Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

Die Deutsche Rentenversicherung Hessen warnt vor Trickbetrügern

Vorsicht, üble Betrugsmasche: Immer wieder geben sich Gauner am Telefon als Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung Hessen aus, um Menschen um ihr Geld zu bringen. Im Visier haben sie vor allem ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger.


Mit dieser Masche erschleichen sich die Betrüger das Vertrauen ihrer Opfer und bringen sie dazu, persönliche Daten preiszugeben oder Geld auf fremde Konten zu transferieren. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Hessen hin.

Gefälschte Briefe unterwegs

Versicherte und Rentner werden demnach auch mit gefälschten Briefen zu Geldzahlungen aufgefordert. Der Empfänger des Briefes soll dazu eine im Schreiben genannte Telefonnummer anrufen. Tut er dies, wird ihm eine Kontoverbindung für die Überweisung genannt.

Die Deutsche Rentenversicherung Hessen rät: Wer sich nicht sicher ist, ob Anrufe oder Briefe tatsächlich von der DRV Hessen kommen, sollte direkt Kontakt zur DRV Hessen aufnehmen und dort nachfragen.

Broschüre klärt über häufige Tricks auf

Die häufigsten Vorgehensweisen von Betrügern führen die Experten in der kostenlosen DRV-Broschüre "Vorsicht Trickbetrüger" auf. Darin wird zudem erläutert, wie Sie sich am besten davor schützen, Opfer eines Trickbetrügers zu werden. Interessierte erfahren außerdem, wo sie weitere Informationen und Hilfe bekommen.

Die Publikation können Sie im Internet auf der Website der DRV Hessen, www.deutsche-rentenversicherung-hessen.de, im Bereich "Services" herunterladen.

Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


Weg mit den Barrieren!
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen.
www.weg-mit-den-barrieren.de


VdK-TV: Zuzahlungsbefreiung – wie geht das?

Für bestimmte Behandlungen beim Arzt, bei stationären Aufenthalten oder auch für Medikamente sind Zuzahlungen zu leisten. Es gibt die Möglichkeit, sich von diesen Zuzahlungen befreien zu lassen. Wer ist dazu berechtigt und wie geht das?

VdK im Betrieb
Der VdK, der Landeswohlfahrtsverband Hessen und das Landesverwaltungsamt Thüringen veranstalten 2018 wieder gemeinsame Tagungen für die Vertreter schwerbehinderter Arbeitnehmer und die Inklusionsbeauftragten.
Barrierefreiheit
Ein Schaltpult
Die Ausstellung „Barrierefreies Wohnen und Leben“ zeigt, wie man Barrieren aus dem Weg räumt oder überwindet. Auf rund 150 qm präsentiert sie vielfältige Lösungen.
Symbolfoto: Ein Richterhammer mit einem Paragraphen-Zeichen darauf
Wir beraten und vertreten unsere Mitglieder in allen sozialrechtlichen Angelegenheiten, bieten eine kostenlose anwaltliche Erstberatung, helfen bei Patienten- und Betreuungsverfügungen sowie Vorsorgevollmachten.
VdK im Betrieb
Zwei Frauen, von Links: Anne Katrin Olischläger und Claudia Koeppen-Rokstein
Wir möchten dazu beitragen, dass Menschen mit Behinderungen auch im Beruf ihre Rechte und die bestmöglichen Hilfestellungen erhalten.
Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
Neben dem Sozialrecht beraten wir in allen Fragen der Barrierefreiheit und informieren Patienten, unterstützen bei der Nachlass-Regelung.
Symbolfoto: Frau streichelt einer Seniorin im Rollstuhl das Gesicht
Unter dem Dach des VdK kümmern sich rechtlich selbstständige Pflege- und Hilfsdienste sowie mehrere Betreuungsvereine um das Wohl hilfsbedürftiger Menschen.
Symbolfoto: Ein Zug fährt auf Schienen durch eine Landschaft
Partner unseres Vertrauens bieten VdK-Mitgliedern Reisen ins In- und Ausland an.