Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-straubing/ID250424
Sie befinden sich hier:

Corona-Krise: Die wichtigsten Änderungen im Rahmen des „Sozialschutz-Paket I und II“ auf einem Blick!
Weitere Auskünfte erhalten Sie in Ihrer zuständigen VdK-Kreisgeschäftsstelle. Wir sind selbstverständlich weiterhin telefonisch für Sie erreichbar!

VdK

© VdK

Erleichterter Zugang zur Grundsicherung:
Ihre Einnahmen sind aufgrund der Corona-Krise weggefallen oder haben sich stark vermindert - Ihr Lebensunterhalt kann nicht mehr sichergestellt werden? Egal ob Arbeitnehmer, Freiberufler, Solo-Selbständiger oder Kleinunternehmer. Für Bewilligungszeiträume vom 1. März 2020 bis 31. Dezember 2020 gelten folgende Erleichterungen:

  • Die Berücksichtigung von Vermögen wird befristet ausgesetzt.
  • Die tatsächlichen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden befristet als angemessen anerkannt.
  • Erleichterungen bei der Berücksichtigung von Einkommen in Fällen einer vorläufigen Entscheidung.

Einkommenseinbußen können auch ältere und erwerbsgeminderte Menschen treffen, die bisher keine Leistungen nach dem Zwölften Buch des Sozialgesetzbuches (Sozialhilfe) bezogen haben. Die Maßnahmen für das SGB II werden daher auch im SGB XII nachvollzogen. Gleiches gilt für Berechtigte der existenzsichernden Leistung im Sozialen Entschädigungsrecht. Die Übergangsregelungen des SGB II und des SGB XII sind zudem für die ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt im Sozialen Entschädigungsrecht nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) übernommen worden.


Anhebung der Hinzuverdienstgrenze für vorgezogene Altersrenten:
Durch die Corona-Krise kommt es in vielen Bereichen zu personellen Engpässen. Um die Weiterarbeit oder Wiederaufnahme der Beschäftigung nach Rentenbeginn zu erleichtern, wird die jährliche Hinzuverdienstgrenze für das Jahr 2021 von 6.300 Euro auf 46.060 Euro (Kalenderjahr) angehoben. Einkünfte bis zu dieser Höhe führen nicht zu einer Kürzung der vorgezogenen Altersrente. Ab dem Jahr 2022 gilt erneut die bisherige Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro jährlich.
ACHTUNG: Bezieher einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Hinterbliebenenrenten sind hiervon ausgenommen!


Verbesserte Bedingungen bei Kurzarbeitergeld:
Befristet bis zum 31. Dezember 2020 wird das Kurzarbeitergeld gestaffelt erhöht, wenn Arbeitnehmer/innen 50 Prozent oder weniger, aufgrund der aktuellen Situation arbeiten. Ab dem 4. Bezugsmonat wird das Kurzarbeitergeld auf 70 Prozent (bzw. 77 Prozent Haushalt mit Kindern) und ab dem 7. Monat auf 80 Prozent (bzw. 87 Prozent Haushalt mit Kindern) erhöht. Maßgebend für die Berechnung der Bezugsmonate ist der Monat März 2020. Der erhöhte Leistungsanspruch, kann somit frühestens im Juni 2020 entstehen.


Regelungen bei Hinzuverdienst bei Kurzarbeitergeld:

  • Wurde die Nebentätigkeit vor Beginn der Kurzarbeit aufgenommen erfolgt keine Anrechnung auf das Kurzarbeitergeld.
  • Wird eine Nebenbeschäftigung nach der Kurzarbeit in einem systemrelevanten Bereich aufgenommen, bleibt Nebeneinkommen in der Zeit vom 01.04.2020 bis 31.10.2020 anrechnungsfrei, soweit die Höhe des vorherigen Lohns damit nicht überschritten wird. Anpassung!!! Mit dem Sozialschutzpaket II wurden die Hinzuverdienstmöglichkeiten auf alle Berufe erweitert und bis zum 31. Dezember 2020 verlängert.
  • Geringfügige Beschäftigungen (450-Euro-Jobs), bleiben bis zum 31. Dezember 2020 vollständig anrechnungsfrei (auch wenn Höhe des Soll-Entgelts hierdurch überschritten wird). Die Höhe des Kurzarbeitergeldes ändert sich in diesen Fällen nicht.

Verlängerung der Anspruchsdauer beim Arbeitslosengeld:
Das Arbeitslosengeld wird für diejenigen einmalig um drei Monate verlängert, deren Anspruch zwischen dem 1. Mai und dem 31. Dezember 2020 enden würde. Die Verlängerung erfolgt automatisch. Betroffene müssen sich nicht bei der Agentur für Arbeit melden.


Weiterzahlung von Waisenrenten:
Verspätungen beim Beginn von Ausbildungen/Freiwilligendiensten durch die Corona-Krise führen nicht zu Nachteilen für die Betroffenen, im Hinblick auf eine eventuelle Waisenrente aus der gesetzlichen Renten- und Unfallversicherung sowie der Alterssicherung der Landwirte.

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/kv-straubing/ID250424":

  1. VdK | © VdK

Liste der Bildrechte schließen

VdK-Kreisgeschäftsstelle Straubing, Terminvereinbarung unter: 0 94 21 / 84 71 60

Sozialverband VdK Bayern e.V.
Kreisgeschäftsstelle Straubing

 

Landshuter Straße 21
94315 Straubing

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do: 8:00 – 12:00, 13:00 – 16:00

Mittwoch: 8:00 – 12:00, 13:00 – 18:00

Freitag: 8:00 – 12:00

 
Terminvereinbarung unter:
Telefon: 0 94 21 / 84 71 60

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.