Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

VdK im Dialog mit der Politik

Beim traditionellen Parlamentarischen Abend des Landesverbands in Wiesbaden kamen die Vorstands- mitglieder des VdK Hessen-Thüringen mit Repräsentanten aller Fraktionen im Hessischen Landtag zusammen.

Der regelmäßige Dialog mit der Politik ist ein wichtiger Teil der sozialpolitischen Arbeit des VdK. Beste Gelegenheit dazu gab auch in diesem Jahr der Parlamentarische Abend im Hessischen Landtag. Er stieß auf große Resonanz: Zahlreiche Landtagsabgeordnete waren der Einladung des VdK gefolgt und nahmen das Angebot zum Gedankenaustausch mit den Vertretern des größten Sozialverbands in Hessen und Thüringen wahr. Den Abend beherrschten die Themen Pflege und Wohnen.

Parlamentarischer Abend im Hessischen Landtag in Wiesbaden, 28. Februar 2018

<< 1/8 >>

  • Ein großes Lob für den VdK: Landtagspräsident Norbert Kartmann betonte bei der Begrüßung der Anwesenden, der Verband genieße in Hessen großes Ansehen.
    Ein Mann hält eine Rede
    /sys/data/7/galerien/347/dim_1_00005278GAL1520412729.jpg?v=1
  • Verbunden mit der VdK-Familie: Als erster Hauptredner des Abends berichtete Dr. Wolfgang Dippel, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, seine über 90-jährige Mutter sei seit mehr als 65 Jahren VdK-Mitglied. In seiner Ansprache unterstrich er die wachsende Bedeutung der Pflege. „Mittlerweile ist Pflege ein zentraler Schwerpunkt in der politischen Diskussion“, sagte er. Dies sei auch ein Verdienst des VdK.
    Ein Mann redet vor vielen Menschen.
    /sys/data/7/galerien/347/dim_1_00005279GAL1520412899.jpg?v=1
  • Dringender Handlungsbedarf: „Neben einer besseren Bezahlung der Fachkräfte benötigen wir vor allem deutlich mehr Stellen in der Pflege“, betonte Paul Weimann in seiner Ansprache. Die im Koalitionsvertrag der künftigen Bundesregierung vereinbarte Einstellung von 8000 neuen Fachkräften sei unzureichend. Einen weiteren Schwerpunkt der Rede des Landesvorsitzenden bildete der zunehmende Mangel an bezahlbarem und barrierefreiem Wohnraum in Hessen.
    Ein Mann spricht.
    /sys/data/7/galerien/347/dim_1_00005280GAL1520413298.jpg?v=1
  • Sie hatten jede Menge sozialpolitischen Gesprächsstoff: Landesjuniorenvertreterin Elke Bublitz (Mitte) unterhielt sich mit den Landtagsabgeordneten Lisa Gnadl (links) und Manuela Strube.
    Drei Frauen
    /sys/data/7/galerien/347/dim_1_00005281GAL1520413609.jpg?v=1
  • Gut besuchte Veranstaltung: Rund 100 Gäste hatten die Einladung des VdK angenommen und genossen den sozialpolitischen Austausch in entspannter Atmosphäre.
    Viele Menschen in einem Saal.
    /sys/data/7/galerien/347/dim_1_00005283GAL1520414194.jpg?v=1
  • Neues Mitglied für den VdK gewonnen: Der Landesvorsitzende Paul Weimann nahm die Beitrittserklärung der Landtagsabgeordneten Sabine Bächle-Scholz gerne entgegen. Die Politikerin vertritt den Wahlkreis Groß-Gerau Nord im Landtag.
    Eine Frau und ein Mann unterhalten sich.
    /sys/data/7/galerien/347/dim_1_00005282GAL1520413682.jpg?v=0
  • Zeit für ein persönliches Gespräch: Claudia Koeppen-Rokstein, Leiterin der Abteilung Recht und Beratung im VdK Hessen-Thüringen, unterhielt sich gerne mit Landtagsmitglied Marjana Schott.
    Zwei Frauen unterhalten sich.
    /sys/data/7/galerien/347/dim_1_00005284GAL1520414457.jpg?v=1
  • Positive Resonanz: Der Landesvorsitzende Paul Weimann (links) freute sich über den gelungenen Abend mit den Repräsentanten aus der Landespolitik.
    Viele Menschen
    /sys/data/7/galerien/347/dim_1_00005285GAL1520415098.jpg?v=1

Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


Weg mit den Barrieren!
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen.
www.weg-mit-den-barrieren.de


VdK-TV: Von Pflegestufen zu Pflegegraden – was ändert sich ab 2017?

VdK-Pflegeexperte Olaf Christen erklärt, wie sich der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff vom alten unterscheidet.



Was heißt VdK?

Die Abkürzung VdK leitet sich ab aus dem Gründungsnamen des Verbands in Hessen: "Verband der Körperbehinderten, Arbeitsinvaliden und Hinterbliebenen".

Symbolfoto: Viele Hände bilden gemeinsam einen Kreis
Als „Sozialanwalt“ seiner Mitglieder und aller benachteiligten Menschen kämpft der VdK für soziale Gerechtigkeit und den Erhalt der sozialen Sicherungssysteme.
Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente – qualifizierter Sozialrechtsschutz inklusive.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Drei Frauen
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.