10. Januar 2018

Pflegende Angehörige überlastet – VdK fordert mehr Unterstützung vom Staat

Drei Viertel aller Pflegebedürftigen in Deutschland werden zu Hause betreut, 65 Prozent von ihnen (1,38 Millionen) durch Angehörige. Diese sind oft rund um die Uhr im Einsatz und deshalb häufig überlastet. Je älter sie sind, desto schwerer fällt ihnen die Pflege. Um gesund und leistungsfähig zu bleiben, ist es für Pflegende daher sehr wichtig, auch im Alltag einmal zur Ruhe zu kommen.

© imago/Westend61

Hierfür ist Unterstützung von außen nötig: „Man sollte möglichst frühzeitig einen Pflegedienst in die häusliche Pflege mit einbeziehen, damit man erst gar nicht in Stress gerät“, empfiehlt Olaf Christen, Referent für Pflege beim Sozialverband VdK Deutschland. Er rät pflegenden Angehörigen zudem, eine Pflegeschulung oder einen Pflegekurs zu besuchen, denn neben entlastenden Handgriffen werden auch hilfreiche Tipps zur Organisation des Pflegealltags vermittelt.

Hier ist vor allem der Staat gefragt, etwa mit kostenlosen Beratungs- und Schulungsangeboten. Dass viele pflegende Angehörige nur unzureichend oder gar nicht beraten werden, zeigt eine aktuelle Studie zum Thema Gesundheitsschutz und -förderung. 73 Prozent der Befragten mit Pflegeerfahrung haben gar keine Beratung zur Prävention der eigenen Gesundheit erhalten. Wer dagegen beraten wurde, konnte sich oft nicht mehr an wichtige Vorsorgethemen erinnern. Nur die Hälfte von ihnen wurde auf Unterstützungsangebote wie Pflegekurse und Pflegeschulungen hingewiesen.

Der VdK setzt sich für Verbesserungen in der Pflege ein und fordert deshalb,
pflegende Angehörige mehr zu unterstützen:

  • Entlastungsangebote müssen weiter ausgebaut werden
  • Ein flächendeckendes Netz von Pflegestützpunkten muss geschaffen werden
    (siehe Karte Pflegestützpunkte in Niedersachsen.pdf (223,39 KB, PDF-Datei)
  • Für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf sollte eine aus Steuermitteln finanzierte Lohnersatzleistung (analog zum Elterngeld) eingeführt werden

Lesen und sehen Sie mehr:

Tipps und wichtige Antworten rund um die Pflege von Angehörigen bietet der VdK-Ratgeber "Pflege geht jeden an".

VdK-TV: Entlastung für pflegende Angehörige (UT)

Welche Möglichkeiten der Entlastung gibt es für pflegende Angehörige? Was passiert, wenn der pflegende Angehörige krank wird? Und kann man Urlaub von der Pflege nehmen?

VdK-TV: Pflegeleistungen Teil 2 - Pflegegeld und Pflegesachleistung

Was ist eigentlich eine Pflegesachleistung? Wann ist es sinnvoll, statt dem Pflegegeld die Sachleistung zu beantragen - und kann ich vielleicht beides kombinieren? Diese und weitere Fragen beantworten wir im zweiten Teil unserer Pflegeserie.

VdK-TV: Pflegeleistungen Teil 4 - Tages- und Nachtpflege

Pflegende Angehörige gehen nicht selten über ihre Belastungsgrenze hinaus. Dabei ist die Heimunterbringung gar nicht die einzige Alternative zur häuslichen Pflege: Bei der teilstationären Pflege lässt sich beides miteinander kombinieren. So können Pflegende ihren pflegebedürftigen Angehörigen tagsüber oder auch nachts in eine stationäre Einrichtung geben.

Christina Diekmann

Schlagworte VdK | Niedersachsen | Bremen | Pflege | pflegende Angehörige | pflegebedürftig | entlasten | Pflegedienst | Unterstützung | Forderung | Pflegestützpunkte

Und noch mehr Neues:


aus ganz Deutschland:

Youtube Instagram

Anmeldung zu unserem Newsletter:


E-Mail-Adresse *
Anrede *
Vorname *
Nachname *
 
 
Angaben mit * sind Pflichtangaben.


Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.