11. Mai 2021

VdK-Umfrage für eine bessere Pflege

Die VdK-Umfrage zum Thema häusliche Pflege offenbart Defizite bei der Beratung und Betreuung von pflegenden Angehörigen. Jetzt ist vor allem die Politik aufgerufen, dazu Stellung zu nehmen.

Vier von fünf Pflegebedürftigen in Hessen und Thüringen werden zu Hause betreut, meist ausschließlich durch eigene Angehörige. Aber es fehlt an zuverlässigen Daten zur Situation in der häuslichen Pflege. Um diese Lücke zu schließen, hat der VdK-Landesverband eine großangelegte Umfrage durchgeführt, an der sich 3.000 Betroffene aus Hessen und Thüringen beteiligt haben.

„Dank dieser hohen Zahl an Antworten liegen uns jetzt aussagekräftige Ergebnisse vor“, sagt der Landesvorsitzende Paul Weimann. „Sie zeigen genau, wo Handlungsbedarf besteht. Wir sehen darin einen deutlichen Auftrag an die Politik, pflegende Angehörige besser zu unterstützen.“

Großes Informationsdefizit

Die Umfrage hat vor allem ein großes Informationsdefizit offenbart: Nicht einmal die Hälfte der Befragten zeigte sich mit der bisherigen Beratung zufrieden. Insbesondere fehlt es an Wissen darüber, welche Angebote zur Unterstützung oder Erholung ihnen zur Verfügung stehen. Nur sechs Prozent gaben an, einen Pflegekurs besucht zu haben, und zwei Drittel wussten nicht, dass sie Anspruch auf eine Kur oder Reha-Maßnahme haben. Der VdK fordert daher, die bereits bestehenden Pflegestützpunkte in Hessen und Thüringen auszubauen, indem weitere Zweigstellen sowie zusätzliche Außensprechstunden eingerichtet werden.

In den Antworten zeichnet sich außerdem die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege als ein Problem ab. Nur wenige Arbeitgeber sind anscheinend bereit, dem häufigen Wunsch nach mobilem Arbeiten und einer flexiblen Zeiteinteilung nachzukommen. Deshalb setzt sich der VdK dafür ein, Pflegenden ähnlich wie bei der Elternzeit einen Rechtsanspruch auf eine teilweise oder vollständige Freistellung von der Arbeit einzuräumen. In dieser Zeit sollen sie außerdem ein Pflegepersonengeld als Ersatz für Lohnausfälle erhalten. „Pflege ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Wer es auf sich nimmt, einen nahestehenden Menschen zu versorgen und zu betreuen, darf nicht alleingelassen werden, sondern braucht professionelle Begleitung und die bestmögliche Unterstützung“, sagt Paul Weimann.

Ausführliche Analyse

Die ausführliche Analyse der Umfrageergebnisse sowie alle daraus resultierenden sozialpolitischen Forderungen können Sie hier herunterladen:

Schlagworte Umfrage | Pflege | Angehörige | pflegende Angehörige

Stabsstelle Inklusion, Frauen- und Sozialpolitik
Esther Wörz
Gärtnerweg 3
60322 Frankfurt
Telefon: 069 714002-17
Telefax: 069 714002-22
sozialpolitik.ht@vdk.de


#naechstenpflege: Spektakulärer Start der VdK-Pflegekampagne in Berlin


Zur Entlastung angesichts der derzeit stark steigenden Energiepreise sollen 2022 erwerbstätige Bürgerinnen und Bürger im September eine Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro erhalten. Wer in diesem Jahr keine steuerpflichtige Tätigkeit ausübt, geht hingegen leer aus. Für den VdK ist das ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz.


Die private Pflege zu Hause ist am Limit, ein Drittel der pflegenden Angehörigen überfordert. Der VdK kämpft mit der Kampagne "#naechstenpflege" bundesweit für bessere Rahmenbedingungen. In Hessen und Thüringen sind wir mit vielen eigenen Aktionen dabei.


Große VdK-Pflegekampagne: Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung

Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente – qualifizierter Sozialrechtsschutz inklusive.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Mehrere Menschen
Sich für ein inklusives Zusammenleben einzusetzen ist ein besonderes Anliegen der jüngeren Mitglieder im VdK. Nicht nur in der Politik und am Runden Tisch. Sondern vor allem zusammen mit den Menschen, dort, wo sie leben und arbeiten.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.