Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.
VdK-Tipps

Freiwillige Rentenbeiträge fristgerecht zahlen

Diesen Stichtag sollten Versicherte nicht versäumen: Am 1. April ist die letzte Möglichkeit, rückwirkend Rentenbeiträge für das Vorjahr zu entrichten. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Hessen hin.

Die meisten Beschäftigten in Deutschland sind der Deutschen Rentenversicherung zufolge automatisch in der gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert. Aber auch wer nicht pflichtversichert ist, kann demnach unter bestimmten Voraussetzungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vorsorgen. Freiwillig gezahlte Beiträge bieten die Möglichkeit, Rentenansprüche zu erwerben, aufrechtzuerhalten oder zu erhöhen.

Bei Nachzahlungen für das Jahr 2018 ist nach den Angaben der monatliche Beitrag zwischen dem Mindestbeitrag von 83,70 Euro und dem Höchstbeitrag von 1.209 Euro frei wählbar. Wichtig ist, auf der Überweisung die Versicherungsnummer und den Zeitraum anzugeben, für den nachgezahlt wird.

Beitragslücken vermeiden

Insbesondere Versicherte, die durch freiwillige Beiträge ihre Anwartschaft auf eine Rente wegen Erwerbsminderung aufrechterhalten möchten, sollten den 1. April keinesfalls versäumen. Schon eine Beitragslücke von nur einem Monat genüge, um die Anwartschaft zu verlieren, warnt die Deutsche Rentenversicherung Hessen.

Auch Empfänger einer vorgezogenen Altersrente können nach den Experten bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze freiwillige Beiträge leisten, um ihre Rente zu erhöhen.

Ausführliche Informationen über Möglichkeiten und Vorteile einer freiwilligen Versicherung bietet die Broschüre "Freiwillig rentenversichert: Ihre Vorteile", die Sie auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung Hessen, www.deutsche-rentenversicherung-hessen.de, herunterladen können. Sie finden die Publikation in der Rubrik "Service" im Bereich "Broschüren und mehr" unter "Vor der Rente".

Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


Weg mit den Barrieren!
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen.
www.weg-mit-den-barrieren.de


VdK-TV: Zuzahlungsbefreiung – wie geht das?

Für bestimmte Behandlungen beim Arzt, bei stationären Aufenthalten oder auch für Medikamente sind Zuzahlungen zu leisten. Es gibt die Möglichkeit, sich von diesen Zuzahlungen befreien zu lassen. Wer ist dazu berechtigt und wie geht das?

VdK im Betrieb
Der VdK, der Landeswohlfahrtsverband Hessen und das Landesverwaltungsamt Thüringen veranstalten 2019 wieder gemeinsame Tagungen für die Vertreter schwerbehinderter Arbeitnehmer und die Inklusionsbeauftragten.
Barrierefreiheit
Ein Schaltpult
Die Ausstellung „Barrierefreies Wohnen und Leben“ zeigt, wie man Barrieren aus dem Weg räumt oder überwindet. Sie kann noch bis Ende Juni 2019 besucht werden. Danach findet eine längere Umbauphase statt.
Symbolfoto: Ein Richterhammer mit einem Paragraphen-Zeichen darauf
Wir beraten und vertreten unsere Mitglieder in allen sozialrechtlichen Angelegenheiten, bieten eine kostenlose anwaltliche Erstberatung, helfen bei Patienten- und Betreuungsverfügungen sowie Vorsorgevollmachten.
VdK im Betrieb
Zwei Frauen, von Links: Anne Katrin Olischläger und Claudia Koeppen-Rokstein
Wir möchten dazu beitragen, dass Menschen mit Behinderungen auch im Beruf ihre Rechte und die bestmöglichen Hilfestellungen erhalten.
Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
Neben dem Sozialrecht beraten wir in allen Fragen der Barrierefreiheit und informieren Patienten, unterstützen bei der Nachlass-Regelung.
Symbolfoto: Frau streichelt einer Seniorin im Rollstuhl das Gesicht
Unter dem Dach des VdK kümmern sich rechtlich selbstständige Pflege- und Hilfsdienste sowie mehrere Betreuungsvereine um das Wohl hilfsbedürftiger Menschen.
Symbolfoto: Ein Zug fährt auf Schienen durch eine Landschaft
Partner unseres Vertrauens bieten VdK-Mitgliedern Reisen ins In- und Ausland an.