Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-arberland/ID217025
Sie befinden sich hier:

Frauen leben länger - aber wovon?
Oder: Wie teuer Oberflächlichkeit werden kann.

VdK

Helmut Plenk mit den VdK-Ortsfrauen© VdK

Frauenau. Auf Einladung der VdK-Kreisfrauen Loni Stephan und Christa Hackl trafen sich viele Frauen der einzelnen Ortsverbände zur alljährlichen Tagung. Die Tagung fand dieses Mal im Ädäms in Frauenau statt. Hierzu konnte Loni Stephan neben den vielen Ortsfrauen auch den heutigen Referenten, Herrn Helmut Plenk, Geschäftsführer VdK Sozialverband Bayern, Kreisverband ARBERLAND begrüßen.

Referent Helmut Plenk, Sozialverband VdK, verstand es, auf sehr anschauliche Art, einen Überblick zu geben von der Historie über die verschiedenen Rentenarten bis hin zu der Vielzahl an Versäumnissen des Einzelnen und der Vielfalt der Vorsorgemöglichkeiten.
Immer wieder kreiste die Thematik um das Zauberwort "Pflichtbeiträge" und damit verbundene Fristen sowie Fehleinschätzungen.
Aus welchem Winkel die Renten des einzelnen auch betrachtet wurden, am Ende standen fast immer die Pflichtbeiträge; sei es die Minijoberin, die mitarbeitende Ehefrau, der pflegende Angehörige, usw.., im Mittelpunkt.
Immer wieder ging ein Raunen durch die Anwesenden, wenn Helmut Plenk einen weiteren Aspekt anführte wie die Thematik der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente, Eintritt des Pflegefalls, die unterschiedlichen Verfügungen (Patienten -, Betreuung oder Vorsorge), anzurechnendes Zusatzeinkommen, Mütterrente, Anstieg psychischer Krankheiten und Demenz, Scheidung oder die Umkehrung der Bevölkerungspyramide.
So vielschichtig die Renten- und Versorgungslage des Einzelnen, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten für den Einzelnen, vorzusorgen.
Die Betonung liegt hier auf Vorsorge, denn Reagieren ist beim Thema Rente in der Regel zu spät und bedeutet Einbußen, die oftmals ohne großen Aufwand hätten vermieden werden können.
Helmut Plenk mahnte immer wieder an, sich über die eigene Rentensituation zu informieren, Modalitäten und Möglichkeiten sowie vor allem Fristen zu prüfen. Manchmal entscheiden wenige Wochen, sogar Tage über die Höhe oder den generellen Anspruch einer Rentenzahlung. Auch hier gilt es wieder, die Pflichtbeiträge zu berücksichtigen.
Ganz ruhig wurde es im Lokal als Plenk folgende Zahl nannte: Wer derzeit im Jahr 2018 ein Jahresbruttogehalt von ca. 37.800 EURO aufweisen kann, der erhält eine monatliche Bruttorente in Höhe von ca. 31 EURO. Davon abzuziehen sind evtl. Abschläge und ca. 10 Prozent Kranken- und Pflegeversicherung.
Abschließend appellierte Helmut Plenk an die Zuhörerschaft, die Beratungsangebote der Rentenversicherung, der Arbeitgeber, der sozialen Träger und natürlich des VdK Bayern in Anspruch zu nehmen, um in der persönlichen Prüfung Renteneinschnitte oder gar der Altersarmut rechtzeitig vorzubeugen.
Loni Stephan und Christa Hackl bedankten sich bei Helmut Plenk für den sehr energetischen und interessanten Vortrag.

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/kv-arberland/ID217025":

  1. VdK | © VdK

Liste der Bildrechte schließen

VdK-Kreisgeschäftsstelle Arberland, Terminvereinbarung unter: Telefon: 0 99 21 / 9 70 01 12

Sozialverband VdK Bayern e.V.

Kreisgeschäftsstelle Arberland

 

Auwiesenweg 6

94209 Regen

Öffnungszeiten:

Montag: 8:00 – 12:00, 13:00 – 18:00

Dienstag – Donnerstag: 8:00 – 12:00, 13:00 – 16:00

Freitag: 8:00 – 12:00

 
Terminvereinbarung unter:
Telefon: 0 99 21 / 9 70 01 12

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.