7. Oktober 2020

Für den Erhalt des „Medibusses“

Der Kreisverband Rotenburg und die Ortsverbände Cornberg und Nentershausen haben mit einer beeindruckenden Protestaktion den Ärztemangel vor Ort angeprangert.

Auf dem Land gibt es nicht genug Ärzte. In Cornberg, einer rund 1300 Einwohner zählenden Gemeinde im Nordosten von Hessen, sucht man gar vergeblich nach einer Arztpraxis. Um diesem Notstand abzuhelfen, hält dort und in den Nachbargemeinden Nentershausen, Sontra, Herleshausen und Weißenborn seit Juli 2018 regelmäßig der sogenannte „Medibus“, die mobile Arztpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH). Ausgestattet wie eine Hausarztpraxis mit Wartebereich, einem kleinen Behandlungsraum und Labor, ist der Medibus zu festen Terminen vor Ort. Die Patienten können ohne Voranmeldung in die Sprechstunde kommen.

Ein Bus
Fortbestand erwünscht: Solange es nicht genügend Ärzte gibt, soll der Medibus als verlässliche Anlaufstelle erhalten bleiben. | © VdK Hessen-Thüringen

Oder muss man bald sagen: konnten? Denn ob das von der KVH und der DB Regio betriebene Pilotprojekt über den 31. Dezember 2020 hinaus verlängert wird, ist unklar. Mit einer Demonstration in Nentershausen, zu der der VdK-Kreisverband Rotenburg und die Ortsverbände Cornberg und Nentershausen aufgerufen haben, machten rund 70 Bürgerinnen und Bürger nun auf das Problem aufmerksam.

Mehrere Menschen mit einem Transparent
Großartiges Engagement: VdK-Mitglieder setzen sich aktiv für die ärztliche Versorgung auf dem Land ein. | © Herbert Heisterkamp

Die Demonstranten hatten sich vor der Tannenberghalle in Nentershausen versammelt – dort, wo der Medibus seit zweieinhalb Jahren immer montagvormittags und dienstagnachmittags als verlässliche medizinische Anlaufstelle anzutreffen ist. Angeführt vom VdK-Kreisvorsitzenden Raymond Singh und seinem Stellvertreter Herbert Heisterkamp forderten sie eine ausreichende ärztliche Versorgung vor Ort. Bis diese gesichert sei, müsse der Medibus erhalten bleiben. „Es ist eine Pflichtaufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung, dafür zu sorgen, dass eine adäquate Haus- und Facharztversorgung in den Gemeinden vorgehalten wird“, sagte Raymond Singh. Die KVH müsse, mit oder ohne Landeszuschuss, den Medibus weiterhin betreiben. „Von einem Wegfall des Medibusses wären mindestens 15000 Patienten betroffen“, erläuterte Herbert Heisterkamp und forderte die Kassenärztliche Vereinigung mit eindringlichen Worten dazu auf, das Projekt nicht zu stoppen. Den verpflichtenden Versorgungsauftrag mit dem Verweis auf die Kosten einfach zur Seite zu schieben sei ein Unding. Die Kommunen könnten das Projekt nicht mitfinanzieren.

Ein Mann und eine Frau
Für den Vorsitzenden des Kreisverbands Rotenburg, Raymond Singh (links), ist es "eine Pflichtaufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung, dafür zu sorgen, dass eine adäquate Haus- und Facharztversorgung in den Gemeinden vorgehalten wird". Auch nach Ansicht der im Medibus arbeitetenden Ärztin Dr. Doris Gronow (rechts) ist es notwendig, die rollende Praxis zu erhalten, | © VdK Hessen-Thüringen

Unterstützung bekamen die Protestierenden von der hessischen Landtagsabgeordneten Karina Fissmann und den Bürgermeistern Ralf Hilmes (Nentershausen) und Achim Großkurth (Cornberg). In ihren Redebeiträgen wiesen Fissmann und die Bürgermeister auf die Schwachstellen in der lokalen ärztlichen Versorgung hin. Sie berichteten zudem über die langjährigen erfolglosen Verhandlungen mit der Kassenärztlichen Vereinigung und dem Land Hessen.

Ein Mann hält eine Rede
„Von einem Wegfall des Medibusses wären mindestens 15.000 Patienten betroffen“, erläuterte der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbands Rotenburg, Herbert Heisterkamp, und forderte die Kassenärztliche Vereinigung mit eindringlichen Worten dazu auf, das Projekt nicht zu stoppen. | © VdK Hessen-Thüringen

Bemerkenswert war auch der Redebeitrag der Ärztin Dr. Doris Gronow, die zurzeit im Medibus arbeitet. Sie sagte, dass es notwendig sei, die rollende Praxis zu erhalten, um frühzeitig auch sehr schwere Krankheiten erkennen zu können. Als gebürtige Rheinländerin fühle sie sich bei den Menschen in Nordhessen sehr wohl und werde von der Bevölkerung freundlich aufgenommen. Wie viele Bürgerinnen und Bürger in und um Nentershausen und Cornberg hofft auch sie, dass es mit dem Medibus weitergeht.

Wie geht es weiter?

Die mittlerweile ergangene Aussage der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, dass der Medibus weiterfährt, halten die Vertreter des Kreisverbands Rotenburg für eine Beruhigungspille. „Man soll doch ehrlich sein und klar sagen, dass es im Augenblick nur bis zum 31. März 2021 weitergeht“, betont Raymond Singh. Nach den Kommunalwahlen am 14. März werde man dann vonseiten der Kassenärztlichen Vereinigung mitteilen, dass der Medibus nicht mehr fährt, befürchten Raymond Singh und sein Stellvertreter Herbert Heisterkamp.
Gerd Fischer

Schlagworte Medibus | Ärztliche Versorgung | Gesundheitsversorgung | Protest | Rotenburg

Stabsstelle Sozialpolitik
Esther Wörz
Gärtnerweg 3
60322 Frankfurt
Telefon: 069 714002-17
Telefax: 069 714002-22
sozialpolitik.ht@vdk.de


Wohnen ist kein Luxus, sondern ein Menschenrecht

Wohnen ist kein Luxus, sondern ein Menschenrecht. Wer sein Zuhause aufgeben und auf der Straße leben muss, verliert leicht ganz den Halt und hat es schwer, wieder auf die Füße zu kommen. Der VdK fordert deshalb eine Wende in der Wohnungspolitik.


Recht
Mehr Kindergeld, Aufschlag auf kleine Renten, Steuervergünstigungen für Menschen mit Behinderungen und Pflegebedürftige: 2021 treten einige neue rechtliche Regelungen in Kraft.
Ein Omnibus
Der Medibus in den nordhessischen Landkreisen Hersfeld-Rotenburg Werra-Meißner fährt weitere drei Jahre. Der VdK Hessen-Thüringen und speziell der Kreisverband Rotenburg hatten sich dafür eingesetzt.

Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente – qualifizierter Sozialrechtsschutz inklusive.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Mehrere Menschen
Sich für ein inklusives Zusammenleben einzusetzen ist ein besonderes Anliegen der jüngeren Mitglieder im VdK. Nicht nur in der Politik und am Runden Tisch. Sondern vor allem zusammen mit den Menschen, dort, wo sie leben und arbeiten.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.