Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

Geschichte der Frauenarbeit

In der Geschichte des Sozialverbands VdK haben Frauen schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Als der Verband 1946 in der Bundesrepublik gegründet wurde, war er die wichtigste Anlaufstelle für Kriegsopfer und Hinterbliebene, Witwen und Waisen.


Viele Ehemänner, Väter, Familienernährer waren im Krieg gefallen, sodass sich die Frauen auf vollkommen veränderte Rollen und Rahmenbedingungen einstellen mussten.

In menschlicher Hinsicht wurde der VdK-Ortsverband damals für viele Frauen zum wichtigen sozialen Dreh- und Angelpunkt, zu einem Stück Heimat jenseits des Alltags, wo sich Frauen treffen und austauschen konnten.

Auf sozialpolitischer Ebene setzte sich der Verband für die Hinterbliebenenversorgung ein. Er vertrat damit eine riesige Interessengemeinschaft und gab ihnen das Gefühl von Stärke.

Die Anfänge

VdK-Frauenarbeit begann mit der Betreuung, Beratung und sozialpolitischen Vertretung der Witwen und ihrer Kinder. Heute ist dieser Bereich in die umfassende Rechtsberatung des Verbands integriert. Die spezifische Frauenarbeit hat sich dafür verstärkt in der Verbandsarbeit vor Ort entwickelt: Hier bieten die Frauenvertreterinnen im Zuge ihrer Tätigkeit einen Rahmen für Kontakte und Freundschaften, diskutieren und informieren über Frauenthemen.

Von Anfang an gehörte die so genannte Hinterbliebenenbetreuerin zum Vorstand eines Ortsverbands. Die erste und einzige Frau im damals noch vorläufigen Landesvorstand – von 1947 bis 1949 – war Hildegard Schuhmacher (Herborn, Dillkreis). Als erste offizielle Landeshinterbliebenenbetreuerin wurde 1949 Rosel Schmitt gewählt, die dieses Amt bis 1995 ausübte. Neben ihr gehörten den Landesvorständen zunehmend mehrere Frauen an.

Die Vertreterinnen der Frauen im Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e.V.

Ursula König-Schneyer, Vertreterin der Frauen seit 2015

Seit dem Landesverbandstag 2015 ist Ursula König-Schneyer Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um die Frauenarbeit. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, sich den frauenpolitischen Themen auf allen Verbandsstufen zu widmen. Unter ihrer Regie finden Seminare zum Thema Frauenarbeit in den Verbandsstufen statt. Außerdem ist Ursula König-Schneyer eine Kämpferin in Sachen Entgeltgleichheit. Gemeinsam mit den Mitgliedern des Fachausschusses setzt sie sich für eine gerechte Entlohnung von Frauen ein. Ein besonderes Anliegen ist auch die Anhebung der Mütterrente auf drei Entgeltpunkte. Ursula König-Schneyer versteht sich als Ansprechpartnerin für alle Verbandsstufen in Sachen der VdK-Frauenarbeit.

Karin Wagner, Vertreterin der Frauen von 1995 – 2015

Im Jahr 1995 übernahm Karin Wagner das Amt der Frauenbetreuerin. Sie war bis 2015 als Landesvertreterin der Frauen im Landesvorstand aktiv war.

1995 wurde das Wort „Hinterbliebenenbetreuerin“ durch „Frauenbetreuerin“ ersetzt. Um sich der Satzung des Bundesverbands (in der die Amtsbezeichnung „Frauenbetreuerin“ nicht enthalten ist) anzunähern und so den Verbandsstrukturen mehr Einheit zu verleihen, wurde im Jahr 2003 der Begriff noch einmal erneuert. Seitdem spricht man von der „Vertreterin der Frauen“.
Auf dem Neujahrsempfang des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen am 14. Januar 2016 erhielt Karin Wagner den Hessischen Verdienstorden am Bande durch den Hessischen Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner, überreicht.

Rosel Schmitt, Vertreterin der Frauen von 1949 – 1995

Unter ihrer Führung und der des damaligen Landesvorsitzenden Wilhelm Kremer fand 1987 die Unterschriftenaktion „Trümmerfrauen“ statt, mit der gegen die Nichtanrechnung von Kindererziehungszeiten in der Rentenversicherung bei den vor 1921 geborenen Frauen protestiert wurde. Die 50.000 Unterschriften, die allein in Hessen gesammelt und dem Ministerium für Arbeit und Sozialordnung persönlich von Rosel Schmitt und Wilhelm Kremer übergeben wurden, verfehlten ihre Wirkung nicht. Die Kindererziehungsleistungen wurden auch älteren Müttern angerechnet.

Stabsstelle Sozialpolitik
Dr. Verena Findeisen
Gärtnerweg 3
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069 714002-17
Telefax: 069 714002-22
E-Mail: sozialpolitik.ht@vdk.de

Landesfrauenvertreterin im VdK:
Ursula König-Schneyer
Telefon: 0152 21388671
E-Mail: ursula.koenig-schneyer@vdk.de


Am Equal Pay Day, dem internationalen Aktionstag für Entgeltgleichheit am 18. März, sind die VdK-Frauen unter dem Motto „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ an die Öffentlichkeit gegangen.
Mehrere Frauen
Bei der Landesfrauenkonferenz stand das Thema "Frauenarmut" im Mittelpunkt. An zwei Tagen diskutierten mehr als fünfzig Vertreterinnen der Frauen im mittelhessischen Grünberg über Strategien gegen die zunehmende Armut von Frauen.

Zum Herunterladen:


VdK-TV: Wiedereinstieg in den Beruf nach psychischer Erkrankung

Psychische Erkrankungen gehören zu den häufigsten Leiden. Verena Rüger verbrachte nach einem seelischen Zusammenbruch fünf Monate in der Klinik. Im Berufsförderungswerk Nürnberg, zu dessen Trägern der VdK gehört, lernte sie um zur Kauffrau für Büromanagement. Das Praktikum führte sie zu ihrem heutigen Arbeitgeber. Verena Rügers Leben hat sich verändert.
Fahne des VdK
Unser sozialpolitischer Einsatz lohnt sich – das zeigen die Erfolge, die wir in den letzten Jahren erzielen konnten: von der Pflege über Mütterrente, Mindestlohn bis zum Hessischen Landessozialbericht.
Alter Mann mit einen Strohhut lächelt entspannt auf seinen Garten
Im Sozialverband VdK ist das Ehrenamt schon immer die Basis aller Aktivitäten. Seit jeher leisten sozial engagierte Menschen unentgeltlich ihren Beitrag im VdK.
Eine Gruppe lachender Menschen.
Mehr als 260.000 Menschen in Hessen und Thüringen vertrauen dem Sozialverband VdK. Als Mitglied dieser starken Gemeinschaft genießen Sie viele Vorteile.
Junioren
Ein Mann auf einer Konferenz
Immer mehr jüngere Menschen kommen zum VdK. Um die Belange von Arbeitnehmern, Familien und jungen Menschen mit Behinderung kümmern sich die Juniorenvertreter.
Kinder und Erwachsene stehen auf einer Rollstuhl-Hebebühne eine Busses.
Mit außergewöhnlichen Aktionen, gezielten Projekten und informativen Veranstaltungen bringen wir unsere Ideen und Forderungen in die Öffentlichkeit.