30. August 2023
Häusliche Pflege

Nachbarschaftshilfe in Thüringen

Erfolg für den VdK: Wer in der Nachbarschaftshilfe tätig sein möchte, kann sich ab sofort bei seiner Pflegekasse registrieren lassen. Die Verpflichtung, sich zuvor in einem speziellen Kursus für diese Aufgabe zu qualifizieren, entfällt vorerst.

Das haben das Sozialministerium und die Landesverbände der Pflegekassen in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt gegeben. Diese Übergangsregelung tritt am 1. September 2023 in Kraft.

Unter Nachbarschaftshilfe versteht man niedrigschwellige Entlastungsangebote zur Unterstützung Pflegebedürftiger im Alltag. Dazu zählen zum Beispiel die Begleitung bei einem Arztbesuch sowie zu Behörden und bei Spaziergängen, Einkaufen, Putzen, Wäsche waschen oder Gartenarbeit, Vorlesen, Hilfe beim Ausfüllen von Formularen, gemeinsame Aktivitäten wie Spiele spielen, Gymnastik oder Gedächtnistraining.

Voraussetzungen, um Nachbarschaftshilfe zu leisten:

  • Man darf nicht mit der pflegebedürftigen Person verwandt oder verschwägert sein oder mit ihr in häuslicher Gemeinschaft leben, sollte aber in der Nähe wohnen.
  • Nachbarschaftshelferinnen und -helfer müssen über einen ausreichenden Versicherungsschutz gegen Sach- und Personenschäden, die im Rahmen ihrer Tätigkeit verursacht werden können, verfügen.
  • Der Kursus "Nachbarschaftshilfe" kann bis spätestens zum 31. Dezember 2024 nachgeholt werden. Den Teilnahmenachweis sollte man unaufgefordert bei der Pflegekasse einreichen. Geschieht dies nicht, wird die Registrierung zum 1. Januar 2025 ungültig. Ohne sie ist es jedoch nicht möglich, für im Rahmen der Nachbarschaftshilfe erbrachte Dienstleistungen mit dem Entlastungsbetrag der Pflegeversicherung entlohnt zu werden.

Die Kurse zur Qualifizierung für die Nachbarschaftshilfe müssen laut Verordnung (ThürAUPAVO) vom 1. April 2023 von den Pflegekassen kostenlos angeboten werden. Allerdings war es den Kassen seitdem nicht gelungen, ein entsprechendes Schulungsangebot auf die Beine zu stellen. In einem Brief an sie und in einer Pressemitteilung hatte der VdK gefordert, hier eine pragmatische und schnelle Lösung, etwa in Gestalt von Online-Kursen, herbeizuführen. Dass Menschen, die sich ehrenamtlich um Pflegebedürftige und deren Angehörige kümmern wollen, jetzt schnell und ohne bürokratischen Aufwand in der Nachbarschaftshilfe aktiv werden können, sieht der Sozialverband positiv. Allerdings bleibt für die Kassen die Pflicht bestehen, Interessierten die speziellen Kurse zur Vorbereitung auf die Aufgabe als Nachbarschaftshelfer kostenlos anzubieten. Nach deren Angaben sollen die ersten Kurse im September starten.

Für geleistete Nachbarschaftshilfe kann man eine Aufwandsentschädigung erhalten. Als Richtwert gilt, dass dabei 10 Euro pro Stunde nicht überschritten werden sollten. Diese Kosten erstattet die Pflegekasse des Pflegebedürftigen, wenn entsprechende Rechnungen oder Belege eingereicht werden. Voraussetzung ist, dass sich die Person, die Nachbarschaftshilfe leistet, bei ihrer eigenen Pflegekasse hat registrieren lassen.

Einnahmen aus pflegerischen Betreuungsmaßnahmen oder Hilfen bei der Haushaltsführung sind mindestens bis zur Höhe des Entlastungsbetrags in Höhen von 125 Euro/Monat steuerfrei, wenn damit eine „sittliche Pflicht“ gegenüber dem Pflegebedürftigen erfüllt wird. Diese wird angenommen, wenn nicht mehr als eine pflegebedürftige Person betreut wird. In diesem Fall ist die Aufwandsentschädigung folglich steuerfrei.

Schlagworte Nachbarschaftshilfe | Entlastungsbetrag | Pflegebedürftige | Unterstützungsangebot

Stabsstelle Inklusion, Frauen- und Sozialpolitik

Gärtnerweg 3
60322 Frankfurt
Telefon: 069 714002-17
Telefax: 069 714002-22
sozialpolitik.ht@vdk.de


Häusliche Pflege
Die private Pflege zu Hause ist am Limit, ein Drittel der pflegenden Angehörigen überfordert. Der VdK kämpft mit der Kampagne "#naechstenpflege" für bessere Rahmenbedingungen.


Angesichts der stark steigenden Preise für Strom und Gas hatten der VdK und andere zivilgesellschaftliche Organisationen einen Sozialgipfel gefordert, bei dem über Hilfsmaßnahmen zu beraten sei. Mit Erfolg.


Große VdK-Pflegekampagne: Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung

Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente – qualifizierter Sozialrechtsschutz inklusive.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Frauen im VdK
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Mehrere Menschen
Sich für ein inklusives Zusammenleben einzusetzen ist ein besonderes Anliegen der jüngeren Mitglieder im VdK. Nicht nur in der Politik und am Runden Tisch. Sondern vor allem zusammen mit den Menschen, dort, wo sie leben und arbeiten.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.