Ehrenamtlich helfen

Bunte Masken gegen Corona

Schnell, unbürokratisch und ungeheuer fleißig: Die "Traumfänger"-Nähgruppe des VdK-Ortsverbands Kastel-Amöneburg produziert Gesichtsmasken am laufenden Band. 1.000 Stück sind bereits fertig.

Und es werden täglich mehr. Damit leisten die VdK-Aktiven einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie. In hoher Stückzahl werden die Masken auch im Ortsverband Runkel gefertigt. Die schnellsten Näher bei den "Traumfängern" schafften bis zu 40 Masken pro Tag, erzählt die Ortsverbandsvorsitzende Anneliese Kern. Aber auch sie selbst, die die "Traumfänger"-Gruppe zusammen mit ihrer Schwester Marga Faak 2016 gegründet hat, kommt auf eine beachtliche Tagesproduktion von im Schnitt 25 Stück.

Starke Nachfrage

Und die fertigen Masken werden den fleißigen Näherinnen und Nähern förmlich aus der Hand gerissen. "Die Nachfrage ist riesengroß", sagt Anneliese Kern. "Die örtlichen Feuerwehren, Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderungen oder Seniorinnen und Senioren, Praxen für Physiotherapie – sie alle wollen unsere Masken haben." Auch in Runkel konnte der Ortverbandsvorsitzende Harald Machoi bereits 100 Stück an Bürgermeister Michel Kremer übergeben.

Bürgermeister Michel Kremer (links) freute sich über die Gabe des Ortsverbands Runkel, die der Vorsitzende Harald Machoi überreichte. | © VdK Runkel

Gefertigt werden die Masken aus Baumwolle, einem Material, das sich auch mit hohen Temperaturen waschen lässt, ohne kaputt zu gehen. Das ist wichtig, um alle möglichen Keime töten und die Masken nach der Benutzung wiederverwenden zu können. "Den Baumwollstoff haben wir als Spende bekommen", berichtet Anneliese Kern. "Zusätzlich benötigen wir noch Einziehgummiband – und natürlich unsere Nähmaschinen. Das ist alles."

Das Umfeld schützen

Die Bundesregierung und das Robert-Koch-Institut empfehlen, solche selbstgenähten Masken in öffentlichen Räumen zu tragen, in denen der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern nicht immer eingehalten werden kann, zum Beispiel beim Einkaufen oder im öffentlichen Personennahverkehr. Wer sich mit dem Coronavirus infiziert hat, muss nicht zwingend entsprechende Symptome zeigen. Das Tragen einer Maske vermindert das Übertragungsrisiko auf andere in jedem Fall. Wer eine Maske anzieht, schützt also vor allem seine Mitmenschen vor einer Infektion. Dies trägt dazu bei, die Ansteckungsgefahr herabzusetzen, und ist deshalb sinnvoll.

Für die "Traumfänger" stellt die Herstellung der Masken keine großen Anforderungen an ihre Geschicklichkeit im Umgang mit Schere, Stoff, und Faden dar. Ursprüngliche Idee bei der Gründung der Gruppe war es, Babykleidung für so genannte "Frühchen" herzustellen, für Kinder also, die vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt gekommen sind. In diesen winzigen Größen gibt es kaum Textilien im Handel zu kaufen.

Traditionell trifft sich die Gruppe ein- bis zweimal im Monat in einem Vereinsheim oder Seniorenzentrum, um gemeinsam zu nähen, zu stricken und zu häkeln. Die Kollektion für die ganz Kleinen, die die 23 Mitglieder kreieren, kann sich absolut sehen lassen. Farbenfroh und mit viele Liebe zum Detail angefertigt, werden die Kleidungsstücke von den Neugeborenen-Intensivstationen in der Region und den Eltern der Frühchen sehr gerne angenommen. 6.000 Einzelteile stellen die "Traumfänger" in jedem Jahr her, und jedes ist ein Unikat. Für diese originelle Idee, Menschen in einer besonderen Notsituation zu helfen, wurde die Gruppe 2019 mit dem VdK-Ehrenamtspreis ausgezeichnet.

Produziert wird daheim

Jetzt ist alles anders: Statt Stramplern, Jäckchen und Mützchen gibt es nur noch ein Modell, an dem alle arbeiten: die "Community-Maske", der Mund- und Nasenschutz zum Schutz gegen Viren. Nur die verwendeten Stoffe sind bunt geblieben, sie verleihen dem Ernst der Coronakrise ein paar fröhliche Farbtupfer. Und vor allem: Jetzt arbeitet jeder allein, bei sich zu Hause. "Treffen in der Gruppe sind derzeit ja nicht möglich", sagt Anneliese Kern und verabschiedet sich schnell am Telefon, um die nächsten Masken-Vorlagen auf dem Stoffballen aufzumalen und zuzuschneiden.

Masken selbst machen
Auf der Internetseite Maskmaker.de finden Sie in der Rubrik "Für Maskmaker" verschiedene Anleitungen zur Anfertigung von Atemschutzmasken für Erwachsene und Kinder sowie Schnittmuster zum Herunterladen. Außerdem sind dort die Einrichtungen aufgeführt, die dringlichen Bedarf an Masken haben.

Sozialverband VdK Hessen-Thüringen
Referat Ehrenamt

Josch Steinmetz
Gärtnerweg 3
60322 Frankfurt
Telefon: 069 714002-44
Telefax: 069 714002-16
ehrenamt.ht@vdk.de

Ehrenamtlich helfen
Ein Mann hällt ein Schild mit der Aufschrifft"Machen Sie Mit!"
Interesse an ehrenamtlichem Engagement? Über unseren Meldebogen können Sie Kontakt zum VdK aufnehmen und Ihr Interesse an einem Ehrenamt äußern.
Ehrenamtlich helfen
Mitmachen können alle Menschen. Ganz gleich ob jung oder alt, mit oder ohne Handicap, für wenige oder viele Stunden, mit oder ohne Vorkenntnissen.
Ehrenamtlich helfen
Die ehrenamtlichen Richter werden auf Vorschlag von Verbänden, Organisationen, Behörden, der Kreise und kreisfreien Städte ausgewählt und für fünf Jahre vom Justizministerium berufen. Auch der VdK ist vorschlagsberechtigt.
Ehrenamtlich helfen
Noch bis zum 30. September 2020 können Kandidatinnen und Kandidaten für die VdK-Ehrenamtspreise vorgeschlagen werden – oder sich selbst bewerben. In Hessen wird auch herausragende Ortsverbandsarbeit gewürdigt.
Zwei Frauen und ein Mann
Nicht nur der Landesverband und viele Ortsverbände feierten in den letzten Monaten ihr siebzigjähriges Jubiläum. Auch einige wenige Mitglieder sind schon sieben Jahrzehnte mit dabei.
Ehrenamtlich helfen
Atemschutzmasken
Die Ehrenamtlichen des VdK helfen mit kreativen Ideen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Nähgruppe "Traumfänger" des Ortsverbands Kastel-Amöneburg produziert Atemschutzmasken am laufenden Band.
Unsere Leistungen
Abbildung einer grauen Tasche mit blauem VdK-Logo
Unser Shop bietet eine Reihe von Artikeln mit VdK-Logo: T-Shirts, Polohemden, Jacken, Mützen, Handtüchern und Taschen.
Viele Blumenvasen mit orangefarbenen Tulpen stehen auf einem Tisch.
Viele unserer Mitstreiterinnen und Mitstreiter sind seit der Gründung des VdK im Jahr 1946 dabei. Wer den VdK schon mehr als 60 Jahre unterstützt, erfahren Sie hier.

Zum Herunterladen:

Ehrenamtlich helfen
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich im VdK zu engagieren - von projektbezogenen Tätigkeiten bis hin zu Vorstandsaufgaben. Für jeden ist etwas dabei.
Ehrenamtlich helfen
Mitmachen können alle Menschen. Ganz gleich ob jung oder alt, mit oder ohne Handicap, für wenige oder viele Stunden, mit oder ohne Vorkenntnissen.
Ehrenamtlich helfen
Symbolfoto: Eine Frau überreicht ein Paket
Für Ihre unentgeltliche Mitarbeit bieten wir Ihnen eine lebendige Gemeinschaft für alle Generationen und die Möglichkeit, direkt vor Ort etwas zu bewegen.
Ehrenamtlich helfen
In allen hessischen Bezirken gibt es unsere Ehrenamtskoordinatoren. Sie vermitteln, beraten und informieren zu allen Fragen rund um das VdK-Ehrenamt.
Ehrenamtlich helfen
Die VdK-Ehrenamtsakademie bietet unseren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für alle Bereiche unentgeltliche Einführungs- und Weiterbildungsseminare.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.