunkt weiterzumachen. Wer Fragen zum Inhalt oder technische Probleme hat, wendet sich bitte per E-Mail an studie.nord@vdk.de oder telefonisch über die Nummer 0431 – 25 99 19 69. Beim Beantworten der Fragen dürfen wir aber nicht helfen, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Sollten Sie einzelne Fragen nicht beantworten können, ist es kein Problem, wenn Sie diese einfach unbeantwortet lassen.

Die Pflegestudie wird zusammen mit der Hochschule Osnabrück durchgeführt.

Studienverantwortlicher: Prof. Dr. Dr. h. c. Andreas Büscher

Online-Umfrage: 29.03. bis 09.05.2021
Einzel- und Gruppeninterviews: Zweite Jahreshälfte 2021

Ergebnisse: Zwischenergebnisse zum Coronabefragungsteil werden im Spätsommer 2021 und Endergebnisse im Frühjahr 2022 veröffentlicht.

Wunsch und Wirklichkeit in der häuslichen Pflege gehen oft weit auseinander.

Wie sich die Pflege zuhause gestaltet und woran es konkret mangelt, wissen meist nur die Betroffenen selbst.

Zwei Frauen von der Seite, eine im Rollstuhl sitzend, die andere legt die Hände um ihre Schultern. Beide schauen auf einen Fluss.
© picture alliance/Westend61/Uwe Umstätter

Die VdK-Pflegestudie richtet ihren Fokus genau darauf:

  • Was ist für pflegende Angehörige anstrengend und kräftezerrend?
  • Was schätzen die Pflegebedürftigen an der Pflege in den eigenen vier Wänden?

Aber auch VdK-Mitglieder, die noch gar keine Berührung mit dem Thema hatten, sind eingeladen an der Befragung teilzunehmen.

Zur Studie
JETZT TEILNEHMEN

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.