Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-ingolstadt-eichstaett/ID249315
Sie befinden sich hier:

Soziale Beratung Landesverband

Ein Mann und eine Frau im Gespräch

  • Beratungstelefon "Leben mit Behinderung"

    Das Beratungstelefon des VdK Bayern bietet Hilfe an, kostenlos und auch für Nicht-Mitglieder. So erreichen Sie unsere Experten: Telefon: (089) 2117-113, Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. | weiterlesen

  • Beratungstelefon "Pflege und Wohnen"

    Das Beratungstelefon des VdK Bayern bietet Hilfe an, kostenlos und auch für Nicht-Mitglieder. So erreichen Sie unsere Experten: Telefon: (089) 2117-112, Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr. | weiterlesen

Endlich Anerkennung für Lebensleistung

Grundrente ist in Kraft

Was lange währt wird endlich gut . Mit beginn des Jahres gibt es in Deutschland endlich die Grundrente , mit welcher der Staat die Lebensleistung langjährig versicherter Arbeitnehmer anerkennt , die nur einen geringen Verdienst hatten .

Die Grundrente ist keine neue Rentenart , sondern ein individueller Zuschlag zur bisherigen Rente . Anspruch hat wer mindestens 33 Jahre gearbeitet , Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat , aber im Durchschnitt wenig verdient hat , über die gesamte Zeit höchstens 80 Prozent des Durchschnittsverdienstes im Jahr .
Ob ein Anspruch auf Grundrente besteht , wird automatisch geprüft . Ein Antrag ist nicht erforderlich .
Der Sozialverband VdK rät trotzdem Mitgliedern , die vermutlich grundrentenberechtigt sind , sozusagen vorbeugend einen Antrag auf Grundsicherung zu stellen , damit sie ihre Ansprüche auf den mit der Grundrente eingeführten Freibetrag in der Grundsicherung wahren . Zu diesem Zweck können in den Geschäftsstellen in Ingolstadt oder Eichstätt gerne Termine vereinbart werden . .

Im eigentlichen Verfahren zur Grundrente findet eine automatisierte Einkommenprüfung statt . Einkommen wird angerechnet , wenn es den Freibetrag von 1.250 Euro für Alleinlebende und 1.950 Euro für Paare übersteigt .
Maßgeblich ist das zu versteuernde Einkommen . Kapitalerträge und ausländische Einkünfte werden ebenfalls angerechnet . Einkommen über 1.250 Euro ( 1.950 Euro bei Paaren ) wird zu 60 Prozent , Einkommen über 1.600 Euro ( 2.300 Euro bei Paaren ) wird voll angerechnet .
Mit Bescheiden und Auszahlungen bei der Grundrente ist ab Mitte 2021 für Neurentnerinnen und - rentner , bis zum Jahresende 2022 für Bstandsrentnerinnen und - rentner zu rechnen .
Der Grundrentenzuschlag wird individuell berechnet , indem die Entgeltpunkte der Versicherten erhöht werden . In einem ersten Schritt wird ermittelt , ob mindestens 33 Grundrentenzeiten vorhanden sind .
Im zweiten Schritt werden dann aus allen Grundrentenzeiten die Zeiten herausgesucht , in denen der Versicherte mindestens 30 Prozent des Durchschnittsverdiensts erhalten hat . Das können auch weniger als 33 Jahre sein . Nur aus diesen Zeiten wird ein Zuschlag errechnet .
In einem dritten Schritt wird der individuelle Zuschlag berechnet .
Ergeben sich bei der Prüfung zusätzliche Rentenansprüche zwischen 0,3 und 0,8 Entgeltpunkten , werden sie für höchstens 35 Jahre auf das Zweifache des Durchschnittswertes , jedoch maximal auf 0,8 Entgeltpunkte pro Jahr aufgewertet .
Anschließend wird der um 12,5 Prozent verringert . Zeiten mit Verdiensten , die unter 0,3 oder über 0,8 Punkten liegen , bleiben unberücksichtigt .

Neben der Grundrente werden durch das Grundrentengesetz Freibeträge für langjährige Versicherung in der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung der Grundsicherung für Arbeitssuchende , dem sozialen Entschädigungsrecht und im Wohngeld eingeführt .
Wer mindestens 33 Jahre lang in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert war oder vergleichbare Zeiten in verpflichtenden Alterssicherungenssystemen erworben hat , soll bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen einen Freibetrag von mindestens 100 Euro und maximal 216 Euro ( 50 Prozent der Regelbedarfsstufe 1 ) erhalten .

Landesverbandsausschuss

VdK - Mitglieder treffen sich per Video

Corona hat auch im Verbandsleben des VdK alles auf den Kopf gestellt . So fand die traditionelle Sitzung des Landesverbandsausschusses heuer nicht in Nürnberg statt . Die Teilnehmer wurden vielmehr per Videokonferenz aus allen Teilen Bayerns zusammengeschaltet .

Für den Kreisverband Ingolstadt - Eichstätt nahmen Manuela Lehne aus Kösching und der Ingolstädter Werner Böll teil . Außerdem war Achim Werner als Mitglied des Landesverbandsvorstands zugeschaltet .
VdK - Kreisgeschäftsführerin Ewa Meier hatte in drei Büros der Geschäftsstelle am Paradeplatz Computer , Kamera und Headset hergerichtet und so die technischen Voraussetzungen für die Teilnahme an der Videokonferenz geschaffen . So klappte auch alles wie am Schnürchen . Die Konferenz fand am 28 . November statt und dauerte von 10:30 bis 14:00Uhr .
Die wichtigste Aufgabe des Landesverbandsausschusses ist es , die Rechenwerke des VdK Bayern für das vorausgegangene Jahr festzustellen und den Wirtschaftsplan für das kommende Jahr zu beschließen . Außerdem wurde dem Landesvorstand für seine Arbeit im Jahr 2019 Entlastung erteilt . Auch der Stellenplan des Landesverbandes wurde beschlossen .

VdK Video-Konfernzplatz November 2020

© VdK Video-Konferenzplatz November 2020

Video Konferenz Dezember 2020

© Video Konferenz Dezember 2020

Die beiden Mitglieder des VdK Landesverbandsausschusses aus dem Kreisverband Ingolstadt - Eichstätt bei der virtuellen Sitzung des Gremiums , das normalerweise in Nürnberg tagt .
In diesem Jahr waren die 70 Mitglieder in einer Videokonferenz zusammengeschaltet .

Die Mitglieder des Ausschusses hatten dabei Gelegenheit , alle Einnahmen und Ausgaben des Sozialverbands zu hinterfragen . Zuvor hatten schon die Finanzkommission und die Revisoren ein kritisches Auge auf die Zahlenwerke geworfen . Die Ingolstädter Mitglieder des Landesverbandsausschusses stimmten wie die überwältigende Mehrheit der Delegierten schließlich mit Ja .
Eine längere Diskussion entwickelte sich bei der Tagung über die neue Geschäftsornung für die Orts - und Kreisverbände . Darin werden Rechte und Pflichten der Untergliederungen geregelt . Ziel ist insbesondere ein gedeihliches Miteinander von Haupt - und Ehrenamt . Das ist traditionell im VdK Bayern besonders gut . Die neue Geschäftsordnung wurde mit großer Mehrheit beschlossen .
Am Ende gingen die Teilnehmer der Konferenz in großer Einmütigkeit und Zufriedenheit wieder auseinander . Dazu haben sie auch allen Grund . Der VdK Bayern darf sich auch in Coronazeiten über ein kräftiges Mitgliederwachstum freuen . Akutell gehören dem Verband 745.000 Mitglieder an . Dabei ist es noch keine zwei Jahre her , dass er das 700.000 .Mitglied begrüßen konnte .

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/kv-ingolstadt-eichstaett/ID249315":

  1. Ein Mann und eine Frau im Gespräch | © Sozialverband VdK Deutschland
  2. VdK Video-Konfernzplatz November 2020 | © VdK Video-Konferenzplatz November 2020
  3. Video Konferenz Dezember 2020 | © Video Konferenz Dezember 2020

Liste der Bildrechte schließen

VdK-Kreisgeschäftsstelle Ingolstadt-Eichstätt, Terminvereinbarung unter: 08 41 / 37 96 38 - 0

Sozialverband VdK Bayern e.V.
Kreisgeschäftsstelle Ingolstadt-Eichstätt

 

Paradeplatz 21

85049 Ingolstadt

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do: 8:00 – 12:00, 13:00 – 16:00

Mittwoch: 8:00 – 12:00, 13:00 – 18:00

Freitag: 8:00 – 12:00

 
Terminvereinbarung unter:

Telefon: 08 41 /37 96 38 - 0

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.