Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-neuwied/ID184555
Sie befinden sich hier:

Frauentagung des Kreisverbands Neuwied im Mai 2016

Frauentagung des Kreisverbands Neuwied

Tagung der Frauenvertreterinnen aus den VdK-Ortsverbänden - Pflege und Wohnen im Alter standen im Mittelpunkt der Kreisfrauenkonferenz

Frauentagung des Kreisverbandes Neuwied

Frauentagung des Kreisverbandes Neuwied© VdK

Vor zwei Jahren fand erstmals nach längerer Abstinenz wieder eine Kreisfrauenkonferenz statt, die auf Beschluss des Kreisvorstandes nunmehr im zweijährigen Turnus angeboten wird. Die Frauenvertreterin des VdK-Kreisverbandes Neuwied, Rosemarie Waldorf, konnte hierzu im Josef-Ecker-Stift Neuwied viele weibliche Vorstandsmitglieder aus den Ortsverbänden willkommen heißen.

Frauenbeauftragte Rosemarie Waldorf

Frauenbeauftragte Rosemarie Waldorf© VdK

Ihr besonderer Willkommensgruß galt dem Kreisvorsitzenden Hans Werner Kaiser und seiner Stellvertreterin Gisela Stahl. In ihrer Einleitung ging sie auf die Landesfrauenkonferenz 2015 in Bad Dürkheim ein. Dort verabschiedeten die Frauenvertreterinnen eine Resolution, in der sie sich unter anderem für die Förderung von selbstständigem und selbstbestimmtem Wohnen auch im Alter aussprachen.

Die stellvertr. Kreisvorsitzende Gisela Stahl, seit dem Landesverbandstag 2015 Mitglied im Sozialpolitischen Ausschuss des Landesverbandes, gab in ihrem Grußwort einen kurzen Einblick in die Arbeit dieses Gremiums, bei dem die Themen "Mobilität", "Ärztliche Versorgung im ländlichen Bereich" und "Situation der schwerbehinderten Menschen in Rheinland-Pfalz" im Focus stehen.

In seinem Grußwort wies Kreisvorsitzender Kaiser auf die Bedeutung der Frauenarbeit im Sozialverband VdK hin und kommentierte die hervorragende Jahresbilanz der Kreisgeschäftsstelle im Jahr 2015. Immerhin konnten für die Mitglieder finanzielle Hilfen in Höhe von 745.000 Euro erreicht werden.

Interesse bei den Vorträgen der Referenten

Interesse bei den Vorträgen der Referenten© VdK

Als erste Referentin beleuchtete Ute Starrmann (Gleichstellungsbeauftragte der VG Puderbach und Frauenvertreterin des VdK-Ortsverbandes Raubach) in ihren Ausführungen die kommunale Pflegestruktur, die es Menschen ermöglichen soll, ein gutes selbstbestimmtes Leben im Alter zu führen. Die Weiterentwicklung der Pflegestützpunkte ist das Modellprojekt "Gemeindeschwester plus". Im Landkreis Neuwied sind 21,6
Angela Kurtscheid vom Pflegestützpunkt I Neuwied ging in ihrem Referat zunächst auf die Entstehung der Pflegestützpunkte in Rheinland-Pfalz ein, die mit der gesetzlich vorgeschriebenen Pflegeberatung 2009 eingeführt wurden. Die Pflegestützpunkte informieren und beraten über pflegerische Angebote in der Region, vermitteln Alltagshilfen (z.B. Haushalts- oder Einkaufshilfen) oder geben Tipps über aktuelle Versorgungsangebote wie z.B. Mahlzeiten- oder Fahrdienste. Die Mitarbeiter der Pflegestützpunkte helfen, damit pflegebedürftige Menschen so lange wie möglich in ihrer eigenen Wohnung gut versorgt leben können.

Was sind die Aufgaben einer Gemeindeschwester plus? Antworten darauf gab Christa Reutelsterz, als Fachkraft im Bereich Neuwied tätig. Die Gemeindeschwester plus informiert über Hilfen, damit den hochbetagten Menschen, die noch nicht pflegebedürftig sind, der Alltag erleichtert wird. Sie kümmert sich um deren Anliegen, damit sie möglichst lange gut in ihrer Wohnung leben können. Allerdings führt sie selbst keine pflegerischen Tätigkeiten aus. Sie stellt Kontakte her, u.a. mit dem örtlichen Pflegestützpunkt, kennt Freizeitangebote oder Nachbarschaftshilfen. Die Beratung durch die Fachkräfte im Modellprojekt Gemeindeschwester plus ist kostenfrei und erfolgt auf Wunsch auch zu Hause.

Über neue Wohnformen im Alter sprach Hildegard Luttenberger, Vorsitzende des Vereins "Gemeinschaftlich Wohnen Neuwied eV". Dafür soll in Neuwied ein nachhaltiges Wohnprojekt für gemeinschaftliches Wohnen in Mietwohnungen entstehen. Ein soziales Miteinander in guter Nachbarschaft soll gegen Isolierung und Vereinsamung beitragen, wobei das Zusammenleben eigenverantwortlich organisiert wird. "Gemeinsam die Zukunft leben - gemeinsam zur Miete wohnen, selbständig leben - dies ist eine Antwort darauf, wie die Generation 50plus die Zukunft gestalten könne", so Hildegard Luttenberger.

Vorstand des Kreisverband Neuwied dankte seinen Referentinnen

von links nach rechts: Gisela Stahl, Rosemarie Waldorf, Christa Reutelsterz, Ute Starrmann, Hildegard Luttenberger, Christa Hümmerich, Angela Kurtscheid© VdK

Informationen zu der bundesweiten VdK-Kampagne "Weg mit den Barrieren!" gab Kreisvorsitzender Hans Werner Kaiser, wobei es auf die Mithilfe aller Verbandsebenen ankomme. Er zeigte Möglichkeiten auf, wie Kreis- und Ortsverbände tätig werden können und verwies auf die Internetseite www.weg-mit-den-barrieren.de. Herzstück dieser Internetseite ist die "Landkarte der Barrieren". Wie er betonte, soll die VdK-Kampagne dazu beitragen, auf Barrierefreiheit hinzuweisen und Menschen mit und ohne Behinderung für die Bedeutung eines barrierefreien Lebens zu sensibilisieren. Lt. UN-Behindertenrechtskonvention ist Barrierefreiheit ein Menschenrecht. Auch Deutschland hat sich verpflichtet, Maßnahmen für eine barrierefreie Gesellschaft zu treffen. Ziel der Kampagne ist es u.a., die politischen Entscheidungsträger in Bund, Ländern und Kommunen zum Handeln zu bewegen.

Zum Abschluss der Tagung dankte Kreisfrauenvertreterin Rosemarie Waldorf allen Teilnehmerinnen für die rege Mitarbeit und dem großen Interesse an dieser Veranstaltung. Sie dankte aber auch den Referentinnen des Tages, und dem Kreisvorsitzenden Hans Werner Kaiser für die Mitgestaltung der Kreisfrauenkonferenz. Gleichzeitig galt ihr Dank aber auch den Kreisvorstandsmitgliedern Gisela Stahl und Christa Hümmerich sowie den Mitarbeiterinnen der Kreisgeschäftsstelle sowie dem Personal des Josef-Ecker-Stifts für die gute Bewirtung.

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/kv-neuwied/ID184555":

  1. Frauentagung des Kreisverbandes Neuwied | © VdK
  2. Frauenbeauftragte Rosemarie Waldorf | © VdK
  3. Interesse bei den Vorträgen der Referenten | © VdK
  4. Vorstand des Kreisverband Neuwied dankte seinen Referentinnen | © VdK

Liste der Bildrechte schließen

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.