Sozialverband VdK Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Die soziale Interessenvertretung

Ob Gesundheits-, Renten- und Pflegereform, Behinderten- oder Arbeitsmarktpolitik - der Sozialverband VdK Mecklenburg-Vorpommern bringt seine Erfahrungen in die Gremien des Landesparlaments ein, damit sozial Schwache zu ihrem Recht kommen.

© Thorben Wengert/pixelio.de

Der Sozialverband VdK Mecklenburg-Vorpommern sieht seine Aufgabe darin, sozialpolitische Neuerungen auf den Weg zu bringen, anzumahnen und kritisch zu begleiten, um so die Interessen seiner Mitglieder, überwiegend ältere, behinderte und chronisch kranke Menschen, in den aktuellen politischen Entscheidungsprozeß einzubringen.
Gespräche und Schriftwechsel führt der Landesverbandsvorstand mit allen, die einen entsprechenden bundes- und landespolitischen Einfluss haben.
An erster Stelle seien hier die regelmäßigen Gespräche und Treffen mit dem Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg Vorpommerns zu nennen. Darüber hinaus gibt es regelmäßige Gespräche und einen kontinuierlichen Schriftverkehr mit den jeweiligen Sozialministern und ihren Staatssekretären.

Grundlage unserer Gespräche sind die Sozialpolitischen Erklärungen, Resolutionen und Forderungen, die von den Gremien und Vorsitzenden der Orts- und Kreisverbände auf den Landesverbandskonferenzen beschlossen und verabschiedet werden.

Wir führen auch Gespräche und regen Schriftverkehr mit allen Vertretern der im Landtag vertretenen Parteien.
Wir nehmen Stellung zu Gesetzentwürfen der Landesregierung mit sozialpolitischem Inhalt. Wir schlagen Konkretisierungen und Ergänzungen der Gesetzesentwürfe vor oder mahnen schnellere Gesetzeseinführung an. Soziale Ungerechtigkeiten lehnen wir ab.

Regelmäßigen Kontakt unterhalten wir auch zu den Organisationen und Parteien, die nicht immer unserer Meinung sind, um gemeinsame Interessen auszuloten.

Um unseren Vorhaben noch mehr Gewicht zu geben und noch effektiver soziale Forderungen durchzusetzen, haben wir uns mit anderen Sozialverbänden auf Landesebene zu einem Netzwerk zusammengeschlossen. Gemeinsam organisieren wir so zum Beispiel alle zwei Jahre einen Sozialgipfel, Protestveranstaltungen oder aktuelle Unterschriften- und Plakataktionen gegen beabsichtigte Kürzungen sozialer Leistungen.

Unsere Mitglieder arbeiten aktiv in Behinderten- und Seniorenbeiräten, im Altenparlament, in der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Behinderter Menschen, im Integrationsförderrat der Landesregierung, im Präventionsrat für Kriminalitätsvorbeugung, im Paritätischen Wohlfahrtsverband, als ehrenamtlicher Richter an den Sozialgerichten des Landes und in anderen Gremien mit.

Lobby für sozial Schwache

Der Sozialverband VdK Deutschland ist mit seinen über 1,8 Millionen Mitgliedern die größte Interessenvertretung der

  • Rentner
  • behinderten Menschen
  • Sozialversicherten
  • Kriegs- und Wehrdienstopfer
  • Zivildienstopfer
  • Opfer von Unfällen und Gewalt
  • Hinterbliebenen
  • Arbeitslosen
  • ALG II-Empfänger


Für diese Menschen setzen wir uns ein, damit sozial Schwache auch zu ihrem Recht kommen.


Soziale Grundlagen

Hier erhalten Sie Informationen, die im Alltag wichtig und nützlich sind. Begriffe werden dabei ebenso erläutert wie Abläufe und Gesetzesgrundlagen folgender Sozialthemen:

  • Behinderung
  • Pflege
  • Gesundheit
  • Armut:


VDK-LINK