Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-dingolfing-landau/ID99039
Sie befinden sich hier:

Auszug aus der Jubiläumszeitung des VdK- Bayern "50 Jahre VdK- 1946- 1996"

VdK- Kreisverband Dingolfing-Landau

Mit 32 Mitgliedern wurde die erste Geschäftsstelle am 31.März 1947 im Gasthaus Schützenlust eröffnet!

400 Menschen nahmen im Jahr 1962 an einem Protestmarsch des VdK- Kreisverbandes Landau teil.

Mehr als 400 Menschen nahmen im Jahr 1962 an einem Protestmarsch des VdK-Kreisverbandes Landau teil.© VdK- Zeitung

Die Einwohnerzahl im damals eigenständigen Landkreis Landau an der Isar, der zu Beginn des Zweiten Weltkrieges insgesamt 25.155 Bürger beheimatete, stieg bis Ende 1948 durch die Aufnahme von Flüchtlingen und Heimatvertriebenen auf 38.504 Einwohner an.
Die Not unter der Bevölkerung, ganz besonders aber unter den Opfern des Krieges, war in den Nachkriegsjahren deutlich zu spüren.
Würdelosigkeit und Egoismus feierten Triumphe, und die Umwertung ging soweit, daß die Opfer des Krieges zu Schuldigen gestempelt und die Ächtung des Krieges durch die Ächtung seiner Opfer eingeleitet wurde.
Wie konnte es sonst möglich sein, die Versorgung der Kriegsbeschädigten und Hinterbliebenen im Jahre 1945 mit einem Federstrich zu beseitigen. Arbeitslosigkeit, Lebensmittelknappheit, Wohnungsnot und Wohnungselend, aber ein lebhafter Schwarzhandel kennzeichneten die Jahre.
Kriegsgefangene, in den Lagern der Siegermächte festgehalten, warteten auf ihre Freilassung und Rückkehr in die Heimat, und Familien, die der Krieg auseinandergerissen hatte, hofften auf ein Wiederfinden.
Eltern, Frauen und Kinder bangten um ihre vermißten Söhne, Männer und Väter.
In dieser Zeit war es der spätere Präsident des VdK Deutschland, Karl Weishäupl, der die schwere Pionierarbeit übernahm, in allen bayerischen Kreisstädten Kriegsopfer- Betreuungsstellen einzurichten.
Mit der Einrichtung dieser Stellen und mit ihrem segensreichen Wirken wuchs auch langsam das allgemeine Interesse der Öffentlichkeit an der Lösung des Kriegsopferproblems.
Mit Geldbeträgen, Bekleidungsstücken und Lebensmittelgaben konnte die Not unter den Kriegsopfern zwar gelindert, aber nicht gelöst werden.
Aus dieser geschilderten Not heraus wurde im Jahre 1946 von Max Peschel, Karl Weishäupl und anderen der VdK- Landesverband Bayern gegründet, der sich zunächst "Verband der Körperbehinderten" nennen mußte. Der in der Landeshauptstadt gegründete VdK- Landesverband, der nur mit einem kleinen Mitarbeiterstab in ganz Bayern an die großen Aufgaben, wie Durchführung von Werbeversammlungen, Mitgliederwerbungen und Bildung von Orts und Kreisverbänden, herangehen konnte, beauftragte den damaligen Leiter der Bezirksfürsorgestelle Landau/Isar, Kurt Brunnecker, die Mitgliederwerbung und die Bildung von Ortsverbänden durchzuführen. Bei der Umsetzung der gestellten Aufgaben erhielt Brunnecker tatkräftige Unterstützung durch den amtierenden Landrat Konrad Kübler, der später aktiv beim Orts- und Kreisverband Landauan der Isar wirkte.
Wie aus alten Unterlagen hervorgeht, wurde bereits am 3l.März 1947 der VdK-Kreisverband Landau im Gasthaus "Schützenlust" in Landau gegründet.
32 eingetragene Mitglieder zählte der Kreisverband an diesem Tage.
Notdürftig richtete man im Jahre 1947 in Landau im Garderobenraum des Gasthauses "Drei Kronen" die erste Kreisgeschäftsstelle ein, die mit einem hauptamtlichen Geschäftsführer besetzt wurde.
Das KB-Leistungsgesetz im Jahre 1947, das nach zwei Jahren Rechtlosigkeit wieder eine Rechtsgrundlage für die Versorgung der Kriegsopfer schaffte, brachte damals für die Geschäftsführung eine Menge Arbeit. Der erste
Schritt zur Selbsthilfe war die Durchführung der Hauslistensammlung "Helft Wunden heilen", die in der Zeit vom 22. November bis 15. Dezember 1947 im Landkreis stattfand.
Aus dem Erlös dieser Sammlung konnte erstmals aus eigenen Mitteln in Not geratenen Mitgliedern finanzielle Hilfe gewährt werden.
Die Werbeversammlungen, die Kurt Brunnecker zum größten Teil selbst durchführte, fanden zuerst in den größeren und danach in den kleineren Gemeinden des Landkreises statt. Sie waren durchwegs alle gut besucht. Der überwiegende Teil der Versammlungsteilnehmer trat sofort dem Verband bei, so daß der Kreisverband am Ende des Jahres 1948 insgesamt 1380 Mitglieder zählte.
In kurzer Zeit, von April bis Dezember 1947, konnten ingesamt 13 Ortsverbände gebildet werden, die sämtliche 31 Gemeinden des Landkreises erfaßten.

Die drei kleinsten Ortsverbände Exing, Kammern und Ettling wurden bis zum 1. Juli 1957 in größere angrenzende Ortsverbände eingegliedert, so daß ab diesem Zeitpunkt der Kreisverband aus zehn Ortsverbänden bestand.
Im Zuge der Gebietsreform ging der VdK-Kreisverband Landau 1972 eine Fusion mit dem Kreisverband Dingolfing ein.

An verantwortlicher Position arbeiteten in der nunmehr 70jährigen Geschichte des VdK Dingolfing- Landau folgende Personen mit:

Kreisvorsitzende:
Kurt Brunnecker- Gruber (1947 bis 1948),
Franz Kanzlsperger (1949 .bis 1950),
Julius Perner (1950 bis 1951),
Karl Fraundorfer (1951 bis 1952),
Michael Troffer (1952 bis 1953) und
Walther Eckwerth (1953 bis 1972)

im Kreisverband Landau;
Ludwig Riedmeier (1947),
Alfred Gschwind (1947 bis 1950),
Lothar Mifanger (1950),
Hermann Englbrecht (1950 bis 1952),
Adolf Heininger (1952 bis 1961) und
Erwin Proft (1962 bis 1972)

im Kreisverband Dingolfing;
Walther Eckwerth (1972 bis 1981),
Josef Wimmer (1981 bis 1987),
Werner Schlothauer (1987 bis 1996),
Georg Ludwig (1996 bis 2004)
Josef Wagner (2004 bis 2014)
Anna Becker seit 2016

im Kreisverband Dingolfing-Landau:
Oswald Braun (1947 bis 1948),
Rudolf Seeberger (1948 bis 1958),
Elfriede Wagner (1958),
Willi Matterstock (1958 bis 1960),
Adalbert Babarowsky (1960 bis 1967),
Paul Block (1961 bis 1962) und
Adolf Rehmeier (1968 bis 1972)

im Kreisverband Landau;
Franz Xaver Huber (1947 bis 1957),
Herr Knarr (1957),
Herr Grund (1957 bis 1958),
Herr Madl (1958 bis 1967) und
Adolf Rehmeier (1968 bis 1972)

Kreisgeschäftsführer im Kreisverband Dingolfing-Landau;
Adolf Rehmeier (1972 bis 1976),
Oswald Maier (1976 bis 1978),
Günther Himmelstoß (1978 bis 1991),
Wolfgang Hiemer (1991 bis 1996),
Franz Herrmann (1996 bis 2000)
Thomas Herrmann (2000 bis 2016)
Tanja Eigner (2016 bis 2019)
Katharina Winzinger (seit 2019)


Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/kv-dingolfing-landau/ID99039":

  1. 400 Menschen nahmen im Jahr 1962 an einem Protestmarsch des VdK- Kreisverbandes Landau teil. | © VdK- Zeitung

Liste der Bildrechte schließen

VdK-Kreisgeschäftsstelle Dingolfing-Landau, Terminvereinbarung unter: 0 87 31 / 32 59 09-0

Sozialverband VdK Bayern e.V.
Kreisgeschäftsstelle Dingolfing-Landau

Bruckstraße 25 (1. Stock über s.Oliver)
84130 Dingolfing


Öffnungszeiten:

Montag: 8:00 – 12:00, 13:00 – 18:00

Dienstag – Donnerstag: 8:00 – 12:00, 13:00 – 16:00

Freitag: 8:00 – 12:00

 
Terminvereinbarung unter:
Telefon: 0 87 31 / 32 59 09-0

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.