Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

Gemeinsam den sozialen Zusammenhalt stärken

Beim Neujahrsempfang des VdK in Erfurt stand der Kampf gegen die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich sowie die wachsende Armut in Deutschland und Thüringen im Mittelpunkt der Diskussionen.


Der Einladung zu dem festlichen Jahresauftakt im Comcenter Brühl waren die Thüringer Sozialministerin Heike Werner sowie zahlreiche Abgeordnete des Thüringer Landtags und Vertreter der Kommunen gefolgt. Unter den rund 100 Gästen war auch die Sozialgerichtsbarkeit vertreten.

Neujahrsempfang in Erfurt, 1. Februar 2018

<< 1/10 >>

  • Herzlich willkommen: Der VdK-Landesvorsitzende Paul Weimann begrüßte die Gäste im Comcenter Brühl in Erfurt, darunter zahlreiche Abgeordnete des Thüringer Landtags und Vertreter der Kommunen. Er betonte, beim Meistern der aktuellen sozialpolitischen Herausforderungen spielten Entscheidungen der Politik ebenso eine Rolle wie die enge Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen und Verbänden vor Ort.
    ein Mann
    /sys/data/7/galerien/345/dim_1_00005264GAL1517816519.jpg?v=1
  • "Wichtiger Partner der Kommunalpolitik": Tamara Thierbach, Bürgermeisterin der Stadt Erfurt, fand am Rednerpult lobende Worte für den Einsatz des VdK im Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit.
    eine Frau
    /sys/data/7/galerien/345/dim_1_00005263GAL1517816374.jpg?v=1
  • "Echte Teilhabe bleibt auf der Strecke!": Der stellvertretende Landesvorsitzende Gottfried Schugens wies in seiner Ansprache darauf hin, dass ein Teil der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland und Thüringen kaum die finanziellen Mittel besäßen, ihr Leben zu bestreiten. Menschen mit Behinderungen, Langzeitarbeitslose und alleinstehende Frauen seien davon besonders betroffen.
    ein Mann
    /sys/data/7/galerien/345/dim_1_00005262GAL1517816306.jpg?v=1
  • Hochkarätiges Publikum: Unter den Gästen und ein gefragter Gesprächspartner war auch Andreas Bausewein, der Oberbürgermeister der Stadt Erfurt.
    ein Mann
    /sys/data/7/galerien/345/dim_1_00005265GAL1517816647.jpg?v=0
  • Sozialpolitische Aufgaben im Fokus: Der Landesvorsitzende Paul Weimann und die Thüringer Sozialministerin Heike Werner hatten eine Menge Gesprächsstoff.
    eine Frau und ein Mann
    /sys/data/7/galerien/345/dim_1_00005268GAL1517817192.jpg?v=0
  • Langjähriges Engagement gewürdigt: Der stellvertretende Landesvorsitzende Gottfried Schugens (rechts) dankte dem ehemaligen stellvertretenden VdK-Landesvorsitzenden Dr. Claus Dieter Junker für seinen unermüdlichen Einsatz für den Verband. Dr. Junker freute sich sehr über die Geschenkbox, die ihm Birgit Seidler, Assistentin der Geschäftsführung der VdK-Landesvertretung Thüringen, überreichte.
    Zwei Männer und eine Frau
    /sys/data/7/galerien/345/dim_1_00005269GAL1517817819.jpg?v=0
  • Gute Stimmung: Landesvorstandsmitglied Manuela Schröder (Mitte), die sich als Schlussrednerin bei allen Gästen für ihr Kommen herzlich bedankte, nutzte später die Gelegenheit zum entspannten Austausch.
    zwei Frauen
    /sys/data/7/galerien/345/dim_1_00005267GAL1517816909.jpg?v=0
  • Angeregte Diskussion: Der Landesvorsitzende Paul Weimann (Mitte) und Mathias Mollenhauer, Leiter der VdK-Landesvertretung Thüringen, unterhielten sich mit Fritz Keller (links), dem Präsidenten des Thüringer Landessozialgerichts in Erfurt.
    drei Männer
    /sys/data/7/galerien/345/dim_1_00005266GAL1517816768.jpg?v=1
  • Gern gesehene Gäste aus Hessen: Die stellvertretende Landesvorsitzende Helma Schnell-Kretschmer (rechts) und Landesfrauenvertreterin Ursula König-Schneyer kommen gerne nach Thüringen.
    zwei Frauen
    /sys/data/7/galerien/345/dim_1_00005270GAL1517818251.jpg?v=1
  • Auch Petra Meysel, stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbands Jena, und Ingeborg Stößel, Vorstandsmitglied des Bezirksverbands Ostthüringen, hatten einiges zu besprechen.
    Zwei Frauen
    /sys/data/7/galerien/345/dim_1_00005271GAL1517818557.jpg?v=1

Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


Weg mit den Barrieren!
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen.
www.weg-mit-den-barrieren.de


VdK-TV: Von Pflegestufen zu Pflegegraden – was ändert sich ab 2017?

VdK-Pflegeexperte Olaf Christen erklärt, wie sich der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff vom alten unterscheidet.



Was heißt VdK?

Die Abkürzung VdK leitet sich ab aus dem Gründungsnamen des Verbands in Hessen: "Verband der Körperbehinderten, Arbeitsinvaliden und Hinterbliebenen".

Symbolfoto: Viele Hände bilden gemeinsam einen Kreis
Als „Sozialanwalt“ seiner Mitglieder und aller benachteiligten Menschen kämpft der VdK für soziale Gerechtigkeit und den Erhalt der sozialen Sicherungssysteme.
Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente – qualifizierter Sozialrechtsschutz inklusive.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Drei Frauen
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.