Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

Wahllokale auf dem Prüfstand

Ohne Hindernisse zur Stimmabgabe: War das in Hessen und Thüringen bei der Bundestagswahl 2017 möglich? Der VdK hat geprüft, wo Verbesserungsbedarf besteht und deckt Missstände auf.

Reinhold Henkel (l.), Vorsitzender des Ortsverbands Hofbieber im Landkreis Fulda, begab sich am Wahlsonntag mit Ortsvorsteher Oliver Leitsch auf Hindernissuche in Hofbieber-Schwarzbach. | © Reinhold Henkel

„Viele Menschen mit Behinderungen und Mobilitätseinschränkungen konnten bei der Bundestagswahl ihre Stimme nicht persönlich abgeben“, sagt der VdK-Landesvorsitzende Paul Weimann. „Ihnen blieb als Ausweg nur die Briefwahl.“ Die Aktion "Barrierefreie Wahllokale" am Wahltag hat die Öffentlichkeit für dieses Problem sensibilisiert.

Hindernisse aufgespürt

Schon im Vorfeld hatten Mitstreiter der Ortsverbände die örtlichen Wahlleiter kontaktiert und angeboten, Hindernisse in den Wahllokalen zu identifizieren und Lösungen für deren Beseitigung zu finden. Eine erste Bilanz der Bestandsaufnahmen vor Ort signalisiert deutlichen Verbesserungsbedarf. So waren den „Inspekteuren“ des südhessischen Ortsverbands Bischofsheim zufolge viele Wahllokale nicht direkt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, zudem mangelte es an Parkplätzen für Menschen mit Behinderungen. Die Eingangstüren zu manchen Wahlräumen waren nur für schmale Rollstühle passierbar und öffneten sich nicht automatisch.

Können hier Rollstuhlfahrer passieren? Manfred Hollinsky, stellvertretender Vorsitzender des VdK-Ortsverbands Bischofsheim im Kreis Groß-Gerau, inspiziert den Zugang einer zum Wahllokal umfunktionierten Turnhalle. | © Bern Laun

Die im Zuge der Aktion gewonnenen Erkenntnisse werden derzeit gesammelt. Die Auswertung dieser Informationen wird genau zeigen, wo und welche Barrieren es noch abzubauen gilt. Denn Barrierefreiheit im öffentlichen Raum bleibt natürlich auch nach der Bundestagswahl eine wichtige Forderung des VdK Hessen-Thüringen an die Landes- und Bundespolitik.

Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


Weg mit den Barrieren!
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen.
www.weg-mit-den-barrieren.de


VdK-TV: Von Pflegestufen zu Pflegegraden – was ändert sich ab 2017?

VdK-Pflegeexperte Olaf Christen erklärt, wie sich der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff vom alten unterscheidet.



Was heißt VdK?

Die Abkürzung VdK leitet sich ab aus dem Gründungsnamen des Verbands in Hessen: "Verband der Körperbehinderten, Arbeitsinvaliden und Hinterbliebenen".

Symbolfoto: Viele Hände bilden gemeinsam einen Kreis
Als „Sozialanwalt“ seiner Mitglieder und aller benachteiligten Menschen kämpft der VdK für soziale Gerechtigkeit und den Erhalt der sozialen Sicherungssysteme.
Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente – qualifizierter Sozialrechtsschutz inklusive.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Drei Frauen
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.