Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-unstrut-hainich/ID61733
Sie befinden sich hier:

Entwicklung des Kreisverbandes Unstrut- Hainich

Der VdK wurde 1950 als V Verband d der K Kriegsbeschädigten in der BRD gegründet.
Die Gründung der einzelnen 13 Landesverbänden des VdK Deutschland erfolgte zu unterschiedlichen Zeiten zwischen 1946 und 1952. So wurde unser Landesverband (Hessen- Thüringen), zur damaligen Zeit Landesverband Hessen im Dezember 1946 gegründet. In den neuen Bundesländern hat sich der VdK, der unterdessen den Namen Sozialverband VdK Deutschland trägt, nach der politischen Wende entwickelt.

Mitte 1990 fanden sich auch in Mühlhausen Männer und Frauen, welche im Krieg körperliches und menschliches Leid erfahren hatten, um etwas für die nun mögliche Entschädigung dieser Kriegsopfer zu tun. Mit hohem persönlichen Engagements nahmen sie Verbindung mit Gleichgesinnten in den alten Bundesländern auf. So kam es zu ersten Kontakten zum VdK in Hessen.
Diese Frauen und Männer der ersten Stunde, wie Walter Trescher, Fritz Richter, Hans Kleinschmidt, Rolf Liebetrau und Ella Haßkerl haben mit ihrer Initiative dazu beigetragen, dass am 13.Dezember 1990 sich der VdK Kreisverband bildete. An der Gründungsveranstaltung nahmen ca. 70 VdK Mitglieder teil. So war es auch folgerichtig, dass die genannten Initiatoren und Ilse Löwe und Ulrich Olk in den Kreisvorstand gewählt wurden. Erster Vorsitzender war Walter Trescher. Am 27.12.1990 traf sich der neugewählte Ortsvorstand zu seiner 1. konstituierenden Sitzung. An dieser Sitzung nahmen teil: Walter Trescher, Rolf Liebetrau, Hans Kleinschmidt, Ilse Löwe, Ulrich Olk, Fritz Richter und Ruth Haßkerl. Der neugewählte Vorstand hatte sich es zur Aufgabe gemacht, alle Kriegsbeschädigten und deren Hinterbliebenen zu ihrem gesetzlichen Recht zu verhelfen. Da es zu diesem Zeitpunkt noch keine hauptamtlichen Mitarbeiter im VdK gab, wurde die damalige Flut von Anträgen durch die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder bewältigt. Der VdK Kreisverband verfügte zum damaligen Zeitpunkt über keine eigenen Räume. So fanden erste Sprechstunden in Räumen der Volkssolidarität statt.
Walter Trescher führte den VdK Ortsverband von 1990 bis 1994.
Ihm folgte von 1994 bis 1997 in der Funktion des Kreisvorsitzenden Helga Hohmann und Erhard Hosbach.

Seit 1998 wird der Kreisverband durch Reinhard Olschewski geführt. Der Kreisverband hat seit 2018 1304 Mitglieder die zum größten Teil in den 9 Ortsverbänden des Kreises organisiert sind.

Am Samstag den 12. April 2008, um 10.00 Uhr,fand im Sporthotel Mühlhausen in der Kasseler Straße der 5. Ordentliche Kreisverbandstag unseres Sozialverbandes VdK statt. Dazu wurde durch den Kreisvorsitzenden Reinhard Olschewski fristgerecht entsprechend der Satzung unseres Verbandes eingeladen. Die Delegierten der Ortsverbände unseres Kreisverbandes zogen Bilanz über die geleistete Arbeit der vergangenen 4 Jahre und stellten die Weichen für die Zukunft.
Nach der Rechenschaftslegung des Vorstandes, der Revisionskommission und der Aussprache wurde der neue Vorstand für die nächste Wahlperiode bis 2012 gewählt.
Mit dem Schlusswort des neu gewählten Kreisvorsitzenden Christian Fliegner, einer Willensbekundung der Delegierten und einem anschließenden gemeinsamen Mittagessen endete der Kreisverbandstag.
Ausführliche Informationen und Fotos finden sie unter

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "http://www.vdk.de/kv-unstrut-hainich/ID61733":

    Liste der Bildrechte schließen