VdK-Tipps

Streit um Kosten für Hausnotruf

Auch wer allein im eigenen Haushalt lebt und ein externes Hausnotrufsystem in Anspruch nimmt, kann die Kosten steuerlich geltend machen. Das zeigt eine aktuelle Entscheidung des Sächsischen Finanzgerichts.

Klägerin in dem Verfahren war eine 1933 geborene Rentnerin, die ein Gerät nutzte, mit dem sie sich im Notfall per Knopfdruck an eine 24-Stunden-Service-Zentrale wenden konnte. Sie hatte in der Steuererklärung eine Steuerminderung nach § 35a Abs. 2 Einkommensteuergesetz geltend gemacht. Das Finanzamt lehnte dies ab mit der Begründung, die Dienstleistung erfolge nicht im Haushalt der Steuerpflichtigen.

Das Sächsische Finanzgericht hingegen erkannte wie gesetzlich vorgesehen 20 Prozent der Ausgaben für das Notrufsystem als haushaltsnahe Dienstleistung steuermindernd an. Diese Steuerermäßigung gelte auch, wenn sich die Notrufzentrale außerhalb des Wohngebäudes der Betroffenen befindet. Maßgeblich sei, dass die Dienstleistung – das Rufen des Notdienstes – in der Wohnung stattfinde, befanden die Richter (Az.: FG 2 K 323/20).

Gegen das Urteil hat das Finanzamt Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt. Die Entscheidung liegt nun beim Bundesfinanzhof (Az.: VI B 94/20). "Betroffene können sich dennoch auf das gut begründete Urteil des Sächsischen Finanzgerichts berufen und Einspruch gegen ihren Steuerbescheid einlegen, wenn das Finanzamt die Kosten für den Hausnotruf nicht akzeptiert", zitiert die Nachrichtenagentur dpa Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Schlagworte Hausnotruf | Finanzgericht | Urteil | Steuer

Der Sozialverband VdK – ein starker Partner

Der Sozialverband VdK ist der größte soziale Verband Deutschlands und ein starker Partner für alle, die Hilfe brauchen. Unsere Kernthemen sind zum Beispiel: Rente, Alter, Pflege, Behinderung, Teilhabe. Wir bieten sozialpolitische Interessenvertretung, sozialrechtliche Beratung, Ehrenamt.

Auch in schwierigen Zeiten bietet der VdK ein breites Spektrum von Unterstützungsleistungen. Unseren Mitgliedern steht unser vollständiges Angebot zur Verfügung, das auch wieder eine eingeschränkte persönliche Beratung umfasst.
Mitgliedschaft
Werden auch Sie Mitglied des VdK Hessen-Thüringen. Informationen und den Mitgliedsantrag zum Herunterladen finden Sie hier.

Symbolfoto: Ein Richterhammer mit einem Paragraphen-Zeichen darauf
Neben qualifizierter sozialrechtlicher Beratung und Vertretung in allen sozialrechtlichen Streitigkeiten bieten wir unseren Mitgliedern Orientierungssprechstunden niedergelassener Anwälte unseres Vertrauens an.
Wir unterstützen Schwerbehinderten-Vertrauenspersonen, Inklusionsbeauftragte sowie Betriebs- und Personalräte bei ihrer täglichen Arbeit - und damit die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der Arbeitswelt.
Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
Neben dem Sozialrecht beraten wir in allen Fragen der Barrierefreiheit und informieren Patienten, unterstützen bei der Nachlass-Regelung.
Symbolfoto: Frau streichelt einer Seniorin im Rollstuhl das Gesicht
Unter dem Dach des VdK kümmern sich rechtlich selbstständige Pflege- und Hilfsdienste sowie mehrere Betreuungsvereine um das Wohl hilfsbedürftiger Menschen.
Eine Frau und ein Mann
Die Förderung von Inklusion ist ein zentrales Anliegen des VdK Hessen-Thüringen. Auf verschiedenen Ebenen kämpfen wir für eine inklusive Gesellschaft vor Ort, auf kommunaler und landespolitischer Ebene.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.