Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-steinfurt/ID358
Sie befinden sich hier:

Ortsverband Hörstel

OV Hörstel

© OV Hörstel

Vorsitzende: Marlis Düsing

Tel. 0 54 59 - 44 02
Mitglieder: 534


Jahresprogramm 2019
Fahrradtour - Jeden Montag um 14:00 Uhr, Treffpunkt Marktplatz. Gefahren wird je Wetterlage.

Tagesradtour
Ab 9:30 Uhr, Termin wird durch die Presse und im eigenen Schaukasten bekannt gegeben.

Treffen im Marienhof
Jeden ersten Mittwoch im Monat um 15:00 Uhr zum Klönen, Kaffee trinken und Kuchen essen.

Bingo spielen
Nach Absprache Mittwochs im Haus Hilckmann, 17:00 Uhr
Infos bei Marlis Düsing, Tel: 0 54 59 - 44 02

VdK Senioren- und Kaffeefahrten
Am dritten Mittwoch im Monat
Termine: 20.März, 19. Juni, 21. August, 18. September, 20. November 2019
Ab 13:50 Uhr Hunezentrum und den bekannten Haltestellen.
Anmeldungen und Infos bei Christel Sasse, Tel: 0 54 59 - 16 99 4 und Agnes Heeke, Tel: 0 54 59 - 90 67 67 3

Tagesfahrt
Termin wird durch die Presse und im Schaukasten bekannt gegeben. Anmeldung beim Sprechtag. Infos bei Spezi Düsing, Tel: 0 54 59 - 44 02

Jahreshauptversammlung
09.03.2019, 14:30 Uhr in der Mensa der Gesamtschule

Sechstagefahrt
05.05. bis 10.05.2019, Kühlungsborn, Hotel Morada Resort

Herbstversammlung
05.10.2019, 14:30 Uhr in der Mensa der Gesamtschule

17.11.2019
Volkstrauertag, Kranzniederlegung am Ehrenmal, Treffpunkt 11:30 Uhr, Markplatz


IVZ v. 07.10.2019

© IVZ v. 07.10.2019

“Riesenbecker Frühling”
Am 31. März war der VdK Bevergern zusammen mit dem VdK Hörstel mit einem Infostand des Landesverbandes NRW aus Düsseldorf
auf dem Frühjahrsmarkt vertreten. Es gab einen Hindernisparcours, man konnte mit Rollator und Altersanzug probieren, wie es sich im
Alter und mit Behinderungen lebt. Mit einem Blindenstock über das Blindenleitsystem zu gehen, will ebenfalls gelernt sein.

OV Hörstel

© OV Hörstel

OV Hörstel

© OV Hörstel

OV Hörstel

© OV Hörstel

OV Hörstel

© OV Hörstel

OV Hörstel

© OV Hörstel

OV Hörstel

© OV Hörstel

OV Hörstel

© OV Hörstel

OV Hörstel

© OV Hörstel

Die Fotos zeigen einige Beispiele der Aktivitäten. Informationen gab es durch Gespräche mit den Vorstandsmitgliedern und auch durch die ausgelegten
Broschüren.


IVZ

Text u. Bilder IVZ vom 11.03.2019© IVZ


VdK Ortsverband Hörstel hatte hohen Besuch
Das Ambiente für die Herbstversammlung des VdK OV Hörstel
passte am Samstagnachmittag. Rund 160 Mitglieder fühlten sich in der neuen Mensa der Gesamtschule sichtlich wohl, als Vorsitzende Marlis Düsing die Anwesenden begrüßte, darunter auch den Ehrenvorsitzenden des Kreisverbandes, Werner Lammers, und Bürgermeister David Ostholthoff.

Peter Junk und seine Band sorgten zwischenzeitlich für die musikalische Unterhaltung. Während des gemütlichen Kaffeetrinkens übermittelte David Ostholthoff Grüße aus dem Rathaus und informierte über die kommunale Arbeit in der Stadt. Der Ikek-Prozess sei gut angelaufen, nun müssen die Generationen die Dinge voranbringen. Hier zähle nicht der Egoismus, sondern das Miteinander. Auch die kleine Politik vor Ort habe Ausstrahlungskraft. "Finanziell steht Hörstel sehr gut da", versicherte der Verwaltungschef.

Viele Großprojekte gibt es zurzeit in der Stadt. In der Mensa gibt es eine neue Strategie, die mit wenig Essensresten auskommt.
Neue Kindergärten, der Flughafen in Dreierwalde, ein neues Verwaltungsgebäude und vor allem auch die Wohnungsnot sind Vorgaben, die in nächster Zeit umgesetzt werden müssen.

Die VdK-Vorsitzende konnte mit Franz Exeler das 500. Mitglied
im VdK Ortsverband begrüßen, der zeitgleich mit Bürgermeister David
Ostholthoff eingetreten ist. Der junge Familienvater Ostholthoff
erhielt das Maskottchen "Viktor der Kuschelhund", während Exeler mit einem flachen Geschenk bedacht wurde. Darüber freute sich der gesamte Vorstand. VdK übersetzt bedeutet: Verband der Kümmerer.
Seit Januar 2018 sind insgesamt 36 neue Mitglieder eingetreten, dazu haben fünf Hörsteler inzwischen ihre Bereitschaft zum Eintritt erklärt.
13 Todesfälle waren zu verzeichnen, sodass zurzeit 510 Mitglieder zum Ortsverband gehören.

Werner Lammers hatte seine Grußworte humorvoll verpackt. Er hatte vor zweieinhalb Jahren seinen Kreisvorsitz an Dr. Reinhold Hemker abgegeben. Er lobte die Vielfalt des Verbandes, der sich auf soziale Themen spezialisiert hat wie Rentenberatung, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und mehr. Er sei gern nach Hörstel gekommen und wünschte einen guten Verlauf des Nachmittages.

OV Hörstel

Anja Karliczek© OV Hörstel

Inzwischen war auch Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, eingetroffen, die sich freute, in ihre nähere Heimat kommen zu dürfen. "Ich war früher auch öfter beim Karneval in Bevergern", verriet sie schmunzelnd.

Sie beantwortete gern die Fragen aus der Versammlung. Natürlich war die Causa Maaßen ein vorrangiges Thema, worüber die Zuhörer gern die Meinung der Ministerin hören wollten. "Es war ein sensibler Vorgang in den heutigen schwierigen Zeiten", so Karliczek. Der gesellschaftliche Zusammenhalt treibe sie in letzter Zeit um. "Die Welt ist mächtig komplex geworden auf allen Gebieten", so ihre Feststellung.

Renten- und Hartz IV-Reform führten zu hoher Verunsicherung in der Gesellschaft. Die latente Unsicherheit der Bevölkerung sei überall zu spüren. Die Flüchtlingskrise brachte das Fass zum Überlaufen. Beim Bund stehe die Aus- und Weiterbildung verstärkt auf der Tagesordnung. Bei uns in Deutschland arbeiten Gemeinschaft, Staat und Wirtschaft eng zusammen, was für andere Staaten als vorbildlich gilt. Digitalisierung und vieles mehr seien vorrangige Themen.

"Wir bringen viele gute Dinge auf den Weg, worüber überhaupt nicht gesprochen wird", verteidigte sich die Bundesministerin. So sei das Thema Forschung nicht etwa etwas Abstraktes, sondern dazu da, unseren Alltag ein bisschen fortschrittlicher zu machen. Künstliche Intelligenz sind Rechner, die in der Lage sind, durch bessere Datenauswertung Hilfestellung zu geben.

Dazu gehört auch die Kranken- und Altenpflege. "Wir brauchen das persönliche Miteinander, denn niemand möchte im Alter allein sein", schloss sie ihre Ausführungen.

Zunächst zögerlich, dann immer mutiger stellten die Teilnehmer Fragen an die Bundesministerin, die diese gern beantwortete.
Mit einem Blumengebinde wurde ihr gedankt.

Zum Abschluss war gemeinsames Singen bekannter Lieder mit
musikalischer Unterstützung von Peter Junk und seiner Band angesagt.
Mit einem herzlichen Dank an das Vorbereitungsteam wurden die
Anwesenden in den Abend entlassen. Text u. Foto Franzis Kroll, IVZ


Einen schönen Sommertag erlebten die Senioren des VdK Hörstel
Eine hochsommerliche Tagesfahrt unternahmen über 40 Mitglieder des VdK Hörstel nach Minden und in die Umgebung.

OV Hörstel

© OV Hörstel

In Minden überquert der Mittellandkanal im Wasserstraßenkreuz das Wesertal. In zwei Trogbrücken, überquert der Kanal die Weser. Über die Schachtschleuse gibt es einen Anschluss an die Weser, und dort wurde auch das Schiff bestiegen. Es ging in die historische Fischerstadt und an der Weserpromenade entlang, wo die Mindener Schiffmühle vor Anker liegt. Während der Fahrt lernte man die Sehenswürdigkeiten rund um das größte Doppel-Wasserstraßenkreuz der Welt kennen.

OV Hörstel

Fahrt durch die Schlachtschleuse© OV Hörstel

OV Hörstel

© OV Hörstel

Es gab zwei interessante Schleusungen (Berg- und Talschleusung), dabei wurden jeweils 13 Meter Höhendifferenz bewältigt. Diese Fahrt dauerte knapp drei Stunden. Im Anschluss ging es zum Mittagessen nach Rothenuffeln. Danach war Gelegenheit zum Einkauf von handgefertigten Gegenständen, speziellen Salzen und anderen Dingen.

Danach fuhr der Bus nach Hille, dort gab es eine kurze Modenschau in einem Modehaus bei Kaffee und Kuchen, danach Möglichkeit zum günstigen Einkauf.

Gegen halb sieben erreichte der Bus wieder die Heimat, wo noch schnell ein Foto der Teilnehmer gemacht wurde.


VdK Hörstel im Kaiserbad Ahlbeck auf Usedom
Vom 27. Mai bis zum 1. Juni waren 49 Mitglieder des VdK auf der Sonneninsel Usedom. Im Hotel Residenz Waldoase, das direkt an der Promenade liegt, und
wo man auch sofort direkten Zugang zur Ostsee hat, wurde Quartier genommen. Ein abwechslungsreiches Programm ließ keine Langeweile aufkommen.

OV Hörstel

Ahlbeck© OV Hörstel

Zunächst wurde eine Schiffsrundfahrt nach Swinemünde angeboten, mit Erklärungen des Verlaufs der Grenze zu Polen und des großen Hafens. Wieder zurück in Ahlbeck, ging es mit der kleinen Bäderbahn und Reiseleiter durch alle drei Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin. Das besondere an dieser Fahrt war, dass die Reisegesellschaft bis zum Hotel gebracht wurde. Weil bei den Reisenden zehn Personen einen Rollator benötigten, wurden diese mit dem Bus zum Hotel transportiert.

Der nächste Tag wurde genutzt, um die Insel kennen zu lernen. Die größeren Orte wurden mit einem Reiseleiter erkundet. In „Karls Erlebnishof“ wurde eine Mittagspause eingelegt, und ein weiterer Höhepunkt war die Kaffeetafel im Wasserschloss Mellenthin.

OV Hörstel

Karls Erlebnishof© OV Hörstel

Mittwoch ging es zum Polenmarkt nach Swinemünde, eine Kutschfahrt oder ein weiterer Aufenthalt in Ahlbeck war auch noch möglich. Einige Mutige wagten sich sogar in die noch nicht ganz so warme Ostsee und genossen das sichtlich.

OV Hörstel

Abendstimmung© OV Hörstel

Am Donnerstag wurde ins benachbarte Polen gefahren. Allein die Fahrt zur Insel Wollin war ein Erlebnis. Um auf die Insel zu gelangen gibt es mehrere Fähren, die Fahrzeuge und Menschen kostenlos befördern. Einige geschichtsträchtige Stätten wurden mit dem Reiseleiter besichtigt, dann ging es nach Misdroy, in den Chopin Garten und auf die Seebrücke, wo unzählige Cafés, Restaurants und Shops auf Besuch warteten. Auf dem Rückweg fuhr der Bus noch durch das Touristische Zentrum von Swinemünde am polnischen Strandabschnitt der Ostsee.

OV Hörstel

Dämmerung nach Starkregen© OV Hörstel

Abendlich Aktivitäten gab es auch. So wurde beisammen gesessen, wer wollte, spielte Doppelkopf, natürlich gab es auch zweimal Bingo mit sehr regem Zuspruch!

Die Rückfahrt verlief ohne Zwischenfälle, so dass es eine gelungene Reise war.

Jahreshauptversammlung des VdK-Ortsverbands Hörstel
Marlis Düsing zur Vorsitzenden gewählt

Der VdK-Ortsverband Hörstel hatte am Samstag bei der Jahreshauptversammlung große Aufgaben zu bewältigen. Der komplette amtierende Vorstand war im Laufe der Versammlung, die in der Mensa der Gesamtschule Hörstel stattfand, zurückgetreten und musste neu gewählt werden. Unter der Wahlleitung des Ehren-Kreisverbandsvorsitzenden, Werner Lammers, verliefen die Wahlen aller Vorstandsmitglieder einstimmig. Zur ersten Vorsitzenden wurde die bisherige kommissarische Vorsitzende, Marlis Düsing gewählt, zu ihrem Stellvertreter Dr. Heinz-Werner Feldhaus. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde Anita Spitzer gewählt. Kassierer Frank Seveneick wurde wiedergewählt. Auch Schriftführerin Renate Gengelbach wurde wiedergewählt. Leiterinnen der Fachgruppe Frauen sind Maria Hagemann und Reinhilde Düsing. Zum Vertreter der jüngeren VdK-Mitglieder wurde Siegfried Kremer gewählt, zum Vertreter der Sozialversicherten und von den Opfern von Krieg und Gewalt Franz-Josef Düsing.

IVZ, Rita Althelmig

Von li. nach re.:
Bürgermeister David Ostholthoff
Ehrenkreisvorsitzender Werner Lammers
Kassierer Frank Seveneick
Vorsitzende Marlis Düsing
Stellvertreter (Vorsitzender) Dr. Heinz-Werner Feldhaus
Stellvertreterin der Frauenbeauftragten und Stellvertretende Schriftführerin Reinhilde Düsing
Schriftführerin Renate Gengelbach
Stellvertreterin (Vorsitzende) Anita Spitzer
Vertreterin der Frauen und Stellvertretende Kassiererin Maria Hagemann© IVZ, Rita Althelmig

Erfreulich war, dass am Samstag noch zwei neue Mitglieder aufgenommen wurden. Bürgermeister David Ostholthoff machte sich die Entscheidung für einen der vier Ortsverbände nicht leicht, entschloss sich aber doch für den Ortsverband Hörstel. Das lohnte sich für die Ortsverbandskasse, denn Werner Lammers versprach 30 Euro aus eigener Tasche, wenn 500 Mitglieder, es waren vorher 498, zusammenkommen. 500. Mitglied wurde Franz Exeler. Ostholthoff hatte zuvor seine Anerkennung und seinen Dank für die leidenschaftliche Arbeit des VdK ausgedrückt. Beate Jasper und Ute Wiegand vom Marienhof Hörstel lockerten nach dem Kaffee mit einem Sitztanz auf. Pastor Ingo Struckamp stellte die Berührungspunkte des VdK mit der Kirche dar, sei es in der Pfarrgemeinde oder in der Tagespflege. Eckhard Rose von der Polizeistation Hörstel stellte die Polizeiarbeit vor. Auch online sei es inzwischen möglich, Anzeigen zu erstatten. Besonders gespannt wurde die Gastrede von Karl-Josef Laumann, Arbeits- und Gesundheitsminister verfolgt. Der stellte fest, dass er in seiner gesamten politischen Laufbahn noch nie erlebt habe, dass so viel Geld da ist. Die Einnahmen auch bei den Sozialversicherungen seien hoch, deshalb solle man die Debatte um Kosten in diesem Bereich etwas maßvoller angehen. Sorgen habe er, wenn es um die Versorgung in der Allgemeinmedizin gehe. Riesenbeck habe noch einen Hausarzt von ehemals dreien. Hörstel sei noch gut aufgestellt, doch dort wäre der allgemeine Trend zu sehen, denn 60 Prozent der Hausärzte auf dem Land seien über 60. Von 2000 Medizinern würden nur 200 Hausärzte. Das Thema: „Wir müssen mehr Ärzte ausbilden“ werde angepackt. An den Universitäten sollten zehn Prozent der Studienplätze mit einer Landarztquote belegt werden. Noch schlimmer als die Unterversorgung mit Hausärzten sei aber die Situation bei der Pflege. Es werden jedes Jahr zwei bis drei Prozent mehr
Menschen pflegebedürftig, so Laumann. Es fehle an allen Ecken und Enden, es gebe sogar schon Abwerbeprämien. Dort müsste mehr für Lehrstellen und Schulplätze ermöglicht werden. Er plädierte für den Ausbau der Tagespflege.

Geehrt wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft: Sabine Hartmann, Franz-Josef Bruns, Reinhold Müller, Eugenie
Postmeyer und Magdalene Heller sowie für 40 Jahre Josef Kreyn und Maria Plumpe.


IVZ

Bericht u. Foto Marianne Sasse, IVZ© IVZ

Magdalene Fürst weiterhin Vorsitzende
VdK-Jahreshauptversammlung mit Ehrungen und Wahlen

Der gesamte Vorstand wurde gewählt auf der Jahreshauptversammlung des VdK Hörstel am Samstagnachmittag in der Aula des Harkenbergschulzentrums. Wahlleiter war der VdK-Kreisvorsitzende Werner Lammers. Und es bleibt fast alles wie gehabt.

Der VdK Hörstel hatte bislang zwei stellvertretende Vorsitzende, Marlis Düsing und Hubert Lage. Letzterer stand aus gesundheitlichen Gründen für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. Ein neuer Kandidat wurde nicht benannt. Somit gibt es in Zukunft nur eine zweite Vorsitzende. Erste Vorsitzende bleibt Magdalene Fürst, zweite Vorsitzende Marlis Düsing, Kassierer Frank Seveneick, sein Stellvertreter Spezi Düsing, Schriftführerin Renate Gengelbach, stellvertretende Schriftführerin Maria Hagemann, Frauenbetreuerin Erika Gellhaus.

Die Organisation der VdK-Kaffeefahrten, die Hubert Lage bislang vorgenommen hat, wird nun von Agnes Heeke und Brigitte Kempkes durchgeführt.
Kassierer Frank Seveneick setzte die gut 120 Anwesenden über eine sehr gute Kassenlage in Kenntnis. Er warb um Mitarbeit im Vorstand, besonders bei den neuen Mitgliedern. Die Kasse geprüft hatten Herbert Gude und Manfred Spitzer. Spitzer beantrage die Entlastung des Kassierers und des Vorstandes, die einstimmig erfolgte. Zum neuen Kassenprüfer wählte die Versammlung Johannes Sand.
Marlis Düsing informierte über die Verbandstätigkeit und Mitgliederbewegung. 482 Mitglieder zählt der VdK-Hörstel derzeit. Seit der vergangenen Jahreshauptversammlung wurden 36 Personen in den VdK aufgenommen, zehn verstarben, sechs kündigten und zwei zogen um. Erika Gellhaus als Frauenbetreuerin setzte die Anwesenden über Geburtstags- und Krankenbesuche sowie über Gratulationen zu Ehejubiläen in Kenntnis.

Bevor die Kaffeetafel eröffnet wurde, zeigte Uschi Witthake vom Sozialen Dienst des Seniorenzentrums Marienhof Turnübungen, um lange fit zu bleiben. Sie forderte die VdKler zum Mitmachen auf. Grußworte sprachen Bürgermeister David Ostholthoff, Werner Lammers und Ortsvorsteherin Angelika Wollny. Ostholthoff lobte die Arbeit des VdK und berichtete über Interessantes aus Hörstel. Mit über 20 000 Einwohnern sei Hörstel derzeit so groß wie nie, sagte er. Die Stadt stehe finanziell sehr gut da. Die Stadt verzeichnete im vergangenen Jahr mit über zehn Millionen Euro Gewerbesteuereinnahmen ein Rekordniveau, sagte der Bürgermeister. Dieses Niveau gilt es zu halten, damit wir auch in Zukunft zu den freiwilligen Leistungen fähig sind, sagte Ostholthoff. Weiter schlug er den Bogen unter anderem von den Gesamtschulinvestitionen über die Investitionen in die Stadtwerke Tecklenburger Land bis hin zum Dauerthema Rossmann. Ich sehe für Hörstel positiv in die Zukunft, so sein Fazit.
Werner Lammers sprach unter anderem über Neuerungen in der Pflegeversicherung, die ab 2017 in Kraft treten. Das Jahresprogramm wurde vorgestellt, über das wir bereits berichtet haben. Marlies und Spezi Düsing informierten über die Sechstagefahrt vom 5. bis 10. Juni nach Frammersbach im Spessart und über die Tagesfahrt nach Bad Pyrmont am Mittwoch, 3. August. Anmeldungen hierfür werden beim Sprechtag im Juni entgegen genommen.

Marianne Sasse

© Marianne Sasse

Ehrung für viele Jahre Treue zum VdK
Umfangreiche Ehrungen wurden Samstag im Rahmen der Jahreshauptversammlung vorgenommen. Zehn Jahre Mitglied sind: Christel Aufderhaar, Maria Möllenkamp, August Echtermeyer, Irmgard Büchter, Herbert Rösener, Albert Rottinghaus, Manfred Plumpe, Heinrich Brink, Franz-Josef Hatke, Peter Moch, Franz Mergenschröer, Ursula Brunke, Andreas Brunke, Reinhildis Ebbeler, Heinrich Verspohl, Mechthild Wessling, Werner Kock, Margret Pottmeyer, Werner Moß, Hedwig Kreyn, Heinz Hülsmeier, Monika Haub, Walter Roß, Agnes Heeke. 25 Jahre Mitglied sind: Werner Büchter, Alfons Postmeier, Ewald Stockmann, Ferdinand Ulrich, Christoph Lünnemann, Hermann Veismann, Stephanie Giese, Karl Heger, Franz-Josef Kempkes, Franz Erzhauer, Udo Brauer, Jürgen Böggemann, Margret Niestegge, und 40 Jahre gehört Manfred Wessling dem VdK an. Text u. Fotos Marianne Sasse, IVZ


Sechstagefahrt in die Lüneburger Heide
Passend zur Heideblüte verbrachten 49 Personen des VdK Hörstel sechs Tage in der wunderschönen Lüneburger Heide. Von ihrem Hotel in Bispingen aus unternahmen sie täglich Ausflüge. So stand als erstes die Besichtigung des Heidekastells Iserhatsche auf dem Programm. Das ist eine Art Museum, wo hunderte von Gegenständen angesammelt werden und mit vielen davon Rekorde für das Guinnessbuch erreicht wurden. Es gab eine Kutschfahrt durch die Heide zum Heidegarten in Schneverdingen. Eine Stadtführung in Lüneburg erwies sich als etwas ganz besonderes, weil zeitgleich ein Drehtermin für Rote Rosen stattfand.
In Celle wartete schon der City-Express auf die Gruppe. Mit vielen Erklärungen der schönen Residenzstadt, mit ihren Fachwerkhäusern war die Fahrt ein Genuss.
Ein Tag in Hamburg brachte ein weiteres Highlight. Nach der zweistündigen Stadtrundfahrt ging es in die Sankt Michaeliskirche, den Michel, wo ein kleines Orgelkonzert an verschiedenen Instrumenten gegeben wurde.

OV-Hörstel

Die Reisegruppe aus Hörstel verbrachte wunderschöne Tage in der Lüneburger Heide und Umgebung.© OV-Hörstel

Auf der Heimfahrt gab es noch einen Abstecher zum Steinhuder Meer. Herrliches Wetter lud zum Spaziergang oder auch zu einer Bootstour ein. Zur Mittagpause gab es dann den dort typischen Imbiss: Fischbrötchen in vielen Variationen oder aber auch diverse gebratene Würstchen. Störungsfreie Fahrt auf der Autobahn ließ die Urlauber schon am Nachmittag wieder gesund in der Heimat ankommen.

Tagesfahrt des VdK Hörstel

Am vergangenen Mittwoch fand im Zuge der Senioren- und Behindertenbetreuung eine Tagesfahrt nach Rees statt.
Der Bus brachte 55 Personen aus Hörstel nach Xanten, wo auf dem Schiff Stadt Rees schon
ein leckeres Frühstück auf die Fahrgäste wartete. Mit Erklärungen zu diesem Rheinabschnitt verging die Stunde Fahrzeit wie im Fluge. In Rees wurde die Gruppe vom Stadtführer Hein vom Rhein schon erwartet. Und sofort folgte eine Überraschung: Hein zeigte, dass es auch ein Echo am Rhein gibt, nicht nur am Königssee.
Die Stadtführung begann an der monumentalen Stadtbefestigung, wo eine der schönsten Rheinpromenaden Deutschlands verläuft. Sehenswürdigkeiten wie der Pegel-, Zoll oder Mühlenturm wurden erklärt und auch, warum die Kirche wegen Ihrer Größe nicht nach Osten ausgerichtet ist. Es war ein interessanter Ausflug in die Vergangenheit mit viel Wissenswertem aus dem Mittelalter und der Geschichte der ältesten Stadt am unteren Niederrhein, ein spannender und vor allem unterhaltsamer Rundgang.

OV Hörstel

Bei sonnigem Wetter genossen die Teilnehmer einen wunderschönen Ausflug.© OV Hörstel

Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Hotel mit Blick auf den Rhein war noch genügend
Zeit zur freien Verfügung, zum Besuch eines der zahlreichen Cafés oder der schönen Promenade.

Neu, neu,

neues aus dem Ortsverband Hörstel
Nachdem bei den letzten Sechstagefahrten beim Abendprogramm BINGO gespielt worden ist, fragten einige Teilnehmer, ob so etwas nicht auch daheim gespielt werden kann.

Seit dem 9. Juli ist das jetzt auch in Hörstel möglich!!!!
18 VdK Mitglieder folgten der Einladung, BINGO zu spielen. Das erste Treffen fand im Wintergarten der Gaststätte Osterbrink statt und fand guten Anklang. Es wurden drei Durchgänge mit insgesamt neun Runden gespielt, und natürlich gab es auch Preise zu gewinnen. Insgesamt 11 Personen hatten BINGO gemeldet und konnten sich einen der Preise mit nach Hause nehmen. Besonders beliebt und begehrt ist Viktor der Kuschelhund, ein Maskottchen des VdK.

Wer mag, kann am 8. Oktober mitspielen. Um 16:30 Uhr ist der nächste BINGO Nachmittag bei Osterbrink.

Bei Fragen bitte melden: Tel. 4402 - Marlis Düsing


VdK Hörstel unternahm Reise an die Mosel
Im Rahmen der Senioren- und Behindertenbetreuung unternahm der VdK Ortsverband Hörstel eine Sechstagefahrt an die Mosel. Ziel war das Hotel Deutschherrenhof in Zeltingen-Rachtig. Direkt an der Mosel gelegen war das ein idealer Ausgangspunkt für die geplanten Ausflüge.

OV-Hörstel

Das schöne Örtchen Rachtig im Hintergrund© OV-HÖrstel

Zunächst stand die Besichtigung einer Edelsteinschleiferei in der bekannten Edelsteinstadt Idar?Oberstein auf dem Programm. Den Besuchern wurde gezeigt, dass manche Arbeiten noch immer so verrichtet werden wie zu alten Zeiten. Heute gibt es für den entstehenden Feinstaub jedoch moderne Absauganlagen.
Sehr beeindruckend ist auch der Ort Herrstein mit seiner schönen Burg und dem Uhrturm, wo die Uhr auch heute noch zweimal täglich von Hand aufgezogen wird. Auffallend sind die vielen Fachwerk- oder auch mit Schiefer verkleideten Häuser, die in den 1970er Jahren mit großem Aufwand restauriert wurden und so einen sehr schönen, mittelalterlich wirkenden historischen Ortskern zeigen.
Ab Bernkastel-Kues ging es mit einem der Moselschiffe wieder zum Hotel zurück.

In den folgenden Tagen gab es noch Besichtigungen in der Universitätsstadt Trier mit seiner Porta Nigra und dem beeindruckenden Dom, aber auch in Luxemburg.

OV Hörstel

Sommer 2014 in Luxemburg© OV Hörstel

Die Hauptstadt Luxemburgs ist Verwaltungssitz der Europäischen Union, außerdem Tagungsort des Rates der Europäischen Union. Die Gruppe aus Hörstel unternahm eine Fahrt mit dem Petrusse ? Express, der die Höhenunterschiede zwischen Oberstadt und Unterstadt auf charmante Weise aufzeigte.

Sehr interessant war auch eine Fahrt durch die Eifel. Charakteristisch für ihre Landschaft sind die zahlreichen Maare und Lavaströme sowie Mineral- und Kohlensäurequellen. Es gibt aber auch Vulkankrater wie den Kessel des Laacher Sees. Die Vulkaneifel ist heute immer noch vulkanisch aktiv.

OV Hörstel

Der Geysir Wallender Born© OV Hörstel

Ein Kennzeichen dafür sind austretende vulkanische Gase, wie zum Beispiel im Laacher See. Ein besonderes Ereignis war zwar kurz aber sehr beeindruckend: der Ausbruch eines aktiven Kaltwassergeysirs, der Wallende Born in Wallenborn.

An den Abenden gab es natürlich auch noch Unterhaltungsprogramme. Fußball WM Spiele auf Großleinwand gehörten dazu, aber auch ein Film über den Wein und die Mosel, sowie ein Hörspiel über den Deutschherrenhof. Es gab eine Weinprobe im Gewölbekeller des Hotels mit Verkostung von verschiedenen Moselweinen aber auch noch zwei Bingoabende, wo es natürlich auch Preise zu gewinnen gab.

OV Hörstel

Die Reisegruppe im VdK Hotel Oberwinter© OV Hörstel

Die Rückreise verlief ruhig, dafür mit einer Überraschung zur Mittagspause, ein
vorzügliches Buffet erwartete die Gäste im VdK Hotel Oberwinter am Rhein.

VdK Sechstagefahrt in den Thüringer Wald
Im Rahmen der Senioren- und Behindertenbetreuung unternahm der VdK Ortsverband Hörstel eine Sechstagefahrt in den Thüringer Wald. Ziel war das Morada Hotel in Gotha.
Zunächst wurde diese ehemaligen Haupt- und Residenzstadt des Herzogtums Sachsen-Coburg und Gotha mit dem Schloss Friedenstein und dem englischen Park sowie die Fußgängerzone mit drei prächtigen Marktplätzen besichtigt.
In den folgenden Tagen gab es noch Besichtigungen in Erfurt, Weimar und Eisenach. Alles Städte mit politischen oder kulturellen Zentren Thüringens. Aus der Geschichte erfuhren die Teilnehmer dieser Fahrt Wissenswertes über das Wirken von Goethe, Schiller, Bach und natürlich Luther.
Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch des UNESCO-Welterbes, das Wahrzeichen Eisenachs, der Wartburg, wo u. a. auch die Schwindschen Fresken, die Lutherstube und der Sängersaal Bewunderung hervorriefen.

OV Hörstel

Die Teilnehmer hatten viel Spaß im Thüringer Wald© OV Hörstel

Bei einer Tagesfahrt durch den Thüringer Wald wurden in Oberhof und in Schmalkalden noch Pausen eingelegt. In Engelsbach wurde die in Thüringen einzigartige Schauwerkstatt für handgefertigte Glasperlen besucht. Hier entstehen nach sehr alter Tradition an der Flamme einzigartige kleine Kunstwerke.
An den Abenden gab es auch noch ein Unterhaltungsprogramm. Zum einen war da ein kurzweiliger Diavortrag über die sehenswerten Orte der Region, ein Thüringer Abend und ein Bingoabend, wo es natürlich auch Preise zu gewinnen gab.
Die Rückreise verlief auch ohne Staus oder sonstige Zwischenfälle, dafür mit einer Überraschung zur Mittagspause, bevor die Reisegruppe wieder wohlbehalten die Heimat erreichte.

VdK Hörstel auf Usedom
Der VdK Hörstel verbrachte seine Urlaubsreise mit 46 Mitgliedern des VdK im Rahmen der Senioren- und Behindertenbetreuung in diesem Jahr vom 10. bis 14. Juni auf der Insel Usedom.

Rund ein Sechstel der 445 km² großen Insel gehört zum polnischen Teil. Mit knapp 2000 Sonnenstunden im Jahr ist Usedom die sonnenscheinreichste Gegend Deutschlands. Und das zeigte sich in diesen Urlaubstagen ganz besonders.

Bei strahlendem Sommerwetter ging es am frühen Morgen los. Mehrere Pausen und nicht viel Verkehr auf der Autobahn ließen die Anreise angenehm verlaufen. Das Ringhotel Ostseehotel in Ahlbeck mit seinen Villen Strandschloss und Möve bot der Reisegruppe einen gelungenen Aufenthalt, um ein paar geruhsame Tage zu genießen. Außer Erholung waren aber auch Ausflüge und Besichtigungen angesagt.

Der erste Tag stand für eigene Unternehmungen auf dem Programm. Es gab die Möglichkeit, mit einem Schiff der Adlerflotte ins nahegelegene polnische Swinemünde zu schippern. Man konnte dann zu Fuß, aber auch mit dem Bus oder der Usedomer Bäderbahn wieder zurück nach Ahlbeck fahren.
Die drei Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin sind gut zu erkunden, denn eine Bimmelbahnrundfahrt durch diese Orte besteht in regelmäßigen Abständen. Wer will, kann das aber auch zu Fuß erledigen. Beliebt sind auch Fahrradtouren auf der Insel, sowohl im Hinterland entlang des Achterwassers als auch an der Küste.

Während der Fußball EM in Polen hat neben der Seebrücke in Heringsdorf das ZDF Quartier bezogen, und es war ganz interessant, dort ein wenig hinter die Kulissen zu schauen.

Am nächsten Tag wurde die Insel Rügen besucht, heute durch die neue Rügendamm- oder auch Strelasundbrücke mit Stralsund verbunden. Erinnerungen wurden wach, denn die Reisegruppe war in der Vergangenheit schon zweimal in Binz gewesen.

Am letzten Tag ging es zwischen der Pommerschen Bucht und dem Achterwasser nach Nordwesten in das geschichtsträchtige Peenemünde. Die dort gelegene Heeresversuchsanstalt war zwischen 1936 und 1945 eines der modernsten Technologiezentren der Welt. Von 1937 bis 1945 war Wernher von Braun der technische Direktor der Heeresversuchsanstalt. Später wurde er stellvertretender Direktor der NASA in den USA, wo er auch zur Entwicklung des bemannten Raumflugs beitrug. Der Weg zurück nach Ahlbeck führte mit Zwischenaufenthalten über Zinnowitz und Kuserow.

OV Hörstel

© OV Hörstel

Die Heimreise am Donnerstag verlief bilderbuchmäßig, und nach einem gemeinsamen Abendessen waren auch diese schönen Tage vorbei.


Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/kv-steinfurt/ID358":

  1. OV Hörstel | © OV Hörstel
  2. IVZ v. 07.10.2019 | © IVZ v. 07.10.2019
  3. OV Hörstel | © OV Hörstel
  4. OV Hörstel | © OV Hörstel
  5. OV Hörstel | © OV Hörstel
  6. OV Hörstel | © OV Hörstel
  7. OV Hörstel | © OV Hörstel
  8. OV Hörstel | © OV Hörstel
  9. OV Hörstel | © OV Hörstel
  10. OV Hörstel | © OV Hörstel
  11. IVZ | © IVZ
  12. OV Hörstel | © OV Hörstel
  13. OV Hörstel | © OV Hörstel
  14. OV Hörstel | © OV Hörstel
  15. OV Hörstel | © OV Hörstel
  16. OV Hörstel | © OV Hörstel
  17. OV Hörstel | © OV Hörstel
  18. OV Hörstel | © OV Hörstel
  19. OV Hörstel | © OV Hörstel
  20. IVZ, Rita Althelmig | © IVZ, Rita Althelmig
  21. IVZ | © IVZ
  22. Marianne Sasse | © Marianne Sasse
  23. OV-Hörstel | © OV-Hörstel
  24. OV Hörstel | © OV Hörstel
  25. OV-Hörstel | © OV-HÖrstel
  26. OV Hörstel | © OV Hörstel
  27. OV Hörstel | © OV Hörstel
  28. OV Hörstel | © OV Hörstel
  29. OV Hörstel | © OV Hörstel
  30. OV Hörstel | © OV Hörstel

Liste der Bildrechte schließen