Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-nordthueringen/ID160917
Sie befinden sich hier:

Sondershausen-Jecha Akktivitäten 2015

Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt - Inklusion braucht barrierefreie Lebens- und Sozialräume

Gemeinsame Veranstaltung VdK Nordthüringen und Verband der Behinderten im Kyffhäuserkreis zum Aktionstag der Aktion Mensch" in Sondershausen
Am 5. Mai heißt es: Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt - Inklusion braucht barrierefreie Lebens- und Sozialräume.
Am 11. Mai 2016 fand in Sondershausen ein Aktionstag der betroffenen Verbände statt.
Rund um den 5. Mai, den Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, laden Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe bundesweit zu zahlreichen Aktionen zum Thema Barrierefreiheit ein.
Unter dem Motto ?Einfach für alle - Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt? setzen sich Verbände für die barrierefreie Gestaltung aller Lebens- und Sozialräume ein. Dabei geht es nicht nur um bauliche Maßnahmen, sondern auch um alltägliche Aspekte wie die Zugänglichkeit von Transportmitteln und Kommunikations-medien oder die Teilhabe am kulturellen Leben.
?Barrierefreiheit in allen Lebens- und Sozialräumen ist wesentliche Voraussetzung für Inklusion?. ?Denn nur der barrierefreie Zugang zu sämtlichen Bereichen des täglichen Lebens ermöglicht die Teilhabe aller Menschen mit und ohne Behinderung an der Gesellschaft.? Die Bonner Förderorganisation unterstützt den Protesttag seit 19 Jahren.
In Sondershausen hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen des Kyffhäuserkreises Heidi Meister gemeinsam mit dem VdK Sozialverband die Veranstaltung in den Räumen des Behindertenverbandes des Kyffhäuserkreises organisiert.
Heidi Meister bedauerte, dass die für heute vorgesehene Gründung des Behindertenbeirats des Kreises noch nicht erfolgen konnte. Sie freute sich aber, dass viele Verbände für Menschen mit Behinderung mit Vertretern heute genauso dabei waren, wie Vertreter der Stadt Sondershausen und der Kreisverwaltung.
Allen Rednerinnen und Redner bezogen sich auf die momentane Situation, einig war man sich, es müssen Hürden für behinderte Menschen aus dem Weg geräumt werden, auch wenn es nicht leicht ist.
Sabine Bräunicke die Leiterin des Jugend- und Sozialamtes überbrachte die Grüße der Landrätin.
Bernd Reiber vom VdK Nordthüringen verwies darauf, dass das Teilhabegesetz noch ein Buch mit sieben Siegeln sei und es beim Thüringer Gleichstellungsgesetz noch zahlreiche Probleme zu lösen gäbe.
Stefan Schard, der Leiter des Zentralamts der Stadt Sondershausen, überbrachte die Grüße von Ehrenmitglied des Behindertenverbandes, Bürgermeister Joachim Kreyer. Es geht um die Schaffung von gleichartigen Lebensverhältnissen für alle Bürger.
Jürgen Rauschenbach überbrachte die Grüße des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Petra Schmidt vom Seniorenbeirat der Stadt Sondershausen mahnte an, dass noch nicht alles gut für die Senioren in der Stadt läuft.
Brigitte Neumann vom Verband der Gehörlosen und Tinnitusgeschädigten verwies darauf, dass es hier große Lücken gibt. Viele Bürger wissen noch nicht einmal, dass ihr Ohr bereits geschädigt ist.
Thomas Hellmund vom Betreuungsverein verwies darauf, dass die 40 ehrenamtlichen und sieben hauptamtlichen Helfer sich besonders bei der Klärung rechtlicher Fragen stark machen.
Kathrin Schlegel, die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen der Stadt Sondershausen erinnerte an die morgige Aktion der Befragung zu Behinderungen in der Stadt Sondershausen. Gerade im privaten Bereich (Arztpraxen und ähnliches) gäbe es noch Probleme mit der Barrierefreiheit.
Herr Prüfer vom Blinden- und Sehbehinderten Verband rief auf, nur gemeinsam sind wird stark, wenn es um die Durchsetzung der Inklusion geht.
Hans-Dieter Dünkel vom VdK informierte, dass für die Stadt Greußen eine CD erarbeitet wurde, die Probleme für behinderte Menschen aufzeigt, so zum Beispiel zu hohe Bordsteinkanten und mehr.

Vorsitzender bäckt selbst

Zur Weihnachtsfeier des VdK OV Sondershausen/Jecha fanden sich am 10.12.15 20 Mitglieder in der Gaststätte am Sportplatz ein. Die Tische waren festlich gedeckt.
Vorsitzender Hans Dieter Dünkel begrüßte die anwesenden Mitglieder und als Gäste Ina Römer, Mitglied des Kreisvorstands, sowie Claudia Hegwer vom OV Artern recht herzlich. Er sagte in seiner Rede, man sollte den Streß und die Hektik des Alltags vergessen und gab dann einen Rückblick auf die Aktivitäten des OV 2015. Im Februar war die Jahreshauptversammlung, Frauentagsveranstaltung mit Vortrag über Alaska von Dr. Neumerkel, Tagesausflug auf die Heidecksburg in Rudolstadt, Apothekervortrag, 25 Jahrfeier des OV und die Weihnachtsfeier.
Dann legten alle eine Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder ein. Er dankte den Vorstandsmitgliedern für die Arbeit und Frau Müller für ihre Vorbereitung. Die Mitgliederzahl ist von 93 auf 97 gestiegen. Mit dem Gedicht von Matthias Claudius "Immer ein Lichtlein mehr" beendet er seine Rede.
Ina Römer dankte Hans Dieter Dünkel für seine Arbeit mit einem kleinen Präsent und wünschte allen ein schönes Weihnachtsfest, guten Rutsch und noch ein paar gemütliche Stunden.

Ina Römer dankt Hans Dieter Dünkel

Ina Römer dankt Hans Dieter Dünkel© R.Römer

Zum Kaffee gab es selbstgebackene Plätzchen, Stollen und Kuchen.
Ingrid Schrepper spielte nach dem Kaffee auf dem Akkordeon und alle sangen gemeinsam Weihnachtslieder, aber auch der Schneewalzer und das Rennsteiglied klangen dank der mitgebrachten Texte durch den Raum.

Mitglieder in Sdh Jecha

Mitglieder in Sdh Jecha© R.Römer

Es war eine schöne Veranstaltung
Ina Römer
Mitglied im Kreisvorstand

25 jährigem Bestehen des Ortsverbandes Sondershausen Jecha

Am 12. November feierte, der OV Sondershausen I, sein 25-jährigen Bestehen. Das Jubiläum wurde mit Gästen und Mitglieder gefeiert.
Vorsitzender Hans-Peter Dünkeleröffnete die Feierlickeiten zum 25. Jährigen. Verdiente Mitglieder würden geehrt

Gratulation eines Mitgliedes

Hans-Peter Dünkel dankt Otto Börold© VdK

Bernd Reiber, Kreisvorsitzender Nordthüringen, überbrachte gern die Glückwünsche im Namen des Bezirksvorsitzenden Dietmar Buchardt.
Bernd Reiber hat in seiner Festrede an die Anfänge, an die Schwierigkeiten und an die Erfolge des OV erinnert: Hier Auszüge aus der Festrede:
Als sich die Gründungsväter und - Mütter, Otto Börold als erster Kreisvorsitzender sowie die damaligen Vorstandsmitglieder am 20. November 1990 hier in Sondershausen zusammenfanden, wollten sie eigentlich sich als Behinderte, den Kriegsbeschädigten und Hinterbliebenen dazu verhelfen, Gemeinsamkeiten in unserer so neuen Gesellschaft zu finden.
Heute könnt Ihr auf 25 Jahre gelebte, aktive Sozialpolitik, Solidarität und gesellschaftliche Verantwortung zurückblicken.
Heute sind wir ein Sozialverband, der seine Tätigkeitsfelder auf den gesamten Bereich der Sozial- und Gesellschaftspolitik
ausgedehnt hat und, dessen Aufgaben fast täglich zunehmen.
Hier in den Ortsverband Sondershausen Jecha fand die Gründung am 20. November 1990 im Rahmen der Kreisverbandsgründung statt, es entstand die unmittelbare, persönliche Beziehung, die bis heute mit über ca. 97 Mitgliedern der Garant für den Zusammenhalt in unserer Gemeinschaft ist.
Ein weiterer, ebenso bedeutsamer Beitrag der ersten Jahre war, nicht nur sozialpolitisch tätig zu sein, sondern jedem einzelnen Mitglied konkret und fachlich zu helfen, ihnen die Möglichkeiten darzulegen wie jeden beigestanden werden konnte gemeinsam gegenüber Behörden und vor Gerichten zu vertreten zu werden.
Dazu stand der professionelle, flächendeckende Rechtsschutz
der VdK Kreisgeschäftsstelle in Sondershausen zur Verfügung sowie Eure starke ehrenamtlicher Unterstützung.
Nun ein paar Fakten zum VdK:
Bis zum Jahr 2015 ist die Mitgliederzahl des Sozialverbandes VdK Hessen-Thüringen auf ca. 232.000 angewachsen. Im Bereich Thüringen sind es ca. 21.200, im Bezirksverband Thüringen Nord haben wir ca. 4.500, im Kreisverband Nordthüringen 1.440 Mitglieder.
Heute vertreten wir fast jedes fünfte Verfahren vor den hessischen und thüringischen Sozialgerichten!
So sind wir im Laufe der Jahre Schritt für Schritt zu einem großen Dienstleister geworden, der nach dem Zusammenschluss des Landesverbandes Hessen mit Thüringen im Jahr 2003 unsre Mitglieder betreut.
Wir müssen auch in Zukunft mit Eurer Unterstützung eine schlagkräftige Organisation mit funktionierendem Ehrenamt bleiben.
Was seit der Gründung des Sozialverbandes galt und seinen Ausdruck in dem Motto ?im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch? fand, gilt nach wie vor unverändert. Die Kernaussage unseres Leitbilds sagt es nur mit etwas anderen Worten: ?Wir lassen keinen allein! Für uns ist jeder wichtig!?
Hierauf müssen sich unsere Mitglieder verlassen können!
Nach diesem Motto hat der Ortsverband Sondershausen Jecha in den 25 Jahren seiner Verbandsarbeit stets gelebt. Dies ergibt sich aus dem großen Zuspruch, den Eure Arbeit mit unseren Mitbürgern und bei den Mitgliedern genießt.
Ich glaube, mit unserer Mischung aus moderner Dienstleistung einerseits und der Bewahrung von Solidarität und Verbundenheit anderseits ? sind wir nach wie vor auf dem richtigen Wege.
Die Gemeinschaft vor Ort und das ehrenamtliche Engagement
bleiben unverändert unsere wichtigsten Verbandselemente.
Die örtlichen Strukturen wie hier im Ortsverband zu erhalten und zu fördern, und zwar im Sinne eines Generationen übergreifenden Sozialverbands für alle Menschen, die Gemeinschaft suchen, die Hilfe brauchen und die an sozialem Fortschritt interessiert sind, wird daher die zentrale Verbandsaufgabe der kommenden Jahre sein.
Ich verbinde meinen Dank für die Arbeit des Ortsverbandes in den zurückliegenden Jahren daher mit der ausdrücklichen Bitte und Ermutigung, sich weiter für soziale Gerechtigkeit einzusetzen, unseren Mitmenschen hilfreich zur Seite zu stehen und weiter mitzumachen im großen Sozialverband VdK. ( Festrede Bernd Reiber)
Anschließend bedankte Bernd Reiber sich bei den Mitgliedern und den Vorsitzenden Hand-Dieter Dünkel,feierlich mit der Urkunde zum 25-jährigen Jubiläum.

Dank

Kreisvorsitzender Bernd Reiber dankt den Vorsitzenden Hans-Dieter Dünkel© VdK

Bei einem geselligen Beisamensein endete die Festveranstaltung zum Jubiläum.

Aktionsveranstaltung 5.Mai "Aktion Mensch"

Am 6.Mai fand die Veranstaltung "Aktion Mensch" in den Räumen des Behindertenverbandes statt.
Als Gäste waren Vertreter Behindertenverband e.V., Tinitus Gehörgeschädigten Kyffhäuserkreis e.V., Sehbehinderte Kyffhäuser e.V. und die Mitglieder des VdK Sondershausen/Jecha. Nach einer kurzen Ansprache des Vorsitzenden Herrn Dünkel und die Vorstellung des Herrn Lamzyk

stehende Mann

Herr Dünkel und Herr Lamzyk© VdK

von den Behindertenwerkstätten Ebeleben wurde erst einmal Kaffee getrunken, dazu gab es selbstgebackenen Kuchen. Zudem wurde auch Info-Material zur "Aktion Mensch" zur Verfügung gestellt.
Anschließend hielt Herr Lamzyk einen sehr interessanten, mit Bildunterstützung, Vortrag über den Behindertenverband Ebeleben und die Arbeit der Behinderten in den Werkstätten. Dabei ging es um die Vorstellung der verschiendenen Möglichkeiten der Ausbildung und Arbeit der Behinderten. Zudem wurden noch die verschiedenen Teilbereich, die es in Sondershausen, Ebeleben, Mühlhausen, Eichsfeld und Bad Frankenhausen kurz vorgestellt.

Zuhörer Infoveranstaltung

Infoveranstaltung© VdK

Zum Schluss des Vortrages wurde ein Video über die Arbeitsmöglichkeiten der Behinderten in Ebeleben gezeigt, was einen interessanten Überblick über die Arbeit in den einzelnen Bereichen gab.
Hans-Joachim Beisker

Weitverbreitete Rechtsirrtümer

17 Mitglieder des VdK OV Sondershausen Jecha trafen sich am 26.02.15 in der Sportlergaststätte zur Jahreshauptversammlung.
Der Vorsitzende Hans Dieter Dünkel begrüßte alle Anwesenden und als Gäste Rechtsanwalt Dirk Kurschentat, Ronald Römer und Ina Römer vom Ortsverband Artern.
Danach warf er einen Blick auf die geplanten Aktivitäten für das Jahr 2015, die da wären Vortag zum Thema "Alaska- von Bendeleben bis ans Ende der Welt", "Trockene Haut und Juckreiz", die Beteiligung an der Aktion Mensch, eine Ganztagesfahrt im Juni, Vortrag der Kriminalpolizei, Pflege und Befreiung, sowie die Weihnachtsfeier.
Nachdem wir uns alle mit selbstgebackenem Kuchen gestärkt hatten, führte uns Rechtsanwalt Dirk Kurschentat durch den Dschungel der weitverbreitesten Rechtsirrtümer. Dafür verteilte er Blätter mit Behauptungen und wollte wissen wahr oder falsch. Die Diskussionen um die Antworten waren zum Teil sehr humorvoll, so dass wir auch viel zu lachen hatten. Einige Rechtirrtümer sind z. Bsp.:

  • Ich habe ein Recht darauf, eine Ware zu dem Preis zu kaufen, mit welchem diese Ware ausgezeichnet ist. - falsch
  • Defekte Ware vom Einkauf kann ich nur reklamieren, wenn ich einen Kassenbon habe. -falsch (Zeuge reicht auch)
  • Jeder Ehepartner muss für die Rechnungen des anderen mit einstehen. -falsch

(nur wenn beide unterschrieben haben)
So ging es quer durch Verbraucherrecht, Familienrecht und Allgemeines und wir haben wieder etwas dazu gelernt.
Ein Dankeschön an Dirk Kurschentat für die Aufklärung und Frau Müller für die Bewirtung.
Ina Römer
Vorsitzende VdK OV Artern

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "http://www.vdk.de/kv-nordthueringen/ID160917":

  1. Ina Römer dankt Hans Dieter Dünkel | © R.Römer
  2. Mitglieder in Sdh Jecha | © R.Römer
  3. Gratulation eines Mitgliedes | © VdK
  4. Dank | © VdK
  5. stehende Mann | © VdK
  6. Zuhörer Infoveranstaltung | © VdK

Liste der Bildrechte schlieen