Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

Krank in der Nacht oder am Wochenende

Viele Patienten haben es schon erlebt: Schmerzen, die sich tagsüber noch ertragen lassen, steigern sich nachts so sehr, dass man meint, mit einem Arztbesuch nicht bis zum nächsten Morgen warten zu können. Für genau diese Fälle gibt es den Ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Eine Umfrage der Hessischen Krankenhausgesellschaft ergab jedoch: Viele Menschen in Hessen kennen die bundesweite Telefonnummer des Ärztlichen Bereitschaftsdienst – 116 117 – nicht. Auch herrscht vielfach Unwissenheit darüber, wann der Ärztliche Bereitschaftsdienst aufgesucht werden sollte. Grundsätzlich gilt: Wer außerhalb der Sprechzeiten einen Arzt benötigt, ist beim Ärztlichen Bereitschaftsdienst richtig. Unter der oben genannten Telefonnummer können Betroffene ihr Problem schildern und erhalten die Adresse des zuständigen Bereitschaftsdienstes. Auch ohne telefonische Anmeldung können sich Kranke dorthin wenden. Ist ein Patient nicht mobil, wird Hilfe veranlasst.

Wichtig zu wissen: Der Ärztliche Bereitschaftsdienst ist nicht der Rettungsdienst. Der ist nur bei lebensbedrohlichen Notfällen unter der Telefonnummer 112 zu alarmieren, etwa bei Verdacht auf Herzinfarkt oder Schlaganfall sowie bei schweren Unfällen.

Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


Weg mit den Barrieren!
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen.
www.weg-mit-den-barrieren.de


VdK-TV: Zuzahlungsbefreiung – wie geht das?

Für bestimmte Behandlungen beim Arzt, bei stationären Aufenthalten oder auch für Medikamente sind Zuzahlungen zu leisten. Es gibt die Möglichkeit, sich von diesen Zuzahlungen befreien zu lassen. Wer ist dazu berechtigt und wie geht das?

VdK im Betrieb
Der VdK, der Landeswohlfahrtsverband Hessen und das Landesverwaltungsamt Thüringen veranstalten 2018 wieder gemeinsame Tagungen für die Vertreter schwerbehinderter Arbeitnehmer und die Inklusionsbeauftragten.
Barrierefreiheit
Ein Schaltpult
Die Ausstellung „Barrierefreies Wohnen und Leben“ zeigt, wie man Barrieren aus dem Weg räumt oder überwindet. Auf rund 150 qm präsentiert sie vielfältige Lösungen.
Symbolfoto: Ein Richterhammer mit einem Paragraphen-Zeichen darauf
Wir beraten und vertreten unsere Mitglieder in allen sozialrechtlichen Angelegenheiten, bieten eine kostenlose anwaltliche Erstberatung, helfen bei Patienten- und Betreuungsverfügungen sowie Vorsorgevollmachten.
VdK im Betrieb
Zwei Frauen, von Links: Anne Katrin Olischläger und Claudia Koeppen-Rokstein
Wir möchten dazu beitragen, dass Menschen mit Behinderungen auch im Beruf ihre Rechte und die bestmöglichen Hilfestellungen erhalten.
Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
Neben dem Sozialrecht beraten wir in allen Fragen der Barrierefreiheit und informieren Patienten, unterstützen bei der Nachlass-Regelung.
Symbolfoto: Frau streichelt einer Seniorin im Rollstuhl das Gesicht
Unter dem Dach des VdK kümmern sich rechtlich selbstständige Pflege- und Hilfsdienste sowie mehrere Betreuungsvereine um das Wohl hilfsbedürftiger Menschen.
Symbolfoto: Ein Zug fährt auf Schienen durch eine Landschaft
Partner unseres Vertrauens bieten VdK-Mitgliedern Reisen ins In- und Ausland an.