Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

Barrierefreies Planen, Bauen und Wohnen

Der Abbau von Hindernissen nützt allen Menschen. Kein Wunder, dass Barrierefreiheit beim VdK, dem Sozialverband für alle, einen hohen Stellenwert hat. Beim „Zukunftsforum für barrierefreies Planen, Bauen und Wohnen“ wurden zentrale Aspekte des Themas diskutiert.


2014 vom VdK und der Ingenieurkammer Hessen ins Leben gerufen, ist das Zukunftsforum inzwischen eine feste Einrichtung. An der vierten Auflage nahmen rund 100 Planer und Architekten, VdK-Fachberater für Barrierefreiheit und -Wohnberater teil. Ihnen wurde in der Kongresshalle Gießen ein umfangreiches Programm geboten. Neben Vorträgen von Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen gab es eine begleitende Ausstellung, in der Firmen ihre Produkte rund um das barrierefreie Planen, Bauen und Wohnen präsentierten.

Zukunftsforum für barrierefreies Planen, Bauen und Wohnen, 8. November 2017, Kongresshalle Gießen

<< 1/18 >>

  • An der vierten Auflage des Zukunftsforums nahmen rund 100 Planer und Architekten, VdK-Fachberater für Barrierefreiheit und -Wohnberater teil.
    Viele Menschen
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005046GAL1510242177.jpg?v=1
  • Führte mit Charme und Einfühlungsvermögen durch die Veranstaltung: Moderatorin Cornelia Bächstädt.
    Eine Frau
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005037GAL1510241382.jpg?v=0
  • Für die Ingenieurkammer Hessen begrüßte ihr Geschäftsführer Dipl.-Ing. (FH) Peter Starfinger die Konferenzteilnehmer.
    Ein Mann hält eine Rede
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005038GAL1510241575.jpg?v=1
  • Für den VdK Hessen-Thüringen hielt das Grußwort Landesgeschäftsführer Marcus Hantsche.
    Ein Mann hält eine Rede
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005039GAL1510241635.jpg?v=0
  • Zum Thema "Wohnen im Sozialraum" referierte Maren Müller-Erichsen, Beauftragte der Hessischen Landesregierung für Menschen mit Behinderungen.
    Eine Frau hält eine Rede
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005040GAL1510241699.jpg?v=1
  • "Barrierefreiheit – Schutzziele der Hessischen Bauordnung aus Sicht der Bauaufsicht" war das Thema von Dipl.-Ing. Architektin Brigitte Schneider vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.
    Eine Frau hält eine Rede
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005045GAL1510242008.jpg?v=1
  • Franziska Liebhardt, die Paralympics-Siegerin von 2016 im Kugelstoßen, berichtete über ihre internationalen Erfahrungen im Hinblick auf barrierefreie Sportstätten.
    Eine Frau hält eine Rede
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005048GAL1510242333.jpg?v=1
  • Es gab viel Applaus für Franziska Liebhardt.
    Viele Menschen
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005047GAL1510242251.jpg?v=1
  • "Welchen Mehrwert bringt Barrierefreiheit?" Dieser Frage ging Dr. Thorsten Stoy, Frankfurt University of Applied Sciences, nach.
    Ein Mann hält eine Rede
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005051GAL1510242539.jpg?v=1
  • In den Pausen zwischen den Vorträgen gab es die Möglichkeit zum Gespräch (von links): Heinz Schlabe, Beisitzer im Landesvorstand, Reinhold Henkel, Vorsitzender des Ortsverbands Hofbieber (Landkreis Fulda), und der Fachberater für Barrierefreiheit Klaus-Dieter Weidemüller.
    2 Männer
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005036GAL1510241024.jpg?v=1
  • Auch der Vizepräsident des VdK Deutschland Karl-Winfried Seif (Mitte), einer der Initiatoren des Zukunftsforums, war bei der vierten Auflage der Fachtagung mit dabei.
    Mehrere Menschen
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005043GAL1510241882.jpg?v=1
  • Neben Vorträgen von Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen gab es eine begleitende Ausstellung, in der Firmen ihre Produkte rund um das barrierefreie Planen, Bauen und Wohnen präsentierten.
    Mehrere Menschen
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005042GAL1510241820.jpg?v=1
  • In der Mittagspause war Zeit zum Gruppenfoto mit Referenten und Veranstaltern (von links): Horst Haenlein, Franziska Liebhardt, Peter Starfinger, Maren Müller-Erichsen, Marcus Hantsche, Cornelia Bächstädt, Dr. Thorsten Stoy, Brigitte Schneider und Karl-Winfried Seif.
    Mehrere Menschen
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005041GAL1510241757.jpg?v=1
  • Auch mehrere Mitglieder des VdK-Landesvorstands nahmen am Zukunftsforum teil (von links): Heinz Schlabe, Karl-Winfried Seif, Ursula König-Schneyer, Ellen Benölken, Erwin Quanz, Marcus Hantsche und Horst Weitze.
    Mehrere Menschen
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005044GAL1510241951.jpg?v=1
  • Nach der Mittagspause sprach Dipl.-Ing. (FH) Stephanie Hess von KEMPEN KRAUSE INGENIEURE über "Barrierefrei-Konzepte".
    Eine Frau hält eine Rede
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005052GAL1510242592.jpg?v=0
  • Rechtsanwalt Frank Junker, Vorsitzender der Geschäftsführung der ABG Frankfurt Holding, erläuterte die Wohnraumentwicklung im Rhein-Main-Gebiet.
    Ein Mann
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005053GAL1510324013.jpg?v=1
  • Wohnen ohne Hindernisse aus der Sicht eines erfahrenen Architekten: Dipl.-Ing. Horst Haenlein widmete sich in seinem Vortrag der barrierefreien Umgestaltung von Bestandsimmobilien.
    Ein Mann
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005054GAL1510324279.jpg?v=0
  • Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Fachtagung: Barrieren im Kopf abbauen!
    Ein Plakat
    /sys/data/7/galerien/338/dim_1_00005050GAL1510242471.jpg?v=1

Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


Weg mit den Barrieren!
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen.
www.weg-mit-den-barrieren.de


VdK-TV: Von Pflegestufen zu Pflegegraden – was ändert sich ab 2017?

VdK-Pflegeexperte Olaf Christen erklärt, wie sich der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff vom alten unterscheidet.



Was heißt VdK?

Die Abkürzung VdK leitet sich ab aus dem Gründungsnamen des Verbands in Hessen: "Verband der Körperbehinderten, Arbeitsinvaliden und Hinterbliebenen".

Symbolfoto: Viele Hände bilden gemeinsam einen Kreis
Als „Sozialanwalt“ seiner Mitglieder und aller benachteiligten Menschen kämpft der VdK für soziale Gerechtigkeit und den Erhalt der sozialen Sicherungssysteme.
Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente – qualifizierter Sozialrechtsschutz inklusive.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Drei Frauen
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.