Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

#Rentefüralle:
VdK-Kampagne läuft!

Der Landesverband Hessen-Thüringen unterstützt die bundesweite Initiative des VdK mit ganzer Kraft. Altersarmut ist auch in Hessen und Thüringen eine der drängendsten sozialpolitischen Herausforderungen.

In Mülleimern nach Pfandflaschen suchende ältere Menschen, Rentnerinnen und Rentner, die bei den Ausgabestellen der Tafeln um Lebensmittel anstehen: Solche Bilder gehören in Hessen und Thüringen genauso zum Alltag wie Reportagen in Zeitungen und im Fernsehen über betagte Männer und Frauen, die ein Leben lang gearbeitet haben und denen jetzt, im Alter, das Geld sogar für das Allernötigste wie Essen, Medikamente und Kleidung nicht reicht.

Aktionen des VdK Hessen-Thüringen zur bundesweiten Kampagne #Rentefüralle

<< 1/10 >>

  • Ganz klar mit von der Partie: Der Kreisverband Usinger Land hat das Schaufenster seiner Geschäftsstelle deutlich im Sinne der Kampagne "Rente für alle" gestaltet.
    Ein Schaufenster
    /sys/data/7/galerien/444/dim_1_00007417GAL1567593052.jpg?v=1
  • Der VdK-Ortsverband Frankfurt-Nieder-Eschbach legt vor – mit Plakaten am Hoftor der Geschäftsstelle und bunter Werbung für die Kampagne #Rentefüralle im Schaukasten, wie das Foto zeigt.
    Ein Schaukasten
    /sys/data/7/galerien/444/dim_1_00007371GAL1566908077.jpg?v=1
  • Der VdK in Alsfeld sieht Pink: Mit den neuen Taschen zur Rentenkampagne machen die Ehrenamtlichen im mittelhessischen Vogelsbergkreis auf ihr Anliegen aufmerksam.
    Viele Frauen und Männer
    /sys/data/7/galerien/444/dim_1_00007372GAL1566908854.jpg?v=1
  • Thüringentag 2019 in Sömmerda: An der Spitze des großen Festumzuges marschierten (von links nach rechts) Ministerpräsident Bodo Ramelow, Lisa Markscheffel und Jonas Pawelski als Thüringen-Botschafter in historischen Gewändern sowie Bürgermeister Ralf Hauboldt am VdK-Infobus vorbei. Der wirbt unübersehbar für die aktuelle VdK-Rentenkampagne "#Rentefüralle".
    Mehrere Menschen vor einem Bus
    /sys/data/7/galerien/444/dim_1_00007234GAL1563355118.jpg?v=0
  • Keine Mühen gescheut: Unübersehbar am Ortseingang platziert haben die Ehrenamtlichen des Ortsverbands Ober-Ramstadt im südhessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg bunte Plakate zur VdK-Rentenkampagne.
    Plakat
    /sys/data/7/galerien/444/dim_1_00007212GAL1562921604.jpg?v=1
  • Auch Eschwege macht mit: Der nordhessische Kreisverband informierte sich anlässlich seiner Kreiskonferenz über die aktuelle Rentenkampagne des VdK. Im August werden dann die Kreisjunioren mit einem Infostand beim großen Musikfestival Open Flair präsent sein und dort die VdK-Forderungen im Sinne einer gerechten Rente für alle erwerbstätigen Bürgerinnen und Bürger vorstellen.
    Viele Menschen
    /sys/data/7/galerien/444/dim_1_00007069GAL1559138087.jpg?v=1
  • Einsatz für eine gerechte Rente in Bad Frankenhausen: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bezirksfrauen- und Juniorenforums Nordthüringen präsentierten die Forderungen des VdK im Rahmen der Kampagne #Rentefüralle vor dem dortigen Panoramamuseum.
    Viele Männer und Frauen
    /sys/data/7/galerien/444/dim_1_00007070GAL1559138414.jpg?v=1
  • Großer Andrang: Beim 14. Hessischen Sozialforum in Frankfurt am Main warb der Landesverband Hessen-Thüringen erfolgreich für die neue VdK-Initiative.
    Mehrere Männer und Frauen
    /sys/data/7/galerien/444/dim_1_00007071GAL1559139772.jpg?v=1
  • Bauen in Hessen nur noch barrierefrei! Beim Sozialforum in Frankfurt stieß nicht nur das Informationsmaterial zur Rentenkampagne auf großes Interesse, viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterschrieben auch die VdK-Petition zur entsprechenden Änderung der Hessischen Bauordnung.
    Eine Frau
    /sys/data/7/galerien/444/dim_1_00007072GAL1559139866.jpg?v=1
  • An vorderster Front: Der Landesvorsitzende Paul Weimann (links) und Landesgeschäftsführer Marcus Hantsche waren beim Start der VdK-Rentenkampagne in Berlin mit dabei.
    Zwei Männer
    /sys/data/7/galerien/444/dim_1_00007068GAL1559137866.jpg?v=1

Eine Übersicht der nächsten Aktionen zur Kampagne finden Sie hier.

Dass es in Deutschland in nennenswertem Umfang Altersarmut gibt, bestreitet heute kaum mehr jemand. Für den VdK ist diese bedrückende Feststellung nichts Neues. Seit vielen Jahren schon weist der Landesverband, auf der Grundlage eigens hierfür erstellter wissenschaftlicher Gutachten, auf die Problematik hin und betreibt stetig Aufklärungsarbeit gegenüber der Politik und in der Öffentlichkeit.

Die Statistischen Landesämter liefern beunruhigende Zahlen. Bei den 65-Jährigen und Älteren ist die Armutsgefährdungsquote zwischen 2007 und 2017 in Hessen von 10,7 auf 14,1 Prozent gestiegen, in Thüringen von 8,6 auf 12,6 Prozent. Bei den Empfängern von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung musste für denselben Zeitraum in Hessen eine Zunahme um gut die Hälfte, in Thüringen um fast ein Drittel verzeichnet werden.

Aus Sicht des VdK wird sich das Problem der Altersarmut weiter verschärfen, wenn Arbeitnehmer, die heute zwischen 40 und 60 Jahre alt sind, in Rente gehen. Den besonders gefährdeten Gruppen dieser Generation – Arbeitnehmern im Niedriglohnbereich, Teilzeitbeschäftigten, Minijobbern und Alleinerziehenden – wird es nicht gelingen, eine gesetzliche Rente zu erzielen, von der sie leben können. Privat vorzusorgen ist ihnen nicht möglich.

Der VdK Hessen-Thüringen will deshalb im Rahmen der bundesweiten Kampagne unter dem Motto „Rente für alle“ eine grundlegende Reform der gesetzlichen Rentenversicherung anstoßen. „Dabei ist eines ganz wichtig“, betont der Landesvorsitzende Paul Weimann‚ „wir kämpfen für eine Rente, die heute und in Zukunft für alle Generationen sicher ist.“

Die wichtigsten Forderungen dabei sind:

  • Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung durch eine Abgabe für Unternehmen, die durch Automatisierung und Digitalisierung mit nur wenigen Beschäftigten hohe Gewinne erzielen.
  • Damit Krankheit nicht arm macht, müssen die Abschläge bei der Erwerbsminderungsrente komplett gestrichen werden.
  • Große Vermögen und hohe Einkommen müssen so besteuert werden, dass ein sozialer Ausgleich ermöglicht und Altersarmut verhindert wird.
  • Alle Erwerbstätigen müssen in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, Selbstständige, Politiker und langfristig auch Beamte.


Die Bezirks-, Kreis- und Ortsverbände in Hessen und Thüringen tragen mit vielfältigen Aktionsformen diese und weitere Forderungen an die Öffentlichkeit.

Die nächsten Termine sind:

  • 2. bis 10. November 2019
    Kassel, Messe (Halle 1), 9.30–18 Uhr

    Infostand des Bezirksverbands Kassel mit Unterstützung der Kreis- und Ortsverbände

  • 14. November 2019
    Otzberg, Netto-Markt, ab 9 Uhr

    Infostand des Ortsverbands Ober-Nieder-Klingen

  • 19. November 2019
    Zeulenroda-Triebes, Regelschule "Georg Kresse", 15.30–19.30 Uhr

    Infostand des Ortsverbands Zeulenroda-Triebes bei der Blutspendestelle des Deutschen Roten Kreuzes

  • 20. November 2019
    Darmstadt, Gemeindehaus Wixhausen, 14–17 Uhr

    Infostand de Ortsverbands Wixhausen

  • 21. November 2019
    Weilrod-Gemünden, Bürgerhaus Gemünden, 18.30 Uhr

    Informationsabend des Ortsverbands Gemünden

  • 23. November 2019
    Borken, Parkplatz des Edeka-Markts, 10–13 Uhr

    Infostand des Ortsverbands Borken

  • 30. November 2019
    Weinbach, Dorfgemeinschaftshaus Elkerhausen, ab 17 Uhr

    Infostand des Ortsverbands Elkerhausen auf dem Adventsbasar der Ortsvereine

  • 3. Dezember 2019
    Hattersheim, Barbarahaus der Kirchengemeinde St. Martinus, 15.30 Uhr

    Infostand sowie Impulsreferat und Diskussionsrunde des Ortsverbands Hattersheim

  • 11. Dezember 2019
    Oberursel, DRK-Gesellschaftsraum, 15–17 Uhr

    Infoveranstaltung des Ortsverbands Oberursel mit Diskussion

  • 13. Dezember 2019
    Hohenstein-Holzhausen über Aar, Dorfgemeinschaftshaus Holzhausen, ab 18 Uhr

    Infostand im Rahmen der Weihnachtsfeier des Ortsverbands Holzhausen

  • 14. Dezember 2019
    Butzbach, Weihnachtsmarkt, 14–18 Uhr

    Informationsstand des Ortsverbands Nieder-Weisel

  • 19. Januar 2020
    Villmar, König-Konrad-Halle, ab 10 Uhr

    Diskussionsrunde der Kreisverbände Limburg und Oberlahn, zu der auch Vertreter der Politik erwartet werden.


Mehr Fakten, Argumente und Hintergrundinformationen des Sozialverbands VdK Deutschland finden Sie auf www.rentefüralle.de, wo Sie die Kampagne auch mit Ihrer Stimme unterstützen können, sowie in der folgenden Broschüre des VdK Deutschland zum Herunterladen:

Stabsstelle Sozialpolitik
Esther Wörz
Gärtnerweg 3
60322 Frankfurt
Telefon: 069 714002-17
Telefax: 069 714002-22
sozialpolitik.ht@vdk.de


VdK-TV: Was steckt im Rentenpaket I?


Beim internationalen Aktionstag für Entgeltgerechtigkeit am 18. März hat auch der VdK wieder mitgemacht. Mit Aktivitäten an rund 40 Orten haben die VdK-Frauen gegen Lohndiskriminierung protestiert.
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
Höherer Mindestlohn, Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente sowie bei der Mütterrente: Das Jahr 2019 bringt einige gesetzliche Veränderungen. Die wichtigsten Neuregelungen haben wir für Sie zusammengefasst.
Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente – qualifizierter Sozialrechtsschutz inklusive.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Junioren
Ein Mann auf einer Konferenz
Immer mehr jüngere Menschen kommen zum VdK. Um die Belange von Arbeitnehmern, Familien und jungen Menschen mit Behinderung kümmern sich die Juniorenvertreter.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.