20. August 2014

Paritätischer erwartet Altersarmut - Reformkonzept für Grundsicherung

Altersarmut droht nach Einschätzung des Paritätischen Gesamtverbands ein Massenphänomen in Deutschland zu werden. "Auf uns rollt eine Lawine der Altersarmut zu", sagte der Hauptgeschäftsführer des Wohlfahrtsverbands, Ulrich Schneider, in Berlin.

Vielen heute noch Berufstätigen droht die Altersarmut. | © bilderbox.de

Inhalt:

  • Künftig jeder Zehnte auf Grundsicherung angewiesen
  • Pari: Regelsatz von 391 auf 450 Euro anheben
  • Vermögenssteuer zur Gegenfinanzierung

Wenn die jetzigen Langzeit- und Mehrfacharbeitslosen Mitte des kommenden Jahrzehnts im Ruhestand seien, werde mehr als jeder zehnte Rentner auf die staatliche Grundsicherung angewiesen sein. Das bereits beschlossene Rentenpaket löse das Problem ebenso wenig wie eine Lebensleistungsrente für langjährig Versicherte, warnte Schneider.

Als Alternative präsentierte er ein eigenes Konzept zur Reform der Altersgrundsicherung. Es sieht unter anderem eine Anhebung der Regelsätze von derzeit 391 auf rund 450 Euro vor. Für Einkünfte aus einer privaten Rentenversicherung soll es großzügige Freibeträge geben. Um Rentnern den Gang zum Sozialamt zu ersparen, soll die Grundsicherung zudem von den Rentenversicherern verwaltet und das Antragsverfahren stark vereinfacht werden.

Zur Gegenfinanzierung Reiche stärker besteuern

Zur Gegenfinanzierung schlägt der Verband eine stärkere Besteuerung von Wohlhabenden vor, etwa über eine Vermögenssteuer. Schneider rechnet mit jährlichen Mehrkosten von drei bis vier Milliarden Euro - das sei aber noch nicht einmal die Hälfte dessen, was das Rentenpaket der Bundesregierung koste.

Immer mehr alte und kranke Menschen in Deutschland sind auf Hilfe vom Staat angewiesen. Ende 2012 bekamen knapp 900.000 Menschen Grundsicherung im Alter und wegen dauerhafter Erwerbsminderung. Das waren 6,6 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. | weiter
22.10.2013 | dpa

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden zu den Empfängern von Grundsicherung im Alter sind äußerst besorgniserregend. Demnach erhielten Ende 2012 knapp 465.000 Personen über 65 Jahre Grundsicherung. | weiter
22.10.2013 | VdK

dpa

Schlagworte Altersarmut | Grundsicherung

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.