Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

Der zweite Hessische Landessozialbericht ist da

Die neue Studie zur sozialen Situation in Hessen beschäftigt sich mit dem Schwerpunktthema Kinderarmut. Dabei wurde dem Beirat, dem auch der VdK Hessen-Thüringen angehört, erstmals die Möglichkeit eingeräumt, ein eigenes Kapitel zu erstellen.

Aussagekräftiger als die Vorgängeranalyse, analysiert der aktuelle Landessozialbericht nicht nur Daten, sondern sucht zudem nach Ursachen und empfiehlt konkrete Maßnahmen. Damit wurden wichtige Anregungen des VdK umgesetzt.

Beirat hat besonders armutsgefährdete Menschen im Blick

Der Berichtsteil des Beirats (siehe Kasten unten) wurde unter anderem von Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche in Hessen, der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen und des VdK Hessen-Thüringen verfasst. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund Hessen-Thüringen sowie die Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte Hessen wirkten daran mit. Die Autoren weisen auf die schwierige Situation von Alleinerziehenden, von Altersarmut betroffenen Rentnern, Menschen mit Migrationshintergrund sowie Empfängern von Hartz IV hin.

Ein wichtiges Anliegen des Beirats war, die Betroffenen selbst zu Wort kommen zu lassen. Ihre Schilderungen sollten aus Sicht des Gremiums künftig einen festen Platz in der Landessozialberichtserstattung bekommen. In Hinblick auf den Schwerpunkt Kinderarmut hält der Beirat eine gebührenfreie frühkindliche Bildung für besonders wichtig: Vor allem Alleinerziehende und junge Eltern benötigten ein funktionierendes Netz qualifizierter Kinderbetreuung.

Zum Herunterladen:

Stabsstelle Sozialpolitik
Bettina Bednarek
Gärtnerweg 3
60322 Frankfurt
Telefon: 069 714002-65
Telefax: 069 714002-22
sozialpolitik.ht@vdk.de


VdK-TV: Das Märchen vom Jobwunder in Deutschland

Das vielgerühmte deutsche "Jobwunder" ist ein Teilzeit-Wunder. Viele Menschen arbeiten in prekären Beschäftigungsverhältnissen. Der VdK fordert mehr echte Vollzeitjobs, um Altersarmut zu verhindern.

Ohne Hindernisse zur Stimmabgabe: War das in Hessen und Thüringen bei der Bundestagswahl 2017 möglich? Der VdK hat am Wahltag geprüft, wo Verbesserungsbedarf besteht und deckt Missstände auf.
Bei drei öffentlichen Debatten zur hessischen Landtagswahl 2018 hat der VdK Hessen-Thüringen Vertreter aller Landtagsfraktionen mit seinen sozial- politischen Forderungen konfrontiert.
Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente – qualifizierter Sozialrechtsschutz inklusive.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Drei Frauen
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Junioren
Ein Mann auf einer Konferenz
Immer mehr jüngere Menschen kommen zum VdK. Um die Belange von Arbeitnehmern, Familien und jungen Menschen mit Behinderung kümmern sich die Juniorenvertreter.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.