Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-frankfurt/ID196200
Sie befinden sich hier:

VdK-Jahresempfang 2017

"Wir wollen weiter den Finger in die Wunde legen"

Am 3. März 2017 fand im Saalbau Nied der Jahresempfang des VdK Kreisverbands Frankfurt statt. Kreisvorsitzender Dieter Müller begrüßte neben den Mitgliedern des VdK auch zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft. Müller zog eine positive Bilanz aus dem Jahre 2016, in dem der Landesverband Hessen Thüringen eine Mitgliederzahl von über 260.000 erreichte, davon allein 12.000 in den Frankfurter Ortsverbänden. Er lobte die herausragende Arbeit des Ehrenamtes und dankte den Anwesenden für ihren zuverlässigen Dienst. Man wolle den Leitsatz "Weg mit den Barrieren!" aus 2016 weiterhin verfolgen. Viele Aktionen und Programme der Ortsverbände hatten unter diesem Slogan großen Erfolg im Vorjahr. Es sei wichtig weiterhin bewusst sozialen Missständen entgegenzutreten und den Finger in die Wunde zu legen, so Dieter Müller. Ziel sei es das Rentenniveau nicht weiter sinken zu lassen, da die Alters-, als auch Jugendarmut derzeit zu den akutesten Problemen der Gesellschaft gehören und die Spaltung zwischen Arm und Reich vorantreiben.

Peter Feldmann beim VDK-Jahresempfang

Peter Feldmann beim VDK-Jahresempfang© Rainer Rüffer

Die soziale Ungleichheit und die prekäre Situation des Rentenniveaus waren auch Thema in der folgenden Rede von Klaus Heierhoff, Mitglied des VdK Landesvorstandes. Besonders Teilzeit-und Mindestlohnarbeiter, so Heierhoff, werde es kaum ermöglicht eine sichere Altersversorgung zu erreichen. Die soziale Diskriminierung fange mit der Bildungsungleichheit an und erstrecke sich darüber hinaus in den kulturellen Bereichen bis hin zur Freizeitgestaltung, wie die Mitgliedschaft in einem Sportverein.

Als diesjährigen Gastredner lud der Kreisverband Frankfurt Bernd Ehinger, den Präsidenten der Handwerkskammer ein. Ehinger solidarisierte sich mit den Zielen des VdK. Ebenso wie der Sozialverband stehe auch die Handwerkskammer für soziale Gleichberechtigung und die sichere Entwicklung der starken Rhein-Main Region. Speziell das Zusammenbringen, wie Ausbilden verschiedener sozialer Schichten, als auch die Wissensweitergabe an die folgenden Generationen, gehöre zu den Markenzeichen der Handwerkskammer. Unter dem Slogan "Es zählt nicht wo du herkommst, sondern wo du hinwillst" unterstützt die Handwerkskammer in Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt seit neustem ein Integrationsprogamm für Flüchtlinge, um ihnen die Berufseingliederung zu erleichtern. Dabei danke er der Politik für den starken Rückhalt, den die Handwerkskammer dabei erfahre.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (2.v.r.) steht beim Jahresempfang des VdK-Kreisverbandes in Nied neben (l-r) dem Landesvorstand VdK Hessen-Thüringen, Klaus Heiermann, dem Kreisvorsitzenden VdK Kreisverband Frankfurt, Dieter Müller, und dem Präsidenten de

Oberbürgermeister Peter Feldmann (2.v.r.) steht beim Jahresempfang des VdK-Kreisverbandes in Nied neben (l-r) dem Landesvorstand VdK Hessen-Thüringen, Klaus Heiermhoff, dem Kreisvorsitzenden VdK Kreisverband Frankfurt, Dieter Müller, und dem Präsidenten der Handwerkskammer, Bernd Ehinger, 3. März 2017© Rainer Rüffer

Anschließend folgte die Rede des Frankfurts Oberbürgermeisters Peter Feldmann. Das prominente VdK-Mitglied dankte dem Sozialverband für seinen tatkräftigen Einsatz und lobte die starke Rolle des VdK in der Gesellschaft. Für Feldmann sei der VdK die erste Anlaufstelle für Hilfsbedürftige und ein Symbol für Gleichberechtigung und Solidarität. Es werde immer wieder deutlich, dass das Engagement überwiegend von der älteren Generation ausgehe. "Meist ist es so, dass die Alten den Laden zusammenhalten", so Feldmann. An diesen Werten solle man auch weiterhin festhalten, damit die stetige Modernisierung nicht alle Formen des Altbewährten ersetze. Desweitern versicherte er dem Sozialverband auch für Zukunft die Unterstützung aus der Politik und sei stolz darauf was dieser leiste.

Nach der musikalischen Untermalung des Nachmittags durch Clemens Wind und seiner Partnerin Petra Schlosser , schloss die stellvertretende Kreisvorsitzende Hannelore Schüssler den offiziellen Teil der Veranstaltung mit einer Danksage an alle Teilnehmer und lud zum gemeinsamen Umtrunk und Imbiss in den Räumlichkeiten des Saalbaus Nied ein.

Benjamin Pühl

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/kv-frankfurt/ID196200":

  1. Peter Feldmann beim VDK-Jahresempfang | © Rainer Rüffer
  2. Oberbürgermeister Peter Feldmann (2.v.r.) steht beim Jahresempfang des VdK-Kreisverbandes in Nied neben (l-r) dem Landesvorstand VdK Hessen-Thüringen, Klaus Heiermann, dem Kreisvorsitzenden VdK Kreisverband Frankfurt, Dieter Müller, und dem Präsidenten de | © Rainer Rüffer

Liste der Bildrechte schließen

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.