26. Oktober 2018

Barrierefreier Umbau:
Welche Zuschüsse sind möglich?

Im Alter oder bei einer Behinderung selbstständig in den eigenen vier Wänden zu wohnen, ist häufig mit Umbauten und hohen Kosten verbunden. Doch es gibt verschiedene Fördermöglichkeiten.

Wer eine Behinderung hat oder älter wird, möchte trotz aller Einschränkungen so lange wie möglich selbstbestimmt zuhause leben. Wenn das Treppensteigen schwieriger wird oder mit dem Rollator beziehungsweise Rollstuhl bereits einzelne Stufen zum unüberwindbaren Hindernis werden, ist ein barrierefreies Umfeld erforderlich. Vielleicht reicht es zu Anfang noch aus, Stolperfallen wie Teppiche oder Türschwellen zu beseitigen und Stützgriffe anzubauen. Doch schnell sind diese Hilfen allein nicht mehr ausreichend.

Einen barrierefreien Wohnraum zu schaffen, damit pflegebedürftige Personen zuhause bleiben können und nicht in eine Pflegeeinrichtung umziehen müssen, setzt nicht selten einen Umbau voraus. Die Kosten sprengen jedoch häufig das Budget der Betroffenen. Für die einzelnen Maßnahmen kann daher von verschiedenen Stellen finanzielle Unterstützung beantragt werden. Wir zeigen einige Möglichkeiten auf.
Für alle Fördermaßnahmen gilt aber: Vor der Anschaffung unbedingt zuerst den Antrag stellen und die Genehmigung auf mögliche Zuschüsse abwarten. Sonst kann die Anfrage abgelehnt werden und der Betroffene muss die Kosten selbst tragen.

Pflegekasse

Personen mit einem Pflegegrad können bei der Pflegekasse einen Zuschuss für sogenannte „wohnumfeldverbessernde Maßnahmen“ beantragen, wenn dadurch die Pflege zuhause erleichtert oder überhaupt erst ermöglicht wird. Unabhängig von der Höhe des Pflegegrades wird ein Zuschuss von bis zu 4000 Euro gezahlt. Er kann zum Beispiel für eine Verbreiterung der Türen verwendet werden oder um eine ebenerdige Dusche, unterfahrbare Möbel in der Küche oder Lichtschalter in Greifhöhe zu installieren. Leben mehrere Pflegebedürftige in einer Wohnung, wird der Zuschuss addiert, maximal auf 16 000 Euro. Bei einem Umzug in eine barrierearme Wohnung, etwa vom Obergeschoss ins Erdgeschoss, kann ein Zuschuss zu den Umzugskosten gezahlt werden.
weitere Informationen

Krankenkasse

Wenn es um einen alters- oder behindertengerechten Umbau der Wohnung geht, kann auch die Krankenkasse unterstützend weiterhelfen. Werden beispielsweise Stützgriffe am Waschbecken, ein Badewannenlift oder eine Sitzerhöhung für die Toilette benötigt? Dann ist die Vorgehensweise wie folgt: Zunächst muss ein Arzt die Heil- und Hilfsmittel verordnen. Dazu sollte er möglichst genau begründen, warum etwas gebraucht wird. Anschließend werden Rezept und Kostenvoranschlag bei der Krankenkasse eingereicht. Erst nach der Genehmigung sollten die Hilfsmittel gekauft werden, damit der Patient nicht in Vorkasse treten muss.
weitere Informationen

Landesförderprogramme

Die Förderprogramme für barrierefreies Wohnen und deren Voraussetzungen sind je nach Bundesland verschieden. Meist handelt es sich um Darlehen oder Zuschüsse, die einkommensabhängig gewährt werden. In Niedersachsen unterstützt zum Beispiel die Investitions- und Förderbank des Landes (NBank) sowohl Ältere als auch Menschen mit Behinderung, wenn sie Barrieren in der eigenen Wohnung reduzierenden möchten, etwa beim Umbau des Badezimmers. Hier bietet die Bank über mehrere Jahre ein zinsloses Darlehen.
weitere Informationen

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Wer seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann, sollte sich um diese Art der finanziellen Unterstützung bemühen. Mit der sogenannten Wohnungshilfe können (Um-)Baumaßnahmen finanziert werden, die zum Erhalt oder zur Beschaffung eines Arbeitsplatzes beitragen. Dazu gehört etwa eine Verbreiterung von Türen und Toreinfahrten oder der Einbau von Garagen und Türöffnern, Hebebühnen sowie Aufzügen, damit behinderte Personen ihren Arbeitsplatz barrierefrei und so selbständig wie möglich erreichen können.
Voraussetzung: Der Antragsteller ist schwerbehindert und berufstätig beziehungsweise erwerbsfähig. Die Kosten tragen dann die Deutsche Rentenversicherung, die Agentur für Arbeit oder das Integrationsamt.
weitere Informationen

KfW-Programme

Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt zinsgünstige Darlehen oder Zuschüsse von bis zu 6250 Euro für Umbauten, die Barrieren reduzieren. Beispiele wären hier eine neue Raumaufteilung von Wohn- und Schlafräumen, ein Umbau des Badezimmers mit ebenerdiger Dusche oder Verbesserungen bei der Orientierung und Kommunikation durch Beleuchtung und Bewegungsmelder oder Notrufsysteme. Die zwei Programme mit den Nummern 159 und 455 sind dabei speziell auf altersgerechtes Wohnen ausgerichtet.
www.kfw.de
weitere Informationen

Sozialhilfeträger

Für Grundsicherungs- und Hartz IV-Empfänger gibt es beim Jobcenter oder Grundsicherungsamt die Möglichkeit, einen Umbau zu beantragen. Die Ämter verlangen dafür – zusammen mit dem Antrag – einen Kostenvoranschlag für die Baumaßnahmen sowie einen Nachweis darüber, dass zuvor intensiv nach einer barrierefreien Wohnung gesucht wurde. Häufig bekommt der Antragsteller zudem Besuch vom Gesundheitsamt, denn man muss ebenfalls nachweisen, dass ein Umbau tatsächlich notwendig ist. Die Sozialhilfeträger übernehmen die Kosten allerdings nur, wenn alle zuvor genannten Möglichkeiten (Kranken-, Pflegekasse, Teilhabeleistungen usw.) erschöpft sind.

Eingliederungshilfe

Diese Sozialleistung bezieht sich speziell auf eine Förderung des Wohnraums von Menschen mit einer Schwerbehinderung. Sie ist zu deren Eingliederung in die Gesellschaft gedacht, wenn geistige, seelische oder körperliche Beeinträchtigen vorliegen. Mit einem Darlehen oder finanziellen Zuschüssen soll hier Wohnraum umgebaut oder besser ausgestattet werden, etwa durch behindertengerechte Küchen, Bäder, Rampen oder andere Einrichtungsgegenstände. Eine möglichst selbstständige Lebensführung und die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben sind die Ziele dieser Maßnahmen. Aber auch hier gilt die Voraussetzung, dass die Eingliederungshilfe erst gewährleistet wird, wenn die bereits aufgeführten Alternativen schon in Anspruch genommen wurden oder nicht in Frage kommen.
weitere Informationen

Steuerermäßigung

Wenn weder Kranken- oder Pflegekasse noch die zuständigen Ämter die Kosten für einen alters- oder behindertengerechten Umbau übernehmen, kann eine Steuerermäßigung weiterhelfen. Nach dem Einkommensteuergesetz (§33 EStG) können Umbaukosten als außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung berücksichtigt werden.

VdK, Christina Diekmann

Schlagworte Sozialverband VdK | Niedersachsen | Bremen | Barrierefrei | Wohnen | Behinderung | Alter | altersgerecht | Umbau | Kosten | Zuschuss | Förderung | Krankenkasse | Pflegekasse | Teilhabe am Arbeitsleben | Steuerermäßigung | Sozialhilfe | Eingliederungshilfe

Betroffene erzählen über ihr Leben mit "unsichtbaren" Behinderungen

Wie lebt es sich mit einer Behinderung? Wir haben drei Menschen gefragt, denen man ihre Behinderung nicht auf den ersten Blick ansieht.

Weitere Videos zum Thema Behinderung finden Sie beim VdK-TV auf Youtube.


In leichter Sprache erklärt:

Was ist der Sozialverband VdK? Wofür setzt sich der VdK ein?
In Leichter Sprache wird hier der Sozialverband VdK erklärt: Leichte Sprache


Anmeldung zu unserem Newsletter:


E-Mail-Adresse *
Anrede *
Vorname *
Nachname *
 
 
Angaben mit * sind Pflichtangaben.


Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.