Sozialverband VdK Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Solidarität in der Krise - Hilfsangebote und Helfergesuche

Die Anforderungen, die die Corona-Krise an alle stellt, können nur mit Solidarität und Engagement bewerkstelligt werden. Viele Menschen wollen oder können derzeit ihre Wohnung nicht verlassen und wünschen sich Unterstützung beim Einkauf oder der Erledigung anderer Botengänge. Auf der anderen Seite gibt es viele Menschen, die hilfsbereit sind.

Viele Menschen sind, um sich vor dem Corona-Virus zu schützen, auf Hilfe angewiesen. | © pixabay

Sie möchten Kommunen, Städte, Unternehmen, Einrichtungen und Vereine unterstützen oder sind auf der Suche nach Hilfsangeboten?

Der Sozialverband VdK Mecklenburg-Vorpommern e.V. stellt Ihnen hier einige Möglichkeiten aus dem Nordosten Deutschlands vor.


Engagieren in M-V

Auf der Seite können Menschen, die unterstützen möchten, über ein Kontaktformular Hilfe anbieten und Wünsche nach passenden Einsatzbereichen äußern. Gesucht werden vor allem Helfer mit medizinischen, pflegerischen und weiteren fachspezifischen Kompetenzen.
Institutionen, Einrichtungen, Vereine und Kommunen, die an die Grenzen ihrer personellen Kapazitäten kommen, können im Gegenzug unkompliziert ihren Bedarf an freiwilligen Unterstützern veröffentlichen.

www.engagieren-in-mv.de


Die Einkaufshelfer

Helfer wie Hilfesuchende können sich auf der Seite registrieren. Das Portal vermittelt registrierten Helfern die Hilfsanfragen aus der eigenen Region.

www.die-einkaufshelfer.de/


Kontaktlose Nachbarschaftshilfe

Nebenan.de hilft Nachbarn sich auf dem kurzen Weg miteinander zu verbinden. In der aktuellen Situation bietet nebenan.de Anregungen zur kontaktlosen Nachbarschaftshilfe an. Hilfesuchende werden mit Helfenden aus ihrer Umgebung verbunden.

www.nebenan.de oder Telefon: 0800 866 55 44


Quarantänehelden

Das anonyme Netzwerk verbindet Menschen, die wegen des Coronavirus die Wohnung nicht mehr verlassen und im Alltag Hilfe benötigen und freiwilligen Helfern.

  • Registrieren auf der Website
  • Postleitzahl eingeben
  • auf Anfragen aus der eigenen Region reagieren oder selbst um Hilfe bitten

Name und Adressen der Hilfesuchenden werden nicht angezeigt. Die E-Mail-Adresse wird erst bei der Antwort auf eine Anfrage freigegeben. Kontaktdaten können zum Beispiel über die Website ausgetauscht werden.

www.quarantaenehelden.org


Mehr zum Thema:

Sozialverband VdK Mecklenburg-Vorpommern e.V.


Sozialverband VdK Deutschland e.V.

Weitere Informationen zum Thema Corona-Pandemie finden Sie auf der Website unseres Bundesverbandes:

Sozialverband VdK Deutschland e.V./Corona


Schlagworte Hilfsangebote | Mecklenburg-Vorpommern | Ehrenamtliches Engagement | Pandemie | Corona | Covid-19

VdK INTERNET-TV

Aktuell im VdK Internet-TV:

Pflegeunterstützungsgeld verlängern

Pflegende Angehörige geraten durch die Corona-Krise gehörig unter Druck: Osteuropäische Pflegekräfte bleiben weg und auch die professionelle ambulante Pflege bricht zum Teil weg. Sollen berufstätige Angehörige das abfedern, brauchen sie mehr Unterstützung. Der VdK fordert, das Pflegeunterstützungsgeld länger zu zahlen.

Pflegende Angehörige nicht im Stich lassen

Gut Dreiviertel aller Pflegebedürftigen werden zuhause versorgt. Doch die Corona-Pandemie stellt viele pflegende Angehörige vor große Herausforderungen: Wie sollen sie die Pflege zuhause noch sicherstellen, wenn man Ansteckung verhindern und soziale Distanz wahren muss. Der VdK fordert, die Pflegebedürftigen und die, die pflegen, nicht im Stich zu lassen.

Kinderarmut in Deutschland

Aktuell gilt jedes 5. Kind in Deutschland als arm. Gegen Armut hilft vor allem Geld. Der VdK fordert daher eine eigene Grundsicherung für Kinder, die so hoch sein muss, dass sie auch soziale Teilhabe, also die Mitgliedschaft in einem Sportverein, den Besuch einer Musikschule und gesellige Aktivitäten ermöglicht.

Statement VdK-Präsidentin Verena Bentele - Corona Fristen


Corona: Rettungsschirme auch für die Schwächsten

Bund und Länder spannen Rettungsschirme für die Wirtschaftsunternehmen auf. Die Ärmsten in unserer Gesellschaft haben wenig Chancen, unter diese Schutzschirme zu schlüpfen. Deshalb wird die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verene Bentele, in diesem Videostatement sehr deutlich: "Nicht nur die Wirtschaft braucht Hilfe, insbesondere finanziell schwache Menschen sind während der Corona-Krise auf Hilfe angewiesen."

Pflegeberufe besser bezahlen

Im Bundestag und auf den Balkonen deutscher Großstädte hören wir gerade viel Applaus und Geklatsche. Geklatscht wird für die Menschen, die gerade das Land am Laufen halten, also auch für alle Beschäftigten im Gesundheitsbereich. Klatschen und warme Worte reichen aber nicht. Die Menschen in den systemrelevanten Berufen müssen die Wertschätzung endlich auf ihrem Gehaltszettel sehen, so die Präsidentin des VdK Deutschland Verena Bentele.

Diese und viele weitere Themen finden Sie unter www.vdktv.de

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.