Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

VdK-Neujahrsempfang in Frankfurt

Der VdK-Neujahrsempfang in Frankfurt am Main stand ganz im Zeichen der kommenden sozialpolitischen Herausforderungen. Die Bekämpfung der Armut war dabei das zentrale Thema.

„Im Mittelpunkt steht der Mensch“ – gemäß dem Motto des Neujahrsempfangs ist die Bekämpfung der Armut für den VdK-Landesvorsitzenden die wichtigste der kommenden Aufgaben. „Hinter den schönen Schlagzeilen vom Wirtschaftswachstum und Jobwunder sieht es mehr als düster aus“, sagte Seif. „Denn die Zahl derjenigen, die an den Rand gedrängt werden, wird immer größer.“

Mit einer Armutsgefährdungsquote von 13,2 Prozent stehe Hessen im Vergleich der Bundesländer zwar noch gut da. Während die Armutsquote von 2011 auf 2012 im Bundesdurchschnitt um 0,1 Prozent gestiegen sei, habe sie in Hessen allerdings um 0,5 Prozent zugelegt. „Besonders erschreckend“ für Seif: „In Hessen ist die Armut von Kindern gestiegen, nachdem die Zahlen jahrelang rückläufig waren.“ 161.000 armutsgefährdete Kinder hätten 2012 in Hessen gelebt, 9.000 mehr als 2011.

Neujahrsempfang des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen am 15. Januar in Frankfurt am Main

<< 1/16 >>

  • Der große Saal der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt bildete den angemessenen Rahmen für den Neujahrsempfang: Rund 150 Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft, sozialen Verbänden und Organisationen waren der Einladung des VdK gefolgt.
    Viele Menschen im Saal
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001027GAL1389869948.jpg?v=0
  • Der stellvertretende Landesvorsitzende Dr. Günther Schnell begrüßte die Anwesenden und erinnerte in bewegenden Worten an den im letzten Jahr so plötzlich verstorbenen Landesvorsitzenden Udo Schlitt.
    Ein Mann hält eine Rede
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001023GAL1389869237.jpg?v=0
  • Nicht nur für die Vertreter der Medien ein Ereignis: die sozialpolitische Grundsatzrede des Landesvorsitzenden Karl-Winfried Seif
    Ein Redner im Saal
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001024GAL1389869445.jpg?v=0
  • Auch sie verfolgten gespannt die Rede von Karl-Winfried Seif: die stellvertretende Landesvorsitzende Helma Schnell-Kretschmer und der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner
    Eine Frau und ein Mann
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001022GAL1389869083.jpg?v=0
  • Im Mittelpunkt der Grundsatzreden stand die Frage, wie es gelingen kann, die zunehmende Armut zurückzudrängen.
    Blick in den Saal
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001026GAL1389869776.jpg?v=0
  • "Wir dürfen nicht vergessen, dass es auch Menschen gibt, denen es nicht gut geht": Der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner erläuterte die sozialpolitischen Vorhaben der neuen Landesregierung.
    Ein Mann hält eine Rede
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001028GAL1389870099.jpg?v=0
  • Zwischen den Redebeiträgen spielte das Gernot Dechert Trio auf.
    Drei Musiker
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001018GAL1389867072.jpg?v=0
  • Im Foyer traf man sich vor und nach den Reden zum entspannten Gespräch: Landesgeschäftsführer Egbert Koeppen (links), Inge und Heinz Launspach (Landesvorstandsmitglied)
    Zwei Männer und eine Frau
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001019GAL1389867175.jpg?v=0
  • Auch zum politischen Meinungsaustausch bestand Gelegenheit: Landesvorsitzender Karl-Winfried Seif und der Hessische Landtagsabgeordnete Willi van Ooyen (Die Linke).
    Zwei Männer
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001020GAL1389867286.jpg?v=0
  • Der Bezirksverband Darmstadt war stark vertreten: die Landesvorstandsmitglieder Hermann Schuchhardt und Klaus Heierhoff sowie der Vorsitzende des Kreisverbands Dieburg, Hartmut Maier (v. links).
    Drei Männer
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001016GAL1389866914.jpg?v=0
  • Die ganze Veranstaltung verlief in äußerst entspannter Atmosphäre, wie die stellvertretende Landesvorsitzende Helma Schnell-Kretschmer und der VdK-Referent für Betriebsarbeit Reinhard Gippert beweisen.
    Ein Mann und eine Frau
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001017GAL1389866981.jpg?v=0
  • Ein Hoch auf das neue Landesvorstandsmitglied: Die Juniorenvertreterin Ellen Schütrumpf beglückwünscht Harald Post (rechts).
    Zwei Männer und eine Frau im Gespräch
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001029GAL1389886592.jpg?v=0
  • Vertreterinnen und Vertreter namhafter sozialer Organisationen freuten sich über die Möglichkeit des Gedankenaustauschs.
    Mehrere Menschen im Gespräch
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001030GAL1389886618.jpg?v=0
  • Landesschatzmeister Horst Gunnesch (links) im Gespräch mit Rudolf Schmitt, dem Vorsitzenden des Kreisverbands Fulda.
    Zwei Männer im Gespräch
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001031GAL1389886655.jpg?v=0
  • Gedankenaustausch: Sozialminister Stefan Grüttner und der VdK-Landesvorsitzende Karl-Winfried Seif fanden nach ihren Ansprachen zum Gespräch zusammen.
    Zwei Männer im Gespräch
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001032GAL1389886724.jpg?v=0
  • Ein gefragter Mann: Am Ende des Neujahrsempfang stand der Landesvorsitzende den Medienvertretern Rede und Antwort.
    Eine Frau befragt einen Mann
    /sys/data/7/galerien/81/dim_1_00001033GAL1389886753.jpg?v=0

Offensive beim Thema Pflege

Neben der Armutsbekämpfung wird sich der VdK 2014 verstärkt dem Thema Pflege widmen. Ziel sei es, dass der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff schnellstmöglich in das Gesetz aufgenommen werde. Seif appellierte an die neue hessische Landesregierung, den Vorsitz im Bundesratsausschuss für Arbeit und Sozialpolitik zu nutzen, um für eine rasche Umsetzung zu sorgen. „Eine weitere Verzögerung darf es nicht geben“, forderte Seif. „Die Situation der vielen Demenzkranken und ihrer Familien muss endlich verbessert werden.“

Ehrenamt stärken

Ein weiteres wichtiges Ansinnen des VdK, das auf die Stärkung des Ehrenamts abzielt, griff Sozialminister Grüttner in seiner Rede positiv auf. Er sagte zu, dass er die Forderung, Bildungsurlaub auch für ehrenamtliche Fortbildungen zu gewähren, auf ihre Umsetzbarkeit prüfen werde. Zudem kündigte Grüttner die Weiterentwicklung des hessischen Sozialberichts an. Der neue Bericht werde dann, wie vom VdK vorgeschlagen, konkrete Handlungsanweisungen beinhalten.

Im Ausbau der Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen sieht der Hessische Sozialminister ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Armut: „Es muss selbstverständlich werden, dass Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen auch ein Beitrag zum Unternehmenserfolg ist.“ Die vielen anwesenden VdK-Vertreter werden sicher genau verfolgen, ob die Aussagen Grüttners in die Tat umgesetzt werden.

Kampagnenmotiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe


Weg mit den Barrieren!
Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen.
www.weg-mit-den-barrieren.de


VdK-TV: Erwerbsminderungsrente - eine Rente, die in die Armut führt?

Etwa 1,78 Millionen Menschen in Deutschland bekommen eine Erwerbsminderungsrente, Tendenz steigend. Der Beitrag gibt einen Überblick zum Thema und zeigt, wo der VdK Handlungsbedarf sieht.



Was heißt VdK?

Die Abkürzung VdK leitet sich ab aus dem Gründungsnamen des Verbands in Hessen: "Verband der Körperbehinderten, Arbeitsinvaliden und Hinterbliebenen".

Symbolfoto: Viele Hände bilden gemeinsam einen Kreis
Als „Sozialanwalt“ seiner Mitglieder und aller benachteiligten Menschen kämpft der VdK für soziale Gerechtigkeit und den Erhalt der sozialen Sicherungssysteme.
Symbolfoto: Eine Frau im Büro telefoniert
Der VdK informiert und unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen rund um Gesundheit, Behinderung, Pflege und Rente – qualifizierter Sozialrechtsschutz inklusive.
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Getreu dem Motto „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch“ betreuen rund 13.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die VdK-Mitglieder vor Ort.
Drei Frauen
Seit jeher prägen Frauen die Arbeit des VdK – sowohl in der praktischen Arbeit vor Ort als auch wenn sozialpolitische Forderungen aus frauenspezifischer Sicht eingebracht werden.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.