Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-steinfurt/ID767
Sie befinden sich hier:

Ortsverband Rheine

Mitglieder: 1.762

Ansprechpartner im Ortsverband Rheine
Heinz-Jürgen Wisselmann, Vorsitzender

OV Rheine

© OV Rheine

Falkenstraße 25, 48431 Rheine
Tel: 0170 836 6239
hjwisselmann@aol.com

Weitere Ansprechpartner im Ortsverband Rheine

stv. Vorsitzender
Cornelius Gaasbeek, Ulmenstraße 6, 48431 Rheine

Kassierer
Ellen Knoop, Ederweg 2, 48431 Rheine

stv. Kassierer
Gregor Kiewitt, Osningstraße 17, 48429 Rheine

Schriftführer
Dr. Reinhold Hemker, Tannenweg 14, 48432 Rheine

Vertreterin der Frauen
Sophie vanEs, Friedrich-Ebert-Ring 54, 48429 Rheine

Vertreter der Menschen mit Behinderungen
Bernhard Blankmann, Steinfurter Straße 140, 48431 Rheine

stv. Vertreterin der Menschen mit Behinderungen
Elke Sandmann, Schlaunstraße 5, 48429 Rheine

Vertreterin der jüngeren Generation
Annika Stegemann, Vinnhagen 15, 48485 Neuenkirchen

Beisitzer, Holger Boese, Schlaunstraße 5, 48429 Rheine
Beisitzer, Hans-Hermann Kwiecinski, Reinhardtstraße 69, 48429 Rheine


VdK-Büro, Öffnungszeiten:
Klosterstr. 14, 48431 Rheine

Unser Büro ist jeden Mittwoch in der Zeit von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr sowie samstags in der Zeit von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr sowie jeden ersten Freitag im Monat in der Zeit von 15:30 Uhr bis um 17:30 Uhr.geöffnet. Wir bitten um vorherige telefonische Anmeldung unter: Tel: 05971 12436. Weiterhin bieten wir Hausbesuche, nach telefonischer Terminabsprache, an.

Die Rechtsberatung in Angelegenheiten des gesetzlichen Sozialrechts findet ausschließlich über die Kreisgeschäftsstelle in Ibbenbüren, Tel: 05451 2403, montags bis mittwochs, 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr statt.


VdK Senioren trotzen der Hitze.
Trotz der großen Hitze am vergangenen Samstag machten sich 18 Senioren des Sozialverbands VdK auf den Weg nach Emsbüren um den Erlebnispark Emsflower zu besuchen.
Bei einer Führung durch die Anzuchthallen des Emsflower konnten sich die VdK Mitglieder über neue nachhaltige und Ressourcenschonende Anbaumethoden informieren.
Besonderes Augenmerk wurde dabei auf das Emsflower Schulprojekt Tansania gelegt, das den dort lebenden Menschen nicht nur Arbeit, sondern auch eine schulische Ausbildung und eine Gesundheitsprophylaxe bietet.

OV Rheine

© OV Rheine

Nach einer reichhaltigen Kaffeetafel bei der auch Kaltgetränke gereicht wurden, machten sich die VdKler gegen 17:00 Uhr mit vielen neuen Eindrücken auf den Heimweg.
Alle Teilnehmer waren der Meinung das sich der Ausflug trotz der Hitzebedingten Strapazen gelohnt hat.


Nächstenpflege mit Kraft und Unterstützung
Großes Interesse an der VdK-Pflegekampagne im Stadtpark

Mit einem bunten Rahmenprogramm hat sich der VdK-Ortsverband Rheine an der bundesweiten Pflegekampagne „Nächstenpflege“ beteiligt. Hunderte von Interessierten hatten die Aktions- und Informationsangebote, die im Rahmen des traditionellen Grillfestes an Christi Himmelfahrt im Stadtpark präsentiert wurden, genutzt. „Das war ein super Auftakt“, sagte Sophia Van Es, Frauenbeauftragte des VdK in Rheine. Das Motto der Pflegekampagne „Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung“ stand immer wieder im Mittelpunkt der Gespräche.

OV Rheine

© OV Rheine

OV Rheine

© OV Rheine

Buntes Rahmenprogramm Mit einem bunten Rahmenprogramm das sich sehen lassen konnte, lockte der VdK OV Rheine hunderte Besucher an seinen Infostand. Auf der Bühne gab es ab 13.00 Uhr von "The Real Fakes" ordentlich was auf die Ohren - Cover Musik interpretiert von den bekannten Rheinensern Detlef „Conny“ Skibbe und Wencke Glomp, und ab 15 Uhr sorgte dann die Ibbenbürener Band „All Night Long“ mit einem perfekt abgemischtem Programm, das von den 70er Jahren bis in die heutige Dekade reichte, für die passende Stimmung.
Nachdenkliche Gesichter konnte man bei den Probanten eines Alterssimulationsanzuges beobachten. Die überwiegend jungen Probanten konnten mit dem Alterssimulationsanzug in die Erfahrungswelt älterer Menschen eintauchen und die simulierten Einschränkungen des Alterungsprozesses eindrucksvoll erleben. Das Vorstandsmitglied in Rheine Dr. Reinhold Hemker sagte in seiner Funktion als Kreisvorsitzender, dass er sich solche tollen Veranstaltungen überall im Kreis Steinfurt wünscht. Er konnte mehrere VdK-Mitglieder u.a. aus Dreierwalde, Emsdetten, Hopsten und Ibbenbüren, die nach Rheine gekommen waren, darauf schon ansprechen. Besonders wichtig , so R. Hemker, sei dabei, dass interessante Angebote an den Ständen gemacht würden wie bei der Veranstaltung in Rheine mit den Info-Ständen zu Hausnotrufsystemen von der Firma Vitakt, den Alterssimulationsgeräten und den kostenlosen Rikscha Fahrten durch den Stadtpark.

OV Rheine

© OV Rheine

OV Rheine

© OV Rheine

OV Rheine

© OV Rheine

Pflegenotstand angeprangert
Heinz-Jürgen Wisselmann, Vorsitzender des Ortsvereins Rheine, berichtete von einem besonders krassen Fall aus einer seiner Beratungsstunden. Dabei handelte es sich um eine Familie mit einem gesetzlichen Anspruch auf 18 Stunden Pflege täglich. Im ersten Quartal dieses Jahres hätten zwei kooperierende Pflegedienste mehr als 40 Prozent, also rund 665 Stunden, dieses Anspruches mangels Personal nicht erbringen können. Das sei eine Ersparnis für die Pflegekasse von über 23.000 Euro für dieses Quartal gewesen. Erbracht worden seien die fehlenden Leistungen dann durch pflegende Angehörige.
„Das sind unhaltbare Zustände“, so die Stellvertreterin der Menschen mit Behinderung im VdK OV Rheine, Elke Sandmann zu dieser Problematik: “Man manövriert sich hier offenen Auges in eine Pflegekatastrophe hinein. Hier muss dringend nachgebessert werden.“
Der VdK Rheine beabsichtige daher, weitere Infostände zur Pflegekampagne zu organisieren, um den Forderungen des VdK Nachdruck zu verleihen. Das Leistungsgeschehen müsse deutlich vereinfacht und Leistungen wie Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege und Tagespflege so gebündelt werden, dass der oder die zu Pflegende selbst entscheiden könne, wofür er oder sie es einsetzen möchte.


Münsterländische Zeitung

© Münsterländische Zeitung

Petrus leitete VdK-Fahrradtour um.
„Geplant hatten wir eine Radtour unter Einbeziehung der neuen Rikschas. Dann aber drohte Petrus mit Gewitter und Regen“, sagte Conny Gaasbeek, stellv. Vorsitzender des VdK Rheine.
So gab es statt Naturschutz in Elte eine Begegnung im Cafe Maidan.Das der VdK Rheine dass „Café Maidan“ besuchte war kein Zufall. Der VdK selbst mit seinem Vorsitzenden Heinz-Jürgen Wisselmann an der Spitze arbeitet aktiv im „Netzwerk Maidan“ mit. So betonte Heinz- Jürgen Wisselmann das ein zentrales Wesensmerkmal des Sozialverbandes VdK nicht nur der Einsatz für die Schwachen in unserer Gesellschaft sei. Sondern er seine Wurzeln in der Nachkriegszeit und der frühen Wiederaufbauphase der damals noch jungen Westdeutschen Bundesrepublik habe.

OV Rheine

© OV Rheine

Zu den Gründungsgenen des VdK gehöre auch der Widerstand gegen Diktatur und Krieg, so der Vorsitzende des Ortsverbandes. Das Engagement des VdK im Netzwerk Maidan sei also nur folgerichtig. Der Sprecher des „Netzwerk Maidan“ Norbert Kahle begrüßte die anwesenden Mitglieder des VdK und erläuterte die Motive, Haltung und Arbeit der Bürgerinitiative. Seit dem 25. Februar also einen Tag nach Beginn des völkerrechtswidrigen, russischen Angriffskrieges auf die Ukraine ist das Netzwerk Maidan aktiv und präsent für die ukrainischen Kriegsflüchtlinge.
Bei dem Netzwerk Maidan handelt es sich um ein breites gesellschaftliches Bündnis unterschiedlicher Organisationen die nicht nur gemeinsam den Menschen aus der Ukraine helfen wollen, es geht uns auch darum öffentlich wirksam mit demokratischem Geist und europäischer Haltung dafür zu sorgen das wir uns an Putins Gemetzel nicht gewöhnen und zur Tagesordnung
übergehen unabhängig davon wie lang dieser russische Krieg gegen die demokratische und europäische Ukraine dauern mag. Das „Cafe Maidan“ will eine Anlaufstelle für Hilfe, Begegnung, Austausch und Kultur und Information sein. Und dies völlig unabhängig davon welcher Nationalität oder Religion die Menschen angehören die in Not zu uns kommen. Dies sind nicht nur für die zu uns geflüchteten Menschen und ihren getrennten Familien sondern für uns alle
schwere Tage der Prüfung, so Kahle vor den Mitgliedern des VdK Rheine. Zu den Gästen gehörte auch der bekannte Akkordeon-Spieler und Entertainer Peter Jung, der gemeinsam mit Reinhold Hemker mit besinnlichen aber auch heiteren Liedern das Programm
mitgestaltete. Als besonderer Gast war auch die Vorsitzende des Ortsverbandes Dreierwalde Kathrin Illgen- Sankat gekommen, die auch neu gewähltes Mitglied des Kreisvorstandes ist. Sie half
kräftig mit bei der Bewirtung. Bei einem leckeren Grillen ließen es sich die Mitglieder des VdK so richtig gut gehen. Der Vorsitzende Heinz-Jürgen Wisselmann und das Vorstandsmitglied Holger Böse gingen in Gesprächen an verschiedenen Tischen auf Fragen und Anregungen von Teilnehmern der Veranstaltungen ein. Dazu gehörte u.a. die neue Pflegekampagne, Gestaltung der geplanten
Veranstaltungen wie Halbtagesfahrt zum Emsflower in Emsbüren, Veranstaltung am Himmelfahrtstag im Stadtpark und Einzelfragen zu Hausnotrufsystemen und Antragsverfahren für Pflegegrade und Schwerbehindertenausweise. Auch wurde informiert über das Ausleihverfahren der neuen Rikschas. Anfragen können erfolgen in den Bürozeiten jeweils mittwochs in der Zeit von
15:00 Uhr – 17:00 Uhr und samstags in der Zeit von 10:00 Uhr bis um 12:00 Uhr im VdK Büro, oder unter Tel. 05971/12436 oder direkt bei H.J. Wisselmann Tel.0170-8366239
hjwisselmann@aol.com .


Mehr als ein Zeichen der Solidarität beim „Sound of Peace“ auf dem Marktplatz
Netzwerk „Maidan“ überwältigt vom Erfolg des Solidaritäts- und Benefizkonzerts

Das Wetter war gut. Die Musiker waren nach langer Pause in Spiellaune und das Publikum wollte feiern und genießen.
Beste Voraussetzungen für ein gelungenes Konzert das es dann auch werden sollte.
Schon zu Beginn des Solidaritäts- und Benefiz Konzerts fanden sich ca. 600 Menschen auf dem Marktplatz ein und lauschten den melodiösen Klängen von Bob Barnes und dem Trio TS Projekt.
Dieses Wundervolle Ambiente auf diesem Marktplatz, das tolle Publikum, die herzlichen Menschen und der tolle Gedanke hinter diesem Konzert, wir haben uns in Rheine verliebt, so Leadsänderin Toni Marwede von TS Projekt aus Jever.
Als „Maika & Freunde“ die Bühne, die in den Ukrainischen Farben ausgeleuchtet wurde, betraten füllte sich der Marktplatz zusehend. Mit seinen bekannten Songs „Mein Rheine“, „Freunde“ und einer Coverversion von Marius Müller Westernhagens „Freiheit“ das noch einmal den Sinn der Veranstaltung unterstrich, zog er die Zuhörer in seiner bekannten Art in seinen Bann.

Rockigere Töne schlug dann die Band „Inspired“ an. Ihr Eröffnungssong „Verdamp lang her“ war auch das Gefühl der bis dahin schon auf ca. 1000 Besucher angewachsenen Menge.
Verdamp lang her das wir so feiern durften und konnten. Endlich wieder raus, endlich mal wieder ein großes Konzert in Rheine. Das war die Stimmung die wir in Gesprächen mit den Gästen einfangen konnten, so Mitorganisator Heinz-Jürgen Wisselmann vom Sozialverband VdK, der maßgeblich für die Organisation des Konzertes verantwortlich war.
Kräftig mitgesungen wurde bei den Songs „Rheine“ und „Whiskey in the Jar“ sowie bei Udo Lindenbergs „Komm wir zieh'n in den Frieden“ das Leadsänger Michael Albers gemeinsam mit seinen Söhnen Ole und Fynn vortrug.

OV Rheine

© OV Rheine

Die Stimmung kochte dann endgültig hoch als „Jack's Pearl“ um Leadsänger und Rampensau Oli Schiffer auf die Bühne kam. Gleich beim ersten Song „An Tagen wie diesen“ umlagerten die Fans und viele andere Gäste die Bühne und gingen begeistert bei jedem Song mit.

In den Umbaupausen erläuterte zunächst Norbert Kahle die Entstehung und Ziele des Netzwerkes „Maidan“.
Wilf Kiesow verlas im weiteren die Texte von bekannten Antikriegssongs aus den 60er Jahren wie z.B. Eve of Destruction in der eingedeutschten Version.

Wir sind immer noch total geflasht über den Verlauf der Veranstaltung, ich muss das erst mal sacken lassen.
Alle Musiker, Bühnenbauer, Tontechniker und alle anderen Helfer waren so mit dem Herzen bei der Sache, das war einfach phänomenal, so Heinz-Jürgen Wisselmann
So kam dann bei der Spendenaktion „Fähnchen gegen Spende“ die von Mitgliedern des Netzwerks Maidan durchgeführt wurde, mehr als 2484 Euro zusammen.
Das ist schon grandios, so Evelyn Eggenkämper, Finanzchefin des Netzwerks Maidan. Die genaue Summe wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.
In Kooperation mit dem Städtepartnerverein Rheine möchte das „Netzwerk Maidan“ diese Spenden unter anderem für die Lieferung von medizinischen Hilfsgütern sowie für die Ausstattung mit Gebrauchsgütern und Lebensmitteln von Kinderheimen in der Ukraine einsetzen.
Die Planungen zur Umsetzung laufen bereits, teilte Wisselmann mit.


Münstersche Zeitung

© Münstersche Zeitung


Gemeinsam für Frieden und Entwicklung
Veranstaltung in der Eventlocation Stadtpark setzt Zeichen

Schon bei der Begrüßung setzte der Vorsitzende des Sozialverbandes VdK Ortsverband Rheine Heinz-Jürgen Wisselmann Zeichen. „ Unser Sozialverband mit dem kleinen „k“ in der Mitte und der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge mit dem großen „K“ haben im Bereich Krieg und Frieden gemeinsame Aufgaben“, sagte er und verwies dabei auf die Gründungsjahre der zahlreichen Ortsverbände des VdK und die Wiederbelebung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge nach dem 2. Weltkrieg. Gerade jetzt angesichts des Kriegsverbrecherischem Angriffs auf die Ukraine mit den zahlreichen Toten, Verletzten und Flüchtlingen aus dem Land sei es wichtig, dass mit einer Zusammenarbeit der Mitglieder von VDK und VdK u.a. mit der Erinnerung an die Kriegstoten, Hinterbliebenen und Kriegsversehrten demonstriert wird für Frieden und eine Entwicklung mit friedlichen Mitteln. Der Vorsitzende des VdK-Kreisverbandes Steinfurt Dr. Reinhold Hemker, der zunächst einige einleitende Worte zu einer Gedenkminute sagte, verwies auf die zahlreichen Gedenkveranstaltungen im Kreis Steinfurt am Volkstrauertag, an denen immer auch Mitglieder des VdK teilnehmen und wo meistens der VDK Veranstalter oder Mitveranstalter ist. Daran knüpfte der Regionalgeschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. in Westfalen-Lippe (VDK) Jens Effkemann an und erinnerte an die zahlreichen Aktionen in zahlreichen Ländern an „die“, wie er sagte, „Versöhnung über den Gräbern“. Eine besondere Bedeutung hat dabei die Kriegsgräbergedenkstätte in Ysselsteyn in der Provinz Limburg in den Niederlanden unweit von Venlo, wo es seit 1946 zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen gegeben hat.

OV Rheine

Jens Effkemann, Regionalgeschäftsführer VDK© OV Rheine

Es ist die zentrale Kriegsgräberstätte des Volksbundes in den Niederlanden mit insgesamt 32.000 Kriegstoten und einer angeschlossenen Jugendbegegnungsstätte.
Wichtig sei es gerade jetzt, über 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, dass die Erinnerung an Kriegstote und an Menschen, die an den Folgen der zwei Weltkriege im 20. Jahrhundert gestorben sind, nicht verblasst. Er verwies auch auf Gräber in Rheine und in der Umgebung, wo nicht nur deutsche Kriegstote begraben sind, sowie auf vorbildliche Projekte mit Schülerinnen und Schülern verschiedener Schulen im Bereich der historisch-politischen Bildung. Besonders eindrücklich schilderte der Referent die verschiedenen Aktionen, die weltweit gemeinsam mit vergleichbaren Organisationen wie dem VDK durchgeführt werden und die Menschen verschiedener Völker näher bringen. Bei dem Vortrag wurde immer wieder deutlich, dass das Gedenken an Krieg z.B. am Volkstrauertag nichts mehr mit dem Heldengedenken vergangener Tage zu tun hat.
Auch darum sei das, was jetzt in der Ukraine geschieht, so schlimm und verbrecherisch. Denn die Soldaten, die von Putin in den Krieg geschickt werden, werden vom Kreml aus propagandistischen Motiven als Nationalhelden bezeichnet. In der sehr engagiert und emotional geführten Aussprache nach dem Vortrag wurde auch auf die vorbildlichen Aktionen für die Hilfen für Flüchtlinge aus der Ukraine eingegangen, bei denen Menschen in Rheine, die ursprünglich in Russland bzw. in Ländern der früheren Sowjetunion gelebt haben, nicht nur als Dolmetscherinnen und Dolmetscher mithelfen.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde für die Hilfsaktionen für geflüchtete Menschen aus der Ukraine sowie für den Volksbund gesammelt. Anregungen und Anfragen können gerichtet werden an den VdK-Ortsverband telefonisch unter 0170-8366239 oder per Mail VdK-OV-Rheine@t-online.de und an den VdK-Kreisverband, Tel. 0171-2658989 und/oder per hemke_00@uni-muenster.de Weitere Information über den VDK sind zu bekommen bei der Regionalgeschäftsstelle des Volksbundes in Münster unter 0251-56834 oder per westfalen-lippe@volksbund.de


Münstersche Volkszeitung

© Münstersche Voilkszeitung


Sozialverband VdK führt Qualifizierung im Ehrenamt durch.
„Schon das kontaktarme Corona Jahr 2020 und dann auch das Jahr 2021 hat uns als Sozialverband trotz vorübergehender Erleichterungen viele Schwierigkeiten bereitet.“ Das sagte der Vorsitzende des VdK-Kreisverbandes Steinfurt Dr. Reinhold Hemker, bei seiner Begrüßung vor dem Beginn der zweiten Veranstaltung für ehrenamtlich tätige Mitglieder der 30 Ortsverbände im Kreis Steinfurt am vergangen Samstag im TaT Tagungs-und Gästehaus in Rheine. Wieder wurde die Veranstaltung unter den, wegen der hohen Inzidenzzahlen vorgeschriebenen Bedingungen als kombinierte Präsenz- und Zoom-Konferenz wie schon die erste Veranstaltung am 15.1.2022 organisiert. Bei der ersten Veranstaltung ging es unter Leitung der Fachreferentin des VdK-Landesverbandes Susanne Schlauss u.a. nicht nur um die Leitung von Ortsverbänden, sondern vor allem um die Möglichkeiten, die mit der Übernahme von ehrenamtlichen Aufgaben verbunden sind. Es wurden auch neue Ideen zu möglichen Aktivitäten in der Mitgliederbetreuung, in der Gewinnung von Ehrenamtlichen und in der Zusammenarbeit in und mit den Vorständen und auch anderen Sozialverbänden vermittelt.

OV Rheine

© OV Rheine

Unter der Fragestellung „Wo gibt es Stolpersteine?“ wurden Rechtsfragen bezüglich Versicherung, Sozialberatung, Satzungen, etc. erläutert. Der Vorsitzende des Ortsverbandes Rheine, Heinz-Jürgen Wisselmann, der an der Organisation beider Veranstaltungen beteiligt war, verwies darauf, dass es aufgrund der Informations- und Fortbildungsarbeit auf Orts-, Kreis- und Landesebene dazu geführt hat, dass zahlreiche neue, besonders auch jüngere Mitglieder gewonnen werden konnten. Immer wieder, so der VdK-Vorsitzende Stephan Wolters aus Nordwalde, meldeten sich in den Sprechstunden Interessenten, die mehr über die satzungsgemäßen Aufgaben und die Arbeit des VdK erfahren wollten. Am Ende der Veranstaltung waren dann viele Ideen gesammelt, mit denen die Arbeit der VdK-Ortsverbände lebendiger gestaltet werden können. Anfragen und Anregungen, so R.Hemker, können gerichtet werden am hemke_00@uni-muenster.de , Tel: 0171-2658989. Hingewiesen wurde auch auf die notwendige Kooperation mit anderen Sozialverbänden.
In der 2.Veranstaltung am vergangenen Samstag, ging es um Schwerbehindertenrecht und Sozialberatung. 35 Teilnehmer aus den 30 Ortsverbänden hatten sich im TAT Tagungszentrum eingefunden. Als Referent war der Abteilungsleiter des Landesverbandes für den Bereich Sozialpolitik, Carsten Ohm via Zoom zugeschaltet. Es ging um Antragstellung und Feststellung des Grades der Behinderung, Merkzeichen und Nachteilsausgleiche mit Verfahrensfragen und Praxistipps. Im Rahmen von Gruppenarbeiten wurden Praxisfälle in einem Erfahrungsaustausch besprochen. Als besonders wichtig wurde betont, dass das Engagement von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern zur Entlastung von hauptamtlichen Mitarbeitern z.B. der Rechtsberater führt. R. Hemker verwies auf die notwendige und gute Kooperation mit den Sozialämtern der Städte und Gemeinden.
Im Anschluss an die als Schulung organisierte Veranstaltung erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch den Landesverband in Absprache mit dem Kreisverband die Berechtigung, die Tätigkeit der ehrenamtlichen Sozialberatung im VdK auszuüben. Der für die Arbeit mit und für Menschen mit Behinderung zuständige stellvertretende Kreisvorsitzende Rolf Hötker, der als erfahrener ehrenamtlich tätiger Sozialberater von seiner Tätigkeit berichtet hatte, verwies darauf, dass weitere Veranstaltungen dieser Art auf Landesebene angeboten werden. Auch auf Kreisebene sei das geplant. Anfragen und Anregungen können gerichtet werden an rolf.hoetker@osnanet.de , Tel: 05459-1663.

Besonders wichtig für das weitere ehrenamtliche Engagement war auch die Information des VdK-Ortsverbandes Rheine zum Aufbau des Projektes „Kiez-Hilfe Rheine“. Das hatte Sophia VanEs, die Frauenbeauftragte des dortigen Ortsverbandes als Betreuungs- und Hilfsprojektprojekt für alleinstehende Menschen, als eine der Möglichkeiten für ehrenamtliches soziales Engagement vorgestellt.


Erfolgsspur trotz Corona, aber auch Trauer
„Es ist erfreulich, wie sich unser Sozialverband VdK in Rheine im letzten Jahr trotz, aber teilweise auch wegen der gestiegenen Betreuungszahlen durch die Corona-Krise in schwierigen sozialen Fällen entwickelt hat“, das sagte Heinz-Jürgen Wisselmann anlässlich der ersten Vorstandsitzung im neuen Jahr. Das neue Jahr wurde leider von einem besonderen Trauerfall überschattet. Denn der anlässlich der letzten Vorstandswahlen bei der JHV im September 2021 neu gewählte Schriftführer Franz-Josef Kahlen sei Anfang dieses Jahres gestorben. Wir verlieren mit Franz-Josef einen hoch motivierten, kompetenten Mitarbeiter im Vorstand. Die Lücke wird sich so leicht nicht schließen lassen. Sein plötzlicher Tod lässt uns tief bestürzt zurück.
Die Mitgliederzahlen hätten sich weiter positiv entwickelt und auf 1800 zubewegt. Alle wesentlichen Aufgabenbereiche wie Betreuung von Menschen mit Behinderung, ehrenamtlicher Sozialberatung in den regelmäßigen Sprechstunden (jeweils mittwochs ab 15:00 Uhr und samstags ab 10:00 Uhr) würden von verschiedenen Vorstandsmitgliedern mit unterschiedlichen Schwerpunkten wie Antragsverfahren für Pflegegrade, Schwerbehindertenausweise, Erwerbsminderung ,etc. wahrgenommen. Wichtig, so der stellvertretende Vorsitzende Cornelius Gaasbeek, seien auch die persönlichen Beratungen in den Wohnungen der Hilfesuchenden. Das habe, so Vorstandsmitglied Holger Böse, der auch beruflich mit der Betreuung von Schwerbehinderten zu tun hat, zu steigenden Mitgliederzahlen beim VdK geführt.
Auch das gesellschaftliche Leben im Ortsverband entwickelt sich, nachdem wieder Veranstaltungen durchgeführt werden dürfen, äußerst positiv. Der Kreisvorsitzende Reinhold Hemker lobte den VdK in Rheine besonders dafür, dass er mit der Bestellung von 2 E-Rikschas eine besondere Vorbildfunktion übernommen hat. Er konnte von Gesprächen mit Vertretern anderer Ortsverbände berichten, bei denen der Wunsch geäußert wurde, dass nach Inbetriebnahme, die voraussichtlich im April dieses Jahres stattfinden wird, Fahrten nicht nur in Rheine angeboten werden sollen. Wir bieten mit dieser Anschaffung eine zugewandte Fürsorge und klimafreundliche Mobilität in einem an, so Heinz-Jürgen Wisselmann.

Das langjährige Vorstandsmitglied Bernhard Blankmann zeigte sich besonders erfreut darüber, dass der neue Vorstand nun vorwiegend aus jüngeren und zum großen Teil auch noch berufstätigen Mitgliedern besteht, und ergänzt das die Arbeit mit diesem Vorstand besondere Freude macht. Diese Entwicklung, so Sophia VanEs, müsse sich auch auch bei den Mitgliedern fortsetzen. Die älteren Mitglieder sollten dafür werben, dass ihre Kinder bzw. auch Enkelkinder als Mitglieder aufgenommen werden. Es sei vor einigen Monaten auf einer Fachveranstaltung für Frauen berichtet worden, dass es in einigen VdK-Ortsverbänden auch Patenschaften für Kinder und Jugendliche gäbe, wo die Zahlung der Beiträge von den Paten übernommen werden.

Die in Rheine seitens des Kreisverbandes mit Unterstützung des Landesverbandes geplanten Schulungsveranstaltungen für Ehrenamtliche im TAT am 15.1. und 5.2.2022 werden unter den Bedingungen von 2G+ (Tagesaktueller Test oder Auffrischungsimpfung). Diese Regelung gilt auch bis auf weiteres für die monatlich im Stadtparkrestaurant stattfindenden Veranstaltungen. Die nächste Veranstaltung des VdK Ortsverbandes Rheine findet am Donnerstag den 20.01.2022. um 14.30 Uhr im Stadtparkrestaurant statt.
Anmeldungen nehmen wir gerne in der Geschäftsstelle unter Tel: 05971 /2436 oder unter 0170/836 6239 entgegen.


Münsterländische Volkszeitung

© Münsterländische Volkszeitung


VdK Rheine wieder im Aufwind
Erfahrung und Aufbruchsstimmung
Schon bei der Begrüßung durch den stellvertretenden und seit Anfang diesen Jahres amtierenden Vorsitzenden Heinz-Jürgen Wisselmann wurde bei der ersten Jahreshauptversammlung des Sozialverbandes VdK Rheine nach 2 Jahren am vergangenen Samstag in der Eventlocation Stadtpark deutlich, dass es mit zahlreichen neuen vor allem auch jüngeren Mitgliedern weiter aufwärts geht. „Daran habt ihr alle mitgewirkt in den Sprechstunden und bei Hausbesuchen, wobei man sich wegen der Maskierung oft kaum erkennen und auch manchmal schwer verständigen konnte. Und ich danke schon jetzt allen, die heute so zahlreich gekommen sind und besonders denjenigen, die bereit sind, für den Vorstand zu kandidieren“. Zur Einstimmung wurde dann das Lied von Hannes Wader „Nun Freunde lasst es mich einmal sagen. Gut wieder hier zu sein. Gut euch zu sehn“ vom, wie sagte neuen VdK-Chor gesungen. In der anschließenden Totenehrung wurde besonders an den langjährigen Vorsitzenden Klaus-Dieter Molz gedacht, der Anfang des Jahres verstorben ist. Im Geschäftsbericht verwies H.J. Wisselmann darauf, dass die Corona-Pandemie wie allen Menschen und den Aktiven in anderen Sozialverbänden und Vereinen viel abverlangt hat. Monate mit Sorgen und Einschränkungen führten zu Belastungen für die Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und jeder Einzelne habe viel lernen müssen. Und viele Menschen mussten Abschied von geliebten Menschen und es gab viele Ängste bezogen auf die Lösung auch der wirtschaftlichen Probleme. Das alles sei natürlich nicht spurlos am VdK Ortsverband Rheine vorbeigegangen. Alle beliebten und immer gut besuchten Veranstaltungen mussten ausfallen, was natürlich durch die immer umfangreicher gewordenen Beratungstätigkeit z.B. bei Schwerbehinderung, etc. nicht ausgeglichen werden konnte. Auch die Entwicklung bei den Mitgliederzahlen machte die Probleme deutlich, die mit der Corona-Pandemie. Während es 1.1.2020 1738 Mitglieder waren, sank die Mitgliederzahl bis Ende 2020 auf 1693 Mitglieder. Erfreulich war dann, dass es im Laufe des Jahres 2021 immer mehr Eintritte in den VdK als Sozialverband gab oft mit der Begründung, dass „man ehrenamtlich bei der Sozialarbeit des VdK mithelfen will“. Mit Stand 25.9.2021 gibt es jetzt 1752 Mitglieder. Einige Beitrittserklärungen seien noch unterwegs. 884 Mitglieder sind Frauen, 868 Mitglieder Männer. „Interessant“, so H.J. Wisselmann, „ ist auch, dass mittlerweile die größte Altersgruppe mit 53,66 Den Kassenbericht erstattete zum letzten Mal der langjährige Kassiere Hans Aufderhaar. Zahlen : Nur Kassenstand jetzt einfügen. Einnahmen vorwiegend durch Mitgliederbeiträge und Spenden, Ausgaben für soziale Aufgaben wie Mitgliederbetreuung. Wichtig: Spende für Hilfe wegen der Flutkatastrophe. Erfreuliche Entwicklung. Den Kassenprüfungsbericht erstatteten die Kassenprüfer. Sie testierten eine ordnungsgemäße Kassenführung. Es wurde einstimmig Entlastung erteilt.

OV Rheine

nicht im Bild: Kassiererin Ellen Knoop, Beisitzer Hans-Hermann Kwiecinski© OV Rheine

Der VdK-Kreisvorsitzende Dr. Reinhold Hemker bedankte sich im Namen des VdK-Kreisverbandes für die gute Kooperation und hob besonders Hans Aufderhaar als denjenigen neben Klaus-Dieter Molz hervor, der sehr aktiv auf Kreisverbandsebene gewesen ist. Auch bedankte er sich dafür, dass es immer wieder gemeinsam organisierte Veranstaltungen in Rheine gegeben habe und in den Sprechstunden immer Menschen aus den umliegenden Gemeinden auch aus Salzbergen und Spelle beraten werden. Er bat darum, dass in Zukunft für Referate immer sachkundige Kreisvorstandsmitglieder eingeladen werden, die auch Mitglieder der Fachgruppen des Landesverbandes sind.
Im Anschluss der Versammlung ging es noch zur sogenannten Konzert-Muschel. Dort wurde festgestellt, dass es keine Barrierefreiheit für Menschen gibt, die auf Rollatoren angewiesen sind bzw. den einen Rollstuhl benutzen müssen. Es wurde ein Foto gemacht und der Vorstand wurde beauftragt, sich an die Stadt Rheine zu wenden und anzuregen, dass dort Barrierefreiheit hergestellt wird.


.

„Es gibt viel zu tun“ – mit diesem Worten begrüßte der Vorsitzende des Ortsverbandes des VdK in Rheine, Heinz-Jürgen Wisselmann seine Vorstandskollegen zur konstituierenden Sitzung des neuen Vorstands am 1. Oktober. Zu den Großbaustellen im sozialen Bereich in Rheine gehört der Bedarf an Pflegeplätzen für Menschen mit Behinderungen, die zu Hause von Angehörigen gepflegt werden. Dass die Not pflegender Angehöriger groß ist, zeigt eine Feststellung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe: In Rheine gibt es Bedarf für 60 solcher Plätze. Für 24 Plätze hat der VdK bereits die Diakonische Stiftung Wittekindshof gewonnen, die gerne mit der Stadt Rheine eine langfristige Vereinbarung über ein Gebäude treffen will. „Es ist nicht die Aufgabe des VdK, nach möglichen Trägern zu suchen. Aber wenn die Stadt sich nicht bewegt, dann vernetzen wir“, betonte Heinz-Jürgen Wisselmann. „Alle stehen Gewehr bei Fuß“, sagte Reinhold Hemker; nur die Stadt muss nun noch ihren Teil tun und ein Gebäude für Pacht oder Kauf zur Verfügung stellen. Der VdK beschloss, dieses Vorhaben des Wittekindhofs zu unterstützen und in die Beratungen im Rat der Stadt Rheine einzubringen.
Inhaltlich hierzu passte die Vorstellung von Gerlinde Hauschild und des von ihr ins Leben gerufenen Vereins Generation-68: Der Verein unterstützt erwerbstätige pflegende Angehörige und pflegende Angehörige. Diese reiben sich in der Pflege als Einzelkämpfer auf und bekommen sehr wenig Unterstützung, leisten aber täglich einen enormen Beitrag in der Pflege, der sonst von den öffentlichen Kassen zu tragen wäre. Wisselmann erklärte, dass der VdK Rheine aktuell mehreren pflegenden Angehörigen zur Seite steht und das Engagement von Frau Hauschild sehr schätzt. Der VdK Rheine wird den Verein Generation 68 Rheine bei der Lobby- und Aufklärungsarbeit und beim Vernetzen gerne helfen.
Neben anderen Themen besprach der VdK-Vorstand auch noch die Hürden, mit denen sich Rollstuhlfahrer bei der Nutzung öffentlicher Toilettenanlagen konfrontiert sehen. Man wird hier bei den zuständigen Stellen vorstellig werden, um Abhilfe zu schaffen.
Einig waren sich alle Vorstandsmitglieder, dass das erste persönliche Treffen der VdK-Mitglieder in der Vorwoche ein voller Erfolg war. In diesem Sinne freut sich der Vorstand auf die anstehenden Treffen im Stadtparkrestaurant am 14. Oktober und am 18. November, jeweils um 14:30 Uhr. Mit diesem positiven Ausblick schloss Wisselmann die Sitzung.


OV Rheine

© OV Rheine


Ausflug zur Fachwerkhofanlage Pöpping
Start der Veranstaltungsreihe des VdK Rheine

„Wir sind froh darüber, dass wir zu diesem bunten Nachmittag in einer etwas anderen Form als die früheren Seniorennachmittag einladen konnten“. Das sagte der kommissarische Vorsitzende des Vdk-Ortsverbandes Rheine am vergangenen Samstag bei seiner Begrüßung in der Fachwerkhofanlage der Familie Pöpping in Elte. Er erinnerte an den Anfang des Jahres verstorbenen Vorsitzenden Klaus-Dieter Molz, der, wie er sagte, viele Jahre hauptverantwortlich war, für die Veranstaltungen dieser Art und für die Ausflüge, zu denen der VdK immer eingeladen hat. „Das soll es auch wieder geben“, kündigte er an. Besonders begrüßt wurde das neue VdK-Mitglied Herbert Fislage, der nach einer krankheitsbedingten Pause von 3 Jahren nicht mehr Akkordeon gespielt hatte. Das war nun bei dem bunten Nachmittag anders. Denn er begleitete gemeinsam mit dem VdK-Kreisvorsitzenden Dr. Reinhold Hemker, der auch als Mitglied der UHuS, der U-nter Hu-ndertjährigen S-ängerinnen und S-änger begrüßt wurde, den neuen VdK-Chor bei einem Volkslieder-Potpourrie von „Die Gedanken sind frei“ bis „Kein schöner Land“.

OV Rheine

© OV Rheine

Besonders begrüßt als neues VdK-Mitglied wurde auch der Hausherr Heinz Pöpping, der später vor dem Foto vor dem Backhaus auch noch einiges zu der Hofanlage und den dort stattfindenden Veranstaltungen. Natürlich gab es auch Informationen zu den, wie er sagte, „die Gesundheit fördernden Hausgetränken Kräuter- und Walnusslikör“, die dann auch probiert werden konnten. Zu Kaffee und Schnittchen mit westfälischen Schinken und Käse gab es auch von dem VdK-Mitglied Erika Altenschulte selbst gebackenen Kuchen. Vorgestellt wurde auch der Fragenkatalog an die Politik zur Bundestagswahl 2021 verbunden mit der Einladung zu der großen Veranstaltung in der Stadthalle in Rheine am vergangenen Montag und der Jahreshauptversammlung mit Wahlen am 25.9.2021, 14.30 Uhr im Stadtparkrestaurant. Heinz-Jürgen Wisselmann teilte auch mit, dass für die lange nicht stattgefundenen Jubilar-Ehrungen zu gesonderten Veranstaltungen eingeladen würde. Anfragen auch zu den Sprechstunden jeweils mittwochs ab 15:00 Uhr samstags ab 10:00 Uhr im VdK-Büro in der Rathaus-Mall können gerichtet werden telefonisch unter 01708366239 und/oder per hjwisselmann@aol.com .


VdK zeigt Profil als Sozialverband
„ Wir sind als Sozialverband VdK mit zusammen mehr als 2.000 Mitgliedern in den beiden VdK-Ortsverbänden Mesum/Hauenhorst und Rheine, mehr als 15.000 Mitgliedern in den 30 Ortsverbänden im Kreis Steinfurt, mehr als 380.000 Mitgliedern in NRW und mehr als 2 Millionen Mitgliedern in ganz Deutschland dankbar dafür, dass es die Mitgliedsorganisationen des Forums für Menschenrechte und Nachhaltigkeit (FMN) im Kreis Steinfurt gelungen ist, solche Veranstaltungen wie in Rheine mit dem Filmabend „Der marktgerechte Mensch“ und dem Abend mit der Befragung von Bundes- und Landpolitikern zu organisieren, wie es in den Berichten des FMN beschrieben wurde. Dankbar bin ich als VdK-Kreisvorsitzender auch den besonders aktiven Mitgliedern unseres Verbandes, die sich seit Gründung des FMN und bei den Veranstaltungen zum Tag der Menschenrechte in den vergangenen Jahren gemeinsam mit den anderen Mitgliedsorganisationen des FMN engagiert haben. Das wissen natürlich auch die hochkarätigen Teilnehmer der Veranstaltung am 23.8.2021 in der Stadthalle Rheine wie der VdK- Landesvorsitzende und Vizepräsident des Bundesverbandes Horst Vöge. Er wird die acht Fragenkomplexe des VdK zum diesjährigen Motto „Sozialer Aufschwung J E T Z T! -Gemeinsam aus der K r i s e“ vorstellen. Für den VdK werden sich unser stellvertretender Kreisvorsitzende Rolf Hötker, der für den Bereich „Menschen mit Behinderung und Inklusion“ zuständig ist, und der Vorsitzende des Ortsverbandes Rheine Heinz-Jürgen Wisselmann inhaltlich und organisatorisch an der Veranstaltung beteiligen. Besonders gefreut habe ich mich, dass nun der Landesminister für Arbeit, Gesundheit und Soziales Karl-Josef Laumann seine Teilnahme persönlich zugesagt hat. Das ist u.a. deswegen so bedeutsam, weil er in seiner damaligen Funktion als Bundespolitiker mit dafür gesorgt hat, dass im Bundestag das sogenannte Bundesteilhabe-Gesetz verabschiedet wurde. H. Vöge hat mir in einem Telefongespräch mitgeteilt, dass er sehr froh darüber ist, dass der Minister bei der Veranstaltung dabei sein wird. Er verwies darauf, dass der Minister und auch er selbst sich schon in gleicher Art und Weise zu einigen der sozialpolitisch ausgerichteten Fragen des VdK positiv geäußert haben. Seitens des VdK-Kreisverbandes sage ich, dass es für uns immer wieder darum geht, dass wir gemeinsam mit den anderen Sozialverbänden wie AWO, Caritas, Diakonie und den Mitgliedsorganisationen des Paritätischen Verbandes auf die besondere Bedeutung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN) verweisen und uns für die Verwirklichung der Ziele dieser Konvention konkret einsetzen. Das wird in unserem Fragenkatalog an die Vertreter der politischen Parteien auch besonders zum Ausdruck gebracht. Ab 18.00 Uhr am kommenden Montag in der Stadthalle werden wir gemeinsam mit dem Parkinson-Forum Kreis Steinfurt unsere Info-Materialien dazu an einem Informationsstand vorstellen. Damit machen wir deutlich, dass wir als Sozialverband immer mehr sozialpolitisches Profil bekommen haben und darum in den letzten Jahren viele neue ehrenamtlich tätige Mitglieder gewinnen konnten. Anfragen und Anregungen können gerichtet werden an den VdK-Ortsverband Rheine telefonisch 0170 - 8366239 und/oder hjwisselmann@aol.com und den VdK-Kreisverband telefonisch 0171 - 2658989 und/oder hemke_00@uni-muenster.de .


VdK Aktion zur Bundestagswahl 2021
Start in Rheine am 30.Juli auf dem Emstorplatz
„Der VdK ist überzeugt: Solidarität und ein starker Sozialstaat sind die besten Lösungen, die wir in Deutschland zur Krisenbewältigung haben“. Das schrieb die Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland jetzt in dem Heft, das zu der VdK-Aktion zur diesjährigen Bundestagswahl über alle VdK-Ortsverbände auch im Kreis Steinfurt verteilt wurde und wird. Der kommissarische VdK OV-Vorsitzende in Rheine, Heinz-.Jürgen Wisselmann lädt auf dem Hintergrund dieser Aktion zur ersten öffentlichen Veranstaltung am 30.Juli ab 12.00 Uhr ein. Es findet dann ein Info-Stand auf dem Emstorplatz statt. „Die Fragen und Forderungen des VdK“, so H. J. Wisselmann, „werden dann auch an den finanzpolitischen Sprecher der SPD-Bundesfraktion Lothar Binding gerichtet, der an dem Tag u.a. auch in Rheine Station machen wird auf der Bustour, die er als Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft 60plus im Juli und August durchführen wird. Unter dem Motto „Gemeinsam aus der Krise-Sozialer Aufschwung-Jetzt“ richtet sich der VdK im Kreis Steinfurt gemeinsam mit dem Forum Menschenrechte und

OV Rheine

© OV Rheine

Nachhaltigkeit (FMN) an die Bundestagskandidaten aller Parteien. Der VdK-Kreisvorsitzende Dr. Reinhold Hemker verweist in dem Zusammenhang auf die geplante Veranstaltung am 23.8.2021 zu den sozial-politischen Anregungen und Fragen, die bei dieser Veranstaltung an die Kandidatinnen und Kandidaten gerichtet werden sollen. Dabei geht es u.a. um die Sonderausgaben, die wegen der Corona-Pandemie entstanden sind. Dazu gehören auch „die entstandenen Bildungsverluste von Kindern und Jugendlichen, Armutsbekämpfung, insbesondere Alters- und Kinderarmut, und die bessere Unterstützung der häuslichen, familiären Pflege. Natürlich, so H. J. Wisselmann, gehört auch die Gesundheitsversorgung und die Barrierefreiheit dazu. Der umfangreichste Teil der Anfragen und Anregungen ist die gesetzliche Rente, wo gefragt wird, ob man dafür sei, dass alle Erwerbstätigen, also auch Politiker, Selbstständige und Beamte in die gesetzliche Rente einzahlen sollten, und wie die Solo-Selbstständigen und Minijobber sozial abgesichert werden sollen. Die Broschüre und weitere Materialien sind ab dem heutigen Samstag in den Sprechstunden im VdK-Büro jeweils mittwochs ab 17:00 Uhr und samstags ab 10:00 Uhr zu bekommen. Anfragen sind möglich bei H.J. Wisselmann und R. Hemker.


VdK mit großer Spendenaktion
„Nach der Hochwasser-Katastrophe werden vielerorts erst jetzt immer mehr die verheerenden Ausmaße sichtbar. Und immer noch haben viele Haushalte kein Trinkwasser, keinen Strom oder die Menschen haben gar ihr ganzes Hab und Gut verloren. Umso mehr freuen wir uns über die große Solidarität und Hilfsbereitschaft auch bei den Mitgliedern des Sozialverbandes VdK in Rheine und in allen 30 Ortsverbänden im Kreis Steinfurt“. Das sagte der Ortsverbandsvorsitzende im OV Rheine Heinz-Jürgen Wisselmann. Dieser OV hat 2000 Euro auf das zentrale Spendenkonto des VdK-Landesverbandes überwiesen. Zahlreiche Mitglieder hatten angerufen mit der Frage, wie man sich an der Hilfe beteiligen könne. Der Kreisvorsitzende Reinhold Hemker verwies darauf, dass es in den vergangenen Tagen viele solcher Anrufe und E-Mails von VdK-Mitgliedern im gesamten Kreisverband gegeben habe mit der Frage, wie und wohin man Geld spenden könne. Seitens des Kreisverbandes seien alle 30 VdK-Ortsverbände informiert worden. Auch wurde bereits auf die Spendenaktion von „Deutschland hilft“ verwiesen. Zusätzlich werden nun Spenden gesammelt unter dem Motto „ VdK-Mitglieder helfen VdK-Mitgliedern in Nordrhein-Westfalen“. Die Spenden werden entgegengenommen für die Menschen in den betroffenen Hochwasserregionen unter folgendem Konto: Sozialverband VdK NRW e.V.. Bank: Bank für Sozialwirtschaft IBAN: DE44 3702 0500 0007 1560 00 .Spendenstichwort: VdK-Fluthilfe Alle Spenderinnen und Spender, die ihre vollständigen Kontaktdaten angeben, erhalten eine Spendenbescheinigung.

Es wird auch mitgeteilt, dass es am heutigen Info-Stand des VdK auf dem Emstorplatz während der Marktzeit weitere Informationen gibt. Die Sprechstunde am kommenden Samstag fällt aus. Anfragen können gerichtet an 0171/2658989 und 0170/8366239.


VdK ist in Rheine und im Kreis Steinfurt weiter im Aufwind und sieht sich im Dienst an den Menschen „Kümmern uns auch unter Corona-Bedingungen“
„Wir haben zwar unter den Corona-Bedingungen nicht aufgehört, uns um die Menschen zu kümmern, die um Rat und Hilfe in den Bereichen Pflege, Schwerbehinderung, Erwerbsminderung, etc. gebeten haben. Aber wir konnten keine öffentlichen Sprechstunden und Veranstaltungen wie vor der Corona-Pandemie anbieten.“ Das sagte der kommissarische Vorsitzende Heinz-Jürgen Wisselmann in der Vorstandssitzung des VdK-Ortsverbandes Rheine. Die Beratungen seien teilweise bei Hausbesuchen, telefonisch und bei Terminvereinbarungen unter den Corona-Bedingungen im VdK-Büro erfolgt. Aber jetzt ginge es nicht nur in Rheine wieder los mit solchen öffentlichen Veranstaltungen, die wieder möglich sind. Dazu gehörte der Informationsstand, der am vergangenen Samstag an der Ecke Ems- und Münsterstraße aufgebaut war. Da die Sprechstunde im VdK-Büro deswegen ausfallen musste, konnten Rat- und Hilfesuchende zum Informationsstand kommen. Natürlich waren auch Interessenten willkommen, die sich über die Arbeit des VdK informieren wollen. Wisselmann berichtete auch darüber, dass trotz und teilweise auch wegen der Erfahrungen mit der Corona-Pandemie zahlreiche Mitbürgerinnen und Mitbürger Mitglieder des größten Sozialverbandes geworden seien. Der VdK-Ortsverband habe jetzt mehr als 1700 Mitglieder. Der Kreisvorsitzende Reinhold Hemker, der in Rheine stellvertretender Schriftführer ist, bestätigte diese Entwicklung auch für andere Ortsverbände im Kreis Steinfurt. Erfreulich sei dabei, dass es viele neue Mitglieder gäbe, die „als ehrenamtlich tätige Mitglieder mithelfen wollen, anderen Menschen zu helfen“, wie oft gesagt werde.
Darum gäbe es im VdK Kreisverband Steinfurt jetzt mehr als 15 000 Mitglieder mit steigender Tendenz. Dazu beigetragen habe auch die Kooperation mit dem Parkinson-Forum, in dem mehrere Ortsverbände Mitglied geworden seien. Auch die regelmäßigen Sprechstunden mit ehrenamtlich tätigen Beratern in einigen Ortsverbänden und die hauptamtliche Rechtsberatung des Kreisverbandes zum großen Teil über Home Office hätten dazu beigetragen. In der Vorstandssitzung wurde auch die Vorschlagsliste für die Wahlen in der nächsten Mitgliederversammlung erstellt. Da einige der bisherigen Vorstandsmitglieder alters- und krankheitsbedingt nicht mehr für den neuen Vorstand kandidieren wollen und leider der langjährige Vorsitzende Klaus-Dieter Molz Anfang dieses Jahres verstorben, mussten mehrere Mitglieder, wozu auch einige Neuzugänge gehören, für die Vorstandsmitarbeit gewonnen werden. Das, so der bisherige stellvertretende Vorsitzende H. J. Wisselmann, sei gelungen. Die nächste Mitgliederversammlung, bei der dann auch die Wahlen stattfinden, wird am 25. September, um 15 Uhr stattfinden.

Anfragen und Anregungen werden entgegengenommen
über Tel: 01 70/83 66 239
und Tel: 01 71/26 58 989 oder auch in
den Sprechstunden mittwochs ab 15
Uhr und samstags ab 10 Uhr im
VdK-Büro in der Rathaus-Mall.


Eltern dankbar für gemeinsame Initiative, Treffen beim VdK für weitere Planungen
„Wir sind dankbar für das, was jetzt bezüglich betreutes Wohnen von Menschen mit Behinderung auf den Weg gebracht worden ist“. Das sagte die Vorsitzende des Vereins „Leben und Wohnen“ Regina Allgaier beim Treffen von Eltern, die schon viele Jahre eigene Kinder mit Behinderung, die besonderen Förderbedarf haben, zuhause betreut haben. Der kommissarische Vorsitzende des Vdk Ortsverbandes Rheine, Heinz-Jürgen Wisselmann hatte von Gesprächen und Ortsbegehungen mit Michael Bleiber berichtet. Bleiber ist als stellvertretende Ressortleitung zuständig für die Angebote der Diakonischen Stiftung Wittekindshof im Westmünsterland. Der Wittekindshof steht für die Planungen eines Wohnangebots für 24 erwachsene Menschen mit Behinderung in Rheine zur Verfügung. Die 2. Vorsitzende des Vereins „Leben und Wohnen“ Ellen Knoop, beim VdK stellvertretende Kassiererin, verwies darauf, dass der Landschaftsverband Westfalen/Lippe als zuständige Behörde bereits 60 Wohnplätze für die genannte Zielgruppe in Rheine anerkannt hat. Hermann Kwiecinski, früherer Förderschullehrer und im städtischen Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt, sachkundiger Bürger, berichtete von einem Gespräch mit Michael Bleiber und dem VdK-Kreisvorsitzenden Dr. Reinhold Hemker. Dabei sei deutlich geworden, dass wichtige Schritte zur Verwirklichung des geplanten Projektes bereits unternommen worden seien. Zum jetzigen Zeitpunkt kommt als möglicher Standort das Gebäude und das Gelände der ehemaligen Polizeidirektion an der Gartenstraße 40 infrage. Da es Eigentum des Landes NRW ist, sind bereits erste Informationsgespräche mit dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) erfolgt.

OV Rheine

© OV Rheine

Reinhold Hemker und Michael Bleiber haben daraufhin mit dem für Sozialprojekte zuständigen Dezernenten Raimund Gausmann gesprochen, der auch noch auf etwaige andere etwaig mögliche Standorte verwiesen hat. Regina Allgaier berichtete von einem Besuch von Mitgliedern des Vereins „Leben und Wohnen“ im Wittekindshofer Wohnhaus in Ahaus. „Wir waren begeistert von dem, was der Wittekindshof dort geschaffen hat. So etwas wäre für uns in Rheine auch toll und würde die Eltern entlasten, die nun in hohem Alter die Betreuung und Versorgung ihrer behinderten Kinder zuhause nicht leisten können.“ Das Wohnangebot ist das erste Haus der Diakonischen Stiftung Wittekindshof in Ahaus. Seit 2019 leben dort 24 Menschen mit Behinderung mit hohem pflegerischem und heilpädagogischem Unterstützungsbedarf sowie solche, die selbstständiger sind oder es werden wollen.
In dem Gespräch wurde auch darauf verwiesen, dass z.B. besonders der Caritas-Verband, aber auch andere Sozialverbände und Vereine in Rheine und Umgebung viel Gutes für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen tun. Reinhold Hemker sagte, dass er bezüglich des jetzt geplanten Projektes rate, mit seinem früheren Bundestagskollegen und jetzigen Minister Karl-Josef Laumann zu sprechen. Er würde sich dann ganz sicher bei der für den Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW zuständigen Ministerin einsetzen und auf die besondere Bedeutung der Betreuung und des barrierefreien Wohnraums für Menschen mit Behinderung hinweisen. Das wäre dann auch ein praktischer Einsatz für mehr Inklusion. Hingewiesen wurde auch auf die immer sehr gute Berichterstattung vor Ort über das, was dazu schon geleistet wurde und noch getan werden muss. Reinhold Hemker wurde gebeten, mit Karl Josef Laumann Kontakt aufzunehmen und um einen Besuch in Rheine zu bitten. Es sollten dann bei einem Gespräch und einer Ortsbegehung möglichst auch Mitglieder des Beirates für Menschen mit Behinderung und des Seniorenbeirates teilnehmen. Anfragen und Anregungen können gerichtet werden an die Vorsitzende des Vereins „Leben und Wohnen“ Regina Allgaier und Ellen Knoop, die auch im Beirat für Menschen mit Behinderung ist. Heinz-Jürgen Wisselmann teilte noch mit, dass weitere Treffen auch im VdK-Büro stattfinden können. Das würde auch die Kooperation und die notwendige Vernetzung verdeutlichen.


Münsterländische Volkszeitung

© Münsterländische Volkszeitung

VdK plant Jahresprogramm
„ In der Hoffnung, dass die durch Corona bedingten Einschränkungen bald vorbei sein werden, haben wir Absprachen für die Planung von Veranstaltungen getroffen“. Das teilte der kommissarische Vorsitzende des VdK-Ortsverbandes Rheine Heinz- Jürgen Wisselmann jetzt mit. Zur Vorbereitung hat es Gespräche u.a. mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK), dem Forum Menschenrechte und Nachhaltigkeit (FMN), Welcome in, dem VdK-Kreisverband, dessen Vorsitzender Dr. Reinhold Hemker auch im Vorstand des VdK Rheine vertreten ist und Musikern gegeben, die u.a. die bunten Nachmittage mitgestalten werden. Zu den Nachmittagen und auch Veranstaltungen an Wochenenden werden Fachreferenten kommen, die zu Themen, die für die Arbeit des VdK eine besondere Rolle spielen, referieren werden. Dazu gehören Gesundheit und Pflege, Rechtsberatung und Betreuung von Menschen mit Behinderung, UN-Behindertenrechtskonvention, die besondere Situation von Frauen und damit zusammenhängende Fragen zur Rente, Inklusion und Integration, etc. Auch werden wieder Halbtages- und Tagesfahrten geplant u.a. mit dem Parkinson-Forum im Kreis Steinfurt. Fest eingeplant sind bereits die Beteiligung am Volkstrauertag am 14.11.2021 und die Mitgestaltung des Gedenkens an die Reichspogromnacht am 9.11. Wie in den Jahren ohne die durch Corona bedingten Einschränkungen beteiligt sich der VdK auch wieder gemeinsam mit weiteren Mitgliedsorganisationen des Forums für Menschenrechte und Nachhaltigkeit an der Gestaltung von Veranstaltungen zum Menschenrechtstag am 14.Dezember. Die Sprechstunden werden möglichst mit telefonischer Anmeldung unter 0170-8366239 jeweils mittwochs von 15.00-17.00 Uhr und samstags von 10.00 -12.00 Uhr durchgeführt. Anrufe während der Sprechstunden können unter 05971-12465 getätigt werden. Die Beratung kann auch telefonisch erfolgen. Notwendige Unterlagen können in der Zeit der Sprechstunden im VdK-Büro in der Rathaus-Mall abgegeben werden. Im Rathaus ist das während der Öffnungszeiten möglich. Beitrittserklärungen können während der Sprechstunden abgeholt und auch abgegeben werden. Unterlagen können an den VdK adressiert auch in den Postkasten am Rathaus eingeworfen werden. Bei Rechtsverfahren erfolgt eine Vermittlung an die hauptamtlichen Berater des VdK-Kreisverbandes. Mitteilungen könne per Mail geschickt werden an die VdK-Mailadresse: VdK-ov-rheine@t-online.de


Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl, VdK und Sozialverbände appellieren
Zum Tag der älteren Generation fünf Monate vor der Bundestagswahl hat der Sozialverband VdK gemeinsam mit der BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen an alle Bürgerinnen und Bürger appelliert, die Demokratie in Deutschland zu stärken. „Die Attacken, die sich weltweit und auch in Deutschland gegen eine offene Gesellschaft, Multilateralismus und Demokratie richten, betreffen alle Generationen – auch die Älteren und Alten“, heißt es in den Wahlprüfsteinen, die zum Tag der älteren Generation am 7. April 2021 veröffentlicht wurden. Die Wahlprüfsteine wurden von den in der BAGSO zusammengeschlossenen Organisationen gemeinsam erarbeitet. Sie richten sich an politische Parteien und sind ein Angebot an alle in der Seniorenarbeit Engagierten, sie im Gespräch mit den Kandidatinnen und Kandidaten ihres Wahlkreises zu nutzen. „Die Aufgaben, die in den kommenden Jahren anstehen, sind mehr als Routine“. Das machen der kommissarische Vorsitzende des VdK-Ortsverbandes Rheine Heinz-Jürgen Wisselmann und der Kreisvorsitzende Dr. Reinhold Hemker, der auch Vorstandsmitglied und Mitglied des Seniorenbeirates in Rheine ist, deutlich. Sie verweisen darauf, dass der Verlauf und die Konsequenzen der Corona-Pandemie zusätzliche Belastungen mit sich bringen, für alle Generationen. Darum sei gemeinsames, solidarisches Handeln aller Sozialverbände und aller BAGSO-Mitgliedsorganisationen notwendig. Im Zentrum der Wahlprüfsteine stehen Fragen, die die speziellen Interessenslagen älterer Menschen berühren: Von digitaler Teilhabe über barrierefreien Wohnraum, freiwilliges Engagement und Alterssicherung. Zur Verbesserung der Lebensbedingungen im Alter spielt zudem der Ausbau der Gesundheits-Prävention sowie der medizinischem und pflegerischen Versorgung eine zentrale Rolle. Darauf verwies in der letzten Zoom-Konferenz des VdK-Kreisverbandes Steinfurt die stellvertretende Kreisvorsitzende Dorothea Stauvermann, die Mitglied der Fachgruppe Gesundheit und Pflege des VdK-Landesverbandes ist. Auch der rechtliche Schutz älterer Menschen müsse, so Wisselmann, dringend verbessert werden. In den Wahlprüfsteinen wird auch im Sinne der Altenberichte der Bundesregierung eine verbindliche seniorenpolitische Strategie gefordert, die die Kommunen stärkt. https://www.bagso.de/wahlpruefsteine-2021/


VdK und Parkinson-Forum immer besser vernetzt

Heinz-Jürgen Wisselmann ist neues Fördermitglied im Parkinson-Forum Kreis Steinfurt e. V.
„Wir wollen die weitere Entwicklung des Parkinson-Forums Kreis Steinfurt e. V. fördern und eng mit ihm zusammenarbeiten. Das sehen wir als wertvolle Vernetzung unserer Organisationen. Die nutzt beiden Seiten“, betont Heinz-Jürgen Wisselmann, Ansprechpartner im VdK Ortsverband (OV) Rheine. Grund genug, dem Forum beizutreten. „Wir freuen uns, mit Rheine nun auch den zweitgrößten OV im Kreis Steinfurt als Fördermitglied gewonnen zu haben“, so Reiner Krauße, Vorsitzender des Parkinson-Forums Kreis Steinfurt e. V. und stellvertretender Vorsitzender des VdK-OV Burgsteinfurt.

Hagen Libeau

v.l.: Dorothea Stauvermann, Reiner Krauße und Heinz-Jürgen Wisselmann.© Hagen Libeau

Zusammen mit seiner Stellvertreterin Dorothea Stauvermann besiegelte er mit Wisselmann den Bund. „Ziel ist es, möglichst viele unserer 30 VdK-Ortsverbände mit dem Parkinson-Forum zu vernetzen“, bekräftigt der VdK-Kreisvorsitzende Dr. Reinhold Hemker, auf dessen Initiative die Kooperation zustande kam. Rainer Schwarz (sch)


VdK-Vorsitzende übernehmen neues Büro in Rheine
Klaus-Dieter Molz, seines Zeichens Vorsitzender im Ortsverband Rheine, konnte nun im Rahmen des Umzuges die neuen Räumlichkeiten in der Mall des Rathauszentrums in Rheine übernehmen. Die erste externe Begehung war natürlich den übergeordneten Repräsentanten des VdK vorbehalten. Und so kamen der Ehrenvorsitzende im Kreisverband, Werner Lammers sowie der Kreisverbands-Vorsitzende, Dr. Reinhold Hemker, der Einladung aus Rheine gerne nach. Angetan waren sie vor allem vom Ambiente der Räume. „Ein nicht unwesentlicher Faktor ist allerdings die Lage, denn das neue Büro liegt im Parterre und muss nicht mehr über die Treppe oder den Aufzug aufgesucht werden“, hob Klaus-Dieter Molz mit der Barrierefreiheit der neuen Räume einen der größten Vorteile gegenüber dem bisherigen Büro hervor. „Recht herzlich bedanken möchten wir uns bei der Stadt Rheine, hier im Besonderen beim Herrn Marco Lange, der die Umbauarbeiten koordiniert und so für einen reibungslosen Ablauf gesorgt hat“, weiß er sehr wohl die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung zu schätzen.

OV Rheine

v.li. Ehrenvorsitzender Werner Lammers, OV Vorsitzender Klaus-Dieter Molz, KV Vorsitzender Dr. Reinhold Hemker© OV Rheine

Ebenso begeistert zeigten sich Werner Lammers und Dr. Reinhold Hemker nach der Besichtigung. Zusätzlich gebe es hier die Möglichkeit, auch auf Grund der zeitlichen Unabhängigkeit, Vorstandssitzungen abzuhalten. Reinhold Hemker hob hervor, dass nun auch außerhalb der Bürostunden die Wahrnehmung von Terminen möglich gemacht wurde. Diese können mit Reinhold Hemker unter Tel. 0171-2658989 oder via E-Mail unter hemke_00@uni-muenster.de vereinbart werden. Das bisherige Angebot der Beratungsstunden in sozialen Angelegenheiten, montags von 11:00 bis 13:00 Uhr, soll beibehalten werden. Auch eine Änderung der Stunden zur Beantragung oder Klärung von Ortsverbandsangelegenheiten dienstags und donnerstags von 14:00 bis 16:00 Uhr ist weiterhin nicht angedacht.


Münsterländische Volkszeitung v. 06.03.2018

© Münsterländische Volkszeitung v. 06.03.2018

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen und Jubilaren, VdK mit Siebenmeilenstiefeln unterwegs
Vier neue Mitglieder begrüßt der Vorstand des VdK-Ortsverbandes Rheine seit seiner Jahreshauptversammlung im Stadtparkrestaurant in seinen Reihen. Prominentester Neuzugang dürfte Reinhold Hemker sein, der sich dazu bereit erklärte, das lange Zeit vakante Amt des stellvertretenden Schriftführers zu bekleiden. Nachdem der Ortsverbandsvorsitzende Klaus-Dieter Molz die Mitglieder und Jubilare begrüßt hatte, wandte er sich mit einem besonderen Gruß dem Kreisverbands- Ehrenpräsidenten Werner Lammers sowie dem aktuellen Kreisverbands-Präsidenten Reinhold Hemker zu. Dieser hatte aber eine Überraschung im Gepäck: die Leiterin einer durch Spenden errichteten Schule in Burure/ Simbabwe, Eve Mzenda, sowie den stellvertretenden Schulleiter, Witness Hove. Sie berichteten über die Einrichtung und die erfahrenen Unterstützungen. Bemerkenswert war für die Versammlungsteilnehmer die Aussage Mzendas: „In Deutschland sagen Kinder: ‚Ich muss zur Schule gehen.‘ In Simbabwe sagen sie: ‚Ich darf zur Schule gehen‘. Denn Bildung ist bei uns noch lange nicht selbstverständlich.“ Unter dem Applaus der Mitglieder bedankte sie sich bei allen Unterstützern. Der Tagesordnung folgend waren nun das Protokoll der Vorjahresversammlung, der Geschäfts- und Rechenschaftsbericht des Vorstandes durch Klaus-Dieter Molz und der Kassenbericht vom Ortsverbands- Kassierer Hans Aufderhaar an der Reihe. Obwohl der Ortsverband im vergangenen Jahr 31 verstorbene Mitglieder zu beklagen hatte, marschiert er mit jetzt 1581 Mitgliedern in Siebenmeilenstiefeln auf die 1600-er-Marke zu. Drei aus Altersgründen ausgeschiedene Vorstandsmitglieder wurden nach bis zu 26-jähriger Vorstandstätigkeit mit viel Beifall in den wohlverdienten „Ruhestand“ entlassen. Hierfür fand sich noch aus der Versammlung heraus Ersatz. Zusammen mit Klaus-Dieter Molz konnte nun Werner Lammers die Ehrung der anwesenden Verbandsjubilare vornehmen. Mit den besten Wünschen übergab er Urkunden, VdK-Ehrennadel und Präsente. In seinem sozialpolitischen Referat zählte er die Vorteile einer Mitgliedschaft im VdK auf. So habe der Verband im vergangenen Jahr für seine Mitglieder Nachzahlungen und Erhöhungen in Millionenhöhe erstritten. Sein Appell: „Wenn jedes Mitglied nur ein einziges neues bringt, würde sich die Anzahl und damit die Schlagkraft des Verbandes in kurzer Zeit verdoppeln“. Dem hatte der Ortsverbandsvorsitzende Klaus-Dieter Molz nichts hinzuzufügen und konnte die Versammlung mit den besten Wünschen an alle beenden.

Münsterländische Volkszeitung

Ehrten die Jubilare: Reinhold Hemker (l.), Klaus-Dieter Molz (4. v. l.), Werner Lammers (6. v. li.).© Münsterländische Volkszeitung

Diese Jubilare wurden geehrt
Zehnjährige Zugehörigkeit: Ingrid Ahlers, Ankica Babic, Rosemarie Benninghaus, Bernhard Börger, Monika Brüggemann, Georg Buskamp, Margaretha Conermann, Waltraud Deventer, Herta Dietrich, Hermann Dirkes, Roland Fromm, Heinz-Ulrich Hasken, Anne Honka, Maria Hopster, Monika Horstmann, Barbara Hüweler, Josefa Kreutzmann, Marian Kunert, Paul Löchte, Marion Lüke, Irmgard Otte, Ursula Pott, Elisabeth Prins, Klaus Roters, Lydia Rusakov, Rainer Schwabedissen, Sandra Schwinge, Andreas Thien, Elisabeth Veldhues, Wladimir Wagner, Burghard Welp, Heinz Wladacz, Karl-Heinz Wulfert

25-jährige Zugehörigkeit: Bernhard Büschker, Wilhelm Dörjes, Wilhelm Duesmann, Manfred Kieselbach, Walter Schröer, Rudolf Streiter, Christa Strücker, Alma Völkel, Ullrich Völkel, Leo Wegmann, Ullrich Wessels Quelle Münsterländische Volkszeitung


Der VdK half mir, mein Recht durchzusetzen
VdK-Ortsverband Rheine ehrte 41 Mitglieder für langjährige Treue.
Alleine hatte ich keine Chance, erinnert sich Heinrich Rohlmann, den der VdK-Ortsverband Rheine im Rahmen der Jubilaren Ehrung

Rainer Schwarz

Heinrich Rohlmann, Dr. Reinhold Hemker, Hedwig Rohlmann, Werner Lammers und (mit Präsentkorb) Ursula Karger.© Rainer Schwarz

beim Bunten Abend im Stadtparkrestaurant für seine 50-jährige Treue zu Deutschlands größtem Sozialverband ehrte. Dankbar fügt er hinzu: Erst mit der engagierten Unterstützung durch den VdK kam ich zu meinem Recht. Als Folge seiner beruflichen Tätigkeit hatte der damals 37-Jährige erhebliche Schäden an seinem Gehör erlitten und einen Schwerbehinderten-Ausweis beantragt. Der wurde prompt abgelehnt. Ein Bekannter gab uns den Tipp, die Erfahrung des VdK zu nutzen. Das half uns weiter, so Hedwig Rohlmann, Ehefrau des heute 87-jährigen Jubilars.

Rainer Schwarz

Für ihre 25 Jahre Treue zum VdK bat der Ortsverbandsvorsitzende Klaus-Dieter Molz nach vorn:
Friedhelm Dunkel (Foto 2, 2.v.l.) und Laurenz Hille (Foto2, 3.v.l.) und Hedwig Proen (Foto 3, im Rollstuhl). Nicht zu dieser Ehrung anwesend ein konnten Antonette Klassen und Thomas Mahlmann.© Rainer Schwarz

Wir kommen zu Ihnen an den Platz, entschieden spontan der Vorsitzende des VdK-Kreisverbandes Steinfurt, Dr. Reinhold Hemker, sowie dessen Vorgänger und Ehrenkreisvorsitzender, Werner Lammers, um Rohlmann den mühsamen Weg nach vorne zu ersparen, wo sie zuvor diejenigen der 40 weiteren Jubilare geehrt hatten, die der Einladung des Vorstandes folgen konnten. Text u. Fotos Rainer Schwarz (Sch)

Rainer Schwarz

© Rainer Schwarz

Zu den Mitgliedern, die jetzt zehn Jahre dem VdK angehören zählen:
Oezean Altun, Hedwig Berning, Roswitha Berning, Heinz Blombecker, Helmut Brauer, Gerda Droese, Katharina Duesmann, Cornelia und Peter Fredrich, Daniela Gründl, Norbert Goliat, Siegfried Hagemeyer, Maria Holtel, Andreas Hölzen, Peter Jansen, Hermann Korte, Petra Lewe, Jan Löchte, Angelika Lögers, Helmut Mentrup, Heinrich Osendorf, Renate und Jürgen Otte, Udo Puers, Margret Pentzek, Maria-Anna Radtke, Waltraud Rohlmann, Karin Schiffer, Heinz-Werner Schiffer, Christine Teuber, Raphaela Thyke, Axel Wacker, Harald Weber, Inge Witte und Karl-Heinz Zehe.

Eine streitbare Stimme
Ernste Themen, Jubilaren Ehrung und beschwingte Stimmung beim Bunten Nachmittag des VdK-Ortsverbandes Rheine.
Der VdK ist eine streitbare Stimme, wenn es um soziale Angelegenheiten geht. Damit ist viel ehrenamtliches Engagement verbunden, betonte Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann in seinem Grußwort an die über 100 Teilnehmer am Bunten Nachmittag des VdK-Ortsverbandes Rheine.

Rainer Schwarz

Neben den mehr als 100 VdK-Mitgliedern des Ortsverbandes Rheine begrüßte Klaus-Dieter Molz Dr. Peter Lüttmann (l.) und Werner Lammers (2.v.l., Dr. Reinhold Hemker (r.) sowie Vertreter anderer VdK-Ortsverbände.© Rainer Schwarz

Im umfangreichen, jährlichen Veranstaltungskalender unseres zweitgrößten Ortsverbandes im Kreis Steinfurt bildet diese Veranstaltung einen der Höhepunkte, so Klaus-Dieter Molz, erster Vorsitzender des VdK-Ortsverbandes Rheine stolz, der neben Lüttmann auch den Vorsitzenden des Kreisverbandes, Dr. Reinhold Hemker, sowie dessen Vorgänger und Ehrenvorsitzenden Werner Lammers begrüßen konnte.
Der Start der bundesweiten

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/kv-steinfurt/ID767":

  1. OV Rheine | © OV Rheine
  2. OV Rheine | © OV Rheine
  3. OV Rheine | © OV Rheine
  4. OV Rheine | © OV Rheine
  5. OV Rheine | © OV Rheine
  6. OV Rheine | © OV Rheine
  7. OV Rheine | © OV Rheine
  8. Münsterländische Zeitung | © Münsterländische Zeitung
  9. OV Rheine | © OV Rheine
  10. OV Rheine | © OV Rheine
  11. Münstersche Zeitung | © Münstersche Zeitung
  12. OV Rheine | © OV Rheine
  13. Münstersche Volkszeitung | © Münstersche Voilkszeitung
  14. OV Rheine | © OV Rheine
  15. Münsterländische Volkszeitung | © Münsterländische Volkszeitung
  16. OV Rheine | © OV Rheine
  17. OV Rheine | © OV Rheine
  18. OV Rheine | © OV Rheine
  19. OV Rheine | © OV Rheine
  20. OV Rheine | © OV Rheine
  21. Münsterländische Volkszeitung | © Münsterländische Volkszeitung
  22. Hagen Libeau | © Hagen Libeau
  23. OV Rheine | © OV Rheine
  24. Münsterländische Volkszeitung v. 06.03.2018 | © Münsterländische Volkszeitung v. 06.03.2018
  25. Münsterländische Volkszeitung | © Münsterländische Volkszeitung
  26. Rainer Schwarz | © Rainer Schwarz
  27. Rainer Schwarz | © Rainer Schwarz
  28. Rainer Schwarz | © Rainer Schwarz
  29. Rainer Schwarz | © Rainer Schwarz

Liste der Bildrechte schließen

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.