30. August 2022
VdK-Pressemeldung

Pflege darf nicht in die Altersarmut führen!

Sozialverband VdK fordert, pflegende Angehörige rentenrechtlich besserzustellen

Von den rund 450.000 pflegebedürftigen Menschen in Hessen und Thüringen wird die überwiegende Mehrheit (80 Prozent) zu Hause versorgt. Die Angehörigen und Freunde, die diese Aufgaben übernehmen, sind häufig selbst schon älter; knapp 50 Prozent befinden sich bereits im Rentenalter. Die andere Hälfte versucht, sich trotz Berufstätigkeit, Haushalt und Kindererziehung so gut wie möglich um die Pflegebedürftigen zu kümmern – eine Mehrfachbelastung, die viele bis an den Rand der Erschöpfung bringt. „Pflege bedeutet oft einen Einsatz rund um die Uhr, und das an sieben Tagen in der Woche“, sagt der Landesvorsitzende des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen, Paul Weimann. „Es kann nicht sein, dass dieses große Engagement nur mit geringen Rentenansprüchen belohnt wird. Pflege darf nicht in die Altersarmut führen!“

Grundsätzlich gilt: Je geringer der Pflegegrad, desto geringer auch der Beitrag, den die Pflegekasse in die Rentenversicherung des Pflegenden einzahlt. Wer bereits vollständig in Rente gegangen ist, hat gar keinen Anspruch auf zusätzliche Rentenpunkte für geleistete Pflege. Um diese trotzdem zu bekommen, muss man vorübergehend auf einen Teil der Rente verzichten. Berufstätige, die neben der Pflege 30 Stunden und mehr pro Woche arbeiten, gehen beim Erwerb weiterer Rentenpunkte ebenfalls leer aus. Auch wenn Angehörige einen ambulanten Pflegedienst hinzuziehen, weil sie die Versorgung des Pflegebedürftigen nicht mehr alleine bewältigen können, werden sie dafür mit einem Abzug bei den Rentenpunkten bestraft. „Alle diese Faktoren dürfen bei der rentenrechtlichen Anerkennung keine Rolle spielen“, betont Paul Weimann.

Mit einer bundesweiten Kampagne unter dem Titel #naechstenpflege kämpft der VdK dafür, dass Zeiten der Pflege stärker bei der Rente berücksichtigt werden. Dabei darf es keine Rolle spielen, wie viele Stunden jemand außerdem noch arbeiten geht, ob man bei der Pflege die Hilfe von professionellen Kräften in Anspruch nimmt und welchen Pflegegrad die zu betreuende Person hat. „Was pflegende Angehörige Tag für Tag leisten, ist enorm. Das muss sich auch in der Rente niederschlagen – die Anerkennung sind wir als Gesellschaft diesen Menschen schuldig“, so der VdK-Landesvorsitzende.

Schlagworte Pflege | Rente | Altersarmut

Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Philipp Stielow
Gärtnerweg 3
60322 Frankfurt
Telefon: 069 714002-29
Telefax: 069 714002-22
Presse.ht@vdk.de


VdK-Pressemeldung
Zwei Frauen von der Seite, eine im Rollstuhl sitzend, die andere legt die Hände um ihre Schultern. Beide schauen auf einen Fluss.
Der VdK fordert, pflegende Angehörige rentenrechtlich besserzustellen. „Es kann nicht sein, dass die häusliche Pflege nur mit geringen Rentenansprüchen belohnt wird", sagt der VdK-Landesvorsitzende Paul Weimann. "Pflege darf nicht in die Altersarmut führen!“
VdK-Zeitung
eien Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Für VdK-Mitglieder bleibt sie die Nummer 1, trotz Internet und Facebook. Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal jährlich und bietet eine breite Palette zu unseren großen Themenbereichen Rente, Pflege, Sozialpolitik, Gesundheit, Sozialrecht und vieles mehr.


Rat und Tat | Wie komme ich in die Erwerbsminderungsrente?

VdK-Jurist Ronny Hübsch beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die Erwerbsminderungsrente: Wer kann die Rente beantragen? Was sind die Voraussetzungen? Was bedeutet "Reha vor Rente"?
Aktuelle Videos: Jede Woche neu!
Großes VdK-TV-Filmarchiv www.vdktv.de


Pressemeldungen VdK Deutschland
Lesen Sie hier die aktuellen Pressemeldungen des Sozialverbands VdK Deutschland.
| weiter >

VdK Fotos & Logos
Ein Mann mit einer Kamera auf der Schulter filmt eine Menge sitzender Menschen.
Hier gibt es Daten und Fakten zum Sozialverband VdK sowie Logos zum Herunterladen.
VdK-TV
Auf unserem Videoportal www.vdktv.de finden Sie 300 Filme zu den Themen Barrierefreiheit, Gesundheit, Sozialpolitik, Sozialrecht, Sport, Ehrenamt und Service.
VdK-Pressemeldung
Unsere Pressemitteilungen informieren Sie über die politischen Forderungen, aktuellen Veranstaltungen und Angebote des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen.
Presse
Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Hier finden Sie die Ansprechpartner für die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen.
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Sie möchten kostenlos über Neuigkeiten auf unserer Internetseite informiert werden? Bitte hier anmelden.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.