Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-fuerstenfeldbruck/ID225253
Sie befinden sich hier:

Jahreshauptversammlung des VdK-Kreisverbandes

Fürstenfeldbruck. Seit Jahren steigende Zahlen in allen Geschäftsfeldern konnte VdK-Kreisgeschäftsführer Felix Hechtel (Fürstenfeldbruck) bei der Jahreshauptversammlung des VdK-Kreisverbandes Fürstenfeldbruck vermelden. Die Zahl der Mitglieder stieg von 2014 bis 2018 um fast 25 Prozent auf heute 8.568 Personen. „Das zeigt, wie sehr uns die Menschen vertrauen, aber auch Hilfe von uns erwarten.“ Diese Hilfe biete der VdK, sagte Hechtel, und zwar „mit steil steigender Tendenz, was auf ein immer komplexer werdendes Sozialsystem mit immer größeren sozialen Löchern hindeutet“. So wurden in diesem Jahr bereits 8.372 Beratungen zur Rente, Pflege und anderen sozialen Problemen durchgeführt, mehr als doppelt so viele wie 2015. Im Auftrag seiner Mitglieder erhob der VdK im Landkreis im ersten Dreivierteljahr 332 Widersprüche gegen amtliche und soziale Bescheide und führte 72 Klageverfahren. Um noch näher bei den Menschen zu sein, hat der Kreisverband in diesem Jahr das Projekt VdK-Lotsen gegründet. Dabei helfen ehrenamtliche, vom VdK ausgebildete Personen Menschen in Notlagen. Sie reden mit ihnen über ihre persönliche, soziale und wirtschaftliche Probleme, begleiten sie zu Behörden oder Stellen zusammen mit ihnen Anträge bei Ämtern. Sozialpolitisch setzte sich der VdK-Kreisverband mit seinen Ortsverbänden in diesem Jahr für die Barrierefreiheit in den Bahnhöfen Buchenau, Puchheim, Gröbenzell und Olching ein. „Die Bundesbahn ist leider ein schwieriger Partner“, kritisierte Hechtel. Ein gutes Echo finden auch Vorträge zu sozialen Themen.

Barrierefreiheit war auch ein Anliegen des stellvertretenden bayerischen VdK-Vorsitzenden Herbert Lochbrunner (München). Dass Bayern im öffentlichen Raum bis 2023 barrierefrei sei, wie der frühere Ministerpräsident Horst Seehofer versprochen habe, bezweifelte der VdK-Mann. Denn dafür habe die Staatsregierung viel zu wenig getan. Als weitere sozialpolitische Schwerpunkte für die politische Arbeit des VdK nannte Lochbrunner die Rente, vor allem die Mütterrente und die Pflege.

Der VdK beschäftigt hauptberufliche Mitarbeiter, zum Beispiel Rechtsexperten, aber „unsere Basis sind die 150 Ehrenamtlichen in den 15 Ortsverbänden“, sagte Hechtel. Sie engagieren sich für Menschen mit Behinderung und Senioren, sie organisieren Freizeitaufenthalte und Besuchsdienste. Die Bedeutung des Ehrenamts zeigt sich auch bei den Vorständen. zeigte sich auch an den Vorstandwahlen, die bei der Jahreshauptversammlung stattfanden. Alle Vorstände sind ehrenamtlich. Als Erster Vorsitzender wurde Roland Müller (Olching) wiedergewählt, er bekleidet dieses Amt seit 2004. Seine Stellvertreterin wurde Gabriele Münster (Fürstenfeldbruck), Schriftführer Horst Honecker, Vertreter der jüngeren Mitglieder Johann Leitmeir, Beisitzer Karin Hartmann und Ulrike Niedermeier.

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/kv-fuerstenfeldbruck/ID225253":

    Liste der Bildrechte schließen

    VdK-Kreisgeschäftsstelle Fürstenfeldbruck, Terminvereinbarung unter: 0 81 41 / 22 71 00

    Sozialverband VdK Bayern e.V.
    Kreisgeschäftsstelle Fürstenfeldbruck

     

    Ludwigstr. 7
    82256 Fürstenfeldbruck

     

    Zufahrt bzw. Parkmöglichkeit City Point Tiefgarage (Schöngeisinger Str. 38)

    Öffnungszeiten:

    Montag – Mittwoch: 8:00 – 12:00,

    13:00 – 16:00

    Donnerstag: 8:00 – 12:00, 13:00 – 18:00

    Freitag: 8:00 – 12:00

     
    Terminvereinbarung unter:
    Telefon: 0 81 41 / 22 71 00

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.