Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

VdK-Petition ist ein voller Erfolg!

Zehntausende Menschen haben der Initiative des VdK Hessen-Thüringen für mehr barrierefreies Bauen in Hessen und eine entsprechende Änderung der Hessischen Bauordnung ihre Stimme gegeben! Wir bedanken uns für Ihre großartige Unterstützung!

Geschafft: Der VdK-Landesvorsitzende Paul Weimann ließ es sich nicht nehmen, persönlich die Petition an Landtagspräsident Boris Rhein zu übergeben. | © VdK Hessen-Thüringen

Seit Juli 2018 ist in Hessen eine neue Bauordnung in Kraft. Nach Meinung des VdK bringt diese neue Fassung eine erhebliche Verschlechterung für alle Menschen mit Behinderungen mit sich. Denn es ist zu befürchten, dass künftig noch weniger barrierefreie Wohnungen als bisher gebaut werden. Nach Angaben des Kuratoriums Deutsche Altenhilfe fehlen schon jetzt hessenweit rund 77.000 barrierefreie Wohnungen.

Der VdK Hessen-Thüringen hatte daher eine Online-Petition gestartet und alle Bürger und insbesondere alle VdK-Mitglieder um ihre Unterstützung gebeten. Mit dieser Petition fordert der Landesverband den Hessischen Landtag dazu auf, die entscheidenden Paragrafen 2 und 54 der Bauordnung erneut zu ändern und Barrierefreiheit im Landesbaurecht umfänglich zu verankern. Bis zum 16. Juni 2019 konnten Bürgerinnen und Bürger im Internet unter petition.vdkht.de der Petition ihre Stimme geben oder sich auch bei einer wohnortnahen Verbandsstufe handschriftlich in eine Unterschriftenliste eintragen.

Mehr als 24.000 Unterzeichner

Und wir haben es geschafft, unser selbst gestecktes Ziel zu erreichen, ja deutlich zu übertreffen: Mehr als 24.000 Menschen haben unsere Petition für mehr barrierefreies Bauen in Hessen unterzeichnet und damit bekundet, dass sie eine Änderung der Landesbauordnung hin zu mehr Barrierefreiheit für dringend geboten halten.

Wir möchten uns bei jeder und jedem Einzelnen, die unterzeichnet haben, aber auch bei allen aktiven VdK-Mitgliedern, die Tausende von Unterschriften gesammelt haben, an dieser Stelle herzlich bedanken. Die Unterschriften sind am 27. Juni 2019 dem Präsidenten des Hessischen Landtags übergeben worden, bei dieser Gelegenheit haben wir zudem noch einmal unsere Forderungen vorgestellt. Im Anschluss geht es in den Petitionsausschuss, dem Abgeordnete aller im Hessischen Landtag vertretenen Parteien angehören. Die Petition wird dort beraten und dann, mit einer Beschlussempfehlung, den Abgeordneten des Hessischen Landtags zur Abstimmung vorgelegt.

Barrierefreiheit geht jeden an

Unabhängig vom weiteren Verlauf des parlamentarischen Prozesses ist die Petition aber jetzt schon als voller Erfolg zu werten. Viele Bürgerinnen und Bürger haben dadurch erfahren, wie wichtig Barrierefreiheit für alle Menschen ist, für Mütter mit Kindern genauso wie für die ältere Generation, für verletzte Spitzensportler genauso wie für Rollstuhlnutzer.

Hier können Sie per Klick auf "Antworten vom Parlament" unter anderem die Stellungnahmen von Abgeordneten des Hessischen Landtags zur VdK-Petition für mehr barrierefreies Bauen nachlesen: petition.vdkht.de

Die ausführliche Kritik des VdK Hessen-Thüringen an der Novellierung der Hessischen Bauordnung können Sie hier herunterladen:

Stabsstelle Sozialpolitik
Esther Wörz
Gärtnerweg 3
60322 Frankfurt
Telefon: 069 714002-17
Telefax: 069 714002-22
sozialpolitik.ht@vdk.de


VdK-TV: Was steckt im Rentenpaket I?


Beim internationalen Aktionstag für Entgeltgerechtigkeit am 18. März hat auch der VdK wieder mitgemacht. Mit Aktivitäten an rund 40 Orten haben die VdK-Frauen gegen Lohndiskriminierung protestiert.
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
Höherer Mindestlohn, Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente sowie bei der Mütterrente: Das Jahr 2019 bringt einige gesetzliche Veränderungen. Die wichtigsten Neuregelungen haben wir für Sie zusammengefasst.
Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente – qualifizierter Sozialrechtsschutz inklusive.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Drei Frauen
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Junioren
Ein Mann auf einer Konferenz
Immer mehr jüngere Menschen kommen zum VdK. Um die Belange von Arbeitnehmern, Familien und jungen Menschen mit Behinderung kümmern sich die Juniorenvertreter.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.